Marliese Arold Das Isis-Tor

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Isis-Tor“ von Marliese Arold

Erfolgsautorin Marliese Arold entführt Fantasy-Fans nach Ägypten, in das geheimnisumwitterte Reich der Pharaonen. Dort erfüllt sich für Sonja der Traum eines jeden Archäologen: Sie soll eine Grabung leiten und die letzte Ruhestätte der Königin Nofretete finden. Bei einem Ausflug in die Wüste gelangt sie durch ein Zeitportal in das alte Ägypten – und reist 3000 Jahre in die Vergangenheit. Doch wie lange kann ein Mensch des 21. Jahrhunderts in der grausamen Epoche von Pharao Echnaton überleben? Schon bald bezichtigt man Sonja des Hochverrats.

Spannend, mitreißend, gut recherchiert

— Finja_Herzschmerz
Finja_Herzschmerz

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich habe das Buch nur so verschlungen. Ein auf und ab der Gefühle beim lesen. Ich liebe diese Buchreihe

Vampir-Fan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Idee gut, Umsetzung gescheitert

    Das Isis-Tor
    AlisonBookblog

    AlisonBookblog

    09. November 2014 um 17:25

    Kurzbeschreibung: Für die Wissenschaftlerin Sonja erfüllt sich der Traum eines jeden Archäologen: Sie reist durch die Zeit in das alte Ägypten. Doch wie lange kann ein Mensch aus unserer Zeit in der grausamen Epoche des Pharaos Echnaton überleben? Ägypten – das geheimnisvolle Land der Pharaonen. Als die Archäologin Sonja dort eine Ausgrabung leiten soll, ist sie begeistert. Doch als sie am Ufer des Nil eintrifft, ereignen sich unheimliche Vorfälle. Warum ist ihr Vorgänger spurlos verschwunden, und was hatte er zu verbergen? Stimmt es etwa, was der Physiker Jonas behauptet: dass es mysteriöse Tore gibt, durch die man in die Vergangenheit reisen kann? Bei einem Ausflug in die Wüste gelangen Sonja und Jonas durch ein Portal ins alte Ägypten – 3000 Jahre vor unserer Zeit! Schon bald geraten sie in höchste Gefahr, da man die Fremden des Hochverrats bezichtigt. Nur die Anhänger des verbotenen Isiskults könnten ihnen noch helfen, denn sie wissen mehr über Zeitreisen, als wir uns vorstellen können … (Quelle: amazon.de) Äußeres: Ich besitze das Buch in der gebundenen Version, da ich es vor Jahren als Mängelexemplar erworben habe. Mir gefällt das Cover sehr gut, die Göttin Isis passt perfekt zur Handlung des Buches. Auch der grüne Einband gefällt mir. Die Seiten sind hochwertig und dick, ein wirklich schönes Buch. Das Buch: Endlich hab ich dieses Buch fertig :) Mal wieder habe ich mich durch die vielen Seiten quälen müssen aber ich habe es geschafft! Beginnen wir mit der Handlung. Die Idee, zwei Menschen des 21. Jahrhunderts in das alte Ägypten zu schicken, fand ich von Anfang an eigentlich ziemlich gut. Doch wie so häufig handelt es sich um ein Buch, das in der Theorie richtig toll hätte werden können, in der Praxis jedoch völlig versagt hat. Die komplette Vorgeschichte, wie Sonja nach Ägypten gekommen ist und ihre Beziehungskrise hätte man sicherlich auch auf zwei oder drei Seiten zusammenfassen können aber nein, es wurden fast 100 Seiten beschrieben, bevor es mit der eigentlichen Handlung, der Reise in die Vergangenheit, los ging. Das hat den Spannungsbogen ziemlich lange unter Null gehalten, leider, denn die Geschichte entwickelte sich nach und nach zu etwas brauchbarem. Die Anfänge in der Vergangenheit waren sehr spannend zu lesen und haben mich sogar glauben lassen, dass das Buch gut sein könnte...Bis zu dem Punkt, an dem Sonja von Seth befallen wurde. Das war so ziemlich das unrealistischste und unbedachteste, was ich je gelesen habe. Von da an ging es meiner Meinung nach wieder abwärts mit dem Spannungsbogen. Die Figuren jedoch haben mich ziemlich überzeugt. Ich mochte Sonja sehr gern, sie war sympathisch, hatte einige Fehler, die sie jedoch menschlich machten. Auch Jonas, der typische Physiker, oder die Ägypter, die Sonja kennen lernt, haben mir sehr gut gefallen.  Auch die Kreativität, was das Setting angeht ist großartig. Es war genau so beschrieben, wie ich mir das alte Ägypten vorgestellt habe, viel Sand, Hütten aus Lehm usw. Doch das alles wurde meiner Meinung nach durch den Schreibstil völlig zunichte gemacht, der hatte mir nämlich überhaupt nicht gefallen. Ich kann nicht mal genau sagen, was mich daran gestört hat, ich fand es einfach nur unangenehm zum Lesen.  Auch einige Szenen hätte ich weggelassen, besonders die sehr detaillierten Szenen über das Sexleben der einzelnen Charaktere, das war vollkommen überflüssig und hat eigentlich nichts in einem solchen Buch zu suchen. Alles in allem konnte dieses Buch mich nicht überzeugen und ich würde es lediglich großen Genrefans, die jedes Buch dieser Art lesen wollen, empfehlen. Bewertung: Charaktere: 4 Punkte Plot: 2 Punkte Setting: 4 Punkte Schreibstil: 1 Punkt Love interest: 2 Punkte Spannung: 2 Punkte Gesamtwertung: 2,5 Punkte

    Mehr
  • Rezension zu "Das Isis-Tor" von Marliese Arold

    Das Isis-Tor
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. February 2011 um 21:09

    Als die Archäologin Sonja durch ein Zeittor in genau der Epoche landet, mit der sie sich beruflich intentiv beschäftigt, und zudem in genau der Stadt, deren Geschichte sie immer schon fasziniert hat, wird für sie ein Traum wahr. Zugleich aber beginnt ein Alptraum, denn kaum sind sie und ihr Begleiter angekommen, werden sie auch schon festgenommen. Sonjas vage Kenntnisse des Altägyptisch werden ihr zum Verhängnis. Man hält sie fälschlicherweise für Mitglieder einer Verschwörerbande, die Pharao Echnaton töten will. Sonjas Erlebnisse sind so eindrücklich beschrieben, dass ich auf jeder Seite mit ihr mitgefiebert habe. Ich fand es faszinierend, mir vorzustellen, wie es wohl sein mag, wenn man plötzlich in einer völlig anderen Kultur, einer anderen Zeit überleben muss. Neben der Spannung kommt in "Das Isis Tor" auch die Romantik nicht zu kurz. Für mich ein absoluter Lesegenuss!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Isis-Tor" von Marliese Arold

    Das Isis-Tor
    Buecherviech

    Buecherviech

    11. October 2010 um 21:50

    Genial! Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, weil es endlich wieder einmal eine andere Story ist, die dazu noch stimmig ist. Eine mitreissende, wunderbar geschriebene Geschichte, obwohl meine Lieblinge der Geschichte - Echnaton und Nofrete - nicht so gut wegkommen. Trotzdem bin ich begeistert! Die Figuren werden alle lebendig und man fiebert wirklich mit. Ausserdem wird die Götterwelt - unter Echnaton abgeschafft - wunderbar beleuchtet und ist liebevoll beschrieben. Diese mystische Seite ist wunderbar in die Geschichte eingeflochten und auch sehr wichtig. Achtung, Spoiler! (Wirklich nur lesen, wenn man das Buch nicht lesen will - und dann verpasst man was!) Sonja lebt mit ihrem Lebensgefährten in Hamburg, nachdem sie Archäologie studiert, aber keinen Job gefunden hat. Unerwartet erhält sie das Angebot eine Ausgrabung in Ägypten zu leiten, nachdem der erste Leiter (Paul Lehmann) verschwunden ist. Zuallererst hat sie Probleme mit den Mitarbeitern auszukommen, dann taucht auch noch ein Tourist und Physiker auf, der unbedingt mithelfen will... Sie lässt es zu und er, Jonas, fängt an um sie zu werben, genauso wie ihr Stellvertreter Hans Peters. Langsam wird ihr klar, dass ihr Lebenspartner sie nur will, wenn sie ihm unterlegen ist und sie ausserdem betrügt. Als sie sich dann entscheidet mit Jonas einen Ausflug zu machen und ein geheimnisvolles Isisportal, ein Zeittor, zu finden - und plötzlich sind sie im alten Ägypten, in der geheimnisvollen, von Echnaton gebauten Stadt Achetaton. Sie geraten in eine Verschwörung, werden plötzlich von der Polizei verfolgt. Sonja kann fliehen, nachdem der Polizeichef sie zu vergewaltigen versucht. Während ihrer Flucht rettet sie einem kleinen Jungen vor dem ertrinken und seine Mutter Inet nimmt sie bei sich auf. Später wird auch Jonas durch die Mithilfe des Wesirs Nachtpaaten - der ebenfalls durch die Zeit gereiste und fünf Jahre früher angekommenen Paul Lehmann - befreit. Gemeinsam versuchen sie der Verbleib eines geheimnisvollen Zauberbuchs zu erfahren. Die Ereignisse überschlagen sich. Und hier schreibe ich bewusst nicht weiter. Es wäre schade alles zu verraten ggg Selber lesen lohnt sich, gerade weil es sich wunderbar flüssig lesen lässt.

    Mehr