Marliese Arold Das Pfützenungeheuer

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Pfützenungeheuer“ von Marliese Arold

Paul hat ein Ungeheuer gefangen, ein reizendes blauviolettes Ungeheuer. Die beiden können prima miteinander spielen, doch irgendwie scheint das Ungeheuer nicht so richtig glücklich zu sen. Ob es seine Pfütze vermißt?

Ein kleines hell Lila Wesen mit Drachenkopf und langem Schwanz erobert die Herzen regenbegeisterte Bilderbuchfans

— Kinderbuchkiste
Kinderbuchkiste

Stöbern in Kinderbücher

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

Kalle Komet

Ideenreiche Weltraumgeschichte mit galaktisch tollen Illustrationen für alle, die noch nicht müde sind

Melli910

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch einfach zum liebhaben

    Das Pfützenungeheuer
    Kinderbuchkiste

    Kinderbuchkiste

    12. May 2017 um 16:42

    Seit diesem Buch liebten meine Kinder den Regen noch mehr als zuvor. Jede tiefere Pfütze wurde zu einem kleinen Abenteuer, so wie in der Geschichte.Sie handelt von Paul und einem kleinen blau geflecktem Wesen mit langem Schwanz.Es ist mal wieder so ein Tag, den man besser vergisst, oder das Beste daraus macht.Es regnet in Strömen und Paul, ein kleiner Junge, der mit seinen Eltern (sagen wir mal) im 3. Stock eines Mehrfamilienhauses wohnt, ist allein und langweilt sich.Da er nicht auf den Spielplatz darf, beschließt er wenigstens in den Hinterhof zu gehen. Und genau dort entdeckt er "ES" dann auch.Zartlila ist es, und von den Nüstern bis zur Schwanzspitze mit dunkellila Punkten übersät. Seine ausdrucksvollen Kulleraugen sagen mehr als tausend Worte. Der lange Schwanz ist immer in Bewegung, und manchmal geraten auch Knoten hinein.Paul weiß gleich mit wem er es zu tun hat, als das kleine Wesen seinen Drachenkopf  aus der Pfütze hebt.Es ist ein Pfützenungeheuer!Paul ist ein richtiger Forscher und Entdecker, hat viele Bücher über Ungeheuer gelesen. Paul lockt das Ungeheuer mit einem Lolli aus der Pfütze, nimmt es vorsichtig auf die Hand und trägt es behutsam, die Treppe hinauf in die Wohnung.Betrübt sitzt der Minidrache auf Pauls Schreibtisch und rührt mit der Schwanzspitze im Tuschkasten. Paul entgeht die Traurigkeit seines neuen Freundes nicht. Daher überlegt er was er mi ihm unternehmen könnte.Wasser!  Das Pfützenungeheuer liebt Wasser! Also lässt er kurzerhand Badewasser ein und geht mit baden. Nun ist das kleine Ungeheuer wieder in seinem Element. Es stürzt sich kopfüber ins Wasser, schnellt wieder heraus um kurz danach wieder ins schaumige Nass einzutauchen. Man fühlt geradezu  die Spritzer auf der Haut, so plastisch und lebendig wirken Annets Zeichnungen. Doch auch das schönste Spiel muss einmal zu Ende gehen. Das ganze Badezimmer gleicht einer Pfützenlandschaft, so sehr hat es gespritzt. Paul wickelt das Pfützenungeheuer vorsichtig in ein Handtuch und bringt es in sein Zimmer.Ihm wird klar, dass sein Freund draußen in die Pfütze gehört um glücklich zu sein.Schweren Herzens bringt er es daher wenig später wieder in seine Pfütze draußen im Hof. Nicht nur Paul fällt der Abschied schwer. Leser und Zuhörer sind in der Geschichte so emotional gefangen, dass sie mit Paul fühlen. Als Paul seinen kleinen Ungeheuerfreund in die Freiheit entlässt kommt ein Mädchen auf ihn zu und fragt ob er mit ihr spielen möchte. Das macht Paul den Abschied etwas leichter.Und was spielen sie? sie stellen sich vor, "die Pfütze ist das Meer" in dem es viel zu entdecken gibt.Die harmonischen Farbabstufungen der großformatigen Aquarelle machen den besonderen Reiz dieses Bilderbuches aus.Das verspielte, niedliche Pfützenungeheuer erobert die Herzen der Betrachter im nu. Seine ausgeprägte Mimik stimmt häufig mit der von Paul überein und sorgt so für einige komische visuelle Effekte.

    Mehr