Marnie Schaefers Kein Leben ohne dich

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(5)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kein Leben ohne dich“ von Marnie Schaefers

»Erinnere dich« – Zwei bedeutsame Worte, die eingeritzt auf Joahs Unterarm prangen. Aber an was, verdammt nochmal, soll er sich erinnern? Joah ist 17 und zum ersten Mal verliebt, ansonsten aber alles andere als ein gewöhnlicher Junge. Überall wittert er Verschwörungen. Erst recht nach dem tragischen Tod seines Bruders. Von anderen Menschen hält er sich lieber fern. Als Joah zufällig seine Eltern belauscht, erfährt er Ungeheuerliches. Was wäre, wenn seine Paranoia nicht nur eingebildet ist? Wem kann er vertrauen? Etwa Sue, dem Mädchen, für das er entgegen aller Vernunft Gefühle entwickelt? Er bekommt Angst. Fürchterliche Angst. Um sich. Um Sue. Und um eine Welt, in der nichts ist, wie es scheint. »Kein Leben ohne dich« erzählt die Geschichte von Ians Bruder Joah und Finns Schwester Sue aus »Ein Leben mit dir ist nicht genug«. Beide Romane können jedoch unabhängig voneinander gelesen werden.

Zwar nicht ganz so gut wie sein Vorgänger, aber mit einer neuen überraschenden Komplexität und sehr sympathischen Charakteren!

— MiraxD
MiraxD

nicht mein Buch- leider

— kadiya
kadiya

Schöne Love-Story mit Tiefgang

— Tynes
Tynes

Wundervoll! Erwartungen übertroffen!

— Buecher_sind
Buecher_sind

Packend und romantisch. Wie alles von ihr. Ich freue mich auf mehr! :)

— MarinaBrudler
MarinaBrudler
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebe trifft Fantasy

    Kein Leben ohne dich
    AprilsBuecher

    AprilsBuecher

    22. July 2017 um 12:14

    Durch eine Challage auf Facebook ist mir erst wieder ins Gedächtnis gerufen wurden, dass es ja schon den 2. Teil von Marnie Schaefers Buch gibt. Schuldbewusst habe ich mich sofort daran gesetzt und Raum und Zeit vergessen. Erst als der Wecker früh klingelte dachte ich: Damn … Mit extra Kaffee und Energy verging der Tag und ich konnte so die letzen Zeilen lesen. Es war mir eine Freude diese Geschichte zu lesen. Man taucht sofort wieder ab und trifft auch Charakter aus Teil 1 wieder.Auch hier war der Schreibstil flüssig und gut. Die Protagonisten wurden sehr gut dargestellt und auch die Handlung ist gut. Es wird nie langweilig. Eine rundum gelungene Liebesgeschichte mit Fantasy-Elementen.

    Mehr
  • Ein wunderbares Buch, verfasst in einem unglaublich gutem Schreibstil!

    Kein Leben ohne dich
    michitheblubb

    michitheblubb

    27. June 2017 um 23:08

    Erzählt wird aus der Sicht von Joah und Sue. Ich bin ja keine Fan von diesem Erzählstil, wenn sich dann die Story doppelt, aber hier ergänzen sich die unterschiedlichen Sichtweisen perfekt. Die beiden waren mir schnell sympathisch, obwohl ich Sue am Anfang eher arrogant eingeschätzt hätte. Vor allem die Liebesbeziehung zwischen den beiden hat mich sehr berührt. Es ist keine Insta-Love, sondern die Gefühle entwickeln sich ganz zart und allmählich – einfach schön!Ich muss sagen das Buch war ganz anders, als ich erwartet hatte, hat mich aber direkt gepackt. Meine Erwartung war eine Liebesgeschichte – die gibt es zwar auch, hat aber einige mystische Elemente, die eher im Vordergrund stehen. Marnies Schreibstil ist einfach grandios und hat mich von der ersten Seite an, an das Buch gefesselt, obwohl ich sagen muss, dass es besser wäre, den ersten Band davor zu lesen. Vor allem am Anfang haben mir kurze Wiederholungen gefehlt, damit man die Story auch gut ohne den Vorgänger versteht. So fühlte ich mich zwischendurch etwas in der Luft, was aber der Story keinen Abbruch getan hat.Die Geschichte ist gut und spannend aufgebaut. Zwischendurch gibt es nur eine minimale Länge, ansonsten war das Buch für mich ein Page Turner. Marine schafft es so geschickt Hinweise zur Lösung des Ganzen zu streuen, dass man sich nie wirklich sicher bei seiner Vermutung ist. Die eigentliche Lösung ist dann auch etwas abgespacet, aber sehr cool. Vor allem wie die Geschichte am Ende aufgefangen wurde, hat das Leseerlebnis einfach rund gemacht.Kein Leben ohne dich ist ein wunderbares Buch, verfasst in einem unglaublich gutem Schreibstil! Die Protagonisten Joah und Sue überzeugen einen durch ihren jeweils außergewöhnlichen Charakter und Spannung sowie Gefühle bringen die Story zum Knistern. Perfekt für alle, die nach einer außergewöhnlichen Liebesgeschichte mit einer ordentlichen Portion Mystik suchen. 

    Mehr
  • Was wäre, wenn dein Leben eine Vorschau in die Zukunft ist?

    Kein Leben ohne dich
    MiraxD

    MiraxD

    03. June 2017 um 14:48

    Kein Leben ohne dich ist eine indirekte Fortsetzung von Finns und Jills Geschichte "Ein Leben mit dir ist nicht genug" aus der Feder von Marnie Schaefers. Wieder einmal wird man in die Welt der Marleys gezogen, jedoch setzt es einen neuen Schwerpunkt: Nämlich Joah und Sue. Das Cover ist seinem Vorgänger recht ähnlich, so teilen sie sich die gleichen Farben. Nur getauscht. Diesmal sieht man orangene Silhouetten eines Waldes samt Vergnügungspark im Hintergrund. Davor steht ein Paar, dass ihre Hände verbunden hat und eine ausgelassene Stimmung scheint vorzuherrschen. Recht schlicht und doch auf seine Weise melancholisch und schön. Joah Stewart ist alles andere als ein gewöhnlicher Junge. Seit dem Tod seines Bruders Ian scheint er überall Verschwörungen und Gefahren zu finden. Berührungen sind ihm zuwider, was auch seine soziale Isolation erklärt. Manche würden ihn als psychisch gestört halten, doch er ist sich sicher, dass Ians Unfall keiner war. Niemals hätte er jedoch gedacht, dass die Nähe eines Menschen so erholsam sein könnte wie die von Sue. Er wollte sich niemals verlieben. Und doch ist es passiert. Ausgerechnet die berühmte Schwester von Finn Marley, der für Ians Tod verantwortlich. Und dann erscheinen Worte, in seine Haut eingeritzt: Erinnere dich. Doch an was sollte Joah sich erinnern? Die Angst wird überwältigend und alles nimmt seinen Lauf...Der Schreibstil bleibt wie auch schon in "Ein Leben mit dir ist nicht genug" sehr flüssig, jugendlich und manchmal auch etwas tragisch. Was jedoch im Gegensatz zum Vorgänger völlig überraschend ist, ist die neue Komplexität, die hier eine große Rolle spielt. Denn: Was wäre, wenn dein ganzes Leben eine große Lüge ist und gleichzeitig eine Vorschau in deine Zukunft?"Ich werde um dich kämpfen, Sue." -  Joah in Kein Leben ohne dich Joah hatte eigentlich keine so gute Beziehung zu seinem Zwillingsbruder Ian und doch schockt ihn die Nachricht vom Tod seines Bruders und verändert sein ganzes Leben. Denn SIE waren hinter Ian her, da ist sich Joah sicher. Ist die alltägliche Angst nicht genug, so muss noch Sue Marley in sein Leben stolpern, die mit ihrer Berühmtheit als Schauspielerin alles andere als mit Joah harmonieren sollte. Doch genau mit ihr macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit...Auch wenn der Kern der Geschichte eine ganz andere ist, so haben wir doch eine recht ähnliche Rollenverteilung wie in seinem Vorgänger. Der Junge, den viele für gestört halten und das Mädchen, dass ihn retten könnte. Doch Joah und Sue sind dann doch sehr anders im Vergleich zu Finn und Jill. Auch wenn man es nicht will, wachsen die beiden einen mit ihren Macken ans Herz. Denn wie auch im Roman so schön gesagt, manchmal muss man den Willen haben sich zu ändern und seine Macken doch zu akzeptieren. Ich hatte mich sehr gefreut wieder in die Welt von "Ein Leben mit dir ist nicht genug" einzutauchen, auch wenn wir neue Charaktere kennenlernen, so spielten auch die altbekannten Charaktere große Rollen im Buch. Was jedoch sehr überraschend kam war die sehr interessante Thematik und überraschende Auflösung. Ich bin ehrlich und sage, dass Kein Leben ohne dich mich nicht ganz so fesseln konnte wie Finn und Jills Geschichte. Es zog sich etwas und die Geschichte verlor sich etwas im Alltag, doch im Nachhinein betrachtet war genau das wichtig für das große Finale, das nochmal einiges herausgerissen hat. Daher vergebe ich schöne 4**** für Joahs und Sues Suche nach der Wahrheit!  

    Mehr
  • "Kein Leben ohne dich" - ein tolles Buch, das sich einfach so wegliest

    Kein Leben ohne dich
    grit0707

    grit0707

    10. May 2017 um 16:08

    Klappentext:»Erinnere dich« – zwei bedeutsame Worte, die eingeritzt auf Joahs Unterarm prangen. Aber an was, verdammt noch mal, soll er sich erinnern? Joah ist siebzehn und zum ersten Mal verliebt, ansonsten aber alles andere als ein gewöhnlicher Junge. Überall wittert er Verschwörungen. Erst recht nach dem tragischen Tod seines Bruders. Von anderen Menschen hält er sich lieber fern. Als Joah zufällig seine Eltern belauscht, erfährt er Ungeheuerliches. Was wäre, wenn seine Paranoia nicht nur eingebildet ist? Wem kann er vertrauen? Etwa Sue, dem Mädchen, für das er entgegen aller Vernunft Gefühle entwickelt? Er bekommt Angst. Fürchterliche Angst. Um sich. Um Sue. Und um eine Welt, in der nichts ist, wie es scheint.Meine Meinung:Nachdem ich bereits „Ein Leben mit dir ist nicht genug“ gelesen hatte, habe ich mich natürlich gefreut, als der zweite Teil des Buches erschienen ist und ich ihn endlich in den Händen gehalten habe. Marnie Schaefers Schreibstil ist flüssig und da der zweite Teil der Geschichte sich dem ersten nahtlos anschließt, war ich auch gleich in der Geschichte drin. Auch in jetzt geht es um Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Was ist real und was nicht. Und wie vorher auch Finn stellt Joah fest, dass manches nicht so ist wie es scheint und anderes, was man schnell als nicht vorstellbar abtut, sehr wohl. Die Protagonisten haben mir sehr gut gefallen. Die Autorin schafft es, dass man vor allem mit Joah mitleidet und hofft, dass alles eine gute Wendung nimmt. Dass psychische Probleme immer wieder aufgegriffen werden und auch das Unverständnis, dass von dem Umfeld damit oft einhergeht, fand ich super. Und natürlich haben mich auch die fantastischen Elemente in dieser Liebesgeschichte begeistert.Mein Fazit:Einmal mit dem Buch angefangen, kann man es kaum weglegen. Die Geschichte ist so einfühlsam und doch beleuchtet sie die verschiedensten Aspekte des Lebens. Jedem, der nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch fantastische Literatur und über den Umgang mit schwierigen Situationen im Leben lesen möchte, ist bei diesem Buch genau richtig. Für mich gibt es eine klare Leseempfehlung und ich bin gespannt, was Marnie Schaefers als nächstes aufs Papier bringt. Ich freue mich jedenfalls heute schon darauf. 

    Mehr
    • 3
  • Ich kam einfach nicht rein

    Kein Leben ohne dich
    kadiya

    kadiya

    26. April 2017 um 11:29

    Ich habe Das Buch kostenlos als Leseexemplar erhalten , und mich wirklich darauf gefreut- das Cover sah toll aus, die Kurzbeschreibung sprach mich sehr an- aber leider kam ich absolut nicht in das Buch rein, ich konnte auch mit den Charakteren nicht warm werden- darum gibt es für mich kein Happy End.

  • Kein Leben ohne dich

    Kein Leben ohne dich
    Iria

    Iria

    18. April 2017 um 19:01

    Nach "Ein Leben mit dir ist nicht genug", nun "Kein Leben ohne dich". Die beiden Bücher spielen im gleichen Universum, aber sind definitiv unabhängig voneinander zu lesen, wobei ich mir sicher bin, dass eines zum anderen führt, denn man will immer meeeeehr! Das lange warten hat sich auf jeden Fall gelohnt und ich bin dankbar, dass ich wieder dabei sein durfte. An dieser Stelle auch zunächst ein großes Dankeschön für das Rezensionsexemplar!Die Charaktere: Im Fokus steht Joah. Seinen Zwillingsbruder, der im Koma liegt, kennen wir bereits aus "Ein Leben mit dir ist nicht genug". Schon in dem Band war er ein Fanliebling und für mich ist er das auch hier wieder geblieben. Joah ist seinem Bruder ziemlich unähnlich, aber eine durchweg interessante Figur. Menschen geht er am liebsten aus dem Weg und jede Situation wird zu Tode analysiert, immerhin könnte eine Verschwörung dahinter stecken oder SIE ihm auf den Fersen sein. Ausgeprägte Paranoia und Angstzustände bestimmen sein Leben. Dieses wird jedoch komplett auf den Kopf gestellt, als er auf Sue trifft. Sie ist Finns Schwester, also somit der Feind. Immerhin ist ihr Bruder an dem Zustand seines Bruders Schuld. So denkt Joah zumindest zu Beginn, bis er Sue näher kennen lernt. Langsam aber sicher bringt sie seine heile Welt zum Einsturz und eröffnet ihm vollkommen neue Perspektiven."Kein Leben ohne dich" ist eine rührende Liebesgeschichte, gespickt mit Fantasy Elementen und ganz besonderen Hauptfiguren. Marnies Charaktere muss man einfach lieben, weil sie so lebendig und verletzlich wirken und es dennoch schaffen, ihren eigenen Weg zu gehen. Faszit: Ich liebe es und kann es absolut weiterempfehlen. Klare 5 Sterne!

    Mehr
  • Joah und Sue - Kein Leben ohne dich

    Kein Leben ohne dich
    Tynes

    Tynes

    18. April 2017 um 09:15

    Marnie Schaefers - Kein Leben ohne dicheBook - 540 SeitenDer Einstieg war für mich recht schwierig, da man ohne jede Vorgeschichte erst mal in die Story bzw in die Gedanken von Joah und Sue geworfen wird.Die Details offenbaren sich erst nach und nach, langsam fügt sich dann ein Puzzleteil an das nächste.Wenn man in die Story aber erstmal eingetaucht ist, kann man das Buch nur schwer weg legen - man will schließlich wissen, wie es weitergeht.Das hat mich (nicht zuletzt wegen der wirklich langen Kapitel) einige lange (oder am Ende auch kurze) Nächte gekostet.Die Geschichte um Joah und Sue zieht einen tief in ihren Bann, die Charaktere sind sympatisch, man fiebert regelrecht mit ihnen mit.Auch der Schreibstil der Autorin sorgt dafür, das man richtig in das Geschehen eintauchen kann.Klare Empfehlung von mir :)PS: Es wären 5 Sterne geworden, wenn mir die Auflösung der Geschichte nicht zu unrealistisch gewesen wäre...*digitales Rezensionsexemplar von NetGalley & Amazon Publishing

    Mehr
  • Gelesen und für gut befunden

    Kein Leben ohne dich
    MarinaBrudler

    MarinaBrudler

    16. April 2017 um 20:59

    Inhalt: »Erinnere dich« – Zwei bedeutsame Worte, die eingeritzt auf Joahs Unterarm prangen. Aber an was, verdammt nochmal, soll er sich erinnern? Joah ist 17 und zum ersten Mal verliebt, ansonsten aber alles andere als ein gewöhnlicher Junge. Überall wittert er Verschwörungen. Erst recht nach dem tragischen Tod seines Bruders. Von anderen Menschen hält er sich lieber fern. Als Joah zufällig seine Eltern belauscht, erfährt er Ungeheuerliches. Was wäre, wenn seine Paranoia nicht nur eingebildet ist? Wem kann er vertrauen? Etwa Sue, dem Mädchen, für das er entgegen aller Vernunft Gefühle entwickelt? Er bekommt Angst. Fürchterliche Angst. Um sich. Um Sue. Und um eine Welt, in der nichts ist, wie es scheint. Meine Meinung: Ich habe schon "Ein Leben mit dir ist nicht genug" damals verschlungen und gehofft mehr in der Richtung von der Autorin lesen zu können. Und ich wurde nicht enttäuscht. Aus der Sicht von Joah zu lesen macht besonders Spaß. Zum einen, weil man nie weiß worüber er sich als nächstes Gedanken macht, aber auch, weil man langsam anfängt sich selbst Fragen zu stellen. Dies ist etwas wo der Roman einen generell hinzuführen scheint: in das Hinterfragen, das misstrauisch werden. Gleichzeit mit Joah stellt man sich die Frage wem man trauen darf, auch wenn man eben noch der Meinung gewesen ist all das entspringe nur einer Einbildung. Auf der anderen Seite steht da Sue, die in ihrer eigenen Familie irgendwie verloren ist. Als die beiden aufeinandertreffen ist es zuerst nicht einfach. Aber wann ist es das schon? Aufgrund ihrer gemeinsamen Vergangenheiten scheint es, als müssten sie auf entgegengesetzten Seiten stehen. Kann es einem Menschen gelingen das zu überwinden? Gemeinsam werden sie in eine Geschichte gezogen, die den Leser immer in Spannung lässt und dabei nicht an Romantik verliert. Wieder einmal ist es der Autorin gelungen andere Facetten des Lebens aufzuzeigen, die man sonst nicht kennt. Sich in Ängste hineinzuversetzen, über die man möglicherweise noch nicht einmal nachgedacht hatte. Wie immer kann man nur nach mehr verlangen. Cover und Titel: Cover und Titel sind ganz wunderbar an den ersten Band angepasst, sodass ein Wiedererkennungswert entsteht. Wer also den ersten Band schon mochte, kann den zweiten nicht verschmähen.

    Mehr