Marshall Jon Fisher Ich spiele um mein Leben

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich spiele um mein Leben“ von Marshall Jon Fisher

Das beste Tennismatch aller Zeiten. Niemals in der Geschichte des Tennis stand so viel auf dem Spiel Der weltbeste Tennisspieler gegen die Nummer zwei. Amerika gegen Deutschland. Demokratie gegen Faschismus. Das Daviscup-Match zwischen Gottfried von Cramm und Don Budge trug die Züge eines Titanenkampfes. Doch die Wahrheit war -wie so oft- weniger einfach. In Marshall Jon Fishers meisterlicher Darstellung des legendären Finalspiels treffen Sport und Geschichte, Politik und persönliches Schicksal unausweichlich aufeinander.

Stöbern in Sachbuch

Ohne Wenn und Abfall

Ein Ratgeber für eine bessere Zukunft!

Aria_Buecher

Die Herzlichkeit der Vernunft

Hatte manchmal Probleme alles zu verstehen, da die Sprache sehr gehoben ist. 3,5 Sterne

eulenmatz

Das Universum in deiner Hand

Ich konnte für mich leider nicht viel mitnehmen, wobei die Idee pädagogisch gut ist.

leucoryx

Die Genies der Lüfte

Vollste Entdecker und Leseempfehlung- ein toller informativer Einblick in die Vogelwelt und ihre unglaublichen Fähigkeiten.

Buchraettin

Brot

Dem Brot ein würdiges Denkmal gesetzt

Sporchie

Gegen Trump

Klare und verständliche Beschreibung der aktuellen amerikanischen Verhältnisse. Sehr unaufgeregt und gleichzeitig mit positiver Botschaft!

Jennifer081991

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ich spiele um mein Leben" von Marshall Jon Fisher

    Ich spiele um mein Leben

    ChiefC

    29. October 2009 um 14:04

    Vor Boris Becker war Gottfried von Cramm das größte deutsche Tennisidol. Dreimal hintereinander stand er in Wimbledon im Endspiel, dreimal wurde er „nur“ Zweiter. Der deutsche Titel konzentriert sich auf den Baron, doch in Wirklichkeit hat der Amerikaner Fisher ein Buch über drei große Tennisspieler geschrieben: Cramm sowie die Amerikaner Bill Tilden und Don Budge. Als Rahmenhandlung für ihre drei Biographien dient ihm das „beste Tennismatch aller Zeiten", die entscheidende Fünfsatz-Begegnung von Budge und von Cramm im Halbfinale des Davis-Cups 1937. Packend schildert Fisher das Match, in dem von Cramm nicht nur für Deutschland, sondern als Regimegegner und Homosexueller mit Gestapo-Akte auch „um sein Leben spielt." Der Davis-Cup war damals übrigens wichtiger als Wimbledon oder gar eine andere Meisterschaft der heutigen „Grand Slams". Fisher schafft es nicht nur, das Leben der drei Cracks bewegend zu schildern, Tilden war übrigens auch homosexuell und geriet deswegen wie von Cramm in Deutschland in den USA mit den damaligen Gesetzen in Konflikt. Nein, Fisher gelingt darüber hinaus auch eine packende und gut recherchierte Darstellung der Zeitgeschichte kurz vor dem Beginn des Zweiten Weltkriegs. Wer Tennis liebt und sich ein bisschen für dessen Historie interessiert, für den ist dieses Buch ein Muss. Auch für andere Leser kann es durchaus interessant sein, aber man sollte schon wissen, wie man beim Tennis zählt und was „Deuce", „Lob oder „Slice" bedeuten. Sonst hat man keinen Spaß an der Lektüre, denn so geschickt es Fisher versteht, verschiedenste Fäden zu einem interessanten Gewebe zusammen zu fügen: Der weiße Sport steht eindeutig im Vordergrund. Und wer Tennis nur vom Fernsehen kennt: Unglaublich, wie spannend ein guter Schreiber ein Spiel auf Papier schildern kann. Ich habe jedenfalls bis zum verwandelten Matchball im fünften Satz mitgefiebert.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks