Martín Caparrós

 4 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Der Hunger, Die Ewigen und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Martín Caparrós

Martín CaparrósDer Hunger
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Hunger
Der Hunger
 (3)
Erschienen am 06.02.2017
Martín CaparrósDie Ewigen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Ewigen
Die Ewigen
 (2)
Erschienen am 10.06.2014
Martín CaparrósValfierno
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Valfierno
Valfierno
 (1)
Erschienen am 01.08.2006
Martín CaparrósWir haben uns geirrt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wir haben uns geirrt
Wir haben uns geirrt
 (0)
Erschienen am 05.08.2010
Martín CaparrósA quien corresponda. Wir haben uns geirrt, spanische Ausgabe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
A quien corresponda. Wir haben uns geirrt, spanische Ausgabe
Martín CaparrósEl hambre
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
El hambre
El hambre
 (0)
Erschienen am 01.01.2015

Neue Rezensionen zu Martín Caparrós

Neu
JulesBarroiss avatar

Rezension zu "Der Hunger" von Martín Caparrós

Eine Chronik des menschlichen Versagens
JulesBarroisvor 3 Jahren

Der Hunger - Martín Caparrós (Autor), Sabine Giersberg (Übersetzer), Hanna Grzimek (Übersetzer), 844 Seiten, Suhrkamp Verlag; Auflage: 1 (7. November 2015), 29,95 €, ISBN-13: 978-3518425121


In der Zeit, in der Sie diese Rezension lesen, sterben etwa 30 Kinder an Hunger. Und das auf einem so reichen Planeten, dass er reibungslos das Doppelte der heutigen Weltbevölkerung ernähren könnte. Und das, wo fast die Hälfte der in der Welt produzierten Lebensmittel in der Mülltonne landet. Diese 30 Kinder sterben an Hunger, wie ihn keiner von uns kennt.

Martín Caparrós redet über Hunger “der extremsten, grausamsten Art der Armut, … die einem die Möglichkeit nimmt, sich ein anderes Leben auch nur vorzustellen.“ (Seite 18). Dieser Hunger ist ultimativ und vollkommen unerträglich. Es mag viele Dinge geben, die ethisch unerträglich sind. Aber man kann damit leben. Hunger macht es extrem schwierig, mit ihm zu leben, denn er ist existentiell.

Caparrós verlässt die nichtssagende, anonyme Welt der Hungerstatistiken und nimmt uns mit auf eine Reise in Orte, wo Menschen leiden: Ghana, Sudan, Indien, Argentinien, Chicago, Spanien, Bangladesch, Burkina Faso, Madagaskar, Nigeria und Südsudan. Sein Buch verbindet eine tiefgehende Analyse des globalen Hungers mit Geschichten und realen Gesichtern. Es ist eine Reise, aber nicht die Reise der glitzernden Welt des Tourismus, sondern eine Reise in die Vororte und Slums. Wir bekommen keine hochtrabenden Reflexionen, sondern Kommentare aus erster Hand.

Das ist der erste Grund, warum „Der Hunger“ ein beeindruckendes und gutes Buch ist: weil er das Leben vieler Menschen in dieser anderen Welt zeigt, was vollständig von Hunger beherrscht wird.

„Der Hunger“ ist ein beeindruckendes und gutes Buch, weil er die verbalen Tricks aufdeckt, mit dem dieser Hunger verschleiert wird und als unpersönlicher Hunger weniger schrecklich daherkommt.

Und es ist ein beeindruckendes und gutes Buch, weil der Autor es versteht, den Zorn und die Frustration dieser Menschen zu teilen.

Was ist die Ursache des Hungers? Dürren, Klimawandel, Entwaldung, Erosion, Versalzung, Wüstenbildung, Kriege, Migrationskrise, schlechte landwirtschaftliche Infrastruktur, politische Korruption? Nach Martin Caparrós reichen diese Erklärungen nicht aus und werden vorsätzlich falsch eingesetzt, um eine inakzeptable Wirklichkeit zu verbergen: die brutale, schamlose Zivilisation einer globalisierten Wirtschaft, die keine andere Motivation als Gewinn kennt und die Millionen von hungernden Menschen einfach zu „Abfall“ degradiert.

Hunger ist die Geschichte von denen, die unter prekären Bedingungen arbeiten und diejenigen, die mit Nahrung spekulieren und so viele Menschen verhungern lassen. „Der Hunger“ versucht vor allem, die Mechanismen zu entdecken, die dafür verantwortlich sind fast eine Milliarde Menschen nicht essen können, was sie brauchen. Ist Hunger ein unausweichliches Produkt der Weltordnung? Ist er das Ergebnis von Faulheit? Ist Hunger eine unvermeidliche Folge von Zivilisation und Entwicklung. Ist er ein Problem, das nicht gelöst werden kann? Oder ist, wie Caparròs darlegt, die Hauptursache des Hungers der Reichtum anderer? Zum Beispiel durch „die Verwandlung des Essens in ein Spekulationsobjekt.“ (Seite 388)

Auf jeden Fall ist Hunger als "strukturelle Unterernährung" am wenigsten sichtbar und gleichzeitig Normalität für viele Menschen, die jeden Tag nicht zu essen haben, was Krankheiten auslöst und schließlich der Tod den einzigen täglichen Kampf, etwas in den Mund stecken zu können, beendet.

Auch wenn Caparrós keine kurzfristig wirkenden konkreten Lösungen anbietet (wer hat die schon?) zeichnet er ein weitgehend vollständiges Bild über den weltweiten Hunger. Obwohl das Problem des Hungers von zentraler Bedeutung in der Welt ist, wird es zur gleichen Zeit vernachlässigt und ist schwer zu behandeln.

Kann ein solches Buch die Realität verändern? Kurzfristig mit Sicherheit nicht. Aber sein Versuch, die Situation so darzustellen, dass sie nicht nur gesehen sondern auch verstanden wird, ist ein Ansatzpunkt, dass Menschen beginnen, darüber nachzudenken, wie man sie lösen könnte. Und das ist schon viel.

Das Drama des Hungers lebt von Gier und von Dummheit. Und der politische Wille ist dieeinzige Möglichkeit, all die aufgeworfenen Fragen zu lösen.

Es ist ein wichtiges Buch, gerade in einer Zeit, in der Menschen zu uns kommen. Natürlich wundern sich vor allem die, die immer noch glauben, dass die neoliberale Politik der Konsumgesellschaften, das Beste ist, was uns passieren könne. Ein wichtiges Buch über Armut und Ungleichheit und gegen Arroganz und Gefühllosigkeit. Das unerwartete Erscheinen von ISIS ist ein tragisches Beispiel für die Wendung, die wir erleben, wenn Menschen nicht die Möglichkeit haben, ein Leben in Würde zu führen.

„Der Hunger“ ist ein Buch für Leser, die den Mut haben, sich der Welt, die wir gemeinsam aufgebaut haben, zu stellen. Leser, die den Mut haben, sich raus holen zu lassen aus der Welt des schönen Scheins, holt sie weg vom Fernseher, diesem genialen Ort, um seine Ruhe zu haben, holt sie aus ihrer „abgesicherten Gemütlichkeit.“ (Seite 823)

Lesen Sie dieses schockierende Buch und sie entdecken, dass Hunger keine Statistik ist. Dass alles in dieser Welt miteinander verbunden ist und dass das Gleichgewicht sehr leicht kippen kann. Vielleicht führt es dazu, dass auch Sie ihre Verhaltensweisen ändern und sich engagieren.


Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Suhrkamp Verlages

http://www.suhrkamp.de/buecher/der_hunger-martin_caparros_42512.html

Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

Kommentieren0
4
Teilen
A

Rezension zu "Die Ewigen" von Martín Caparrós

Wenn die Grenzen von Leben und Tod verschwimmen
Annette69vor 4 Jahren

Martín Caparrós’ Roman “Die Ewigen”, der 2011 mit dem spanischen Premio Heralde ausgezeichnet wurde, liegt nun in der Übersetzung von Sabine Giersberg auch auf Deutsch vor. Martín Caparrós erzählt darin die Geschichte des Jungen Juan Domingo Remondo, genannt Nito, der in den 70iger Jahren in Buenos Aires aufwächst.

Er lebt bei seiner Mutter und deren Freund Beto. Sein Vater ist verschwunden. Die Gründe erfährt Nito erst, als er fast erwachsen ist. Den Verlust spürt er seine ganze Kindheit über. Das Verschwinden des Vaters, so viel sei vorweg genommen, hat nichts mit der Militärdiktatur zu tun.

Nito ist ein Außenseiter, kleinwüchsig, früh in die Welt der Erwachsenen geraten, ein bisschen zu schlau für seine Klassenkameraden und mit einer zerstörerischen Energie ausgestattet, deren erstes Opfer die Lehrerin Senorita Alicja wird. Neben Sex beschäftigt er sich viel mit existentiellen Fragen. Nito, den die Oberflächlichkeit und Verlogenheit der Erwachsenen abstößt, findet keine Perspektive und lebt als Halbwüchsiger mehr und mehr in den Tag hinein.

Bis er sein Talent entdeckt, Menschen durch Worte in seinen Bann zu ziehen und ihnen den Tod vor Augen zu führen. Sein erstes Opfer wird der Mann, den er für den Tod seines Vaters verantwortlich macht. Der skrupellose Pastor Trafálgar erkennt in Nito daraufhin ein nützliches Werkzeug bei seiner Missionierungsarbeit. Also beginnt Nito fremden Männern von ihrem Tod zu erzählen und sie – in ihrer Todesangst – zurück in die Arme der Kirche zu treiben, bis er selbst eine solche “Ankündigung” erhält und verschwinden muss.

Der Roman des 1957 in Buenos Aires geborenen Caparrós ist provokant. Er lässt sich vor dem Hintergrund der jüngsten argentinischen Vergangenheit als Aufruf gegen das Verdrängen lesen. Seine Beobachtungen sind scharfsinnig und sehr überzeugend. Als Erzähler hält sich Caparrós für meinen Geschmack aber deutlich zu lange beim Kennenlernen der Eltern und der Zeugungsgeschichte Nitos auf. Über die ersten 200 Seiten retteten mich die kurzen eingeschobenen Dialoge zwischen Nito, dem Künstler Carpanta und seiner Freundin Titina, mit denen Caparrós auf das Finale hinarbeitet:

Mit der Erfindung der “Living” – so auch der Titel des spanischen Originals – kippt das Nebeneinander von Leben und Tod ins Groteske. Dem Aktionskünstler und Geschäftsmann Carpanta gelingt schließlich ein Coup, der Nito zum Star macht und in die Nähe einer Präsidentschaftskandidatur rückt.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 30 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks