Mart Schreiber Der falsche Held

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(1)
(8)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der falsche Held“ von Mart Schreiber

Vier Erzählungen, vier Wendungen des Schicksals, die ihren Ausgangs- oder Endpunkt in der Wiener U-Bahn haben. Sven erhält am späten Abend einen Anruf aus dem Spital. Sein Bruder ist nach einer Schlägerei in der U-Bahn mit Verletzungen am ganzen Körper eingeliefert worden. Am Krankenbett lernt Sven die Freundin des Bruders kennen. Er ist sich sicher, ihr schon einmal begegnet zu sein. Clemens ist frisch verliebt. Der kurzen Begegnung mit einer fremden Frau in der U-Bahn schenkt er keine besondere Aufmerksamkeit. Doch der Zufall will es, dass Clemens auf eine Hochschaubahn der Emotionen gerät. Pierre fällt ein schmutzig-grüner Rucksack in der U-Bahn auf. Dieses zurückgelassene Gepäckstück kommt ihm verdächtig vor. Bei seinem ersten Kundentermin in der Bank hat er den Rucksack schon wieder vergessen. Henriette wird achtzig Jahre alt. Ihr Mann hat alles für den Geburtstagsausflug vorbereitet. Er will mit ihr noch einmal den Park besuchen, in dem sie mit ihren Kindern so oft waren. Schon auf dem Weg dorthin, sind einige Hindernisse zu überwinden.

emotionale Schicksalserzählungen

— Booky-72
Booky-72

Berührend in ihrer Sachlichkeit, die Geschichten in Wien

— Gelsche
Gelsche

Alltagsgeschichten aus Wien - gut erzählt!

— mabuerele
mabuerele

Vier fantastische Erzählungen aus Wien!

— SarahV
SarahV

Gute und interessante Ansätze aber leider nicht nach meinem Geschmack ausgeführt!

— mehe
mehe

Kurzgeschichten aus dem Leben.

— Langeweile
Langeweile

Vier Alltags-und Lebensgeschichten aus der U-Bah Wiens, die aber überall stattfinden könnten.

— claudi-1963
claudi-1963

Interessante Erzählungen aus Wien, die ihren Ausgangs- oder Endpunkt in der U- Bahn haben

— rewareni
rewareni

4 unterhaltsame Geschichten aus Wien

— SaintGermain
SaintGermain

Vier Erzählungen, vier Wendungen des Schicksals, die ihren Ausgangs- oder Endpunkt in der Wiener U-Bahn haben.

— MartSchreiber
MartSchreiber

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Wie viel gutes muss man tun, um Vergangenes wieder gut zu machen? - Eine bewegende Geschichte über Verrat und Trauer

lillylena

Töte mich

skurriles, humorvolles und literarisches Meisterwerk, ich kann es nur weiterempfehlen.

claudi-1963

Das saphirblaue Zimmer

Ein weiteres Jahreshighlight: spannend, geheimnisvoll und verwirrend - eine sehr komplexe Familiengeschichte. Für alle Fans von Teresa Simon

hasirasi2

Macadam oder Das Mädchen von Nr. 12

Macadam ist ein eine Sammlung von 11 berührenden Geschichten. Jede Geschichte handelt von einem anderen menschlichen Schicksal.

Die_Zeilenfluesterin

Acht Berge

Tolles Buch mit wunderschönen Worten geschrieben.

carathis

QualityLand

Kurzweilige Zukunftssatire

dowi333

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der falsche Held

    Der falsche Held
    Booky-72

    Booky-72

    08. September 2016 um 10:11

    In vier sehr verschiedenen Geschichten, die alle in Wien spielen und einen Bezug zur U-Bahn haben, lernt man das Leben von verschiedenen Menschen kennen.

    Am besten hat mir „Der letzte Ausflug“ gefallen. Sehr emotional und um Nachdenken anregend. Wenn das Schicksal so emotional dargestellt wird, berührt das den Leser schon sehr. 4 Sterne und Weiterempfehlung von mir.

  • 4 berührende Geschichten

    Der falsche Held
    Gelsche

    Gelsche

    10. July 2016 um 11:10

    4 Kurzgeschichten in einem Band. Alle spielen in Wien und haben im weitesten Sinne auch mit der U-Bahn zu tun.In allen Geschichten erzählt der Autor sehr beeindruckend von Emotionen und Schicksal der Menschen. Viele Situationen könnten jedem von uns passieren. Es geht in seinen Geschichten nicht so um die einzelnen Personen, als viel mehr um die Schicksale, Zufälle und "wie das Leben so spielt". Es hat mir sehr gut gefallen und alle haben mich berührt. Ich würde gerne in Zukunft mehr von Mart Schreiber lesen, weil mir seine Schreibweise sehr gut gefällt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1095
  • Vier Geschichten aus Wien

    Der falsche Held
    mabuerele

    mabuerele

    18. June 2016 um 20:30

    „...Der Alltag ist die wahre Prüfung für eine Liebe...“ Das Buch enthält vier Erzählungen. Alle spielen in Wien und haben einen Bezug zur dortigen U-Bahn. Trotzdem ist jede Geschichte anders. In der ersten Erzählung kommt Sven einer jungen Frau in der U-Bahn zu Hilfe. Später aber sieht diese dessen Bruder Erik und hält ihn für Sven. Erik lässt das so stehen. Dann erfährt Sven davon. Gut beschrieben werden die Handlungsorte. Es ist bitter, Svens Veränderungen zu erleben. Nach und nach verliert er wegen seines Tuns meine Sympathie als Leser. Erik allerdings hat sie nie gehabt. Clemens ist frisch verliebt. In der U-Bahn spricht ihn eine junge Frau an, die von seiner positiven Ausstrahlung fasziniert ist und steckt ihm einen Zettel mit ihrer Telefonnummer in die Tasche. Als dieser Zettel seiner Freundin in die Hände fällt, ist nichts mehr, wie es war. Obiges Zitat stammt aus dieser Geschichte. Hier darf ich als Leser eine Achterbahn der Gefühle miterleben. Pierre, ein junger Bankmitarbeiter mit algerischen Wurzeln, sieht, wie eine Mann die U-Bahn verlässt und unter seinem Platz einen Rucksack vergisst. Ein ungutes Gefühl lässt ihn den platz wechseln. In der Bank erfährt er von einer Bombenexplosion in der U-Bahn. Er stellt sich als Zeuge zur Verfügung. Das wird sein Leben auf den Kopf stellen. Die Geschichte wird sehr sachlich erzählt und steckt doch voller unguter Gefühle. Das geht los mit der latenten Angst vor einem Anschlag und setzt sich in Pierres Hilflosigkeit fort. Die letzte Geschichte war meine Lieblingsgeschichte. In dieser Erzählung beweist sich die Liebe im Alltag. Karl hat für seine Frau Henriette anlässlich ihres 80. Geburtstages einen Ausflug zu dem Park geplant, den sie häufig mit ihren Kindern besucht haben. Mit den Kindern aber ist an diesem Tag nicht zu rechnen. Karl hat für einige Eventualitäten vorgesorgt, denn Henriette ist dement und teilweise in den Zustand eines Kleinkindes zurückgefallen. Deutlich wird, wie liebevoll er ihre Unzulänglichkeiten erträgt. Allerdings muss er erleben, dass die Umwelt das ganz anders empfindet. Dadurch kommt er an seine Grenzen. Die ersten drei Geschichten sind circa 60 Seiten lang, die letzte nur 30 Seiten. In jedem Fall werden die Protagonisten gut charakterisiert. In den ersten drei Geschichten sind es keine glatten Charaktere, sondern jeder hat seine Ecken und Kanten, seine Stärken und Schwächen. Das Cover mit dem Bild der U-Bahn passt zu den Geschichten. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Dabei hat mich auch nicht gestört, dass die Geschichten ein offenes Ende hatten. Das Wesentliche war erzählt, der Rest blieb meiner Phantasie überlassen.

    Mehr
    • 4
  • Vier verschiedene Kurzgeschichten

    Der falsche Held
    Alex1309

    Alex1309

    17. June 2016 um 14:33

    Die vier Kurzgeschichten spielen alle in Wien und ich konnte mir bei allen die Handlungsorte sehr gut vorstellen. Bei der bildlichen Vorstellung der Hauptcharaktere habe ich mich zuweilen etwas schwergetan, da diese nicht immer so detailliert beschrieben waren. Der Schreibstil ist locker und flüssig so dass ich mich in jeder Geschichte gut eingefunden habe. Zwar spielen alle vier Geschichten in Wien, aber sie sind alle sehr unterschiedlich und gerade das hat das Buch für mich so interessant gemacht. Ich habe nicht alle der vier Geschichten gleich gut gefunden, aber insgesamt ist es ein lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Vier fantastische Erzählungen aus Wien!

    Der falsche Held
    SarahV

    SarahV

    12. June 2016 um 12:18

    Der falsche Held - Titel des Erstlingswerks von Mart Schreiber und zugleich Überschrift einer der vier Erzählungen aus Wien, die sich in diesem Buch finden lassen. Von der ersten Geschichte an, war ich von Mart Schreibers Schreibstil begeistert, denn die Kurzgeschichten lesen sich flüssig und recht zügig. Alle vier Erzählungen sind in ihrem Geschehen mit der Wiener U-Bahn verbunden und doch könnten die Geschichten nicht unterschiedlicher sein: Der falsche Held beschreibt das zerrüttete Verhältnis zwischen zwei Brüdern, mit Frisch verliebt erzählt uns Mart Schreiber eine verflochtene Liebesgeschichte, Ein schmutzig-grüner Rucksack setzt sich mit dem hochbrisanten Thema Terrorismus auseinander und mit Der letzte Ausflug gelang Mart Schreiber eine unheimlich traurige und doch anrührende Geschichte über das Älterwerden. Alle vier Kurzgeschichten haben mich sehr beeindruckt und zum Nachdenken angeregt. Mart Schreiber lässt in seinen Erzählungen vieles offen und beschreibt Personen nicht ins Detail. Das mochte ich sehr. Seine Kurzgeschichten leben so nicht von den Personen an sich, sondern profitieren von deren Handlungen und deren Schicksal. Darüber hinaus regen die Geschichten auf diese Weise die eigene Vorstellungskraft an und lassen Raum zum Nachdenken und Interpretieren. Ein sehr gelungenes Werk mit vier fantastischen Erzählungen aus Wien.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der falsche Held" von Mart Schreiber

    Der falsche Held
    MartSchreiber

    MartSchreiber

    Liebe Leserinnen und Leser!


    • 125
  • U-Bahn Talk

    Der falsche Held
    Siko71

    Siko71

    09. June 2016 um 20:22

    Vier Geschichten, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.Die erste Geschichte handelt von Mißverständnissen und Verwechslungen von Brüdern.In der zweiten Geschichte geht es um eine Liebesbeziehung, die kurz vor dem Aus steht. Und das alles nur, weil beide sich nicht getraut haben miteinander zu reden.Die dritte Gesschichte ist brandaktuell, Thema Terrorismus und Ausländer.In der vierten Geschichte geht es ebenfalls um ein aktuelles Thema, vernachlässigte alte Leute und die Sicht der Gesellschaft.Alle vier Geschichten regen zum Andenken an. Mir sind diese 3 Lesesterne wert. Manches ist etwas unklar, ansonsten gäbe es sicherlich einen Stern mehr.

    Mehr
  • Teilweise spannend und berührend

    Der falsche Held
    YA34

    YA34

    05. June 2016 um 22:50

    Vier verschiedene Geschichten, die in eine oder andere Art und Weise mit der U-Bahn verbunden sind, kann man in diesem Buch finden. Geschichten über alltägliches Leben und gewöhnlichen Menschen. Dankbar dem flüssigen Schreibstil des Autors lässt sich das Buch sehr schnell und angenehm lesen. Alle Geschichten haben die richtige Größe, aber sind sehr unterschiedlich bei ihrem Inhalt. Leider hat mich nur „Der letzte Ausflug“ beeindruckt und berührt. So glaubwürdig und aufrichtig ist die Geschichte geschrieben, sowie ist sie gut durchgedacht und komplett. Die anderen Geschichten waren ziemlich spannend am Anfang, aber konnten nicht die Spannung bis zum Ende halten und lassen den Leser mit vielen Fragen. Auch konnte ich nicht meine Sympathie für die Protagonisten in den ersten drei Geschichten bestätigen, ich hatte eher Unverständnis und Unklarheit. Die Endungen dieser Geschichten haben mich verwirrt und enttäuscht gelassen, weil ich gar kein Fan von offenen Enden und nicht abgeschlossenen Erzählungen bin.

    Mehr
  • Es begann in der U Bahn

    Der falsche Held
    Langeweile

    Langeweile

    04. June 2016 um 08:50

    In diesem Buch werden vier Geschichten erzählt , die mehr oder weniger viel ,mit der Wiener U Bahn zu tun haben. Zuerst geht es um eine Schlägerei und die weiteren Folgen. Dann geht es um den Beginn einer neuen Liebe, die eine alte Beziehung sehr ins Wanken bringt und mit einem unerwarteten Ende aufwartet. In der dritten Geschichte spielt ein stehengebliebener Rucksack eine wichtige Rolle,der zu sehr weitreichenden Verwicklungen führt. Zuletzt dreht sich alles um den 80.Geburtstag einer dementen Frau.Ihr Ehemann hat sich für diesen Tag ein besonderes Programm ausgedacht,was ihn kräftemäßig sehr an seine Grenzen bringt.Diese Geschichte hat mich am meisten bewegt. Fazit: Die einzelnen Geschichten wurden flüssig erzählt,jedoch fehlten mir immer einige Informationen. Obwohl eine Kurzgeschichte nie in die Tiefe gehen kann, hätte ich es gut gefunden, zum besseren Verständnis, ein bisschen mehr über die Protagonisten zu erfahren. Ich mache mir beim Lesen gerne ein Bild über die einzelnen Personen,was hierdurch nur bedingt gelang. Für Leser , die Wien näher kennen, war der Lokalkolorit der die einzelnen Geschichten durchzog,sicherlich sehr interessant. Ich habe die Geschichten, trotz einiger Schwächen, gerne gelesen.

    Mehr
  • Lebensgeschichten aus Wien

    Der falsche Held
    claudi-1963

    claudi-1963

    03. June 2016 um 20:46

    In vier Kurzgeschichten berichtet der Autor von Alltagsgeschichten. "Der falsche Held" Es handelt von Sven der einen Anruf aus dem Spital bekommt das sein Bruder eingeliefert wurde. Er hatte eine Schlägerei in der U-Bahn, als er dann an seinem Bett die Freundin kennenlernt kommt ihm diese bekannt vor."Frisch verliebt" Clemens ist frisch verliebt und begegnet einer unbekannten Frau in der U-Bahn der er wenig Beachtung schenkt, die aber sein Leben verändern wird."Ein schmutzig-grüner Rucksack"Pierre fällt dieser Rucksack in der U-Bahn auf und er schöpft Verdacht, gleichzeitig weist er diesen aber ab. Dann kommt es zur Katastrophe und Pierres Altraum beginnt."Der letzte Ausflug" Henriette hat ihren achzigsten Geburtstag, ihr Mann Karl möchte mit ihr einen Ausflug zum Park machen. Hier hatten sie ihre schönsten Zeiten mit den Kindern, doch es wird ein Ausflug mit Hindernissen und Karl kommt an seine Grenzen. Meine Meinung: Was bewegt einen Autor Geschichten aus Wieners U-Bahn Welt zu schreiben? Es ist das alltägliche das in jeder Stadt ebenfalls so passieren könnte wie in Wien. Und dieses alltägliche will er uns nahebringen mit seinen Kurzgeschichten, die genauso passiert sein konnten. Leider haben mich die Geschichten nicht alle so berührt wie ich erhoffte. Die letzte mit dem älteren Ehepaar war mein persönlicher Favorit. Auch das offene Ende der Geschichten, die der Autor bewusst gewählt, hat ist so gar nicht meines. Leider bin ich mit ein paar Fragen zurückgeblieben, in einer Gruppe kann dies jedoch sicher zu Diskussionen anregen kann, dieses wollte der Autor damit bewirken. Das Cover ist zwar mit der U-Bahn als Bild gut gewählt, jedoch würde es mich als Leser auch nicht neugierig machen.Für mich waren es jetzt nicht die Überraschungsgeschichten,von daher bekommt das Buch 3 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Erzählungen aus Wien

    Der falsche Held
    rewareni

    rewareni

    03. June 2016 um 17:36

    Der falsche Held´´ ist die erste Geschichte aus dem gleichnamigen Roman, in dem es vier Erzählungen aus Wien gibt. Vier Wendungen des Schicksals haben ihren Ausgangs- oder Endpunkt in der Wiener U- Bahn. Sven ist ein Held, der in der U- Bahn eine junge Frau vor Hooligans gerettet hat. Als er die schöne Unbekannte am Krankenbett seines Bruders, der ihm zum Verwechseln ähnlich sieht, wieder trifft, ist es um ihn geschehen. Doch warum sie von ihm nichts wissen, wo er sie doch gerettet hat? Clemens liebt seine Freundin Julia und diese Verliebtheit bemerkt Anna, die ihn spontan in der U- Bahn anspricht. Plötzlich ist nichts mehr wie früher. Clemens kann seine Gefühle zu Julia nicht mehr richtig zuordnen. Hat sich der Beziehungsalltag eingestellt, wo zu viel Liebe und Nähe eine Prüfung für seine Beziehung werden? Ist nun Anna die Frau seiner Träume? Ein zurückgelassener schmutzig-grüner Rucksack  in der U-Bahn, löst bei Pierre ein ungutes Gefühl hervor, noch dazu wo der Mann ihm gegenüber sehr verdächtig, ausländisch  und unsympathisch aussieht. Dass er selbst Moslem ist und sein Aussehen ihn fremdartig erscheinen lässt, wird ihn noch in Situationen bringen, mit denen er nie im Leben gerechnet hätte. Einen letzten Ausflug unternehmen Karl und Henriette. Zu ihrem 80 Geburtstag wird eine U- Bahnfahrt in einen Park unternommen, wo sie mit ihren Kindern oft waren. Karl nimmt jede Strapaze auf sich um seine Frau glücklich zu machen. Dass sie einen Rollator braucht, dement ist und Windeln trägt, macht es Karl alles andere als einfach. Die Geschichten sind gut zu lesen und greifen aktuelle Themen auf wie Terrorangst, Gewaltbereitschaft oder Teilnahmslosigkeit anderen gegenüber. Manche Protagonisten zeigen zwar stellenweise eine Aggressivität ihren Mitmenschen gegenüber auf, dafür sind andere wieder sehr emotional und einfühlsam. Für Leser aus Wien haben diese Erzählungen sicher einen eigenen Reiz, da viele Orte oder Szenenbeschreibungen ihnen bekannt sind und man sich dadurch ,,Zuhause´´fühlt. Dass die Erzählungen nicht unbedingt ein abgeschlossenes Ende haben, war für mich nicht störend. Dadurch kann sich jeder seine eigene Geschichte weiter spinnen. Vier Erzählungen- vier Lebensgeschichten. Die U- Bahn, ein ungewöhnlicher Begegnungsort, wo aber sehr viel passieren kann.

    Mehr
  • Erzählungen aus Wien

    Der falsche Held
    SaintGermain

    SaintGermain

    30. May 2016 um 18:08

    Vier Erzählungen, vier Wendungen des Schicksals, die ihren Ausgangs- oder Endpunkt in der Wiener U-Bahn haben. Sven erhält am späten Abend einen Anruf aus dem Spital. Sein Bruder ist nach einer Schlägerei in der U-Bahn mit Verletzungen am ganzen Körper eingeliefert worden. Am Krankenbett lernt Sven die Freundin des Bruders kennen. Er ist sich sicher, ihr schon einmal begegnet zu sein. Clemens ist frisch verliebt. Der kurzen Begegnung mit einer fremden Frau in der U-Bahn schenkt er keine besondere Aufmerksamkeit. Doch der Zufall will es, dass Clemens auf eine Hochschaubahn der Emotionen gerät. Pierre fällt ein schmutzig-grüner Rucksack in der U-Bahn auf. Dieses zurückgelassene Gepäckstück kommt ihm verdächtig vor. Bei seinem ersten Kundentermin in der Bank hat er den Rucksack schon wieder vergessen. Henriette wird achtzig Jahre alt. Ihr Mann hat alles für den Geburtstagsausflug vorbereitet. Er will mit ihr noch einmal den Park besuchen, in dem sie mit ihren Kindern so oft waren. Schon auf dem Weg dorthin, sind einige Hindernisse zu überwinden. Das Cover des Buches zeigt eine Wiener U-Bahn, was natürlich sehr gut zum Inhalt passt. Andererseits hätte es mich in der Buchhandlung nicht gerade angesprochen. Der Schreibstil des Autors gefiel mir sehr gut, auch die Verlagsschrift war sehr gut lesbar. Die Protagonisten sindin ihrer Charakterart gut beschrieben und sehr verschieden. Leider verabsäumte der Autor in manchen Geschichten die Altersangaben der Protagonisten, was mich etwas störte, da ich beim Lesen immer Bilder vor meinem inneren Auge habe. So konnte ich mir manche Protagonisten nicht wirklich vorstellen.  Zudem enden alle 4 Geschichten relativ abrupt, ein wirklicher Abschluss fehlt, es bleiben einige Fragen offen, was ich sehr schade fand. Fazit: Ein sehr gutes Buch, welchem ich aus oben genannten Gründen 4,5 Sterne gebe. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen.

    Mehr