Tod am Gardasee: Fontanaros und Breitwiesers zweiter Fall (Italien- und Bayern-Krimi)

von Marta Donato 
4,0 Sterne bei2 Bewertungen
Tod am Gardasee: Fontanaros und Breitwiesers zweiter Fall (Italien- und Bayern-Krimi)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

martafrappos avatar

Spannend bis zum Schluss!!

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tod am Gardasee: Fontanaros und Breitwiesers zweiter Fall (Italien- und Bayern-Krimi)"

Sengende Sonne am See. Schüsse. Ein Körper klatscht ins Wasser. Mit der Ruhe ist es vorbei. Matthias Holzinger, Bürgermeister einer Chiemsee-Gemeinde, wird am Ufer des Gardasees jäh aus dem Leben gerissen. Die Kommissare aus Verona und Traunstein stoßen auf ein Netz aus Korruption, Immobilienschwindel und Rivalität bei den Opernfestspielen der Arena di Verona. Als die Ermittlungen diesseits und jenseits der Alpen vorankommen, fallen wieder Schüsse ... Künstler, Politiker und eine der Musik verfallene Brauerei-Besitzerin – die Gier nach Erfolg, Einfluss und Liebe macht aus ihnen Täter und Opfer zugleich. Ein Krimi, der Blicke hinter die Kulissen der „besseren Gesellschaft" wirft. Ein listiges Verwirrspiel in zwei herrlichen Urlaubsregionen - für alle, die schon immer geahnt haben, dass hinter der Idylle Abgründe lauern.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783944936239
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:368 Seiten
Verlag:edition tingeltangel
Erscheinungsdatum:18.10.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    martafrappos avatar
    martafrappovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannend bis zum Schluss!!
    Toller Italien- und Bayern-Krimi

    Marta Donatos neuer Krimi beginnt mit einem Paukenschlag – schon auf den ersten Seiten geht es einem Bürgermeister aus dem Chiemgau an den Kragen. Auch danach bleibt nicht viel Zeit für Ruhe, so spannend sind die Befragungen und Ermittlungen, die recht bald von einem zweiten Mord durchkreuzt werden.

    Langeweile sucht man in dem ausgezeichnet recherchierten Krimi also vergeblich! Hinzu kommt das unglaublich gute Gefühl der Autorin für Dialoge und Personen. Donato trifft den Chiemgauer Duktus ebensogut wie den trocken-juristischen Tonfall des Staatsanwalts Vincenzo Mauro. Liebgewonnene Figuren aus dem ersten Teil tauchen wieder auf, liefern sich Wortgefechte oder scherzen – ohne dabei klischeehaft zu wirken. Die Verdächtigen aus dem Chiemgau sind ebenfalls sehr authentisch: wer einmal in dieser Gegend Urlaub gemacht hat, oder wie ich Verwandte dort hat, wird sie beim Lesen sehen und hören.

    Wie schon andere Rezensenten geschrieben haben, ist es eine Besonderheit dieser Reihe, dass in zwei Ländern und an verschiedenen Schauplätzen ermittelt wird. Marta Donato gelingt es – nicht zuletzt mithilfe der schönen Illustrationen am Anfang jedes Kapitels – den Fall trotzdem strukturiert zu erzählen und behält alle Handlungsstränge fest im Griff. Dass man als Leser sehr lange nicht weiß, wer der Täter ist, liegt an geschickt ausgelegten Fährten und der Tatsache, das fast alle Personen ein Motiv hatten, die Opfer ins Jenseits zu befördern – nicht etwa an dieser Aufteilung der Tatorte und Ermittler. 

    „Tod am Gardasee“ habe ich mit Genuss gelesen, kann die Abenteuer von Antonio Fontanaro und Georg Breitwieser nur weiterempfehlen und freue mich auf Teil 3!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Estrelass avatar
    Estrelasvor 2 Jahren
    Die Villa am Gardasee

    Ein toter Villenbesitzer am Gardasee ist Auslöser für die zweite länderübergreifende Ermittlung der Kommissare Georg Breitwieser (Bayern) und Antonio Fontanaro (Verona). Und auch der lästige Staatsanwalt Vincenzo Mauro ist wieder mit von der Partie. Dieses Mal führen die Spuren in die Kreise der deutschen Kleinstadtschickeria und einer Opernaufführung. Es ist schwer, dabei den Überblick zu behalten, weil so viele Figuren involviert sind und nach ihrem ersten Auftauchen nur noch mit ihrem Namen erwähnt werden. Auch kommt die Beschreibung der Ermittlungen und des Lebensgefühls, die den ersten Teil ausmachte, dabei fast etwas zu kurz. Natürlich lädt all das Durcheinander zu zahlreichen Spekulationen über den Täter ein, die am Ende plausibel aufgelöst werden. Ich hätte mir mehr Struktur und Lokaltypisches gewünscht.

    Kommentieren0
    19
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks