Martha Dodd Die den Wind säen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die den Wind säen“ von Martha Dodd

Hälse recken sich empor, Menschen starren offenen Mundes in den Himmel: Über ihren Köpfen kreist ein Flugzeug und malt halsbrecherisch Schnörkel in die Luft. Nicht mehr lange wird der Kunstflieger Erich Landt ( er trägt Züge von ERnst Udet) diese Menge faszinieren, das Tausendjährige Reich hält wichtigere Posten für ihn bereit: Als Konstrukteur neuer Kampfflugzeuge,als Testpilot von Stukas avanciert er im Luftfahrtministerium zum Oberst-. Landt will zunächst den Weg eines Unpolitischen gehen, wird aber mehr und mehr zum skrupellosen Werkzeug der Hitlerbarbaren. Sein gelegentliches Aufbäumen nützt ihm nichts. Die Gestapo bespitzelt ihn, Göring droht ihm - da verrät Landt um seiner Karriere willen die Freunde, ja selbst die Geliebte. In der Generalsuniform verliert er vollends sein menschliches Antlitz und wird zum brutalen Mörder.

Stöbern in Klassiker

Die Physiker

Schullektüre

rightnowwearealive

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

Meine Cousine Rachel

Ein Roman ganz nach meinem Geschmack: Tolle Erzählweise, spannende Figuren und Handlung, schöne alte Sprache.

Jana_Stolberg

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die den Wind säen" von Martha Dodd

    Die den Wind säen
    Jens65

    Jens65

    28. August 2009 um 16:33

    Martha Dodd ist die Tochter des amerikanischen Historikers und US-Botschafters (1933-1938) in Berlin William Edward Dodd. Ihr Roman " Die den Wind säen" wurde bereits 1944 fertiggestellt und erschien erstmalig 1945 in den USA. Mit diesem Roman versuchte die Schriftstellerin sich und ihre Landsleute in den Vereinigten Staaten eine Antwort zu geben auf all das Ungeheuerliche und Unfaßbare, das von Hitlerdeutschland aus auf die Menschheit hereingebrochen war. Sie schildert in diesem Buch das Nazireich als einen durch und durch militaristischen, von Verbrechern geführten eroberungslüsternen Staat, der die gesamte Menschheit mit Krieg und Unterdrückung überzogen hat. Beim Hauptprotagonisten handelt es sich zwar um eine Romangestalt, der aber die Charakterzüge tatsächlich existierender während des Nationalsozialismus aggierender Personen trägt. In Erich Landt verschmelzen Charakterzüge von Ernst Udet, General Milch und anderen Offizieren , welche überwiegend in der Luftwaffe der Nazis dienten. Auch wenn die aggierenden Gestalten nur teilweise mit Menschen des wirklichen Lebens identisch sind, so wird der Leser doch erkennen, daß die in dem Roman geschilderten Komplotte und Ereignisse auch noch heute von bestürzender Aktualität sind. So widerspiegelt Erich Landt äußerst beeindruckend ein unter Hitler zu Macht und Ruhm aufgestiegenen Günstling und Nutznießer des Naziregimes und wurde als Offizier zum Opfer seines Ehrgeizes und jämmerlichen Opportunismus. Der äußere Aufstieg geht Hand in Hand mit seinem inneren Verfall. Wer z.b. auch Klaus Manns Roman " Mephisto" kennt und gelesen hat, wird merken. dass das Schicksal des Schauspielers in Deutschland vor und nach 1933 sich in den Stationen der Selbstaufgabe, der seelischen Entartung und des moralischen Niedergangs des Helden kaum von denen Erich Landts unterscheidet. Hier wie dort agieren Göring und Goebbels als dekorative Nebengestalten, die mit ihrer Erscheinung und ihrem Gehabe groteske Gestalten des nazistischen Reiches verkörpern. Wer sich in den Bannkreis dieser Gestalten begibt, verliert sein menschliches Antlitz. Der Luftclown Landt hier, der Komödiant Höfgen dort, sie tanzen am Ende nach der gleichen Pfeife, Marionetten in den Händen von Kriegsverbrechern , die vorgeben, Geschichte machen zu wollen. Wegen ihrer fortschrittlichen, antifaschistischen Gesinnung wurde die Schriftstellerin nach 1945 in ihrer Heimat in zunehmenden Maße angegriffen und verfolgt. Sie emigrierte 1953 nach Mexiko und ging 1957 in die Tschechoslowakei, wo sie eine neue Heimat fand. Fazit: Trotz der vielen Jahre seit der Erstveröffentlichung dieses Romans hat dieser bis heute nichts an seiner Aktualität verloren. Auch in unserer heutigen Zeit gibt es noch genügend Speichellecker , die alles täten um ihrer Karriere Willen den Machthabern in jeweder Form untertänigst zu dienen, nur um ein Stück Macht zu kosten. Sehr lesenswert.

    Mehr