Martha Grimes Die Ruine am See

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(3)
(2)
(5)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Ruine am See“ von Martha Grimes

Die perfekte Idylle für einen kleinen Mord Die 12-jährige Emma ist in ihrem Heimatort La Porte am Spirit Lake schon eine kleine Berühmtheit. Das kecke, altkluge Mädchen hat nämlich zwei Kriminalfälle aufgedeckt und verfolgt bereits eine neue heiße Spur. Die Ruine des einstigen Luxushotels, birgt nämlich so manches Geheimnis. So erzählen die alten Stammgäste im Hotel von Emmas Mutter nach dem einen oder anderen Gläschen Likör von einer mysteriösen Entführung, die sich vor vielen Jahren im Belle Rouen zutrug: In einer rauschenden Ballnacht wurde das Baby eines amerikanischen Ehepaares entführt – ohne dass jemals Lösegeld gefordert oder der Fall polizeilich weiterverfolgt wurde. Die Ungereimtheiten häufen sich, und Hobbydetektivin Emma kann sich des Verdachts nicht erwehren, dass es entweder gar kein Kind gab, oder dass die Eltern bei der Entführung ihre Finger mit im Spiel hatten. Mit Feuereifer begibt sich Emma auf die Spur des verschwundenen Mädchens … Eine geheimnisvolle Hotelruine in den Bergen. ein verschwundenes Baby, nach dem niemand sucht. Und eine 12-jährige Ermittlerin, die schneller ist als die Polizei erlaubt.

Stöbern in Krimi & Thriller

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre.

Fleur91

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

SOG

Unbedingt lesen

Love2Play

Murder Park

Zodiac Killer meets Agatha Christies "And then there were none"

juLyxx17

Finster ist die Nacht

Die Entführung und Ermordung des bekannten Radiomoderators Philip Long wirft hohe Wellen. Macy Greeley wird auch im dritten Buch gefordert.

lucyca

Death Call - Er bringt den Tod

Das Team Hunter & Garcia jagt erneut einen grausamen Killer. Spannende u. blutige Thrillerkost in Pageturner-Manier. Sehr gute Unterhaltung.

chuma

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Ruine am See" von Martha Grimes

    Die Ruine am See
    nickido

    nickido

    24. August 2009 um 16:18

    ich bin ein großer Fan der Inspector jury Romane und war eigentlich garnicht angetan davon, dass sich die Autorin eine neue Heldin gesucht hat. Nun ist mir dieses Buch vom Vertreter aber zugeschickt worden, mit der Bitte, Emma eine Chance zu geben. Gut, der Krimi hat mir gefallen. Dies ist bereits der dritte Fall der 12 Jährigen Emma, die neugierig, clever altklug den geheimnissen ihres Heimatdorfes auf den Grund geht. Die perfekte Idylle für einen kleinen Mord Die 12-jährige Emma ist in ihrem Heimatort La Porte am Spirit Lake schon eine kleine Berühmtheit. Das kecke, altkluge Mädchen hat nämlich zwei Kriminalfälle aufgedeckt und verfolgt bereits eine neue heiße Spur. Die Ruine des einstigen Luxushotels, birgt nämlich so manches Geheimnis. So erzählen die alten Stammgäste im Hotel von Emmas Mutter nach dem einen oder anderen Gläschen Likör von einer mysteriösen Entführung, die sich vor vielen Jahren im Belle Rouen zutrug: In einer rauschenden Ballnacht wurde das Baby eines amerikanischen Ehepaares entführt - ohne dass jemals Lösegeld gefordert oder der Fall polizeilich weiterverfolgt wurde. Die Ungereimtheiten häufen sich, und Hobbydetektivin Emma kann sich des Verdachts nicht erwehren, dass es entweder gar kein Kind gab, oder dass die Eltern bei der Entführung ihre Finger mit im Spiel hatten. Mit Feuereifer begibt sich Emma auf die Spur des verschwundenen Mädchens ... ich würde mich trotzdem darüber freuen von Melrose und Jury was neues zu lesen......

    Mehr
  • Rezension zu "Die Ruine am See" von Martha Grimes

    Die Ruine am See
    cherubina

    cherubina

    17. August 2009 um 08:53

    Eine geheimnisvolle Hotelruine, ein verschwundenes Baby und eine kindliche Ermittlerin, die dem ganzen auf den Grund geht. Ganz selten passiert es mir, dass ich ein Buch nach 2/3teln endgültig zuschlage, weil es mich derart langweilt. Insgesamt liesse sich die zentrale Geschichte in maximal einem Kapitel erzählen. Der Rest des Buches ist die uninteressante Aneinanderreihung einer Vielzahl von uncharakterisierten Personen und Begebenheiten, die weder mit der Geschichte etwas zu tun haben noch sonst in irgend einer Weise interessant erscheinen. Das ganze würde durch einen guten Schreibstil oder eine speziell gute Wortwahl gerettet werden können, aber dessen Armut konkurriert noch mit der Inhaltslosigkeit. Schade Frau Grimes.

    Mehr