Martha Wells

 4,1 Sterne bei 121 Bewertungen
Autorin von Necromancer, Tagebuch eines Killerbots und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Ein bedeutender Name der SciFi- und Fantasy Welt: Martha Wells, geboren am 1. September 1964 in Texas, ist eine US-amerikanische Schriftstellerin. Sie studierte Anthropologie an der Texas A&M University und nahm schon während ihres Studiums an lokalen Schreibworkshops sowie Conventions teil. Nach ihrem Abschluss war sie dann selbst als Dozentin an verschiedenen Workshops und Cons tätig. Darüber hinaus war sie die Toastmasterin der World Fantasy Convention in 2017. 

Ihr Debüt als Autorin gab sie mit ihrem Roman „The Element of Fire“. Damit wurde sie zur Finalistin des Compton Crook Awards. So machte sie sich einen Namen in der Fantasy- und Science-Fiction Welt. 

Für ihre herausragenden Werke wurde die Autorin bereits mit dem Locus Award, dem Nebula Award, dem Prix Imaginales, dem Romantic Times Reviewers´ Choice Award, dem Philip K. Dick Award und mehrmals mt dem Hugo Award ausgezeichnet. Heute lebt Wells zusammen mit ihrer Familie in Texas.

Alle Bücher von Martha Wells

Cover des Buches Tagebuch eines Killerbots (ISBN: 9783453320345)

Tagebuch eines Killerbots

 (18)
Erschienen am 13.10.2019
Cover des Buches Necromancer (ISBN: 9783453526495)

Necromancer

 (20)
Erschienen am 01.01.2010
Cover des Buches Der Netzwerkeffekt (ISBN: 9783453321236)

Der Netzwerkeffekt

 (9)
Erschienen am 07.02.2021
Cover des Buches Übertragungsfehler (ISBN: 9783453323070)

Übertragungsfehler

 (4)
Erschienen am 10.01.2024
Cover des Buches Star Wars™ Imperium und Rebellen 1 (ISBN: 9783442264032)

Star Wars™ Imperium und Rebellen 1

 (3)
Erschienen am 15.03.2015
Cover des Buches Necromancer - Hexenjagd (ISBN: 9783453525702)

Necromancer - Hexenjagd

 (0)
Erschienen am 01.06.2009
Cover des Buches Necromancer: Roman (ISBN: B004P1JCD6)

Necromancer: Roman

 (0)
Erschienen am 26.04.2010
Cover des Buches Systemkollaps (ISBN: 9783453323513)

Systemkollaps

 (0)
Erscheint am 11.03.2025

Videos

Neue Rezensionen zu Martha Wells

Cover des Buches Übertragungsfehler (ISBN: 9783453323070)
M

Rezension zu "Übertragungsfehler" von Martha Wells

Verzwickte Ermittlungen
M.Lehmann-Papevor 3 Monaten

Verzwickte Ermittlungen

 

„Seltsam war, dass ein Mensch ausgerechnet an dieser Kreuzung oder überhaupt in Preservation Station ums Leben kam; Die Gefahrenbewertung für Transitreisende als auch Stationsbewohner lag niedrig“.

 

Aber offenkundig nicht niedrig genug, was Killerbot anhand ihres ausufernden Datenspeichers, in dem vielfaches über den Menschen und seine Biologie gespeichert ist, leicht feststellen kann.

 

Wobei dieser konkrete Tote eigentlich gar nicht da sein dürfte. Nicht nur „nicht tot“ sein sollte, sondern überhaupt nicht vor Ort. Daten über seine Anwesenheit zumindest gibt es nicht. Was Killerbot gleich vor mehrere verzwickte Aufgaben stellt. Denn auf dieser Station ist sie fremd. Und, gegen ihre Gepflogenheiten, auch nicht alleine mit der Auswertung und Verfolgung der Spuren beschäftigt. Die Station selbst (besser: deren KI) und ein menschliches Team sind ebenfalls beteiligt. Was die Sache nicht einfacher macht für ein System wie Killerbot, dessen Stärken nicht unbedingt auf der Ebene der empathischen Kommunikation liegen.

 

Doch was hilft es, wenn die eigenen Schaltkreise schneller sind als die der Menschen, auf deren Verstehen nun aber einfach gewartet werden muss. Wobei es für die Security Einheit mit dem wenig schmeichelhaften Rufnamen „Killerbot“ deutlich schlimmer kommen könnte. Und kommt. Denn sie ist ebenfalls noch nicht lange auf der Station und somit, auch aufgrund ihrer Fremdheit, recht schnell überaus verdächtig, den Mord begangen zu haben.

 

Also hilft alles nichts. Gegen den Widerstand von Station (die sich im Lauf der Ereignisse aber dennoch gezwungen sieht, unterstützend einzuschreiten) und Verantwortlichen, ohne allzu viele Hilfsmittel (vor allem das Fehlen der „Augen der Station“ bedauert Killerbot schmerzlich) mach sich die SecEinheit auf in die eigenen Ermittlungen. Und das ist nicht ohne Gefahr, wie sich angesichts industrieller Interessen samt einem gut getarnten Verräter auf der Station herausstellen wird.

 

So liegt im dritten Teil der Killerbot Reihe ein waschechter und traditioneller Krimi vor, der einerseits durchaus eine spannende und verzwickte Tätersuche bildet, vor allem aber aus der hervorragend mit Leben versehenen „SecUnit“, mit ihrem klaren Eigenleben (was durchaus auch emotional werden kann) und ihrer (leichten bis mittelschweren) Verzweiflung über manche Menschen heraus beste und flüssig zu lesende Unterhaltung generiert. Und so manche Momente beinhaltet, die menschlichen Lesern und Leserinnen einen „KI-Spiegel“ über die eigenen Überheblichkeiten und „nicht so netten“ Eigenschaften vorhält.

 

Ein zwar kurzes Werk, dass aber jede der gut 190 Seiten wert zu lesen ist.

Cover des Buches Übertragungsfehler (ISBN: 9783453323070)
MrsMurphys avatar

Rezension zu "Übertragungsfehler" von Martha Wells

Viel zu kurzes Abenteuer vom Killerbot!
MrsMurphyvor 3 Monaten

Die Geschichte hat genau 192 Fehler, nämlich Seiten – und die sind eindeutig zu wenig. Ich liebe die Geschichten rund um Killerbot und habe die beiden vorherigen Bände wirklich sehr gefeiert. Mit 576 bzw. 480 Seiten waren diese auch solide ausgestattet. Der vorliegende Band ist eher eine Kurzgeschichte und schon vorbei, kaum dass man angefangen hat zu lesen. Das ist schade und hätte eigentlich einen Punkt Abzug bedeutet. Aber nein, das geht nicht. Dafür habe ich Killerbot einfach zu sehr ins Herz geschlossen.

Cover des Buches System Collapse (The Murderbot Diaries Book 7) (English Edition) (ISBN: B0BQGJHG3Q)
JolRosenbergs avatar

Rezension zu "System Collapse (The Murderbot Diaries Book 7) (English Edition)" von Martha Wells

endlich wieder Murderbot
JolRosenbergvor 6 Monaten

Ich liebe diese Serie und habe daher dieses Buch sehnsüchtig herbeigesehnt. Diesmal fiel mir der Einstieg wider Erwarten nicht ganz leicht, dann bin ich aber doch in die spannende und sehr schnelle Geschichte eingetaucht. Ich mochte bislang ja immer die Interaktionen mit den Menschen am liebsten, davon gibt es hier wieder viele. Allerdings hatte ich mich gefreut, dass es mit Iris. ART oder Amena weitergeht, da kam aber leider wenig. Insgesamt hatte ich das Gefühl, dass es diesmal zu viele Personen gab, als dass einzelne Beziehungen vertieft werden konnten. Das fand ich schade.
Begeistert hat mich die Schilderung der Folgen dessen, was Murderbot erlebt hat. Das klang ja auch in den Vorteilen schon an und wird hier nun richtig schön vertieft. Und auch das, was passiert, ist sehr spannend und temporeich erzählt. Aber irgendwie ist dieser Teil für mich nicht so richtig eigenständig, er ist eher wie ein Zwischenschritt auf dem Weg zum nächsten Abenteuer mit ART. Also wieder warten ...

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Martha Wells wurde am 01. September 1964 in Texas geboren.

Martha Wells im Netz:

Community-Statistik

in 171 Bibliotheken

auf 33 Merkzettel

von 5 Leser*innen aktuell gelesen

von 5 Leser*innen gefolgt

Reihen der Autorin

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks