Martha Wells

 3.7 Sterne bei 47 Bewertungen
Autorin von Necromancer, Tagebuch eines Killerbots und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Martha Wells

Ein bedeutender Name der SciFi- und Fantasy Welt: Martha Wells, geboren am 1. September 1964 in Texas, ist eine US-amerikanische Schriftstellerin. Sie studierte Anthropologie an der Texas A&M University und nahm schon während ihres Studiums an lokalen Schreibworkshops sowie Conventions teil. Nach ihrem Abschluss war sie dann selbst als Dozentin an verschiedenen Workshops und Cons tätig. Darüber hinaus war sie die Toastmasterin der World Fantasy Convention in 2017. 

Ihr Debüt als Autorin gab sie mit ihrem Roman „The Element of Fire“. Damit wurde sie zur Finalistin des Compton Crook Awards. So machte sie sich einen Namen in der Fantasy- und Science-Fiction Welt. 

Für ihre herausragenden Werke wurde die Autorin bereits mit dem Locus Award, dem Nebula Award, dem Prix Imaginales, dem Romantic Times Reviewers´ Choice Award, dem Philip K. Dick Award und mehrmals mt dem Hugo Award ausgezeichnet. Heute lebt Wells zusammen mit ihrer Familie in Texas.

Alle Bücher von Martha Wells

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Necromancer (ISBN: 9783453526495)

Necromancer

 (20)
Erschienen am 01.01.2010
Cover des Buches Tagebuch eines Killerbots (ISBN: 9783453320345)

Tagebuch eines Killerbots

 (7)
Erschienen am 14.10.2019
Cover des Buches Star Wars(TM) Imperium und Rebellen 1 (ISBN: 9783442264032)

Star Wars(TM) Imperium und Rebellen 1

 (4)
Erschienen am 16.03.2015
Cover des Buches Necromancer - Hexenjagd (ISBN: 9783453525702)

Necromancer - Hexenjagd

 (0)
Erschienen am 01.06.2009
Cover des Buches Der Netzwerkeffekt (ISBN: 9783453321236)

Der Netzwerkeffekt

 (0)
Erscheint am 08.02.2021
Cover des Buches Necromancer: Roman (ISBN: B004P1JCD6)

Necromancer: Roman

 (0)
Erschienen am 26.04.2010
Cover des Buches Der Netzwerkeffekt (ISBN: 9783837154115)

Der Netzwerkeffekt

 (0)
Erscheint am 08.02.2021

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Martha Wells

Neu

Rezension zu "Tagebuch eines Killerbots" von Martha Wells

Empfehlenswert!
Sirenevor 8 Monaten

Die Autorin Martha Wells wurde für ihren Roman über einen Roboter, der sein eigenes Ding dreht mit dem Philip K. Dick Award nominiert, gewann den Nebula Award, den Hugo Award, den Locus Award und den ALA/YALSA Alex Award. Also einige Auszeichnungen für eine Frau und ihren Science-Fiction Roman.


Und das Buch hätte nicht besser sein können! Zu Recht wurde es mehrfach ausgezeichnet und bei dem Roman war ich schon nach den ersten paar Seiten drin in der Geschichte und total eingenommen vom Protagonisten: ein Roboter.

Der Roboter, um den es hier geht, nennt sich Killerbot und wir verfolgen das Geschehen aus allein seiner Perspektive. Und genau diese Perspektive ist der Erfolg des Buches, den er/sie/es ist nicht wie andere Roboter und auch nicht wie ein Mensch, er/sie/es würde eigentlich gern den ganzen Tag TV schauen. Hat so seine eigene Ansichten über die Menschen und er/sie/es ist voller Sarkasmus und Selbstironie, wiederum ist es in Killerbots Augen kein Sarkasmus, sondern Realismus.


Inhalt: "In der fernen Zukunft hat sich die Menschheit in der gesamten Galaxis ausgebreitet. Interstellare Megakonzerne haben mithilfe von seelenlosen Kampfrobotern alles unter ihre Kontrolle gebracht. Einer dieser Bots wurde nun ausgemustert und soll ein Team von Wissenschaftlern auf ihren gefährlichen Missionen beschützen. Also ein denkbar schlechter Zeitpunkt für den Bot, um ein eigenes Bewusstsein zu erlangen und über die eigene Rolle im Universum nachzudenken …(Quelle: Verlag)."


Die Handlung ist eingeteilt in drei große Abschnitte, bzw. drei Abenteuer die es zu erleben gibt und Killerbot gerät in mehrere “WTF”-Momente mit viel Action, gewinnt neue Freude (aus unserer Sicht gesehen) und zeigt menschliche Züge. Im Ganzen ist es ein guter Mix aus Humor, Spannung und Science-Fiction. Jedoch gab es für mich Stellen, die mich aus dem Lesefluss rausbrachten (lange Sätze, verschachtelt), weswegen ich nach ungefähr 200 Seiten zum Hörbuch gewechselt bin, was ich übrigens ebenfalls empfehlen kann.


Außerdem wird in diesem Roman, bzw. in dieser Zukunftswelt Fragen gestellt, wie z.B. inwieweit eine Maschine ein “Ich” besitzt und die Autorin hat indes Stück für Stück eine interessante Welt geschaffen. Jedoch geht sie nicht sehr stark auf sie ein, sie beschränkt sich viel mehr auf die Charaktere, Maschinen und Politik. Besonders der letzte Punkt ist nicht ganz so meins und es kam vor, dass ich dem politischen Geschehen nicht ganz folgen konnte, aber das störte mein Lesevergnügen nur leicht.


Im englischen Raum erschien das Buch in vier Kurzromanen, bekannt unter “The Murderbot Diaries” und wurde im Deutschen zusammengenommen. Auch sind weitere Teile bereits auf Englisch erschienen, über deren Übersetzung und Erscheinen i Deutschland ich mich freuen würde.


Für mich war “Tagebuch eines Killerbots” eine willkommene humorvolle Science-Fiction-Unterhaltung, die allein schon durch den Protagonisten (und einen weiteren Favoriten von mir) lebt und ich Lesern von SF, die auf der Suche nach frischem Wind in dem Genre sind, empfehlen kann!

Kommentieren0
1
Teilen
W

Rezension zu "Tagebuch eines Killerbots" von Martha Wells

Nicht was ich erwartet hatte und gerade deshalb so toll.
wsnheliosvor einem Jahr

Inhalt: In der fernen Zukunft hat sich die Menschheit in der gesamten Galaxis ausgebreitet. Interstellare Megakonzerne haben mithilfe von seelenlosen Kampfrobotern alles unter ihre Kontrolle gebracht. Einer dieser Bots wurde nun ausgemustert und soll ein Team von Wissenschaftlern auf ihren gefährlichen Missionen beschützen. Also ein denkbar schlechter Zeitpunkt für den Bot, um ein eigenes Bewusstsein zu erlangen und über die eigene Rolle im Universum nachzudenken.
Vorweg sei erwähnt, dass das hier ein Sammelband ist. Im Original wurden vier kleine Büchlein veröffentlicht, die hier nun in einem einzigen Band zusammengefasst wurden, was ich extra lobend hervorheben möchte. Jede Geschichte ist in sich geschlossen und ca. 150 Seiten lang, man kann das Buch also angenehm zur Seite legen und ein paar Tage pausieren, was man aber sicher nicht möchte, denn es ist sehr gut geschrieben, absolut fesselnd und außerdem gibt es eine rote Linie, die sich durch die vier Geschichten zieht, ein übergreifender Handlungsstrang, dem man eigentlich schon ohne Unterbrechung folgen möchte.
Bevor ich das Buch zur Hand genommen habe, war ich etwas skeptisch, denn der Plot hat in mir eine bestimmte Erwartungshaltung hervorgerufen und mit Grausen habe ich mich an Robo Sapiens zurückerinnert. Aber ich bin so froh, dass ich mich dennoch dazu durchgerungen habe, denn die Darstellung des freidrehenden Roboters ist erfrischend anders. Normalerweise gibt es in all den gleichartigen Geschichten nur zwei Möglichkeiten, wenn Roboter ein eigenes Bewusstsein erlangen: entweder sie werden absolut böse oder sie fallen in philosophische Sinnkrisen. Nicht aber hier. Die Autorin hat eine sehr schöne Alternative gefunden.
Untermalt wird das Ganze von einem subtilen Humor, der mit dem spannenden Plot und den interessanten Charakteren für eine tolle Unterhaltung sorgt. Auch das erschaffene Universum ist gut durchdacht und wäre ein toller Hintergrund für noch weitere Geschichten.
Fazit: Sehr zu empfehlen.

Kommentieren0
0
Teilen
T

Rezension zu "Tagebuch eines Killerbots" von Martha Wells

Killerbot, das Herzchen
tine-schreibtvor einem Jahr

Der Plot der Murderbot-Serie ist leider son bisschen dünn. Man merkt, dass sich die Autorin stark an einer klassischen Struktur orientiert hat, was erstmal nicht schlimm ist, aber es liest sich, als hätte sie sich davon einschränken und das natürliche Tempo der Story drastisch überhöhen lassen. Sie huscht einfach über viele Dinge drüber weg, anstatt sie zu vertiefen. 

Murderbot als Charakter ist allerdings so liebenswert und nett und einfach herzig, dass mich das nicht so sonderlich stört. 
Und wenn man bedenkt, dass ich schon einzelne Bücher kaum je zu ende lese, geschweige denn ganze Serien...

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Martha Wells wurde am 01. September 1964 in Texas geboren.

Martha Wells im Netz:

Community-Statistik

in 95 Bibliotheken

auf 15 Wunschzettel

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks