Martin Amis Haus der Begegnungen

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Haus der Begegnungen“ von Martin Amis

Eine Dreiecksgeschichte in furchtbaren Zeiten: Zwei ungleiche Brüder, der eine ein brutaler Mörder und Vergewaltiger, der andere ein hässlicher Intellektueller, lieben dieselbe Frau. Es ist Lew, der Dichter, der die hinreißend schöne Jüdin Zoya bekommt. Die beiden ungleichen Brüder landen im Gulag. Im Rückblick berichtet der namenlose Bruder von den Schrecken des Lagers. Auch hier mordet er, um zu überleben, während der sanftmütige Lew sich aufgibt und daran zurückdenkt, was in der einzigen Nacht, die er mit Zoya verbracht hat, passiert ist. Martin Amis, der Erfolgsschriftsteller aus England, auf der Höhe seines Könnens.

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Haus der Begegnungen" von Martin Amis

    Haus der Begegnungen
    Wolkenatlas

    Wolkenatlas

    01. September 2008 um 16:04

    Stunning read Martin Amis' "House of Meetings" is a stunning read. A story, which sees two brothers in love with the same woman, which sees a decade spent in a slave camp in Siberia, which sees both brothers trying in different ways (and different success) to cope with the damage caused by the system, which sees the younger brother fatally changed after a night in the House of Meetings with Zoya and the older brother on a last ordeal tour to the place, where life changed, a tour he is commenting to Venus, his daughter-in-law. I will not reveal any more of the plot, which is spun brilliantly through the book. Martin Amis has managed to combine political views, views on terrorism, the (also post-) Soviet system with a love story, a thrilling and touching read, which permanently pushes the reader towards the breathtaking end. Wonderful characters, brilliant. A book, which I will definetely read again. Why this book was not in the listings (not even longlisted) for the Man Booker Prize remains a mystery to me. (Meine Rezension bezieht sich auf die englische Originalausgabe)

    Mehr