Martin Barkawitz Der Schauermann

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(4)
(7)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Schauermann“ von Martin Barkawitz

Nackte Angst macht sich breit, als im Hamburger Hafen im heißen August des Jahres 1892 eine schöne junge Frau grausam ermordet wird. Beunruhigende Gerüchte machen die Runde - ist wirklich ein Vampir für ihren Tod verantwortlich? Polizei-Offiziant Lukas Boysen glaubt nicht an einen Blutsauger als Täter. In einer Stadt, die unter einer schlimmen Cholera-Epidemie leidet, gleicht die Kriminalermittlung einem Tanz auf dem Vulkan. Als Boysen eine heiße Spur aufnimmt, wird er schon bald von seinen Vorgesetzten gestoppt. Mächtige Interessengruppen scheinen den Mörder schützen zu wollen. Der Fahnder kommt einem furchtbaren Geheimnis auf die Spur. Boysen ist ganz auf sich allein gestellt. Unterstützung bekommt er nur von der resoluten jungen Schönheit Anna Dierks, die Zeugin eines Mordversuchs geworden ist. Zwischen Hurenhäusern und Opiumhöhlen, Schiffs-Laderäumen und eleganten Bürgersalons kommt es zu einer atemberaubenden Mörderjagd durch das choleraverseuchte Hamburg.

Faszinierend.

— TanjaJahnke
TanjaJahnke

Stöbern in Krimi & Thriller

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Thriller/Dystopie/Drama/psychologisch Studie, denn der Mensch ist des Menschen schlimmster Feind.

calimero8169

Wildeule

Die Friedhofsgärtnerin ist wieder auf Ermittlungstour, Spannender dritter Teil der Reihe.

oztrail

In tiefen Schluchten

Eine Lesereise nach Südfrankreich - schöner Roman, ohne Kriminalelemente.

minori

Finster ist die Nacht

Konnte mich leider trotz der spannenden Mördersuche nicht vollkommen überzeugen.

misery3103

Spectrum

auch wieder sehr spannend

CorneliaP

Geständnisse

Erschütternd, böse, dramatisch und spannend - Rache auf sehr diffizile Art.

krimielse

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Schauermann

    Der Schauermann
    TanjaJahnke

    TanjaJahnke

    13. May 2017 um 12:17

    Wenn Thrill auf Geschichte trifft - Verbrecherjagd Ende des 19. Jahrhunderts.Erschreckenderweise kämpft Offiziant Boysen mit ähnlichen Problemen wie sie die heutige Polizei wohl auch kennt. Angefangen mit wichtigtuerischen Vorgesetzten, personelle Unterbesetzung bis hin zu lynchenden Mob.Martin Barkawitz kredenzt uns einen spannungsgeladen Krimi, der sowohl durch sein rasantes Tempo zu unterhalten weiß, aber zeitgleich auch eine geladene Portion Geschichtsunterricht liefert. Er stattet seine Figuren mit einem zeitgemäßen Vokabular aus, das mich mehr als einmal auf Google und Wikipedia zurückgreifen ließ (Schauerleute, Kedelklopper, Udel...) und liefert uns ein Ermittler-Duo, das unterschiedlicher nicht sein könnte.Da haben wir den eher derben Lukas Boysen, der auf seine lästerliche, direkte Art so bodenständig und ehrlich ist, dass man ihn einfach mögen muss.Und die eher weltfremde "Bet-Schwester" Anna Dierks, die mit ihrer Frömmigkeit und merkwürdigen Weltanschauung zu Anfang einen in den Wahnsinn treibt. Doch sie ist vielschichtiger als man meinen würde und ihrer Zeit durchaus etwas voraus.Gemeinsam begibt sich dieses eher ungleiche Paar eher widerstrebend auf die Suche nach dem Mörder und kämpfen dabei gegen die Macht des Geldes, den Mob und die Cholera-Epedemie.Ein wirklich spannendes Buch, das ich nahezug inhaliert habe, auch wenn das Ende etwas plötzlich und undurchsichtig wirkt. Wirklich spannend und rasant. Mich persönlich erinnert Boysen ein bisschen an Dirk Matthies aus "Das Großstadtrevier", der ja auch seine ganz eigene Art hat an Ermittlungen heran zugehen und sich oft eher in Grauzonen bewegt.Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sternchen.

    Mehr
  • Geschichte meets Thriller

    Der Schauermann
    TanjaJahnke

    TanjaJahnke

    07. April 2017 um 18:51

    Wenn Thrill auf Geschichte trifft - Verbrecherjagd Ende des 19. Jahrhunderts.Erschreckenderweise kämpft Offiziant Boysen mit ähnlichen Problemen wie sie die heutige Polizei wohl auch kennt. Angefangen mit wichtigtuerischen Vorgesetzten, personelle Unterbesetzung bis hin zu lynchenden Mob.Martin Barkawitz kredenzt uns einen spannungsgeladen Krimi, der sowohl durch sein rasantes Tempo zu unterhalten weiß, aber zeitgleich auch eine geladene Portion Geschichtsunterricht liefert. Er stattet seine Figuren mit einem zeitgemäßen Vokabular aus, das mich mehr als einmal auf Google und Wikipedia zurückgreifen ließ (Schauerleute, Kedelklopper, Udel...) und liefert uns ein Ermittler-Duo, das unterschiedlicher nicht sein könnte.Da haben wir den eher derben Lukas Boysen, der auf seine lästerliche, direkte Art so bodenständig und ehrlich ist, dass man ihn einfach mögen muss.Und die eher weltfremde "Bet-Schwester" Anna Dierks, die mit ihrer Frömmigkeit und merkwürdigen Weltanschauung zu Anfang einen in den Wahnsinn treibt. Doch sie ist vielschichtiger als man meinen würde und ihrer Zeit durchaus etwas voraus.Gemeinsam begibt sich dieses eher ungleiche Paar eher widerstrebend auf die Suche nach dem Mörder und kämpfen dabei gegen die Macht des Geldes, den Mob und die Cholera-Epedemie.Ein wirklich spannendes Buch, das ich nahezug inhaliert habe, auch wenn das Ende etwas plötzlich und undurchsichtig wirkt. Wirklich spannend und rasant. Mich persönlich erinnert Boysen ein bisschen an Dirk Matthies aus "Das Großstadtrevier", der ja auch seine ganz eigene Art hat an Ermittlungen heran zugehen und sich oft eher in Grauzonen bewegt.Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sternchen.

    Mehr
  • Interessanter Thriller im historischen Hamburg

    Der Schauermann
    Kitty411

    Kitty411

    13. April 2014 um 20:55

    Zum Buch: „Der Schauermann“ von Martin Barkawitz ist ein historischer Thriller, der am 17.03.2013 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: http://www.amazon.de/o/ASIN/B005NSZFTU/lovebook-21  Klappentext: Nackte Angst macht sich breit, als im Hamburger Hafen im heißen August des Jahres 1892 eine schöne junge Frau grausam ermordet wird. Beunruhigende Gerüchte machen die Runde – ist wirklich ein Vampir für ihren Tod verantwortlich? Polizei-Offiziant Lukas Boysen glaubt nicht an einen Blutsauger als Täter. In einer Stadt, die unter einer schlimmen Cholera-Epidemie leidet, gleicht die Kriminalermittlung einem Tanz auf dem Vulkan. Als Boysen eine heiße Spur aufnimmt, wird er schon bald von seinen Vorgesetzten gestoppt. Mächtige Interessengruppen scheinen den Mörder schützen zu wollen. Der Fahnder kommt einem furchtbaren Geheimnis auf die Spur. Boysen ist ganz auf sich allein gestellt. Unterstützung bekommt er nur von der resoluten jungen Schönheit Anna Dierks, die Zeugin eines Mordversuchs geworden ist. Zwischen Hurenhäusern und Opiumhöhlen, Schiffs-Laderäumen und eleganten Bürgersalons kommt es zu einer atemberaubenden Mörderjagd durch das choleraverseuchte Hamburg. Die Story: In Hamburg wütet ein bestialischer Frauenmörder. Offiziant Boysen und seine Männer sind auf der Suche nach dem Täter, als die Cholera ausbricht und die Ermittlungen zusätzlich erschwert. Als Boysen dann jedoch eine heiße Spur entdeckt wird er schnell von seinen Vorgesetzten zurückgepfiffen. Heimlich stellt er weitere Ermittlungen an, unterstützt von einer jungen Frau aus gutem Hause, die zufällig Zeugin eines Mordversuchs geworden ist. Doch dann schlägt die Cholera zu… wird Offiziant Boysen den Mörder noch stellen können? Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form verfasst und in 9 Kapitel plus Prolog und Epilog unterteilt. Covergestaltung: Das Cover wirkt wie eine alte Fotografie in Brauntönen, es zeigt einen Mann mit Hut vor einigen Schiffen. Im unteren Bereich stehen in Rot Autorenname und der Titel des Buches. Zum Autor: Nach einer kaufmännischen Ausbildung und diversen "funny jobs" - u.a. als Werbetexter und Fließbandarbeiter - studierte Martin Barkawitz auf dem Zweiten Bildungsweg Literaturwissenschaft und Soziologie. Schließlich wurde er ab 1997 freiberuflicher Autor. (Quelle: www.lovelybooks.de) Meine Meinung: Dieser Thriller im historischen Hamburg hat mir gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen, und durch die gleich zu Beginn aufgebaute Spannung, die sich durch das gesamte Buch zieht, war ich die ganze Zeit gefesselt. Neben der äußerst interessanten Thematik hat mir an diesem Buch auch gut gefallen, dass man Einblicke in das Hamburg um 1892 bekommen hat, in das Leben der Menschen und die Arbeit der Polizei zur damaligen Zeit. Ebenso finde ich das Glossar mit uns eher unbekannten Ausdrücken eine gute Idee. Von mir gibt es 4 Sterne.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Schauermann - Historischer Thriller" von Martin Barkawitz

    Der Schauermann
    martin_barkawitz

    martin_barkawitz

    Liebe Lovelybooks-Leserinnen und Leser, das hier ist meine erste Leserunde überhaupt. Ich bin schon sehr gespannt darauf, wer Interesse an meiner Geschichte aus dem choleraverseuchten Hamburg des Jahres 1892 hat. Der Schauermann ist übrigens ausschließlich als Ebook erhältlich.

    • 34
  • Der Scheuermann

    Der Schauermann
    nirak03

    nirak03

    22. August 2013 um 12:44

    Inhalt: 1892 eine Frau wird im Hamburger Hafen ermordet aufgefunden. Der Polizist Lukas Boysen macht sich auf die Suche nach dem Täter und die Frage nach dem Warum. Gerüchte halten sich, dass es sich um einen Vampir handeln könnte und als wenn das noch nicht reicht bricht auch noch die Cholera aus. Ausgerechnet das junge Mädchen Anna Dierks, selbst einem Angriff ausgesetzt, meint mit ermitteln zu müssen. Meine Meinung: Der Erzählstil von Martin Barkawitz ist einfach zu lesen und so waren die Seiten auch schnell durch. Leider empfinde ich das ganze Buch als viel zu kurz. Die Geschichte und die Jagd nach dem Mörder ist schnell erzählt und beendet. Aber das was der Autor erzählt hat mir gut gefallen. Er gibt ein interessantes Bild von Hamburg aus dem ausgehenden 19 Jahrhundert wieder. Seine Schilderungen nach der Jagd des Mörders sind durchaus glaubhaft und gut aufgebaut und erklärt. Interessant fand ich auch die Arbeit der Polizei in dieser Zeit und welche Schwierigkeiten Boysen dabei hatte seinen Mörder zu finden. Mein Fazit: „Der Schauermann“ ist ein interessanter historischer Krimi aus Hamburg. Er enthält aber auch einige interessante Details dieser Zeit und hat mir gut gefallen. Er hätte nur gern ein wenig länger sein dürfen. Bitte mehr davon.

    Mehr
  • Der Schauermann

    Der Schauermann
    Marie1990

    Marie1990

    05. July 2013 um 11:59

    Nackte Angst macht sich breit, als im Hamburger Hafen im heißen August des Jahres 1892 eine schöne junge Frau grausam ermordet wird. Beunruhigende Gerüchte machen die Runde – ist wirklich ein Vampir für ihren Tod verantwortlich? Polizei-Offiziant Lukas Boysen glaubt nicht an einen Blutsauger als Täter. In einer Stadt, die unter einer schlimmen Cholera-Epidemie leidet, gleicht die Kriminalermittlung einem Tanz auf dem Vulkan. Als Boysen eine heiße Spur aufnimmt, wird er schon bald von seinen Vorgesetzten gestoppt. Mächtige Interessengruppen scheinen den Mörder schützen zu wollen. Der Fahnder kommt einem furchtbaren Geheimnis auf die Spur. Boysen ist ganz auf sich allein gestellt. Unterstützung bekommt er nur von der resoluten jungen Schönheit Anna Dierks, die Zeugin eines Mordversuchs geworden ist. Zwischen Hurenhäusern und Opiumhöhlen, Schiffs-Laderäumen und eleganten Bürgersalons kommt es zu einer atemberaubenden Mörderjagd durch das choleraverseuchte Hamburg. "Der Schauermann" ist ein historischer Thriller von Martin Barkawitz mit dem Setting Hamburg. Ab der ersten Seite steigt man sogleich in diesen geheimnisvollen Roman ein und findet sich in einem Hamburg vor der Jahrhundertwende wieder. Diese Begebenheiten wurden genau recherchiert und fundiert in die Handlung mit eingearbeitet, wodurch ein authentisches Umfeld gewährleistet ist. Während des Lesens erfährt man einiges über das Leben der damaligen Zeit, sowie die politischen Hintergründe. Außerdem wirkt die Erzählweise aufgrund der Hamburger Mundart sehr realistisch. Dieses Hamburg wirkt so gänzlich anders, als wir es heute kennen, sodass ein Schleier des Geheimnisvollen über allem liegt und man nie genau weiß, ob sich nun ein paranormales Element in diesem Roman wiederfindet oder nicht. Die Krimihandlung ist dabei äußerst ausgeklügelt durchdacht und wohl konstruiert. Auch wenn man bereits weiß, wer der eigentliche Täter ist, bleiben noch einige ungeklärte Fragen offen, die das Weiterlesen unabdingbar werden lassen. "Der Schauermann" ist kein 08/15- Thriller, sondern aufgrund seiner Art und Weise, sowie Auflösung am Ende, mal etwas Anderes und zugleich Erfrischendes. Dieser Roman liest sich durchweg spannend und kurzweilig, was unter anderem an dem rasanten Tempo liegen mag mit dem man diesen Thriller erlebt. Aufgrund einer wohl dosierten Menge an Informationen, sowie Details, wird dem roten Faden stets gefolgt und sich nicht in Nebensächlichkeiten verrannt. Mehrere Handlungsebenen verdichten das Geschehen und ermöglichen Einblicke in verschiedene Sichtweisen, sowie gesellschaftliche Strukturen.  Insgesamt hat mir dieser Roman wirklich gut gefallen, auch wenn man an der einen oder anderen Stelle vielleicht stärker hätte in die Tiefe gehen können, aber bei der Länge dieses Romans ist dies eigentlich kaum zu beanstanden.

    Mehr
  • Der Schauermann geht um! - Ein gelungener historischer Thriller.

    Der Schauermann
    astrid_meryjaine

    astrid_meryjaine

    28. June 2013 um 14:57

    Inhalt: Sommer 1892. Eine grausig verstümmelte Frauenleiche wird im Hamburger Hafen gefunden. Der jungen Frau aus dem Rotlichtmilieu wurde die Kehle aufgerissen. Alles sieht nach einem wilden Tier aus. Oder treibt gar ein Vampir sein Unwesen? Die Polizei, allen voran Offiziant Boysen, hat alle Hände voll zu tun den Mörder zu finden. Erschwert wird die Suche durch eine Cholera-Epidemie, die die Stadt in die Knie zwingt. Als kurz darauf ein zweiter Mord geschieht, glaubt Boysen nicht mehr so recht an das Gerücht, ein Vampir würde umgehen … Meine Meinung: Anfangs hatte ich Probleme in die Geschichte zu finden. Alles war ein wenig fremd für mich. Die Zeit, die Sprache und das Verhalten der Menschen, aber ab Ende des zweiten Kapitels konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Autor hält den Spannungsbogen bis zum Schluss sehr schön aufrecht. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, in diese vergangene Zeit abzutauchen und dem eigenwilligen Polizisten Lukas Boysen bei seiner Mörderjagd zu begleiten. Mit Boysen ist Martin Barkawitz eine tolle Figur mit Ecken und Kanten gelungen, bei der man sieht, dass das Gute halt auch manchmal böse sein muss, um ans Ziel zu kommen. Boysen hat das Potential für einen Serienkommissar. Ich würde mich darüber freuen. Zumal der etwas raue Boysen in Laufe der Geschichte Verstärkung von einer wirklich charmanten, jungen Dame aus der Oberschicht bekommt. Ich würde zu gerne wissen, wie die Freundschaft zu Anna Dierks weitergeht. Nicht zu vergessen die Kontakte zu Kwan Lok und dem chinesischen Geheimbund. Da stecken doch noch mehr Geschichten drin! Zu dem Wahrheitsgehalt der historischen Umstände kann ich jetzt nichts sagen, da ich keine Historikerin bin. Mich interessiert es aber auch nicht, ob etwas haargenau so war oder nicht, da es sich schließlich hier ja um kein Sachbuch handelt. Wichtig ist nur, dass ich mir vorstellen konnte, dass es so war. Und das hat der Autor sehr gut transportiert. Die Beschreibungen der Gängeviertel, in der die Armen hausen als auch die versnobten Bewohner der feinen Blankeneser Gesellschaft wurden lebendig und authentisch beschrieben. Auch die kleinen Bemerkungen zur Verwendung von „neumodischer“ Technik, wie zum Beispiel des Telefons, fand ich sehr gelungen. Boysen ist ja der Ansicht, dass sich das Telefon nicht durchsetzt. Er würde lieber von Angesicht zu Angesicht mit einer Person sprechen. Das fand ich in Bezug auf die heutige Anwendung sehr gelungen. Einige Begriffe waren mir fremd, die hat aber das Glossar wunderbar erklärt. Ich hatte bis dato noch nichts vom Udel (traditioneller Spottname für die Hamburger Polizisten) oder Missingsch (Hamburger Mundart) gehört. Da ich ohne Umschweife zu lesen anfing, habe ich nur leider erst etwas spät gemerkt, dass es am Schluss ein solches gibt. Ein kleiner Hinweis am Anfang wäre da hilfreich gewesen ;-) Ich hätte nicht gedacht, dass mich ein Krimi, der im Hamburg des 19. Jahrhunderts spielt, so fesseln könnte. Der Roman ist fein und intelligent geschrieben und kommt ohne übertriebene Effekthascherei und blutige Szenen aus. Wobei ich auch schon bei meinem Kritikpunkt wäre. Denn der erste Mord fällt da leider aus dem Rahmen und passt meines Erachtens nicht zum Gesamtbild der Geschichte. Obwohl mich explizite Beschreibungen nicht schrecken (lese ja auch Edward Lee), fand ich es unpassend ekelig und leider auch hölzern geschrieben. Ich hatte den Eindruck, dass der Autor sich danach erst so richtig warm geschrieben hat. Im Gegenzug ist dann die Auflösung etwas unspektakulär, auch wenn sie logisch ist und passt. Meckern auf hohem Niveau ;-) Mein Fazit: Insgesamt hat mich die Mischung aus Krimi und historischem Thriller sehr gut unterhalten. Der Autor hat die ein oder andere schöne Wendung eingebaut, die Boysen, nicht ohne Blessuren, meistern musste und konnte mich mit seinem flüssigen Schreibstil und seinen realistischen Charakteren überzeugen. Eine runde Sache und klare Leseempfehlung! 4,8 von 5 Sternen - Die Originalrezension befindet sich auf meinem Blog.

    Mehr
  • Hamburg in Zeiten der Cholera

    Der Schauermann
    guybrush

    guybrush

    12. June 2013 um 19:03

    Hamburg im August des Jahres 1892. In den Armenvierteln der Stadt herrschen katastropale Zustände – Armut, Gestank und mangelnde hygienische Zustände sind an der Tagesordnung. Sauberes Trinkwasser gibt es nicht, da der Senat das Geld lieber für Renommierbauten, statt für Filteranlagen ausgibt – kein Wunder also, dass die Cholera sich ausbreitet. Und als ob das nicht schon genug des Elends wäre, gibt es im Hafen auch noch einen äußerst brutalen Mord an einer Prostituierten. Der Offiziant Boysen soll den Mord aufklären und erhält bald weibliche Hilfe von ungeahnter Seite, aber auch mächtigen Gegenwind aus der hamburgischen Bürgerschaft. Der Schauermann ist eine gute und vor allem eine gut recherchierte Geschichte. Martin Barkawitz ist es hervorragend gelungen die Atmosphäre der Zeit und der Stadt einzufangen. Gut angelegt sind auch die beiden Hauptcharaktere Boysen und Anna. Sie sind mit all ihren Stärken und Schwächen ausgezeichnet herausgearbeitet und wirken sowohl zeitgerecht, als auch authentisch und somit durch und durch glaubwürdig. Besonders anzumerken ist das ausführliche Glossar am Ende des Buches, in dem man ausführliche Hintergrundinformationen erhält und unbekannte Begriffe nachschlagen kann. Einen Abzug gibt es in der B-Note, denn der Erzählstil ist an manchen Stellen bevormundend. Man möchte sich als Leser selbst ein Urteil bilden, ohne sich vom Autor ständig die Interpretation vorgeben zu lassen. Trotzdem liest sich der Roman insgesamt gut. Fazit: Der Schauermann ist ein weitgehend unterhaltsames Buch, bei dem sowohl die Liebhaber des historischen Romans, als auch die des Kriminalromans auf ihre Kosten kommen.

    Mehr
  • Hamburg anders

    Der Schauermann
    carmelinchen

    carmelinchen

    11. June 2013 um 15:53

    REZENSION " Der Schauermann - Historischer Thriller von Martin Barkawitz Ein Thriller nicht für schwache Nerven vermutet man beim Lesen der Kurzbeschreibung und auch in den ersten Seiten des Romanes geht es schon schaurig zu. Aber keine Sorge sooo schlimm ist es nicht man muss das Buch nicht vor Schreck weglegen sondern man liest vor Faszination weiter. Im Hafenbereich wird Nachts eine junge Frau bestialisch ermordet, die Bissspuren deuten auf ein Tier hin. Wie konnte das geschehen? Warum wird in der Stadt nur an den wichtigen Sachen gespart wie zum Beispiel an der Kanalisation(Kläranlage), wodurch eine Choleraepidemie ausbricht. Übrigens die letzte Deutschlands. Der Autor entführt und in seinem Thriller in das Hamburg des 19 Jahrhunderts. Der in Hamburg geborene Autor hat seine Heimatstadt als Handlungsort gewählt und die Handlung sehr gut Recherchiert. Wer Hamburg kennt sieht es mit einem mal mit anderen Augen. 4**** Sterne

    Mehr
  • Spannend

    Der Schauermann
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. April 2013 um 18:20

    Ein toller historischer Roman, der in Hamburg um 1892 spielt. Anschaulich und spannend schildert Marin Barkawitz die Mördersuche des abgeklärten Polizei-Offizianten Lukas Boysen zusammen mit der jungen, etwas naiven Anna Dierks, einer behüteten Tochter aus gutem Hause. Glücklicherweise erklärt der Autor im Glossar ein paar Wörter aus dem Hamburger Slang, sonst wäre ich ab und zu aufgeschmissen gewesen. Leider endete die Story für meinen Geschmack etwas zu abrupt. Da hätte ich mir doch etwas mehr gewünscht. Trotzdem kann ich dieses Buch jedem Fan historischer Thriller wärmstens ans Herz legen. Fazit: Spannend und interessant. Klare Leseempfehlung.

    Mehr