Martin Beyer

 3.9 Sterne bei 34 Bewertungen
Autor von Alle Wasser laufen ins Meer, Zeichen & Wunder und weiteren Büchern.
Martin Beyer

Lebenslauf von Martin Beyer

Martin Beyer, geboren 1976 in Frankfurt am Main, veröffentlichte mit 18 Jahren seine erste Erzählung. Nach seiner Promotion arbeitet er als freier Schriftsteller, Redakteur und Dozent. Seit 2003 leitet er mit dem Gitarristen Gerald Kubik das Musik-Literatur-Projekt »SilbenMusik«. »Alle Wasser laufen ins Meer« ist sein erster Roman.

Alle Bücher von Martin Beyer

Alle Wasser laufen ins Meer

Alle Wasser laufen ins Meer

 (33)
Erschienen am 01.03.2009
Zeichen & Wunder

Zeichen & Wunder

 (1)
Erschienen am 10.05.2011
Mörderballaden

Mörderballaden

 (0)
Erschienen am 01.02.2013
JDD - Rap trifft Goethe & Co.!

JDD - Rap trifft Goethe & Co.!

 (0)
Erschienen am 04.12.2007
Zachäus kehrt um

Zachäus kehrt um

 (0)
Erschienen am 08.05.2009
Religionsloses Ostdeutschland?

Religionsloses Ostdeutschland?

 (0)
Erschienen am 01.03.2015

Neue Rezensionen zu Martin Beyer

Neu
winter-chills avatar

Rezension zu "Alle Wasser laufen ins Meer" von Martin Beyer

Rezension zu "Alle Wasser laufen ins Meer" von Martin Beyer
winter-chillvor 6 Jahren

Sehr gelungener, gut recherchierter biographischer Roman über den Dichter Georg Trakl. Feinfühlig erzählt der Autor von der tiefen Geschwisterliebe zwischen Trakl und seiner Schwester Grete sowie deren Hingabe zur Kunst. Alles vor der Kulisse der dem Untergang geweihten K-und-K-Monarchie. Beeindruckt hat mich vor allem die bildgewaltige Erzählweise. Ganz deutlich spürt man beim Lesen den Schmerz, die Sehnsucht und die Enttäuschung der Protagonisten. Die Sprache ist, wenn auch zum Teil sehr poetisch, durchaus angenehm und auf dem Boden geblieben. Empfehlenswert für jeden, der den Menschen hinter dem Dichter Trakl kennen lernen möchte. Und auch für alle, die mit Trakl vorher noch nichts anfangen konnten.

Kommentare: 1
10
Teilen
Kathchens avatar

Rezension zu "Alle Wasser laufen ins Meer" von Martin Beyer

Rezension zu "Alle Wasser laufen ins Meer" von Martin Beyer
Kathchenvor 9 Jahren

“Alle Wasser laufen ins Meer” erzählt episodenhafte Ausschnitt aus dem Leben von Georg Trakl, einem Dichter des Expressionismus. Georg Trakl war, wie viele Dichter seiner Zeit, eine zerrissene Person. Er war schlecht in Mathe, Latein und Griechisch und traf sich oft mit Dichterkollegen. Er betäubt sich oft mit Drogen, wie “bestrichene” Zigaretten oder auch Alkohol. Seine jüngere Schwester Margarethe geht in Wien auf ein Internat. Wenn sie zu Hause in Salzburg ist, verbringen sie und Georg viel Zeit miteinander. Und eben auf diese Beziehung wird ein besonderes Augenmerk gelegt. Zwar steht diese nicht immer im Mittelpunkt, aber der Autor kehrt immer wieder darauf zurück. Den beiden Geschwistern wird eine inzestuöse Beziehung nachgesagt, allerdings gibt der Autor hierdrauf keine Antwort, ob es wirklich so war. Zwar spürt man als Leser, dass diese beiden Menschen mehr als nur “Geschwisterliebe” verbindet, aber dennoch wird es eigentlich offen gelassen.
Margarethe, genannt Grete, liebt den Freund ihres Bruders, Erhard Buschbeck, doch diese Liebe scheint nicht auf Gegenseitigkeit zu beruhen und so stürzt sich auch Grete nicht nur in ihre künstlerische Welt als Klavierspielerin und Komponistin und betäubt ihren “Schmerz” mit Alkohol.

Doch die “Leichtigkeit”, die im ersten Teil des Buches vorherrschte, legte sich schnell mit dem Tod des Vaters 1910. Denn dadruch geriet die Familie in finanzielle Not, sodass Grete nicht länger ihre Schule in Wien besuchen konnte und nach Berlin ziehen musste. Auch Georg musste sich von nun an mit kleineren Jobs durchschlagen, bis er sich 1914 dazu entscheidet, in den Krieg zu ziehen und was er dort erlebt, nimmt ihm letztlich jeglichen weiteren Lebensmut…

Georg Trakl ist mir zuerst in der Schule im Deutschunterricht begegnet, als wir expressionistische Gedichte durchgenommen haben. Damals habe ich nur grob etwas zu seinem Leben erfahren und immer vorgehabt, mich mehr mit ihm zu beschäftigen, sowie mit der Zeit in der er lebte, also der Anfang des 20. Jahrhunderts. Demnach war ich sehr gespannt auf den Roman “Alle Wasser laufen ins Meer”, der nicht nur das Leben von Georg Trakl beleuchtet, sondern auch sehr gut seine Zeit. Allerdings sollte man sich auch für diese Zeit und die Künstlerszene interessieren, sonst tut man sich mit diesem Buch keinen Gefallen. Wie bereits erwähnt, behandelt dieser Roman nicht das gesamte Leben Georg Trakls, sondern nur Ausschnitte und daher sollte man sich besser schon etwas mit seinem Leben vorher beschäftigt haben, um an diesem Buch Genuss haben zu können.

Der Autor benutzt eine, wie ich finde, sehr schöne Sprache, die sich zwar toll lesen lässt, aber nicht ganz einfach, wie bei anderen Romanen. Er fängt die Zeit sehr gut ein und man merkt gar nicht, dass man sich bereits dem Ende nähert, denn leider besitzt der Roman “nur” 240 Seiten.
Das Cover empfinde ich als sehr gelungen und ich denke, dass es die beiden Geschwister darstellen soll, auf Farben werden weitesgehend verzichtet, bis auf den Titel und das Logo des Verlages, so dass diese etwas herausstechen. Der Titel klingt sehr schön und darauf wird im Buch auch noch Bezug genommen. Der Grundton des Buches ist eher sehr melancholisch und traurig. Ein Brief von Grete an Georg wurde in vier Teile eingeteilt, und am Anfang und am Ende der insgesamt drei Teile des Buches eingefügt.
Allerdings muss ich bemängeln, dass vorallem am Anfang manche Sätze auf Französisch stehen, die zwar eigentlich passen, aber nicht übersetzt werden und Leute, die kein Französisch kennen, da sicherlich Probleme mit haben werden.
Ansonsten kann ich dieses Buch nur empfehlen.
4.5 von 5 Sterne

Kommentieren0
23
Teilen

Rezension zu "Alle Wasser laufen ins Meer" von Martin Beyer

Rezension zu "Alle Wasser laufen ins Meer" von Martin Beyer
Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren

[… die Liebe ist etwas Schönes, Gewaltiges, nicht? Sie schleudert uns Hin und Her…]

Kommentieren0
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 45 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks