Die (Selbst-)Darstellung des Adels im höfischen Roman

Cover des Buches Die (Selbst-)Darstellung des Adels im höfischen Roman (ISBN:9783656552635)
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die (Selbst-)Darstellung des Adels im höfischen Roman"

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Sonstiges, Note: 1,0, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Romanisches Seminar), Veranstaltung: Exempla mediaevalia Höfischer Roman, Ritterroman, Fantasy-Literatur. Zur Blüte, Verwilderung und Neuformierung eines Genres, Sprache: Deutsch, Abstract: Für die realen Lebenswelten, die den höfischen Roman in seiner Entstehung und Wirkung beeinflussten, haben sich sowohl Geschichts- als auch Literaturwissenschaft schon früh interessiert. Dabei ist seine Funktion in der Feudalgesellschaft häufig als deren Selbstdarstellung§erkannt worden; Erich Auerbach schreibt: Die Selbstdarstellung des feudalen Rittertums in seinen Lebensformen und Idealvorstellungen ist die§eigentliche Absicht des höfischen Romans. §Ausgehend von dieser Pointierung Auerbachs macht sich die§vorliegende Arbeit die Darstellung des Adels bei Chrétien de Troyes§zum Thema, mit dem Ziel, die Intention des höfischen Romans§hinsichtlich seiner unterstellten ideologischen Funktion zu beurteilen.§Weil in diesem Zusammenhang eine Diskussion des Ideologiebegriffs§den Rahmen sprengen würde, werden darunter hier die individuellen§und sozialen Idealvorstellungen einer Schicht verstanden.§Zunächst sollen kurz die äußeren Lebensformen des Adels in Form§eines Epochenüberblicks und einer Analyse der Gesellschaftsordnung§erinnert werden; daran schließt sich eine Darstellung der§Feudalideologie des 12. Jahrhunderts an, in deren Mittelpunkt das§ritterliche Ideal und seine Verarbeitung durch die Literatur seiner§Blütezeit3 stehen. Sie wird mit der im ersten Kapitel erschlossenen§historischen Realität kontrastiert werden. Dann soll die§Adelsdarstellung vor allem in Chrétiens erstem Roman Erec et Enide§untersucht werden; zwar eignen sich grundsätzlich alle Werke§Chrétiens zu diesem Zweck, wenn man sich auf die geistige Seite der§feudalen Idealvorstellungen konzentriert. Weil aber nur der Erec die§wirtschaftlichen Verhältnisse seiner Akteure erörtert, ist er auch für die§materielle Seite und somit insgesamt bevorzugt heranzuziehen.§Aufbauend auf diesen Erkenntnissen soll dann abschließend die Frage§der Funktion des höfischen Romans anhand verschiedener§Forschungsmeinungen erörtert werden, wobei vor allem der Aspekt§der funktionalisierten Selbstdarstellung interessiert.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783656552635
Sprache:
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:24 Seiten
Verlag:GRIN Verlag
Erscheinungsdatum:13.12.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Sachbücher

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks