Martin Broszat Der Staat Hitlers

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Staat Hitlers“ von Martin Broszat

Im vorliegenden Band wird die Geschichte der inneren Verfassung, des Nationalsozialismus und seiner Herrschaft interpretiert. Mit dem Begriff »Staat Hitlers« wird die dualistische Natur dieses Regimes umschrieben: Staat und Partei, Reichsregierung und Führungsabsolutismus, autoritäre Rechtsordnung und Gestapo-Willkür, Regierungszentralismus und Partei-Partikularismus - diese und andere Gegensätze kennzeichnen die Struktur des NS-Staates. Die nationalsozialistische Herrschaft wurde ebenso wenig jemals klar bestimmt wie der Inhalt ihrer Weltanschauung. Sie blieb stets auf »Bewegung« und Kampf angewiesen und ausgerichtet. Darin sieht der Autor die Hauptvoraussetzung sowohl der unerhörten Energieentfesslung wie des selbstzerstörerischen Radikalisierungsprozesses im Dritten Reich. Das Standardwerk zur Geschichte und Struktur des NS-Staates

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Staat Hitlers" von Martin Broszat

    Der Staat Hitlers
    Sokrates

    Sokrates

    13. August 2011 um 22:11

    Martin Broszat (* 1926, gest. 1989) war Direktor des Instituts für Zeitgeschichte in München und Dozent für Neuere Geschichte an der Universität Konstanz. In den letzten Jahren war seine Person nicht immer unumstritten: so fanden sich – wie bei vielen anderen Zeitgenossen – Unterlagen brisanten Inhalts in deutschen Archiven. Bei Broszat war es der Mitgliedschaftsantrag in die NSDAP; Historikerkollegen konnten – so aktuelle Studien – jedoch feststellen, dass ein solcher Mitgliedschaftsantrag auf einem individuellen Willen gründete und automatische Aufnahmen, wie mancher Historiker dies darstellte, nie stattfanden. – Unabhängig von diesen Informationen ist das vorliegende Buch jedoch eines der Besten zum Thema der Machtergreifung und frühen politischen Konsolidierung der NSDAP in Deutschland nach 1933 die bislang geschrieben wurden. Broszat behandelt bspw. Aspekte der Wirkweise und Struktur der Hitlerbewegung noch vor 1933 oder den verfassungsrechtlichen Voraussetzungen des Dritten Reiches. Sehr ausführlich werden die Machtetablierung und –ausgestaltung erörtert, die Gleichschaltung der Länder mit dem Reich und die neuen Veränderungen und Grundlegungen der neuen nationalsozialistischen Gesellschaft. Broszat’s Arbeit ist sehr detailreich, bearbeitet neben politikwissenschaftlichen auch rein historische und rechtshistorische Aspekte. Juristische Gesichtspunkte werden ebenso erörtert wie gesellschaftswissenschaftliche. Das Buch ist daher keine reine historische Abhandlung, sondern eher ein fundiertes Nachschlagewerk, das sich insbesondere zur nachhaltigen historischen Arbeit eignet. Da der Band lediglich die Anfangsjahre der nationalsozialistischen Herrschaft beinhaltet, konnte Broszat thematisch sehr in die Tiefe gehen. Zu Details bin ich deshalb vor allem in diesem Buch fündig geworden. Andere Literatur war oftmals zu oberflächlich und verfolgte eher den Anspruch, eine gelungene Gesamtdarstellung sein zu wollen.

    Mehr