Martin Calsow Quercher und der Volkszorn

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Quercher und der Volkszorn“ von Martin Calsow

Schon am ersten Arbeitstag des wieder genesenen LKA-Beamten Max Quercher zieht das Grauen ins Tegernseer Tal: Vier Kinder werden bei einem Ausflug entführt, die Erzieherin brutal getötet. Zu den Entführten gehört auch der Sohn des berühmten Verlegers Felix Welde eine Geschichte mit politischem Sprengstoff und immensem Nachhall in den Medien. Unter der Leitung von Querchers Exfreundin Julia Dahmer läuft eine gigantische Suchaktion an.§Mit Erfolg, denn bald kann der aufgeregten Öffentlichkeit der vermeintliche Täter präsentiert werden. Aber der wahre Entführer beginnt ein sadistisches Spiel: Er lässt zwei der Kinder frei das eine ist durch permanente Sedierung taub geworden, das andere fast erblindet. Quercher vermutet deshalb, dass ein aufstrebender Rechtspopulist die Hamelner Rattenfänger-Sage für seine Zwecke Realität hat werden lassen, doch keiner seiner Kollegen schenkt dieser spinnerten Idee Gehör. §Quercher wird schnell klar, dass es nur einen Weg gibt, die beiden anderen Kinder zu retten: Er muss inoffiziell selbst ermitteln. Doch dazu benötigt er die Hilfe seiner Exfreundin und die ist alles andere als gut auf ihn zu sprechen

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Ein bedrückender, nachdenklich machender Thriller.

PettiP

Angstmörder

Sehr interessanter Thriller mit einem außergewöhnlichen Ermittlerteam, das mich total überzeugen konnte. Grandioses Debüt!!!

claudi-1963

Die Party

Sehr empfehlenswert!

tardy

Nachts am Brenner

Sehr komplexer Fall im schönen Südtirol

silvia1981

Das Porzellanmädchen

Ein starkes Werk von Bentow, das gerade zu um eine Fortsetzung bettelt

Waldi236

Niemals

Grandios

BlueVelvet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Rattenfänger von Bad Wiessee

    Quercher und der Volkszorn

    Gospelsinger

    14. June 2014 um 02:14

    Es sollte ein schöner Ausflug werden, aber am Ende wird die Erzieherin getötet und vier Kinder werden entführt. Eines der Kinder ist der Sohn eines einflussreichen Verlegers, was die Ermittlungen ziemlich auf Trab bringt. Unter dem Erfolgsdruck passiert den Ermittlern ein schwerwiegender Fehler: Der einzige Verdächtige wird am Kopf verletzt und fällt ins Koma. Die leitende Kriminalbeamtin Julia Dahmer wird daraufhin zum Sündenbock gemacht und vom Fall abgezogen. Stattdessen soll jetzt Quercher den Fall übernehmen. Aber er will seiner Ex-Freundin nicht in den Rücken fallen und ermittelt lieber inoffiziell, mit Hilfe seiner wenigen Freunde und mit einigen nicht ganz legalen Hilfsmitteln. Quercher, der eigentlich nach Italien auswandern wollte, hat sich inzwischen an den Gedanken gewöhnt, im Tal zu bleiben, auch wenn er es als „Gottes Warteraum“ verspottet. Dabei ist sein Leben während dieses Falls alles andere als ruhig, denn der passionierte Einzelgänger bekommt ungeplanten Zulauf in seinem Haus. Was sich allerdings als Glücksfall für die Ermittlungen erweist. Denn zusammen gelingt es ihnen, den „Rattenfänger“ zu finden. Als ich den ersten Band mit dem Protagonisten Quercher gelesen und rezensiert habe, hatte ich mir gewünscht, dass daraus eine Serie wird. Dieser Wunsch wurde nun also erfüllt. Und meine Erwartungen an einen zweiten Band wurden noch übertroffen. Die Charaktere haben sich weiterentwickelt und sind noch plastischer beschrieben, und auch das Erzähltempo hat angezogen. Dieser Fall ist wieder sehr spannend, hat überraschende Wendungen, Beschreibungen, die mich nach Luft schnappen ließen, und ein rasantes Ende. Wie schon im ersten Band gefallen mir der schräge Protagonist, der Humor und der Bezug auf aktuelle politische Ereignisse. In diesem Fall spielt der Aufstieg einer neuen Partei eine Rolle. Ähnlichkeiten mit der *** sind nicht zu übersehen. Auch die Realitätsnähe der beschriebenen gesellschaftlichen Unterschiede gefällt mir gut. So wird zum Beispiel erwähnt, dass sich während der Ermittlungen auch Unterschiede in der Behandlung der Eltern ergeben: Der Verleger wird mit Personenschutz ausgestattet, während die im Supermarkt arbeitende Mutter eines entführten Mädchens von der Polizei überwacht wird. Und auch die nicht gerade weltoffenen Talbewohner bekommen ihr Fett weg. Der „Volkszorn“ im Titel bezieht sich übrigens auf eine ungewöhnliche und sehr traditionelle Art der Gerechtigkeit. Ich bin von diesem Krimi bestens unterhalten worden und gespannt, wie es mit Quercher weitergeht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks