Martin Cruz Smith

 3.7 Sterne bei 243 Bewertungen
Autor von Gorki Park, Nacht in Havanna und weiteren Büchern.
Autorenbild von Martin Cruz Smith (©Luisa Cruz Smith)

Lebenslauf von Martin Cruz Smith

Historisch angehauchte Kriminalfälle: Der 1942 geborene Autor wurde als Sohn eines Jazz-Musikers und einer Indianerin in Pennsylvania geboren. Nach seinem Bachelorstudium arbeitete er als Journalist. 1970 veröffentlichte er seinen ersten Roman „Indians Won“ (dt. „Der andere Sieger“ 1984). Zu internationaler Bekanntheit verhalf ihm die Krimireihe um den Moskauer Ermittler Arkady Renko, deren erster Band „Gorky Park“ 1981 zu einem weltweiten Bestseller und zwei Jahre später mit William Hurt, Lee Marvin und Brian Dennehy verfilmt wurde. Martin Cruz Smith heißt mit bürgerlichem Namen William Martin Smith und publiziert auch als Nick Carter, Martin Quinn, Simon Quinn, Martin Smith und dem Gemeinschaftspseudonym Jake Logan. Aber der Schriftsteller verfasst nicht nur Kriminalromane und Thriller. 2018 erschien der Liebesroman „Im Schatten von San Marco“, der in Venedig kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs spielt und von der Jüdin Giulia Silber erzählt. Martin Cruz Smith lebt mit seiner Familie in San Rafael in Kalifornien und wird trotz seines fortgeschrittenen Alters nicht müde, uns mit literarischen Schätzen zu versorgen.

Alle Bücher von Martin Cruz Smith

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Gorki Park (ISBN: 9783442749980)

Gorki Park

 (86)
Erschienen am 09.11.2015
Cover des Buches Nacht in Havanna (ISBN: 9783442554959)

Nacht in Havanna

 (26)
Erschienen am 08.05.2007
Cover des Buches Stalins Geist (ISBN: 9783442471461)

Stalins Geist

 (19)
Erschienen am 14.10.2009
Cover des Buches Polar Star (ISBN: 9783442446612)

Polar Star

 (18)
Erschienen am 13.12.2002
Cover des Buches Die schwarze Rose (ISBN: 9783442459599)

Die schwarze Rose

 (15)
Erschienen am 11.07.2005
Cover des Buches Treue Genossen (ISBN: 9783442463237)

Treue Genossen

 (12)
Erschienen am 09.10.2006
Cover des Buches Die goldene Meile (ISBN: 9783442476626)

Die goldene Meile

 (11)
Erschienen am 15.11.2011

Neue Rezensionen zu Martin Cruz Smith

Neu

Rezension zu "Tatjana" von Martin Cruz Smith

Rezension zu "Tatjana"
Zsadistavor 6 Monaten

In der gleichen Woche wie der Mafiosi Milliardär Grischa Grigorenko stirbt die Journalistin Tatjana Tetrowna. Die Polizei geht von einem Selbstmord aus und beendet die Ermittlungen. Ist Tatjana doch von dem Balkon ihrer von innen verschlossenen Wohnung gesprungen. 

 

Arkadi Renko, Ermittler, glaubt aber nicht an einen Selbstmord und fängt auf eigene Faust an zu ermitteln. Er greift ihre Nachbarin auf, die ausgesagt hat, sie hätte nachts Schreie aus Tatjanas Wohnung gehört. Da sie auch einen Schlüssel zu der Wohnung hat, macht sich Renko auf, die Wohnung zu durchsuchen. 

 

Er findet nur einige Tonbänder, die er mitnimmt. 

 

Der Fall wird immer seltsamer. Zuerst verschwindet die Leiche von Tatjana, dann Swetlana, die Nachbarin. Dazu taucht ein mysteriöses Notizbuch eines toten Übersetzers auf. 

 

„Tatjana“ ist ein Thriller aus der Feder des Autors Martin Cruz Smith. 

 

Die Inhaltsangabe fand ich sehr spannend. Vor allen Dingen spielt der Thriller nicht wie üblich in Amerika. Hier ist der Ort Russland und ich fand, alleine deswegen könnte man den Thriller einmal lesen. 

 

Bei einem Drittel des Buches habe ich allerdings aufgegeben. Von Thriller fand ich weit und breit keine Spur. Ich fand den kompletten Inhalt bis dorthin absolut langweilig und zäh. Am Anfang fand ich es wirklich spannend, als der Dolmetscher ermordet wurde. Da dachte ich noch, wow, das geht ab. 

 

Das Ganze war aber auf zehn Seiten abgehandelt. Die nächsten einhundert Seiten waren nur zum Einschlafen gut. Es kam für mich auch nicht eine Person sympathisch herüber. Irgendwie waren alle pampig, nervig und einfach dämlich. 

 

Vorne weg Arkadi Renko. Wie meinte die eine Journalistin zu ihm? Du kannst das Notizbuch haben, zeig es aber keinem! Genau auf der Rückseite dieser Seite schleppt Arkadi das Notizbuch schon zu einem alten Professor. Später zeigt er es Schenja, seinem keine Ahnung was. Zumindest hat er die Vormundschaft über ihn. Und dann noch einem Irish Pub Besitzer, beim Biertrinken. Und an der Stelle war es das dann für mich. Kann er auch doch gleich Kopien machen und in der Stadt verteilen. 

 

Auch so ist die Story nicht wirklich schlüssig. Es werden Zusammenhänge geschaffen, auf die man eigentlich nicht kommen kann. Zumindest nicht am Anfang und einfach gerade mal so. 

 

Es ist wirklich schade für das Buch, doch ich habe mir echt etwas Besseres darunter vorgestellt. 110 Seiten durch das Buch gequält reicht hier vollkommen. 

 

Das einzige positive an dem Buch war, es ist recht groß geschrieben und hat kurze Kapitel. Den Inhalt kann man lesen, muss es aber nicht. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die goldene Meile" von Martin Cruz Smith

Arkadi Renko`s neuster Fall
Satovor einem Jahr

Arkadi Renko ist mal wieder ganz unten, seine Freundin hat ihn verlassen, sein Chef der Staatswalt hat ihn kaltgestellt und versucht ihn loszuwerden.

So bleibt ihm nur der Wodka und ein paar letzte Freunde, die genauso kaputt sind wie er selbst. Dann finden sie im Gebiet der 3 Bahnhöfe die Leiche eines Mädchens - offenbar eine Prostituierte welche einer Überdosis zum Opfer fiel. Der Fall soll ohne weitere Ermittlungen geschlossen, doch Renko schwimmt mal wieder gegen den Strom und ermittelt im Sumpf von Korruption, zwischen Banden von Straßenkindern und in der Welt der Reichen und Schönen.

Die parallele Geschichte dieses Buches erzählt von Maja, einer 15 jährigen Prostituierten, welche mit ihrem Baby nach Moskau geflohen ist, um ihren Zuhältern zu entkommen. Im Zug wird ihr das Baby gestohlen und jetzt versucht sie in der Unterwelt der 3 Bahnhöfe es wiederzufinden, dabei selbst zu überleben und ihren Häschern zu entkommen. Hilfe findet sie bei Renko`s Ziehsohn, selbst ein Straßenkind.

Die beiden Geschichten durchstreifen das Dunkel dieser Welt und zeigen das Elend der Straßenkinder, welche niemand will und die selbst Terror ausüben um zu überleben.

Der einzige "Leuchtturm der Gerechtigkeit" in diesem Chaos ist Renko, dem nicht viel an seinem Leben liegt, der immun gegen Bestechung ist und so Schritt für Schritt das Geheimnis der Toten lüftet und letztendlich einem Serienkiller zur Strecke bringt.

Auch das Schicksal von Maja und ihrem Baby klärt sich - fast schon zu viel Happyend.

Für mich ein weiteres gut erzähltes Buch, welches diese und glaubliche Tristesse und Brutalität der Moskauer Unterwelt bildhaft beschreibt und in eine spannende Geschichte packt.


Kommentare: 7
21
Teilen

Rezension zu "Im Schatten von San Marco" von Martin Cruz Smith

Rezension zu "Im Schatten von San Marco" von Martin Cruz Smith
LaDragoniavor 2 Jahren

Das Buch:

Venedig, Januar 1945: Der Krieg findet langsam ein Ende, aber die Lagunenstadt ist noch immer besetzt und die Italiener fürchten die Macht des Dritten Reiches.

Eines Nachts entdeckt der Fischer Cenzo in der Lagune eine junge Frau, die scheinbar leblos im Wasser treibt. Er zieht sie in sein Boot und erkennt, dass sie noch am Leben ist. Ihm wird klar, dass die junge Frau in großen Schwierigkeiten steckt.

Giulia stammt aus einer wohlhabenden jüdischen Familie und versteckt sich auf der Flucht vor der SS. Anstatt sie den Nazis zu übergeben, beschließt Cenzo, die schöne junge Frau zu beschützen. Die Flucht führt die beiden i die gefährliche untergehende Weld des Duce.

Meine Meinung:

Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch durch den WDR4 Buchtipp und ich bin echt froh, dass ich diesen nicht verpasst habe. So in der Buchhandlung hätte ich das Buch wahrscheinlich übersehen. Dabei ist es in meinen Augen ein echter Geheimtipp.

Unglaublich spannend, gewürzt mit einem Schuss Romantik, kommt dieser Roman daher. Dabei fehlt es ihm, vor dem Hintergrund des 2. Weltkrieges nicht an Action. Auch die Protagonisten Giulia und Cenzo waren mir als Leser vom ersten Moment an, sehr sympathisch. Der Autor lässt das Charisma von Land und Leuten wirklich wunderbar in die Geschichte einfließen. Wobei auch die ständigen Szenewechsel zu einem großartigen Lesegenuss betragen.

Ein Buch von einem mir bisher unbekannten Autor, das ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann bzw. muss. Man sollte es wirklich gelesen habe, selbst dann, wenn man wie ich, nicht so sehr der Fan von Romanen um die Zeit des 2. Weltkrieges ist.


Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Martin Cruz Smith wurde am 03. November 1942 in Reading, Pennsylvania (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Martin Cruz Smith im Netz:

Community-Statistik

in 321 Bibliotheken

auf 20 Wunschzettel

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks