Martin Eberle Temporary Spaces

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Temporary Spaces“ von Martin Eberle

Berlin’s club scene, an international benchmark for improvised coolness, is defined by its software: people, fashion, music, performance, drama. Spanning a period of 10 years, Martin Eberle’s stunning photographs are the first to document these locations as they really are. By radically reducing them to their hardware, the empty space, as well as an almost brutal juxtaposition of run-down facades and lovingly crafted interiors he captures their legendary, ramshackle hipness perfectly. Filling this vaguely unreal, static void are personal anecdotes by well-known promoters and club patrons who have „already collapsed in pretty much every corner“, delivering an uneasy declaration of love for the transience and enthusiasm reverberating in the clean, architectonic accuracy of the pictures

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Temporary Spaces" von Martin Eberle

    Temporary Spaces
    KollegeKraftwagen

    KollegeKraftwagen

    23. September 2008 um 14:58

    Ein besseres Buch über die Berliner Clubszene der90er Jahre kann es kaum geben, da hier das wesentliche abwesend ist: die Menschen und die Musik. In nüchternen Architekturfotografien werden die illegal oder zwischengenutzten Räume präsentiert, in typischer Beleuchtung, oft noch mit den Überbleibseln der letzten Nacht. Dazu Fotos von den sehr verschwiegenen Zugängen zu diesen besonderen Orten, in deren Leere noch etwas Einzigartiges verheißungsvoll aber unwiederbringlich nachschwingt. Und diese Leere bringt einem schmerzhaft zu Bewußtsein: Man war nicht dabei!

    Mehr