Martin Fischer Liebe aus zweiter Hand

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(8)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebe aus zweiter Hand“ von Martin Fischer

Regina, eine 19-jährige Studentin in Bern, genießt einen freien Sonntag im Schwimmbad, als sich ihre Mutter aus Berlin unverhofft zur Übernachtung auf Donnerstag anmeldet. Ein Nein akzeptiert sie nicht und sie muss ein anständiges Bett haben.

Obwohl sich Regina selber noch keine Möbel leisten konnte, muss sie nun in einem Wettlauf gegen die Zeit ein Bett für ihre Mutter auftreiben. Als sie auf die Berner Secondhand-Läden aufmerksam wird, taucht sie ein in eine faszinierende Welt alten Krempels.

Stöbern in Romane

Alles wird unsichtbar

„Alles wird unsichtbar“ von Gerry Hadden ist keine leichte Kost, sondern eine anspruchsvolle, lesenswerte Lektüre

milkysilvermoon

Die Schlange von Essex

Opulent und sprachgewaltig. Grandiose Lektüre.

ulrikerabe

Ein Engel für Miss Flint

eine herzerwärmende Geschichte

teretii

Rocket Boys. Roman einer Jugend.

Eine wunderbar menschliche Erfolgsgeschichte, die zu Herzen geht. Ich habe viel gelernt und große Freude beim Lesen gehabt!

Schmiesen

Der Weihnachtswald

Ein angenehm, stilles Buch, welches sehr gut in die Weihnachtszeit passt.

Freyheit

Die Farbe von Milch

Eine der berührendsten, außergewöhnlichsten Geschichten des Jahres. Mary bleibt im Kopf und im Herzen.

seitenweiseglueck

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöne Kurzgeschichte

    Liebe aus zweiter Hand

    mabuerele

    Regina, die seit kurzem in Bern studiert, fährt an einen heißen Sommertag mit ihrer Freundin Valerie ins Schwimmbad. Dort treffen sie auf Thomas. Dann bekommt Regina eine SMS von ihrer Mutter. Sie möchte ihre Geschäftsreise in Bern unterbrechen und bei Regina übernachten. Nun braucht Regina schnellstens eine Gästebett, denn ihre Wohnung ist nur spartanisch eingerichtet. Valerie und Thomas wollen ihr hilfreich zur Seite stehen. Der Autor hat eine schöne und lebendige Kurzgeschichte geschrieben, auf der dann zwei seiner Romane aufbauen. Neben dem Kennenlernen der Protagonisten geht es insbesondere um den Besuch in einer Brockenstube. Das sind in der Schweiz Geschäfte, die Waren aus zweiter Hand verkaufen. Der Schriftstil ist leicht lesbar und stilistisch ausgefeilt. Die eigentliche Handlung wird kompakt beschrieben. Regina wird gut charakterisiert. Die junge Frau will auf eigenen Füßen stehen und hat eine schmerzliche Trennung hinter sich. Das Verhältnis zur Mutter ist schwierig. Detailliert werden die Brockenstube und ihre Waren beschrieben. Regina läuft die Zeit davon. Nicht nur, dass das Schlafsofa, das ihr gefällt, schon vorbestellt ist, auch sonst geht alles schief, was schief gehen kann. Doch ihre Freunde begleiten sie nicht nur tatkräftig, sondern auch durch ihre Gebete. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie gibt ein Stück Lebenswirklichkeit der jungen Leute wieder.

    Mehr
    • 5

    KruemelGizmo

    27. February 2016 um 16:15
  • Freunde kann man sich aussuchen - Familie nicht

    Liebe aus zweiter Hand

    Julia_liest

    17. February 2016 um 21:37

    Regina studiert seit kurzem in Bern. Weil das Geld fehlt, ist ihre Wohnung noch sehr spärlich eingerichtet, was zum Problem wird, als sich eines schönen Sommertages spontan ihre Mutter ankündigt. Da diese Probleme mit ihrer Hüfte hat, muss nun sofort ein gutes Bett für kleines Geld für Reginas Wohnung gefunden werden. Auf ihre Freunde Valerie und Thomas (in dessen Gegenwart Regina immer rot wird...) kann sie sich verlassen und mit ganz viel Glück kann es vielleicht klappen. Die Geschichte um Regina und das Bett beginnt an einem heißen Sommertag im Schwimmbad. Martin Fischer beschreibt diese und auch andere Szenen so gut, dass ich mich sofort hineinversetzen konnte - auch in Reginas Panik wegen dem Bett für ihre Mutter, die mir nicht besonders sympathisch rüberkam. Sie überfällt ihre Tochter mit ihrem Besuch, lässt sie nicht ausreden und scheint gar nicht zu registrieren, dass sie eher ungelegen kommt. Interessieren würde mich sehr, wie es mit Regina und Thomas weitergeht. Schade, dass es sich hier um eine Kurzgeschichte handelt. Gut gefallen hat mir, dass die Geschichte nach Tagen gegliedert ist. So konnte man die zeitliche Folge gut überblicken und auch besser erkennen, wie schnell Regina handeln muss. Kaum zu glauben, wie spannend ein Betten-Kauf sein kann!

    Mehr
  • Wunderbarer Auftakt!

    Liebe aus zweiter Hand

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. February 2016 um 21:34

    „Liebe aus zweiter Hand“ ist eine Kurzgeschichte von Martin Fischer. Kurzgeschichten sind eigentlich nicht mein Ding, weil sie immer so schnell ausgelesen sind, aber diese Kurzgeschichte hat mich einfach in den Bann gezogen. Nachdem ich von „Zeit heilt keine Wunden“ sehr begeistert war, war ich sehr neugierig auf die Kurzgeschichte und ich muss gestehen, Martin Fischer hat mich nicht enttäuscht. Regina ist nach Bern geworden um Abstand von ihrer Mutter zu bekommen und um den Tod ihres Vaters zu verarbeiten. Ihr stehen zwei wunderbare Freunde zur Seite und alles ist gut bis sich ihre Mutter überraschend ankündigt um bei ihr zu übernachten. Das Problem ist Regina ist noch gar nicht eingerichtet, wo bekommt sie jetzt so schnell ein Bett her? Wird sie alles rechtzeitig schaffen? Ich habe mich sehr gut in Regina wiedererkannt, die ihrer Mutter immer alles recht machen möchte und es doch nicht schafft. Außerdem gefällt mir total gut, wie er Gott und das Thema Glauben in diesem Buch aufgreift. Nach einer Stunde lesen bin ich restlos begeistert! Danke Martin Fischer!

    Mehr
  • Brockenhaus

    Liebe aus zweiter Hand

    eskimo81

    12. February 2016 um 17:08

    Regina ist frisch nach Bern gezogen. Etwas Abstand zu ihrer Mutter und zur Verarbeitung des Todes ihres Vaters... Valerie, ihre Beste Freundin versucht sie zu unterstützen, bei der Suche nach einem passenden Bett für ihre Mutter, die sich spontan zu einem Besuch angekündigt hat... Die Vorgeschichte zu Reginas und Toms Liebesgeschichte. Neu überarbeitet, ein tolles Cover und ein passenderer Titel - was braucht es mehr? Kurzgeschichten sind sonst nicht ganz mein Ding, aber die Vorgeschichte hatte mich schon immer fasziniert, nur leider liess es meine wertvolle Lesezeit noch nicht zu, als ich nun erfuhr, dass das Buch neu aufgelegt worden ist, musste ichs einfach lesen. Ich liebe die Geschichte um Regina und habe die zwei anderen Büchern verschlungen - wie auch dieses. Vor gut einer Stunde hab ich mich mit meinem leckeren Tee auf dem Sofa gemütlich hingesetzt, eine Katze neben mir die noch Streicheleinheiten einforderte und begann zu lesen... Was soll ich sagen? Schwupps und fertig wars? Viel zu schnell? Aber dafür umso intensiver? Man merkt einfach auch auf den wenigen Seiten wie gut der Autor Marin Fischer schreibt. Tief ins Herz getroffen liest man und ist einfach begeistert. Hätte ich die anderen beiden Bände noch nicht gelesen, wäre jetzt der Zeitpunkt das nachzuholen. Leider weiss ich nun, wie die Kurzgeschichte / Vorgeschichte ist und wie alles endet... Schade, ich hoffe soooooooooo sehr, dass Martin Fischer uns noch mit vielen, vielen tollen Büchern beglücken wird... Fazit: Eine Vorgeschichte zu den zwei weiteren Bänden "Abfahrt in zwei Minuten" und "Zeit heilt keine Wunden" - einfach nur fantastisch - ich wünsche mir noch viele, viele Bücher von Martin Fischer!

    Mehr
  • Liebes Ding oder großer Bruder?

    Liebe aus zweiter Hand

    Antek

    12. February 2016 um 13:18

    Die Kurzgeschichte beginnt an einem heißen Tag im Spätsommer. Die deutsche Studentin Regina, trifft sich mit ihren Studienkollegen Valerie und Tom im Freibad um den freien Tag zu genießen. Der Tag könnte schöner nicht sein und würde man Valerie fragen, würde sie sicher sagen, Regina und Tom läppeln umeinander wie die Kinder. Doch die Harmonie wird jäh unterbrochen, als sich Reginas Mama meldet und ihren Besuch für die kommende Woche ankündigt. Wie immer kann Regina ihrer Mutter nicht widersprechen, dabei ist sie mit der Einrichtung ihrer neuen Wohnung, nicht zuletzt auch wegen Geldmangel, noch längst nicht auf Besuch eingestellt. Regina wollte doch beweisen, dass sie es auch alleine schafft und jetzt hat sie noch nicht einmal ein Bett, auf dem ihre Mutter schlafen könnte. Woher soll sie nun auf die Schnelle etwas Günstiges und Gutes bekommen? Sie wird in einer Schweizer Brockenstube fündig, jedoch geht es zuerst einmal nicht ganz ohne Hilfe von unerwarteter Seite und auch Tom bekommt eine Aufgabe. Ich kenne bereits den Roman „Abfahrt in zwei Minuten“ von Martin Fischer, der mir wirklich sehr gut gefallen hat. Deshalb war ich auch neugierig darauf, wie die Geschichte damals mit Regina und Tom begonnen hat. Martin Fischer versteht es trotz der relativ wenigen Seiten eine wirklich tolle Atmosphäre zu erschaffen und auch seinen Charakteren Tiefe zu verleihen. Ich hatte das Gefühl mit im Freibad zu sein oder selbst den Telefonhörer beim Gespräch mit Reginas Mutter in Händen zu halten.  Auch die Brockenstuben (Schweizer Secondhandläden) sind richtig toll beschrieben, die besondere Luft, die vielen Erinnerungen, die den Verkaufsgegenständen anhängen, waren richtig zu spüren. Ein Einkaufen, bei dem träumen mit eingeschlossen ist. Die Charaktere sind auch toll gezeichnet. Regina, die nach einer großen Enttäuschung ein gebranntes Kind in Liebesdingen ist, findet Tom süß und witzig, aber man merkt ihr ihre Angst und Unsicherheit so richtig an. Außerdem ist auch das Verhältnis zu ihrer Mutter mit wenigen Worten mehr als deutlich umrissen. Die Mama hört Regina nie zu, die jedoch würde nie widersprechen und stellt sich selbst hinten an. Tom ist ein witziger Kerl, der auf charmante Art und Weise seine Späßchen macht und gemeinsam mit Valerie geben die drei ein tolles Trio ab.  Kurzgeschichten sind eigentlich nicht meine bevorzugte Wahl, aber diese hat mich völlig überzeugt und ich kann begeisterte 5 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Toller Auftakt zu einer super Lese-Reihe!

    Liebe aus zweiter Hand

    ChristineJaeggi

    10. February 2016 um 10:38

    Normalerweise lese ich Kurzgeschichten nicht besonders gerne, denn viel zu schnell wird man wieder aus der schönen Roman-Welt herausgerissen und muss sich von liebgewonnenen Figuren verabschieden. Aber bei „Liebe aus zweiter Hand“ machte ich eine Ausnahme, schließlich ist diese wunderbare Geschichte erst der Auftakt zu Martin Fischers toller Regina-Reihe. Inhalt: Sommer, Sonne, Freibad – und ein Flirt mit dem attraktiven Thomas: Für die deutsche Studentin Regina könnte dieser Sonntag nicht besser sein. Bis plötzlich ihre Mutter anruft und für den kommenden Donnerstag ihren Besuch mit Übernachtung anmeldet. Das Problem: Regina hat kein Bett für sie. Und schon gar kein Geld, um eines zu kaufen. Nun beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um bis zu Mutters Ankunft ein ordentliches und preiswertes Bett aufzutreiben. Auf ihrer Suche entdeckt Regina die Subkultur der Schweizer Brockenstuben (Secondhand-Läden) und erlebt wundersame Hilfe von unerwarteter Seite. Auch Thomas, der „Mann für alle Fälle“, spielt eine entscheidende Rolle. Meine Meinung: Martin Fischer gelingt es, auch in kurzer Zeit perfekt Spannung zu erzeugen und Bilder und Gefühle beim Leser entstehen zu lassen. Ich konnte die Spätsommerhitze beinahe am eigenen Körper spüren (obwohl wir jetzt im Februar noch weit vom Sommer entfernt sind!) Und so „schwitzt“ und fiebert man richtig mit Regina mit: Schafft sie es, am Ende tatsächlich noch ein Bett für ihre Mutter zu finden? Leider war die Geschichte viel zu schnell vorbei – ABER: in den Regina-Bänden „Abfahrt in zwei Minuten“ und „Zeit heilt keine Wunden“ geht es wunderbar weiter mit Regina und Thomas. Lesespaß pur!

    Mehr
  • Da entsteht was Großes

    Liebe aus zweiter Hand

    danzlmoidl

    09. February 2016 um 12:42

    Inhalt: Kurz nach Studienbeginn trifft sich Regina, die deutsche Studentin, an einem Sonntag mit ihren Kollegen Valerie und Thomas im Marzili, einem Berner Freibad. Sie geniesst den freien Tag bei brütender Spätsommerhitze und flirtet mit Thomas, als ihre Mutter anruft und mitteilt, dass sie sie am nächsten Donnerstag besuchen und bei ihr übernachten werde. Ein „Nein“ ist unmöglich, und Möbel konnte sich Regina bislang noch nicht leisten. Nun fängt ein Wettlauf gegen die Zeit an, um bis zu Mutters Ankunft ein ordentliches Bett aufzutreiben. Als diese am Montag nochmals anruft und ihren Besuch schon auf Mittwoch ankündigt, gerät Regina aus dem Häuschen. Auf ihrer Suche entdeckt sie die Subkultur der Schweizer Brockenstuben (Secondhand-Läden) und erlebt wundersame Hilfe von unerwarteter Seite. Auch Thomas, der „Mann, für alle Fälle“, spielt eine entscheidende Rolle. Meine Meinung: Endlich kenne ich die Vorgeschichte von Regina und Thomas. Ich habe mich schon immer gefragt wie die beiden zusammen gekommen sind. Da mir die anderen Bücher von Martin Fischer so wahnsinnig gut gefallen, war es für mich ein Muss, auch diese Kurzgeschichte in die Hand zu nehmen. Der Schreibstil gefällt mir wie immer super gut. Man kann über die Seiten fliegen, weshalb es einen nicht wundert, dass diese Geschichte in einer halben Stunde gelesen ist. Ich mag Martin Fischer und ich mag seine Bücher. Die Personen sind so toll dargestellt, man mag am liebsten nach Bern fahren um sie zu treffen. Schade, dass das nicht geht. Die Freundschaft ist ein wichtiges Gut, sie steht in dieser Geschichte im Vordergrund. Man muss das Buch einfach kaufen / lesen. Eine andere Möglichkeit hat man nicht. Es eignet sich vor allem für Jugendliche / junge Erwachsene, aber auch die ältere Generation wird hiermit sicher seine Freude haben. Fazit: Super Roman! Kauf. Das. Buch.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks