Martin Freund

 4,5 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Bernsteinjahre, Zwischenweltenzeit und weiteren Büchern.
Autorenbild von Martin Freund (© Martin Freund / Quelle: MEDU Verlag)

Lebenslauf von Martin Freund

Martin Freund wuchs im niederbayrischen Landshut auf. Sein Autorendasein verdankt er einem nächtlichen Traum, der seine Leidenschaft fürs Schreiben weckte. Seit 2014 ist Martin Freund Mitglied im Autorenverband Franken (AVF). Heute lebt er mit seiner Frau in Weißenburg.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Martin Freund

Cover des Buches Bernsteinjahre (ISBN: 9783944948515)

Bernsteinjahre

 (3)
Erschienen am 11.02.2016
Cover des Buches Zwischenweltenzeit (ISBN: 9783937791586)

Zwischenweltenzeit

 (1)
Erschienen am 03.08.2020
Cover des Buches Mäuserich und Karli (ISBN: 9783864402418)

Mäuserich und Karli

 (0)
Erschienen am 09.12.2013
Cover des Buches Eine Bagatelle - Großdruck (ISBN: 9783845909110)

Eine Bagatelle - Großdruck

 (0)
Erschienen am 01.11.2013
Cover des Buches Narbenschmerzen (ISBN: 9783862543854)

Narbenschmerzen

 (0)
Erschienen am 19.06.2012

Neue Rezensionen zu Martin Freund

Neu
Cover des Buches Zwischenweltenzeit (ISBN: 9783937791487)L

Rezension zu "Zwischenweltenzeit" von Martin Freund

Besonderes Flair
Langvor 3 Jahren

Besonderes Flair
"Auf faszinierende wie beängstigende Szenarien der Zukunft bzw. der Jetztzeit in der „Oberwelt“ verzichtet der Autor in seinem klar strukturierten Buch. Stattdessen entwickelt er in „Unten“, „Oben“, „Gestern“ und „Morgen“ aus der Dystopie, in der die Protagonisten leben, eine Utopie, in der es friedlich zugeht ... Die wahre Aufgabe, aus den Lehrgesprächen des alten Manns mit dem Jungen zu lernen und sich eine eigene Utopie oder zumindest lebbare Wirklichkeit vorzustellen, bleibt den Lesern überlassen.
Die Ich-Erzählung aus der Perspektive des Jungen wird in ruhigen Zügen etabliert, und bis auf wenige Sprachhülsen und antiquierte Wendungen ... ist die Sprache schlank, suchend, unsicher und damit passend für einen Jungen, der sich alles, sein Leben wie die Sprache erst erobern muss mit Hilfe eines Lexikons, dem die Worte ausgehen, und der Auskunftsgier des alten Manns. ... Diese skeptische und zögerliche Haltung des Jungen erinnert an den „unzuverlässigen“ Erzähler z.B. in Büchern von Daniel Kehlmann. Sie gibt dem Buch ein besonderes Flair und nimmt den Leser mit in eine fragende Haltung dem Erzählten gegenüber."
Petra Ina Lang, Begründerin der Haidhausener Literaturbox1, München

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Bernsteinjahre (ISBN: 9783944948515)Eggi1972s avatar

Rezension zu "Bernsteinjahre" von Martin Freund

Schöne Kurzgeschichten
Eggi1972vor 3 Jahren

Kurzgeschichten und ich, dies sind so zwei Dinge, die nicht immer zusammenpassen. Es kann nämlich sein, dass diese mich psychisch mehr angreifen als mir lieb ist.

So auch diesmal. Ich hatte die Kurzgeschichten schon einmal immer so zwischendurch gelesen, aber irgendwie haben diese Geschichten damals nicht so wirklich ihr Potenzial bei mir entfalten können.

Da bewahrheitet sich einfach die Formel, nicht jedes Buch kann zu jedem Zeitpunkt erschlossen werden. Dies lag vielleicht auch daran, dass ich bei den beschriebenen Augen und Personen immer wieder an meine Exfreundinnen gedacht habe. Welche ich auch schon beerdigt habe, oder sonst wie in Positiver Erinnerung sind. Ja wirklich, ich kann meinen Exfreundinnen allen etwas Positives abgewinnen und dies ist egal bei welcher.

Bei mir sind Augen auch immer sehr wichtig, aber nie die Augenfarbe, sondern sie müssen das gewisse Etwas haben. Ein Strahlen, ein Funkeln, einfach das gewisse Etwas. Bei diesem Autor war es immer die Bernsteinfarbe, in der er sich verloren hat. Und ich sage, da muss ein gewisses Etwas in den Augen sein, denn die Augen sind der Spiegel der Seele.

Es geht in dem Buch immer wieder um das Ideal von Augen, aber auch um Liebe, das Vertrauen zum anderen und den kleinen Teufel, der in uns wohnt, aber auch um Verlust, nicht nur der geliebten Freundin, sondern allgemein um Dinge, die man verlieren kann, um Dinge die in einem zerbrochen sind. Dies zeigt sich am Beispiel des zurückkehrenden Kriegsgefangenen, der auf den Hof der Kindheit zurückkommt und dort ist alles anders geworden, da er der einzige ist, der zurückgekehrt ist.

Es geht aber auch um Rache. Menschen, die im 2. Weltkrieg ihre Familie verloren haben und sich wiederum an denen, die dies verbrochen haben, rächen wollen. Martin Freund zeigt aber immer wieder auf, dass dies alles nicht immer so einfach und klar ist. Alles hat immer zwei Seiten und man muss beide Seiten der Medaille betrachten.

Komme ich nun zum Ende und meinem Fazit, denn ansonsten verliere ich mich in den sechs Geschichten und schreibe noch stundenlang. Ja, die Geschichten haben in mir einiges angerührt, was vielleicht nicht unbedingt so ungefiltert ans Tageslicht kommen sollte. Aber genau dafür sind nun mal Kurzgeschichten auch da. Allerdings muss ich sagen, dass die sechs Geschichten eigentlich irgendwie zusammengehören, auch wenn es Kurzgeschichten sind und lose in den Jahreszahlen hängen. Trotzdem gehören sie zu den geschichtlichen Ereignissen, welche der Autor jedes Mal vor den Kurzgeschichten nennt. Alles in allem ist es ein Buch, das sich zu lesen lohnt und noch viel mehr lohnt es sich, über diese Geschichten nachzudenken. Ich bin mir sicher, jeder findet sich in mindestens einer der Geschichten irgendwie wieder.

Kommentieren0
3
Teilen
Cover des Buches Bernsteinjahre (ISBN: 9783944948515)Ladybella911s avatar

Rezension zu "Bernsteinjahre" von Martin Freund

Geschichten, berührend und schimmernd wie Bernstein in all seinen Facetten
Ladybella911vor 4 Jahren

Inhaltsangabezu „Bernsteinjahre“ von Martin Freund 


Ein Mann erwacht ohne Erinnerung im Krankenhaus. Er redet nicht, er bewegt sich nicht. Die Ärzte sind fasziniert von dem ungewöhnlichen Patienten mit den seltsamen Narben an den Handflächen. Was ist nur mit ihm passiert? Langsam kehrt seine Erinnerung an das Geschehene zurück … Nur eine von sechs außergewöhnlichen Geschichten über Liebe, Freundschaft und Vergänglichkeit. Allen gemein ist der Kampf gegen „innere Dämonen“, das Überwinden von Verdrängtem, das sich Bahn gebrochen hat. „Bernstein, das war immer mein Ideal, meine Traumvorstellung. Bernsteinfarbene Augen, in denen man versinkt, in denen man den Halt verliert und sich nicht mehr wiederfindet.


  • Die Geschichten, die der Autor, Martin Freund, uns hier präsentiert, sind von einer bewegenden Schönheit und Tiefe.
  • Jede einzelne für sich wie eine besonders schöne Perle.
  • Sehr interessant fand ich die Angaben über reale Ereignisse, die sich in dem Jahr abspielten, in welchem der Autor die jeweilige Geschichte angesiedelt hat.
  • Ich kann hier nur, und sehr gerne, meine uneingeschränkte Leseempfehlung geben für Leser, die gerne in die Poesie unserer wunderschönen Sprache eintauchen möchten.


Daher 5 Sterne


Kommentieren0
40
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Sechs außergewöhnliche Geschichten: Leserunde zu „Bernsteinjahre“ von Martin Freund


Wir suchen 10 Teilnehmer für die Leserunde von „Bernsteinjahre“ von Martin Freund. Bewerbt euch jetzt und erhaltet ein Freiexemplar.

Ein Mann erwacht ohne Erinnerung im Krankenhaus. Er redet nicht, er bewegt sich nicht. Die Ärzte sind fasziniert von dem ungewöhnlichen Patienten mit den seltsamen Narben an den Handflächen. Was ist nur mit ihm passiert? Langsam kehrt seine Erinnerung an das Geschehene zurück …

Nur eine von sechs außergewöhnlichen Geschichten über Liebe, Freundschaft und Vergänglichkeit. Allen gemein ist der Kampf gegen „innere Dämonen“, das Überwinden von Verdrängtem, das sich Bahn gebrochen hat.

„Bernstein, das war immer mein Ideal, meine Traumvorstellung. Bernsteinfarbene Augen, in denen man versinkt, in denen man den Halt verliert und sich nicht mehr wiederfindet.“

→ Hier geht es zur Leseprobe von „Bernsteinjahre“

Bitte beantwortet uns für eure Teilnahme einfach folgende Fragen: Wie findet ihr neuen Lesestoff? Stöbert ihr einfach in der Buchhandlung oder lasst ihr euch Bücher empfehlen? Oder geht ihr gezielt auf die Suche (z.B. Foren, Facebook-Gruppen, Blogs etc.)?

Wir wünschen allen Bewerbern und Bewerberinnen viel Glück! Verlagsmitarbeiterinnen werden die Leserunde begleiten und sich gerne mit euch austauschen. Direkte Fragen an Martin Freund werden weitergeleitet und ebenfalls zeitnah beantwortet.

Teilnahme nur aus Deutschland möglich! Eure Bewerbungen können bis einschließlich 9. April 2017 eingereicht werden. Die gesamte Leserunde läuft bis Anfang Mai.

29 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks