Martin Gülich

 4 Sterne bei 47 Bewertungen

Lebenslauf von Martin Gülich

Martin Gülich wurde 1963 geboren und lebt als freiberuflicher Schriftsteller in Stuttgart. Mit seinem Jugendroman „Vorsaison“ debütierte er 1999 als Autor. Danach folgten zahlreiche Bücher für Erwachsene und Jugendliche, zuletzt erschien 2015 sein Jugendroman „Entschuldigen ist nicht mein Ding“. Martin Gülichs Bücher wurden in neun Sprachen übersetzt und unter anderem mit dem Thaddäus-Troll-Preis und dem Heinrich-Heine-Stipendium der Stadt Lüneburg ausgezeichnet.

Alle Bücher von Martin Gülich

Sortieren:
Buchformat:
Martin GülichEntschuldigen ist nicht mein Ding
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Entschuldigen ist nicht mein Ding
Entschuldigen ist nicht mein Ding
 (15)
Erschienen am 12.02.2015
Martin GülichDer Zufall kann mich mal
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Zufall kann mich mal
Der Zufall kann mich mal
 (11)
Erschienen am 16.04.2014
Martin GülichSeptemberleuchten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Septemberleuchten
Septemberleuchten
 (5)
Erschienen am 27.07.2009
Martin GülichIch bin hier nur der Kumpel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ich bin hier nur der Kumpel
Ich bin hier nur der Kumpel
 (5)
Erschienen am 15.03.2016
Martin GülichDie Umarmung
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Umarmung
Die Umarmung
 (3)
Erschienen am 08.08.2005
Martin GülichNur einsfünfzig
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Nur einsfünfzig
Nur einsfünfzig
 (2)
Erschienen am 20.07.2012
Martin GülichHerr Lotti findet ein Paket
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Herr Lotti findet ein Paket
Herr Lotti findet ein Paket
 (1)
Erschienen am 13.07.2015
Martin GülichBagatellen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bagatellen
Bagatellen
 (1)
Erschienen am 01.03.2003

Neue Rezensionen zu Martin Gülich

Neu
L

Rezension zu "Entschuldigen ist nicht mein Ding" von Martin Gülich

Entschuldigen ist nicht mein Ding
Lesemaus1989vor 2 Monaten

Autor: Martin Gülich

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Thienemann Verlag

Preis: 9,99€ (Kindle)


Inhaltsangabe

Blöder hätte es für Seb nicht kommen können! Während seine Freunde in den Sommerferien an coole Orte reisen, muss er seine Mutter in die Kur begleiten ausgerechnet auf eine total langweilige Ostseeinsel. Doch zwischen den öden Strandtouristen und Kurgästen auf der Insel sticht Eine heraus: Kim. Das eigenwillige Mädchen ist so gar nicht wie die anderen, die er kennt. Und gerade das gefällt Seb an Kim. Jedoch wird ihm mit Kim an seiner Seite schnell klar: Anderssein hat immer seinen Preis ...


Leseeindruck

Etwas schwierig bin ich in die Geschichte gekommen und so war das Ganze am Anfang etwas anstrengend für mich und das obwohl ich gern ein schneller Leser bin und die Bücher verschlingen möchte. Somit hat es auch ein wenig gedauert bis ich mich richtig in die Handlung fühlen konnte.
Sowie ich mit dem Anfang meine Probleme hatte, so ist mir das offene Ende auch ein bisschen sauer aufgestoßen. Ansonsten stört mich das nicht, wenn ich als Leser meine Fantasie ein wenig bemühen muss, aber hier ist mir doch ein wenig zuviel offen geblieben.
Das klingt jetzt alles sehr negativ, aber so war doch gar nicht mein Leseeindruck vom Buch. Dem Autor gelang es häufig, mich als Leser in sehr tiefgründige Gedankenspiele zu versetzen und das hat mir echt sehr gut gefallen.
Durch den einfachen, jugendgerechten Schreibstil, konnte ich das Buch nach den Anfangsschwierigkeiten dann gut und zügig lesen und die handelnden Personen waren mir sehr sympathisch. Vor allem der "Ich - Erzähler" Sebastian hatte es mir natürlich angetan. Aber auch die anderen tragenden Personen sind sehr gut herausgearbeitet und beschrieben.
Also hat das Buch nach anfänglicher Kritik doch einiges zu bieten und wird daher von mir nicht nur für eine junge Leserschaft empfohlen.


Kommentieren0
1
Teilen
W

Rezension zu "Herr Lotti findet ein Paket" von Martin Gülich

Wunderbare Zeichnungen mit hintergründigem Witz
WinfriedStanzickvor 3 Jahren

Martin Gülich, Herr Lotti findet ein Paket, Thienemann 2015, ISBN 978-3-522-43784-4

Herr Lotti ist ein Briefträger vom alten Schlag. Er liebt seinen Beruf, die vielen Kilometer, die er täglich mit seinem Spezialfahrrad im Dienste seine Postkunden zurücklegt. Machen ihm nichts aus. Für jedes Wetter hat er eine spezielle Uniform, die er jeweils mit Würde trägt. In seiner kleinen Garage hält er sein Dienstfahrrad mustergültig in Schuss, ölt und Pflegt es, damit es für den Einsatz immer bereit ist.

Eine Tages, Herr Lotti hat sich gerade auf seinen  Täglichen Weg gemacht, da liegt vor ihm auf der Straße ein rotes Paket. Beim näheren Hinschauen bemerkt er kreisrunde Löcher, und aus dem Paket heraus ist ein leises Kratzen und Fauchen zu hören.

Ohne Anschrift, wo er es hinbringen könnte, nimmt Herr Lotti das Paket mit nach Hause, wagt es aber nicht zu öffnen, weil das gegen die Vorschriften wäre.

Herr Lotti füttert das Felltier ( das hat er bald durch die Löcher hindurch mit seinem Finger herausgefunden) in dem er die Löcher etwas vergrößert. Das Felltier wächst derart schnell, dass der Karton bald schon auseinanderplatzt – und tatsächlich, eine schwarz-gelb gestreifte Katze erscheint. So weit so gut. Doch die Katze wächst immer weiter, und irgendwann ist es  klar: in der rote Kiste war ein kleiner Tiger.

Als guter und erfahrener Postbote weiß Herr Lotti ganz genau, was jetzt zu tun ist. Er sendet den Tiger in einem bequemen Paket mit dem Flieger in seine Heimat zurück - nach Indien.

Die Zeichnungen vom Amelie Jackowski passen mit ihrem hintergründigen Witz sehr gut zu einem Bilderbuch, in dem ein sympathischer Mann sich um etwas Verlorenes kümmert und nicht ruht, bis es dort angekommen ist, wo es hingehört. Ein schönes Buch über einen Postboten, dem nichts zu schwer ist, und der seine Pflicht und seinen Dienst erfüllt mir Freude und ohne Groll. Ein Bilderbuch, bei dem die Kinder, denen es vorgelesen wird, mit jeder weiteren Seite gut mit überlegen können, wie es denn nun weitergehen könnte. Das wird ihnen Spaß machen.

Kommentieren0
8
Teilen
Verena-Julias avatar

Rezension zu "Entschuldigen ist nicht mein Ding" von Martin Gülich

Ein Albtraum mit Happy End?
Verena-Juliavor 3 Jahren

Der fünfzehnjährige Seb könnte glücklicher nicht sein: endlich Sommerferien. Keine Schule und in aller Ruhe Freunde treffen. Doch seine Mutter hat da ganz andere Pläne. Sie muss zur Kur und Seb soll sie begleiten, schließlich ist er erst fünfzehn und kann nicht die ganze Zeit alleine zu Hause bleiben. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, geht es ausgerechnet auch noch auf eine total langweilige Ostseeinsel. Seb hält es tagsüber in der Kurklinik seiner Mutter nicht aus und zieht sich so oft es geht an den Strand oder in die Dünen zurück. Er beobachtet die öden Touristen am Strand und Einheimischen. Bei seinen Beobachtungen sticht ein Mädchen heraus: Kim. Sie ist ganz anders wie die anderen und scherrt sich nicht darum, was andere Leute sagen. Und genau diese Andersartigkeit fasziniert Seb und er versucht sie ein bisschen näher kennenzulernen. Doch Kim ist eben anders und auch das Kennenlernen und die gemeinsame Zeit gestaltet sich anders als gedacht. Wird Seb mit Kim seine Zeit auf der Ostseeinsel doch noch genießen können?

Ich liebe Geschichten, die am Meer spielen. Am liebsten auf einer Insel - egal, ob Nord- oder Ostsee. "Entschuldigen ist nicht mein Ding" von Martin Gülich reiht sich jedoch nicht wie viele andere Jugendbücher und Romane in die Riege der lockerflockeren Sommerbücher ein. Es fällt ein bisschen aus dem Rahmen, denn es ist tatsächlich anders. Sebastian, normalerweise nur Seb genannt, steht an einem schwierigen Punkt in seinem Leben. Mitten in der Pubertät ist er auf der Suche nach sich selbst, will seinen Körper und das andere Geschlecht kennenlernen, endlich ein Mädchen küssen und vielleicht sogar auch Sex haben. Mit seinen Mitschülern steht er ständig im Konkurrenzkampf und auch er will endlich "Erfolge" berichten. Er hat sich vorgestellt, dass er den Urlaub nutzen kann, solche "Erfolge" zu sammeln. Doch dann läuft ihm Kim über den Weg. Sehr eindrucksvoll und ausdrucksstark ist beschrieben, wie es in ihm aussieht, was ihn beschäftigt. Als Leser kann man wunderbar in seinen Kopf gucken, denn er erzählt seine Geschichte aus der Ich-Perspektive. Man fiebert und leidet mit ihm mit. Macht sich Sorgen, wenn er etwas tut, was er nicht tun sollte.

Ein tolles Jugendbuch, dass sich mit der ersten Verliebtheit, Freundschaft, Probleme, der Pubertät und den manchmal nervigen Eltern auseinandersetzt. Mit hohem Wiedererkennungswert der eigenen Gefühle und Gedanken. Angenehmer und flüssiger Schreibstil - kurz um: ein kurzer Ausflug auf eine Ostseeinsel, wo ein Junge seinen Sommer ganz anders erlebt, wie er es vorher gedacht hatte.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Thienemann_Verlags avatar
Blöder hätte es für Seb nicht kommen können! Während seine Freunde in den Sommerferien an coole Orte reisen, muss er seine Mutter in die Kur begleiten – ausgerechnet auf eine total langweilige Ostseeinsel. Doch zwischen den öden Strandtouristen und Kurgästen auf der Insel sticht Eine heraus: Kim. Das eigenwillige Mädchen ist so gar nicht wie die anderen, die er kennt. Und gerade das gefällt Seb an Kim. Jedoch wird ihm mit Kim an seiner Seite schnell klar: Anderssein hat immer seinen Preis ...

Zur Leseprobe

Wer wissen möchte, welchen Preis das Anderssein auf sich hat und wie es mit Seb und Kim weitergeht, kann eines von zehn Büchern gewinnen!

Um an der Verlosung teilzunehmen, schreibt uns einfach bis zum 26.02.2015 welche Ostseeinsel ihr gerne mal bereisen würdet!


Verena-Julias avatar
Letzter Beitrag von  Verena-Juliavor 3 Jahren
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 89 Bibliotheken

auf 26 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks