Geisterfahrer

von Martin Hailer 
4,3 Sterne bei4 Bewertungen
Geisterfahrer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

katy-models avatar

Fazit: 3 Sterne weil es nicht`s für mich war ,aber auch sehr ereignungsreiches Leben von Sascha darstellt .

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Geisterfahrer"

Sascha ist der Platzhirsch im Luzerner Wohnheim Sonnblick: Die Mitbewohner sehen zu ihm auf, die Angestellten fürchten seine Launen. Eines Tages beschließt er, dem tristen Heimalltag zu entfliehen und eine Rollstuhlfahrer-WG mit seinem ängstlichen Freund Marius zu gründen.
Doch Saschas Erwartungen an das Leben in freier Wildbahn (Partys ohne Ende) weichen bald der Realität (Papierkram ohne Ende). Die Betreuersuche gestaltet sich schwieriger, als er sie sich vorgestellt hat, und bei jedem Assistenten, den er einstellt, offenbart sich mit der Zeit ein Haken. Marius lernt die neuen Freiheiten derweil besser zu nutzen und findet sogar eine Freundin.
Sascha trauert seinem Rädelsführer-Status im Heim nach. Als er ernsthaft erwägt, zurück in den Sonnblick zu ziehen, erreicht ihn eine anonyme Botschaft, die sein Schicksal verändert.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783906240763
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:274 Seiten
Verlag:IL-Verlag GmbH
Erscheinungsdatum:01.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Bluesky_13s avatar
    Bluesky_13vor 7 Stunden
    Eine Rollstuhl WG und ihre Folgen

    MEINE MEINUNG

    In diesem Buch geht es um den IV – Assistenzbeitrag, des es seit 2012 in der Schweiz gibt. Das soll Menschen mit einer Behinderung helfen, sich ihre Pflege und Betreuung selbst zu organisieren.

    Es werden hier die Vor und auch Nachteile aufgezeigt. Man musste sich schon an bestimmte Dinge halten und einige Anträge einreichen.


    Sascha kehrt dem Behindertenwohnheim Sonnenblick, mit Marius seinem Freund nach etlichen Jahren den Rücken. Sascha kam hier ja schon mit 13 Jahren hin und nun wollte er mit Marius eine Rollstuhl WG gründen.


    Das Buch ist so verfasst, das Sascha uns dies alles erzählt. Es hat Humor, tiefe Gefühle und viele Emotionen. Es gehen einem schon bestimmte Dinge sehr ans Herz und man gerät ins grübeln. Es ist mit Sicherheit eine gute Sache mit dem IV – Assistenzbeitrag aber auch nicht für alle Behinderten geeignet.


    Ich vergebe hier 4 Sterne und ich kann das Buch an die Personen weiterempfehlen, die mehr über Behinderte wissen wollen. Der Schreibstil ist hier locker und leicht und es lässt sich durch die Wortwahl auch zügig lesen.


    Bluesky_13

    Rosi

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    katy-models avatar
    katy-modelvor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Fazit: 3 Sterne weil es nicht`s für mich war ,aber auch sehr ereignungsreiches Leben von Sascha darstellt .
    Martiin Hailer - Geisterfahrer

    Zum Buch:

    Sascha ist der Platzhirsch im Luzerner Wohnheim Sonnblick: Die Mitbewohner sehen zu ihm auf, die Angestellten fürchten seine Launen. Eines Tages beschließt er, dem tristen Heimalltag zu entfliehen und eine Rollstuhlfahrer-WG mit seinem ängstlichen Freund Marius zu gründen.
    Doch Saschas Erwartungen an das Leben in freier Wildbahn (Partys ohne Ende) weichen bald der Realität (Papierkram ohne Ende). Die Betreuersuche gestaltet sich schwieriger, als er sie sich vorgestellt hat, und bei jedem Assistenten, den er einstellt, offenbart sich mit der Zeit ein Haken. Marius lernt die neuen Freiheiten derweil besser zu nutzen und findet sogar eine Freundin.
    Sascha trauert seinem Rädelsführer-Status im Heim nach. Als er ernsthaft erwägt, zurück in den Sonnblick zu ziehen, erreicht ihn eine anonyme Botschaft, die sein Schicksal verändert.

    Meine rezension:
    für mich war das buch nicht gerade ,was was ich gerne lese.
    Aber ich denke es wird bestimmt welche geben die das Lesen

    Obwohl es sehr berührend war und man auch sehr mit Sascha mitgefühlt hat und wie er sein Leben gemeistert hat . und auch wieder schaffte nach und nach .

    Fazit: 3 Sterne weil es nicht`s für mich war ,aber auch sehr ereignungsreiches Leben von Sascha darstellt .

    Das cover : Passt gut zu  Buch


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    SiWels avatar
    SiWelvor 3 Tagen
    Man hat es nicht immer leicht

    Geisterfahrer von Martin Hailer, ein Buch mit einem sehr interessanten Thema. Es handelt vom Leben mit dem IV Assistenzbeitrag in der Schweiz. Davon hatte ich bis heute noch nie was gehört. Ein Beitrag, der Behinderten dabei helfen soll ein weitgehend eigenständiges Leben in ihren eigenen vier Wänden zu führen. Bestimmt ein guter Grundgedanke.
    Sascha, der Platzhirsch im Luzerner Wohnheim entschließt sich mit seinem Heimkollegen Marius diesen Beitrag zu nutzen und eine WG zu gründen. Sascha hat da klare Vorstellungen. Party bis zum Abwinken, nicht mehr nach der Pfeife des Heimes tanzen, endlich alleine entscheiden. Die Realität schlägt dann aber ziemlich schnell erbarmungslos zu. Sascha merkt auf was er sich da wirklich eingelassen hat und erwägt sogar freiwillig in dieses ungeliebte Wohnheim zurück zu kehren als ihn anonyme Botschaften erreichen und auf einmal doch alles anders aussieht.
    Der Autor Martin Hailer, der selbst auf einen Elektrorollstuhl angewiesen ist, bringt einem hier ganz klar die Vor - und Nachteile dieses Beitrags logisch und in einem lockeren, verständlichen Schreibstil nah. Besonders schön finde ich die Behinderungen der verschiedenen Protagonisten dargestellt, die Sorgen und Nöte die diejenigen bezüglich ihrer Krankheit bzw.Einschränkung plagen.
    Für uns Normalos ist doch vieles ganz selbstverständlich und total einfach zu händeln. Wer denkt dann schon über solche Dinge nach.
    Das Buch hat mir einiges mit auf den Weg gegeben und ich denke das es jedem der das liest so gehen wird. Sehr empfehlenswert.

    Kommentare: 1
    73
    Teilen
    Y
    Yvo3vor 5 Tagen
    Ein Sozialroman

    Geisterfahrer ist ein Sozialroman bezüglich des |V Assistenzbeitrages in der Schweiz. Der Autor selbst sitzt auf Grund einer Muskelerkrankung im Rollstuhl und hat seine Erfahrungen in diesem Buch mit eingebracht.

    In dem Roman geht es um Sascha. Er ist jung, aufreißerisch und aufmüpfig. Er sitz im Elektrorollstuhl und wohnt im Sonnblick, ein Wohnheim. Nun zieht er mit einem Freund in eine WG und will ein eigenständiges Leben führen. Doch schnell stößt er an seine Grenzen und ist kurz davor das Projekt abzubrechen. Nun bekommt er aber eigenartige Nachrichten auf seinen Laptop, die sein Leben verändern.
    Mir hat das Buch ausgezeichnet gefallen. Der Schreibstil ist locker und leicht. Der Autor hat hier sehr gut die Vor und Nachteile des neuen Lebensmodells dagestellt. Auch setzt er sich mit Vorurteilen bezüglich Behinderter auseinander. Alles ist sehr schön in einem Roman eingebettet.
    Sascha ist mir zum Anfang ein bisschen unsympathisch gewesen. Das hat sich aber schnell gelegt und es war schön zu sehen, wie er , doch eher egoistisch veranlagt, zunehmend seine Umwelt wahrnimmt.
    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    SirPinky24s avatar

    Willkommen zur Leserunde von: 'Geisterfahrer - Ein Sozialroman'


    Inhalt: 

    Sascha ist der Platzhirsch im Luzerner Wohnheim Sonnblick: Die Mitbewohner sehen zu ihm auf, die Angestellten fürchten seine Launen. Eines Tages beschließt er, dem tristen Heimalltag zu entfliehen und eine Rollstuhlfahrer-WG mit seinem ängstlichen Freund Marius zu gründen. 

    Doch Saschas Erwartungen an das Leben in freier Wildbahn (Partys ohne Ende) weichen bald der Realität (Papierkram ohne Ende). Die Betreuersuche gestaltet sich schwieriger, als er sie sich vorgestellt hat, und bei jedem Assistenten, den er einstellt, offenbart sich mit der Zeit ein Haken. Marius lernt die neuen Freiheiten derweil besser zu nutzen und findet sogar eine Freundin. 

    Sascha trauert seinem Rädelsführer-Status im Heim nach. Als er ernsthaft erwägt, zurück in den Sonnblick zu ziehen, erreicht ihn eine anonyme Botschaft, die sein Schicksal verändert. 



    Hintergrund: 

    Der Roman erzählt vom Leben mit dem IV-Assistenzbeitrag (Schweizerische Version des 'Persönlichen Budgets'). Er zeigt die Vor- und Nachteile des neuen Lebensmodells, das es Menschen mit Behinderung ermöglicht, ihre Pflege und Betreuung selbst zu organisieren, anstatt bei der Familie oder in einer Institution zu wohnen. 



    Zum Autor: 

    Ich heisse Martin Hailer, bin 1980 geboren und lebe in der Schweiz nahe Luzern. Ich arbeite freischaffend als Autor und Übersetzer. Aufgrund einer Muskelkrankheit bin ich seit Geburt auf einen Elektrorollstuhl angewiesen und kenne die Thematik aus erster Hand. 

    Dies ist meine erste Leserunde (als Veranstalter) und ich bin riesig gespannt auf die Rückmeldungen. Ich bin offen für alle Fragen und blicke mindestens jeden zweiten Tag in die Plauderecke und das Fragen-Forum. 

    Mehr Infos über mich findet ihr auf meiner Website: http://martin-hailer.ch 



    Bewerbung: 

    Wenn ihr an einem der zwölf Gratisexemplare für die Teilnahme an der Leserunde interessiert seid, meldet euch im Bewerbungsforum. Notiert dazu die ersten drei Worte, die euch zum Thema 'die erste eigene Wohnung' einfallen. 

    Die Verlosung läuft bis Samstag, 6. Oktober. Ich versende die Bücher danach so schnell wie möglich und hoffe, die internationale Post lässt euch nicht zu lange warten.


    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks