Martin Kamphuis Ich war Buddhist

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich war Buddhist“ von Martin Kamphuis

Seit Hermann Hesse mit "Siddharta" die Indienbegeisterung entfachte, liegt die Reise in den Buddhismus im Trend. Auch der Holländer Martin Kamphuis lässt sich acht Jahre lang mit Geist, Leib, Seele und allen Sinnen auf den tibetischen Buddhismus ein. In Indien und Nepal unterwirft er sich in Klöstern der strengen Lehre der Mönche und Gurus - in Europa kostet er die Früchte der Kreuzung zwischen dem Buddhismus und dem farbig schillernden Gedankengut von New Age und Esoterik. Immer stärker spürt der ausgebildete Psychologe und alternative Therapeut jedoch, dass die ersehnte Erleuchtung auf sich warten lässt. Mehr noch: Beim Versuch, das buddhistische Ideal der Barmherzigkeit endlich auszuüben, scheitert er in demütigender Weise an den Alltagsrealitäten und an sich selbst. In Australien besucht Martin mit seiner Freundin Elke widerstrebend den Gottesdienst in einer christlichen Kirche. Und hier schließlich erfahren die beiden völlig unerwartet, dass ihre tiefsten Sehnsüchte gestillt werden, dass sie erkannt und geliebt sind - dass das Licht von außen auf sie zugekommen ist. Eine abenteuerliche Reise in die Welt der Götter und Halbgötter, eine Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen - mehr noch: zwischen Gott und zwei Menschen, die ihn von ganzem Herzen suchten.

Puh, ein komplizierter Typ, dieser Martin. Meiner Meinung nach ist er nie wirklich Buddhist gewesen. Sondern nur mit sich selbst verkracht.

— rumble-bee
rumble-bee

Stöbern in Biografie

Slawa und seine Frauen

Autobiographisches Debüt. Nett zu lesen, aber wenige Highlights einer deutsch-ukrainischen Familienzusammenführung.

AnTheia

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein komplizierter Typ schreibt seine Lebensgeschichte

    Ich war Buddhist
    rumble-bee

    rumble-bee

    06. July 2013 um 08:57

    Dieses Buch trägt seinen Titel meiner Meinung nach zu Unrecht. Denn er klingt reißerisch, so als würden viele Skandale und Insider-Geheimnisse verraten. Doch das ist es eher nicht. Martin Kamphuis, ein sehr komplizierter und mit sich selbst verkrachter Typ, erzählt ganz einfach von seiner lebenslangen spirituellen Odyssee, die schon in der Jugend begann, bis ins Erwachsenenalter dauerte, und erst mit dem Kennenlernen seiner heutigen Frau und mit der Annahme des christlichen Glaubens endete. Der Buddhismus war "nur" ein Teil dieser Reise, ja, dieses beinahe verzweifelten Ringens. Zudem muss man bedenken, dass Herr Kamphuis hauptsächlich im tibetischen Buddhismus - ausgerechnet - unterwegs war. Der ist ja schon für den "Durchschnittsbuddhisten" ziemlich esoterisch und schräg. Ferner steht fest, dass er, wild durcheinander, Seminare, Retreats und Initiationen tibetischer Lamas "konsumierte", als gäbe es kein Morgen. Da sträubten sich mir so manches Mal die Nackenhaare! Von diesen Riten und Prozeduren habe ich zwar schon gehört. Aber erstens sind sie eben im östlichen Kulturkreis entstanden, lassen sich also aus westlicher Sicht, ohne Kontext, kaum verstehen, geschweige denn konsumieren, ohne "Bauchschmerzen" zu bekommen. Man kann sie einfach nicht 1:1 übertragen! Zweitens sind sie eigentlich für Fortgeschrittene gedacht. Und nicht für "Backpacker" aus aller Welt. Das alles will Martin Kamphuis nun nach nur zwei mehrwöchigen "Grundkursen" verdaut haben...? Aus meiner Sicht ist das schwer nachvollziehbar. Vor allem empöre ich mich ein wenig über die tibetischen Lehrer und Lamas. Sie lassen fast ohne Unterschied westliche Menschen (gegen Bezahlung!) an diesen Kursen teilnehmen. Sie vermitteln ein völlig unrealistisches Bild des Buddhismus. Sie setzen den leichtgläubigen Sinnsuchern Flausen in den Kopf. Die meinen dann, sie hätten nach einem Retreat die Weisheit mit Löffeln gefressen, und wähnen sich der "Erleuchtung" greifbar nahe. Wie Herr Kamphuis. Und der wunderte sich dann, warum er sich im Alltag immer noch nicht besser fühlte... unglaublich. Unverantwortlich! Überhaupt - der Begriff "Erleuchtung" wurde von Herrn Kamphuis in denkbar oberflächlichster Weise gebraucht. Und was er nicht alles glaubte, was "der Buddhismus" so wolle und denke... Dabei ging ihm an keiner Stelle auf, dass er eben nur Blicke auf Ausschnitte geworfen hat - und die auch noch lediglich von Teilbereichen der buddhistischen Schulen... Aber ist das sein Fehler? Oder der Fehler der zahlreichen "Anbieter" auf dem spirituellen Markt? Das macht es mir ungeheuer schwer, dieses Buch sachlich zu bewerten. Fatal war sicherlich auch, dass Martin sich nie ganz auf den Buddhismus eingelassen hat. Er suchte munter weiter, probierte die diversesten esoterischen Praktiken und Therapien aus. Vor allem in Sachen Liebe hat er sich von einer Abhängigkeit und desaströsen "Beziehung" in die nächste fallen lassen. Und hat das dann auch noch mit dem Tantra gerechtfertigt... na bravo!! Meiner Meinung nach war er nie wirklich Buddhist. Er hat auch nicht im Ansatz begriffen, dass Buddhismus eben kein "Mittel zum Zweck", keine Hintertür zur Erleuchtung ist. Buddhismus ist eine grundsätzliche Lebenseinstellung, ein Weg. Wenn man den nicht wirklich geht, dann kann man auch kein "Ergebnis" erwarten. Überhaupt ist dieses Erwarten von Ergebnissen ja eine sehr westliche Denkweise. Dieses Sich-nicht-einlassen-Können zieht sich durch das ganze Buch. Ich habe es zwar mit kopfschüttelndem Interesse gelesen, empfand die Lektüre aber auch oft als anstrengend. Eben weil sich neue Methode an neue Methode und Reise an Reise reihte. Der Schreibstil war wenig differenziert, kaum mit Reflexion verbunden. Immer nur "und dann"... "und dann"... und schließlich "es schien so zu sein, dass"...! Richtiggehend weh getan hat mir zum Schluss die radikale Kehrtwende, die Schwarz-Weiß-Malerei. OK, es sei ihm gegönnt, soll er als Christ glücklich werden. Aber nur, weil Jesus ihm (!) gut tut, für ihn (!) gut ist, muss doch der Buddhismus nicht automatisch schlecht oder "böse" gewesen sein... Dieser Mann kennt anscheinend nur Extreme. Meine Bewertung pendelt sich auf drei Sterne ein. Denn interessant war das Ganze dann doch irgendwie... Allerdings würde ich genau überlegen, wem ich das Buch empfehle.

    Mehr