Martin Kihn Asshole

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Asshole“ von Martin Kihn

Liegen Sie manchmal nachts wach, weil Sie befürchten, jemanden gekränkt zu haben? Nehmen Sie es stillschweigend hin, wenn Ihnen der Kellner ein falsches Gericht serviert? Dann haben Sie vermutlich ein Nettigkeitsproblem, so wie der Autor dieses Buches: Jahrelang bemühte sich Martin Kihn, nur ja niemandem im Weg zu stehen – außer sich selbst. Stets war er freundlich, hilfsbereit und gutgelaunt, spielte aber immer nur die zweite Geige. Bis er eines Tages beschloss, sein Leben radikal zu ändern und Rache zu nehmen.

Eine nicht allzu ernst zu nehmende Anleitung, die mich zum Schmunzeln gebracht hat

— AntoniaGuender-Freytag
AntoniaGuender-Freytag

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie ich lernte, ein Schwein zu sein und dabei reich und glücklich wurde

    Asshole
    AntoniaGuender-Freytag

    AntoniaGuender-Freytag

    20. December 2016 um 09:54

    Liegen Sie manchmal nachts wach, weil Sie befürchten, jemanden gekränkt zu haben? Nehmen Sie es stillschweigend hin, wenn Ihnen der Kellner ein falsches Gericht serviert? Dann haben Sie vermutlich ein Nettigkeitsproblem, so wie der Autor dieses Buches: Jahrelang bemühte sich Martin Kihn, nur ja niemandem im Weg zu stehen – außer sich selbst. Stets war er freundlich, hilfsbereit und gutgelaunt, spielte aber immer nur die zweite Geige. Bis er eines Tages beschloss, sein Leben radikal zu ändern und Rache zu nehmen ...   Wenn man die Anleitung nicht allzu ernst nimmt, kann man ihr sogar ein paar Weisheiten entnehmen. Ich habe das Buch innerhalb ein paar Stunden durchgelesen und habe mich köstlich amüsiert. Natürlich ist das keine wirkliche Anleitung, auch wenn es ein paar Dinge gibt, die man sich ruhig mal durch den Kopf gehen lassen kann. Der Erzählstil ist sehr flüssig und angenehm, der Erzähler war mir sehr sympathisch und ich bereue es wahrlich nicht, mit ihm ein paar Stunden verbracht zu haben. Wer was zum Schmunzeln braucht, oder sich mal echt vornimmt, im nächsten Jahr wird alles anders, dem sei das Buch zu empfehlen.

    Mehr