Martin Kihn Paula & ich: Wie der frechste Hund der Welt mein Leben veränderte

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Paula & ich: Wie der frechste Hund der Welt mein Leben veränderte“ von Martin Kihn

Kurz nach seinem vierzigsten Geburtstag befindet sich Martin Kihn in einer handfesten Krise: Sein Boss will ihn feuern, seine Frau droht, ihn zu verlassen, er selbst hat jeglichen Lebensmut verloren. Außerdem sorgt Martins heißgeliebter, aber ungezogener Vierbeiner ständig für Ärger, so dass Herrchen beschließt: Die stürmische Paulasoll auf die Hundeschule und endlich Manieren lernen. Ganz nebenbei wird Martin mit dieser Aufgabe klar, wie er sein eigenes Leben wieder in den Griff bekommt. Und wie er seine Frau davon überzeugt, dass wirklich jeder eine zweite Chance verdient hat ...

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie ein Mensch, sein Leben in die Hand nimmt

    Paula & ich: Wie der frechste Hund der Welt mein Leben veränderte
    dream_

    dream_

    10. December 2015 um 23:05

    Eigentlich lese ich bewusst keine Tierromane und nichts über Alkoholiker, doch ab und zu leiht mir eine Freundin ein Buch wie "Paula und ich" aus. Es geht in diesem Buch nicht nur um die freche, bezaubernde Paula, die mal der bravste Hund der Welt, mal ein unerzogenes Monster ist, sondern vielmehr um ihr Herrchen Martin. Martin, der aufgrund seiner Trinkerei seinen Job aufs Spiel setzt und fast seine Frau verliert, muss sein Leben endlich in die Hand nehmen und etwas ändern. Während seine Frau im gemeinsamen Ferienhaus ihre Auszeit nimmt, stoplert Martin von AA-Treffen, zu Hundeerziehungskursen, Hundecamps und neuen Freunden, aber erlebt auch schwierige Situationen und verzweifelt an seiner sich selbst gestellten Aufgabe. Auch wenn die Schilderungen des Hundetrainings sich etwas zu langatmit lesen, so spiegeln sie doch gut wieder, dass Hundeerziehung kein einfacher, geradliniger Weg ist. Zumal dann nicht, wenn man den Anfang verschlampt hat. Trotzdem wird in diesem Buch immer wunderschön das tolle Wesen der Berner-Sennenhunde dargestellt. Manchmal muss sich im Leben eines Menschen etwas ändern. Alkoholiker merken dies oft erst, wenn sie alleine gelassen werden, von den Menschen, die vorher das Leben um sie herum aufrecht halten. Das passiert im Fall Martins, als seine Frau, nachdem sie von der unerzogenen Paula aggressiv bedrängt wird, das gemeinsame Leben verlässt. Insgesamt ein gelungener Roman, nur die Teile zur Hundeerziehung sind dann etwas langatmig.

    Mehr