Drecksspiel

von Martin Krist 
4,0 Sterne bei155 Bewertungen
Drecksspiel
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Ambermoons avatar

Dreckig - Dreckiger - Martin Krist. Dieser Thriller hat es wirklich in sich und 08/15 sucht man hier vergebens.

Flamingos avatar

Braucht etwas, um in Fahrt zu kommen, aber dann ist "Drecksspiel" ziemlich spannend. Es geht um Lügen, Gewalt, Drogen und das sog. "Milieu".

Alle 155 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Drecksspiel"

ROTZIG, RAU, BERLIN!

David Gross, ehemaliger Polizist und nun als Problemlöser für einen Anwalt tätig, ermittelt im Fall einer entführten Tochter aus gutem Hause. Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt. Denn Berlin wartet mit finsteren Ecken, zwielichtigen Typen, bösen Gedanken und blutigen Taten.

Warnung: Genial und ungewöhnlich, aber nichts für zarte Gemüter!

Der Erfolgstitel von Bestsellerautor Martin Krist in neuer Austattung.

»Hier kann jederzeit alles passieren. Meist das erdenklich Schlimmste …«
Jochen König, Krimi-Couch

»›Drecksspiel‹ ist so spannend, so überraschend, so glaubhaft böse.«
Iris Tscharf, Schurkenblog

»Einer der intelligentesten und komplexesten Hochspannungsthriller der letzten Jahre - Made in Germany.«
Susanne Kasper, Literaturschock

»Thriller extrem, das kann er wirklich glänzend: Martin Krist, der böse Bube des Berlin-Krimis, wird immer mehr zum Meister der Grausamkeiten … Schneller, frecher, moderner – als der ganze andere Krimi-Lesestoff, der sich gerad auf dem deutschen Buchmarkt tummelt.«
Claudia Keikus, Berliner Kurier

»›Drecksspiel‹ ist ein Thriller, der zwielichtigen Personen und den dunklen Ecken Berlins eine grandiose Bühne verschafft. Mordsmäßige Unterhaltung!«
Nicole Schauerte, Leseleidenschaft.de

»Genial und ungewöhnlich ...«
Anja Mätzig, Bücherspleen

»Ein Jahreshighlight und noch viel packender als ›Die Mädchenwiese‹ …«
Simone Möller, Ninis kleine Fluchten

»Fesselnd, atemraubend und genial.«
Julia Mohr, Letters from Juliet

»Harmlos ist hier nichts.«
Natalie Burger

»Dieses Buch ist kein typischer Thriller, sondern purer Nervenkitzel und perfekte Unterhaltung.«
Petra Lux, Die Liebe zu den Büchern

»Einfach genial.«
Andrea Schmidt, Leseblick

»›Drecksspiel‹ – ein teuflisch guter Thriller!«
Alex Dengler, Denglers-Buchkritik.de

»Vorsicht Suchtgefahr!«
Martha Küppers, Voices of the Street

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746704265
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:348 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:01.03.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 11.10.2013 bei Hörbuch Hamburg erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne48
  • 4 Sterne66
  • 3 Sterne34
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    S
    Streiflichtvor 15 Tagen
    Hat mich überhaupt nicht überzeugt

    Dieses Buch war sehr enttäuschend für mich. Ich hatte den Klappentext gelesen und mich schon total auf dieses Buch gefreut. Fast von Anfang an kam ich aber nicht rein in die Geschichte. Mir war alles irgendwie zu konfus und zu viele Leute, die auftauchten. Gut fand ich die Liste auf den ersten Seiten, aber auch die hat mir nicht so super geholfen. Die eigentliche Geschichte, die auf dem Klappentext angedeutet ist, ist meiner Meinung nach total untergegangen. Dennoch war es am Ende das Einzige, was mich echt interessiert hat und ich habe mich von Seite zu Seite geblättert, um zu lesen, was mit Hannah und Millie geschieht. Die beiden waren auch die einzigen Figuren, die mir sympatisch waren. Sehr schade, die Idee war eigentlich gut. Die Umsetzung und der Schreibstil leider nicht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ambermoons avatar
    Ambermoonvor einem Monat
    Kurzmeinung: Dreckig - Dreckiger - Martin Krist. Dieser Thriller hat es wirklich in sich und 08/15 sucht man hier vergebens.
    Manchmal nimmt das Leben einen seltsamen Verlauf

    David Gross, ehemaliger Polizist und nun als Problemlöser für einen Anwalt tätig, ermittelt im Fall einer entführten Tochter aus gutem Hause. Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt. Denn Berlin wartet mit finsteren Ecken, zwielichtigen Typen, bösen Gedanken und blutigen Taten....(Klappentext)

    ♟♟♟♟♟

    "Caro sieht dem Tod in die Augen.
    Der Anblick ist kaum zu ertragen,
    doch kräftige Hände umfangen ihren Kopf wie ein Schraubstock
    und zwingen ihren Blick direkt in die Augen der verzweifelten Frau,
    aus deren aufgeschlitzter Kehle das Blut spritzt."
    (S. 2 - Anfang)

    Dies ist der Auftakt für die David Cross-Reihe, der es wirklich in sich hat.

    Der Autor fackelt hier nicht lange. Bereits auf der ersten Seite spritzt das Blut und ab diesem Zeitpunkt befindet man sich in einem Thriller der sich gewaschen hat.
    Man begleitet abwechselnd verschiedene Figuren und Handlungsstränge, welche scheinbar nichts miteinander zu tun haben.

    David Cross: Privatdetektiv für einen Anwalt, der die ganz Großen vertritt. Sein derzeitiger Auftrag ist die Tochter eines großen Firmenmoguls zu finden, welche spurlos verschwunden ist

    Hannah: welche mit ihrem Mann und ihrem gemeinsamen Baby endlich mal wieder in einem Ferienhaus entspannen will, findet sich in diesem gefesselt auf einem Stuhl wieder

    Toni: Ermittler bei der Mordkommission, bei dem die Kacke ordentlich am dampfen ist. Koks, Nutten und Geschäfte mit dem Paten von Berlin sind sein Alltag. Seine Stammprostituierte wird nach einem gemeinsamen Streit abgeschlachtet im Bordell aufgefunden. Nun muss Toni zusehen, wie er sich aus dieser Misere herauswinden kann und vor allem den Täter finden kann, bevor seine Kollegen Spuren finden, die zu ihm führen könnten.

    Im Verlauf kommen vereinzelt noch weitere Handlungsstränge und Perspektiven hinzu.

    Langweilig wird es hier also definitiv nicht und mit jeder Seite steigt die Spannung und die Frage, wie das alles zusammenhängen könnte und wie der Autor dies stimmig miteinander verweben will.
    Im Zuge der Story nähern sich diese Handlungsstränge langsam aneinander an, beginnen sich teils zu überschneiden, um sich am Ende zu einem stimmigen Ganzen zu verbinden.
    Die Auflösung selbst ist durchaus überraschend, mich konnte jedoch vor allem das Ende begeistern, welches kein Happy End im eigentlichen Sinne beinhaltet, sondern genauso rau und direkt wie die Story selbst ist. Dafür endet es mit einem verdammt fiesen Cliffhanger *g*.

    "Sie kämpfte gegen den Schmerz und die Panik, die sie zu überwältigen drohte.
    Schnaufend atmete sie durch, schluckte noch einmal. Und noch einmal.
    Immer wieder, bis sie gleichmäßig durch die Nase Luft holen konnte.
    Sie blinzelte den Schweiß aus den Augen.
    Eine Gestalt schob sich in ihr Blickfeld."
    (S. 41)

    Ich habe aber bezüglich der verschiedenen Handlungsstränge auch etwas zu bemängeln. Diese sind gleichzeitig die Stärke, aber leider auch die Schwäche dieses Thrillers.
    Die Schwäche liegt, für mich persönlich, am sehr raschen Wechsel zwischen der verschiedenen Perspektiven und Handlungen. Jeder Strang dauert gerade mal zwei kurze Seiten, oder weniger. Kaum ist man im Geschehen, wird man schon wieder in ein anderes geschleudert. Aufgrund dessen konnte ich mich nie vollends auf einen Charakter einlassen, in keine Handlung so richtig eintauchen.
    Gegen Ende, als sich die verschiedenen Handlungen beginnen zu überschneiden, fand ich diesen rasanten Wechsel wiederum durchaus angebracht und gelungen, da dadurch zusätzlich Spannung und Tempo erzeugt wurden. Ich hatte das Gefühl, wie in einem Actionfilm, von einer Szene zur nächsten zu springen, bis die Story mit einem Showdown endete. Diese rasanten Sprünge den ganzen Thriller hindurch fand ich jedoch etwas störend und manchmal sogar nervig. Das Positive an den vielen Szenarien ist aber, dass es keineswegs verwirrend ist und jeder Handlungsstrang mit einem genialen Cliffhanger endet. Außerdem wurden dadurch, wie schon erwähnt, permanent Spannung und Tempo erzeugt, welche während der ganzen Story beibehalten wurden. Paar Seiten mehr wären jedoch nicht ganz verkehrt gewesen und hätten den selben Effekt erzielt.

    Der Thriller ist nur bedingt für schwache Nerven und sensible Mägen geeignet, denn hier spritzt das Blut und es wird gefoltert und gesäbelt. Der flüssige und äußerst bildhafte Schreibstil sorgt zusätzlich für blutiges Kopfkino und das Setting wird ebenso atmosphärisch eingefangen.
    Auch die Charaktere agieren für ihre Verhältnisse authentisch. Man muss bei Martin Krist aber darauf achten in keine Falle zu tappen, denn hier sind die bösen Buben zwar durchwegs böse, jedoch nicht nur und nicht jeder Gute nur gut. Hier spielt wirklich jeder sein eigenen Drecksspiel und das fern von 08/15.

    "David verbarg sich in der Menschenmenge, die wie eine Welle dem Ausgang entgegenschwappte.
    Ein zahnloser Zottelbart bettelte um gültige Tickets.
    Draußen auf der Straße brodelte der Verkehr.
    Benzingeruch hin in der heißen Luft.
    (S. 158)

    Fazit:
    Bis auf das rasche Herumspringen zwischen den Handlungssträngen wie ein Jo-Jo, ist das ein 1A Thriller, der sich fern von 08/15 bewegt und es herrlich blutig und brutal zugeht.
    Spannung und Tempo sind permanent vorhanden und man schafft es nicht, diesen Thriller vor Ende aus der Hand zu legen. Dieser Thriller hat es also definitiv in sich und ließ mein Thrillerherz höher schlagen.

    © Pink Anemone (inkl. Bilder, Leseprobe, Personenregister, Steckbrief von David Cross und Autoren-Info)

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Flamingos avatar
    Flamingovor einem Monat
    Kurzmeinung: Braucht etwas, um in Fahrt zu kommen, aber dann ist "Drecksspiel" ziemlich spannend. Es geht um Lügen, Gewalt, Drogen und das sog. "Milieu".
    solide Unterhaltung aus dem Berliner Milieu

    David Gross ist ein ehemaliger Polizist und derzeit als sogenannter Problemlöser für einen Anwalt tätig. Toni Riess ist noch Polizist und meistens ein Problem. Shirin ist ein entführter Teenager und David soll sie finden. Dann kommen gaaaaaaaaaaanz viele Baustellen und einige Morde und irgendwann hängen David und Toni für einen Moment zusammen drin im Drecksspiel.
    Am Anfang fängt alles etwas schleppend an, weil es auch eigentlich zu viele Figuren und Subplots gibt. Aber am Ende fügt sich alles zusammen und ich hab mich etwas über mich selber geärgert, dass ich etwas ganz offensichtliches übersehen habe. Naja, war die Hitze ;) Ein paar Cliffhanger für den nächsten Teil gibt es auch.
    Gut solide spannende Unterhaltung, teilweise etwas brutal. Kurze Kapitel und häufige Szenewechsel tun ihr übrigens. Hat fast etwas filmhaftes. Relevante Frauenfiguren gibt es nicht, aber da ich eh zum Schluss gekommen bin, dass männliche Autoren die selten gut schreiben, ist es vielleicht auch besser so.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Ashimauss avatar
    Ashimausvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Grandios konstruierte Geschichte! Viele lose Fäden, die sich zu einem starken Strick zusammenweben! Tempo, Spannung und ein tolles Ende!
    Eine grandios konstruierte Story!

    🌟REZENSION🌟
    #drecksspiel war mein erstes Buch von Martin Krist. Vorweg muss ich sagen, nach den vielen positiven Bewertungen waren die Erwartungen echt hoch 😅  
    Kennt ihr das, ihr fangt ein neues Buch an, die Erwartungen sind, wie gesagt, immens hoch und nach den ersten 50 Seiten denkt ihr so "Was finden die Leute nur daran? 🤔"? Ihr lest weiter und auch nach knapp 100 Seiten könnt ihr den Hype noch nicht ganz nachvollziehen?
    ... und dann kommt diese EINE Seite, die das Blatt komplett wendet... und das Buch wird ein wahres Highlight! 😍 Nach dieser einen Seite, hab ich den Rest des Buches komplett weggesuchtet! 😂👌🏼
    Dieses Buch hat mich zwar nicht von der ersten Seite überzeugt, ABER ☝🏻 ich musste trotzdem stets weiterlesen! Es ist temporeich, spannend und hat einen richtig authentischen Kiezflair, der mir sehr gut gefallen hat! 
    Ich sage das nicht oft, aber so eine grandios geil konstruierte Story hab ich bisher echt selten gelesen! Das Buch fängt mit vielen losen Fäden an und diese spinnen sich im Verlauf zu einem krassen und starken Storystrick zusammen! Ich bin immer noch geflasht von dieser Geschichte! Da können einige andere namentliche Autoren noch was lernen! Und das Ende, mein Gott, dieses Ende!!! 😱😱😱 Würde "Brandstifter" in meinem Regal stehen, würde ich es direkt hinterher lesen! 😭 
    Und eine Sache liegt mir noch auf dem Herzen... Ich dachte eig immer Chris Carter wäre krank... Aber Krist ist da nochmal eine ganz andere Hausnummer 😱 Da verging mir alles! Ich war echt geschockt auf was für brutale Gedanken man kommen kann 🙊 Aber es ist nun mal "leider geil!" 🤷‍♀️😂
    Ihr merkt schon, ich bin hin und weg ❤ Und alle die es noch nicht gelesen haben, bitte tut euch selbst den Gefallen und lest es! 😁👌🏼
    FAZIT:
    Ein grandios zusammengesponnenes Storygeflecht, bei dem der Leser gut aufpassen sollte 😉 Obwohl es für mich eher eine Mischung aus Krimi und Thriller ist, hat es einen extrem temporeichen Fluss von Geschehnissen, wo Langeweile keine Chance bekommt! Und spannende Storys, die zusammen ein großes Ganzes ergeben, was den Leser staunen lässt! Das Ende wartet dann noch mit einem richtig fiesen Cliffhanger auf! HIGHLIGHT 5/5 ⭐

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kossis avatar
    Kossivor 2 Monaten
    Grandios

    Ich bin eigentlich noch recht neu in der Welt von Martin Krist, aber dennoch schon komplett darin gefangen. Mein erstes Buch von ihm war „Böses Kind“ und da dieses mir so gut gefallen hatte, wollte ich mehr und griff zu „Drecksspiel“. Seine Bücher scheinen einem ähnlichen Schema zu folgen: verschiedene Erzählstränge, verschiedene Zeiten, erstmal keine sichtbaren Zusammenhänge, dann Vermutungen und am Ende ist irgendwie doch alles ganz anders. Das mag ich. Es dauert ein wenig, bis man dahintersteigt und ich empfinde die vorhandenen Personen auch nicht als „zuviel“. Das habe ich in anderen Büchern schon schlimmer erlebt. Nach dem Drecksspiel werde ich nicht mit dem Nachfolger „Brandstifter“ weitermachen, sondern mit „Engelsgleich“, das VOR dem Drecksspiel spielt. Ich mag den Schreibstil, die ab und zu eingeworfenen ekeligen Szenen, die aber nicht hardcore sind, sondern auch für Leser geeignet sind, die sich sonst vor solchen Szenen fürchten. Die Spannung war in diesem Buch für mich gleichbleibend und gerade im letzten Drittel kaum auszuhalten. Aus der Welt von Martin Krist werde ich wohl so schnell nicht rauskommen. Und das ist auch gut so! :-)

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Mlle-Facettes avatar
    Mlle-Facettevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Es ist düster, es ist fies, es ist brutal – ein Drecksspiel, im wahrsten Sinne.
    Dreckig wie der Titel

    Drecksspiel, im wahrsten Sinne. Düster, fies und brutal. Ein Thriller von Martin Krist, der seinem Titel alle Ehre macht. Die komplette Rezension gibt's jetzt auf meinem Blog.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Janna_KeJasBlogs avatar
    Janna_KeJasBlogvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Packend und leicht derbe! Ein Thriller mit minimalen Schwächen am Ende, aber eine fiesen Cliffhanger - Band 2 zog umgehend ein
    Derbe & packend

    | © Janna von www.KeJas-BlogBuch.de |

    Das nenn ich mal einen Thriller der gekonnt ins Dunkel führt, denn lange Zeit konnte ich überhaupt nicht benennen, wohin mich die Geschichte führen wird. Einige Ereignisse und verschiedene Protagonisten, die anfänglich nichts miteinander zu tun haben.

    Hannah ist mit ihrer kleinen Tochter und ihrem Mann im Urlaub, doch bereits am ersten Abend ist es die Hölle auf Erden. Ihr Mann fort, vor ihr ein Unbekannter, welcher ihr keine Chance zur Flucht gibt.

    Toni ist Polizist mit dunklen Schatten und genau diese umkreisen ihn immer mehr. Seine Freunde wird tot aufgefunden und er versucht seine Spuren zu verwischen.

    David war Polizist. Ein Mann welcher viele Fragen aufwirft. Ein Mann der das vermisste Mädchen eines reichen Elternhauses wieder finden soll.

    Pedro und Aki sind Freizeitganoven, die sich ein Auto aneignen, deren Besitzer den Inhalt vom Kofferraum wieder haben wollen, koste es was es wolle.

    Autor Martin Krist hat vorab ein Personenregister verfasst und bereits bei dem Anblick befürchtetet ich, mit den einzelnen Protagonist*innen durcheinander zu geraten. Und ja, ich musste mich etwas hineinlesen. Es gibt einzelne Personen im Mittelpunkt und auf eben diese habe ich meinen Fokus gelegt, die einzelnen Randfiguren sind mal mehr, mal weniger wichtig für die eigentliche Geschichte. Doch ich kam gut hinein und ich muss gestehen, Krist hat es geschafft mich somit leicht zu verwirren und von kleineren Details abzulenken. Ein Kompliment! Denn ich überlas gewisse Hinweise und tappte lange zwischen den Fällen hin und her, ohne zu ahnen wie der Autor dies verbinden will.

    Hat man jedoch diesen losen Faden gegriffen, so erschließen sich die Ereignisse zu einem klaren Fall. Und doch bleiben Fragen offen! Solch einen fiesen Cliffhanger habe ich lange nicht mehr gelesen und „Brandstifter“ musste umgehend bei mir einziehen!

    Aber ich bin zu schnell! Gehen wir zurück zum Anfang der Geschichte. Auch hier hat mich der Autor direkt abgeholt, um mich dann unwissend zurück zulassen. Denn der Prolog wird erst wieder im Epilog aufgegriffen – so etwas liebe ich! Stellenweise war es mir jedoch leider etwas zu viel. Ich bin bei Büchern mit einer Vielzahl an Namen nicht gut. Ereignisse dürfen zu Hauf passieren, doch wenn auch der Wechsel der einzelnen Charaktere zügig voran geht, muss ich mich immer kurz orientieren. Und wie gesagt, hat man die Verbindung gegriffen, so erübrigt sich der weitere Verlauf. Auch wenn dies erst zum Ende geschieht, bin ich doch etwas kritisch. Gerade weil Krist mich gekonnt mit meinen Fragen allein ließ, hatte ich einen ebenso intensiv Verlauf am End erwartet. In sich stimmig werden die einzelnen Geschichten zu einer verwoben, aber halten keine Überraschungen mehr parat. Dies jedoch ist Kritik auf hohem Niveau!

    Die kurzen Passagen der einzelnen Protagonist*innen führten dazu, das ich durch die Seiten huschte. Ich konnte doch nicht jetzt aufhören zu lesen, gerade da wo …
    Kein Action-Thriller, aber rasant. Besonders Hannahs Abschnitte gefielen mir sehr gut, die meisten Fragen stellte ich mir bei ihr. Was will der Mann der sie fesselt, was geschieht mit ihrer Tochter und wo verflucht ist ihr Mann!?

    Ein rundum unterhaltsamer Thriller bei dem ich gar nicht mehr verraten kann, ohne nicht Gefahr zu laufen, Euch ein Detail zu viel zu verraten. Nur so viel, das Lieblingsgetränk des Autors begegnet Euch ebenso wie Tonis Lieblingsausruf, wenn nichts so läuft wie es soll – und das ist bei ihm grundlegend der Fall!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Schurkenblogs avatar
    Schurkenblogvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: DRECKSSPIEL ist so atemlos spannend, soo überraschend und sooo glaubhaft böse!
    DRECKSSPIEL ist so atemlos spannend, soo überraschend und sooo glaubhaft böse!

    Wer Thriller sucht, sollte nach Martin Krist greifen! Spannung, Gänsehaut, Schrecken – all das ist in DRECKSSPIEL garantiert. Es ist ein Thriller, den man gar nicht aus der Hand legen kann, weil es keine einzige Atempause im gesamten Buch gibt.

    Aber langsam, fangen wir von vorne an:
    Wie schon in "Die Mädchenwiese" ist der Anfang in “Drecksspiel” etwas schwierig. Es gibt nämlich viele Figuren.
    Als erstes begegnen wir Caro, die gefangen gehalten und gefoltert wird – thrillermäßiger kann ein Einstieg gar nicht sein, denn es ist spaaannend! Dann gibt es den Polizisten Toni, der im Drogen- und Rotlichtsumpf langsam untergeht. Diese Figur ist wirklich sehr interessant.
    Emotionaler sind die Szenen mit Hannah, die nicht nur um ihr Leben, sondern auch um das Leben ihrer Tochter Millie bangen muss. Eine Mutter, die um ihr Baby kämpft. Diese Szenen sorgen wirklich für kleine, massive Schockeffekte zwischendurch.
    Und es gibt David, den Expolizisten, der für das Gute steht, den man als Leser gerne folgt und auch hofft, dass er alles aufklären und noch rechtzeitig Leben retten kann.
    Aber es gibt auch noch die Hure Leyla, den Wirtschafter Janowski des Clubs Amour, den Paten von Berlin Miguel Dossantos, seinen Neffen Pedro und sein Freund Aki, und … noch jede Menge weiterer Figuren.

    Am Anfang fühlt es sich verwirrend an, wenn die Perspektiven wechseln, Namen auftauchen, der Leser mal der, mal der anderen Figur folgt, doch irgendwann kennt man die Figuren. Ja, es ist möglich, viele Figuren zu verwenden und den Leser dabei trotzdem nicht zu verwirren. Denn die Figuren sind so unterschiedlich gezeichnet, dass es einem leicht fällt, sich an Namen zu erinnern, den Namen eine eigene Geschichte zu geben, sie voneinander zu unterscheiden. Von daher lasst euch nicht abschrecken, wenn ihr gleich zu Anfang über die Figurenübersicht stolpert. Die braucht ihr beim Lesen nämlich gar nicht, denn die Charakterisierung ist derart perfekt, dass die Figuren gar nicht verwechselt werden können. Und alle (!) in Erinnerung bleiben.

    Martin Krist’s Stärke ist es, spannend zu erzählen. Und zwar richtig spannend. Kein einziges Kapitel zeigt auch nur den Hauch von Langeweile, im Gegenteil. Jedes Kapitel endet so, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann, dass man es in einem Rutsch lesen möchte, dass man unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Wirklich JEDES Kapitel ist so geschrieben, dass es spannend anfängt, dass es spannend weitergeht und dass es spannend endet. Und so rast man durch das Buch und merkt gar nicht, wie die Seiten fliegen. Spannung pur!

    Martin Krist’s Stärke ist es auch, den Leser zu überraschen. Es gibt unterschiedliche Handlungsstränge, die sich irgendwann zu berühren anfangen und wo man trotzdem rätselt, wie der Autor die Fäden am Ende auflösen möchte. Und es gelingt ihm überraschend gut, die einzelnen Stränge zu einem großen Ganzen zu verweben. Am Ende steht man da und denkt: War ja klar *zwinker*. Absolutes "Daumen hoch" für den Aufbau und die Auflösung dieser besonderen “Geschichtenwebtechnik”.

    Auch das Setting gefällt mir. Die Geschichte spielt ja im Berliner Rotlicht- und Drogenmilieu und bei Krist gibt es keine Verharmlosung. Im Gegenteil, man bekommt richtig Angst vor diesen Leuten, die skrupellose Psychopathen sind – jeder auf seine Weise. Und diese Bösartigkeit und Kaltherzigkeit dieses Milieus ist absolut glaubwürdig. Gänsehaut pur und nochmals Daumen hoch, weil hier wirklich nichts verharmlost wird!

    DRECKSSPIEL ist so atemlos spannend, soo überraschend, sooo glaubhaft böse, dass dieser Thriller den Leser an die Lektüre fesselt! Absolutes Must-Read für Thrillerfans! Ich muss sagen: Martin Krist ist die deutsche Antwort auf Paul Cleave und Chris Carter. Mein persönlicher deutscher Thrillerkönig. Deswegen: Lesen! Unbedingt!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Seehase1977s avatar
    Seehase1977vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Hochspannend, komplex, dreckig und brutal und nichts für schwache Nerven. Ein Thriller, der höchste Konzentration fordert. Lesenswert!
    Die Hauptstadt und ihre dunklen Seiten – Ein komplexer und temporeicher Thriller

    Die Prostituierte Leyla wird tot aufgefunden, ihre Leiche aufs Brutalste zugerichtet. Jetzt hat ihr Freund, der drogenabhängige und in dunkle Machenschaften verstrickte Polizist Toni Risse ein Problem, denn nur wenige Stunden zuvor hat Toni mit der jungen Prostituierten Schluss gemacht und nun soll er die Ermittlungen zu dem Fall übernehmen. 

    Eine junge Mutter wird zusammen mit ihrem Baby in einer Waldhütte gefangen gehalten und brutal gefoltert. Wer steckt hinter dieser brutalen Entführung, haben die Schulden ihres Mannes Philip etwas damit zu tun?

    Der Privatermittler und ehemalige Polizist David Gross wird beauftragt, das Verschwinden eines Mädchens aufzudecken, die Tochter aus einer Politiker-Familie ist trotz hoher Lösegeldzahlung immer noch nicht zu Hause.

    Gibt es eine Verbindung zwischen den Fällen oder sind es nur drei zufällige Schicksale, ausgespuckt aus der Anonymität einer Großstadt…?

    Meine Meinung:

    „Drecksspiel“ von Martin Krist ist der erste Teil der Reihe um Privatermittler und „Problemlöser“ David Gross. Der Klappentext war es, der mich neugierig gemacht hat und der doch nur einen Bruchteil von dem verrät, was den Leser letztendlich erwartet. Martin Krist hat mich überrascht und mit seiner temporeichen Schreibweise regelrecht überfallen.

    Schauplatz Berlin, eine bunte, lebendige und schöne Stadt, die leider auch dreckige und brutale Seiten vorzuweisen hat und genau diese beleuchtet Martin Krist in seinem Thriller. 

    Der Einstieg in die Story ist mir aufgrund der vielen Personen und unterschiedlichen Handlungen erstmal nicht so leicht gefallen. Doch einmal angekommen, wird man von einem Sog erfasst, der einem bis zum Ende nicht mehr los lässt. Rasante Szenenwechsel und kurze, knackige Kapitel, die abwechselnd die einzelnen Handlungsstränge thematisieren, vermitteln absolute Höchstspannung. Die Story fordert höchste Konzentration, der Leser muss hier unbedingt am Ball bleiben, um dem Ausmaß der einzelnen Handlungen folgen zu können. 

    Die Charaktere sind unterschiedlich stark ausgeprägt und beschrieben. Einige von ihnen, darunter natürlich der Problemlöser David Gross, werden stärker beleuchtet, andere hingegen bleiben blass und spielen eher eine schmückende Nebenrolle und dennoch sind alle irgendwie miteinander verwoben und verbunden. Hier war das Personenregister am Anfang des Buches immer wieder hilfreich.

    Der Autor vermittelt zudem ein interessantes und atmosphärisches Bild von Berlin, fernab von Tourismus und Friede-Freude-Eierkuchen. Zusammen mit den Protagonisten habe ich diese pulsierende und lebendige, teils brutale und dreckige Stadt erlebt und gefühlt. 

    Mein Fazit:

    Mit „Drecksspiel“ ist Martin Krist ein sehr komplexer, hochspannender, temporeicher und verzweigter Thriller gelungen, der dem Leser absolute Konzentration abverlangt. Die vielen Personen und unterschiedlichen Handlungsstränge sind anfangs verwirrend, laufen am Ende aber doch gekonnt in einem typischen roten Faden zusammen. Dennoch endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger,der Fragen offen lässt und definitiv Lust auf den zweiten Teil der Reihe macht.

    „Drecksspiel“ ist nichts für schwache Nerven oder Zartbesaitete, der Autor geizt nicht mit derben Ausdrücken und brutalen Szenen. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    69
    Teilen
    Becky_loves_bookss avatar
    Becky_loves_booksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Unheimlich intensiv!
    Grausam gut!

    Cover: Tolles Coverbild! Angefangen bei den Farben, dem Spiel mit Licht und Schatten, sowie demMotiv an sich. Ein runtergeranzter Raum, der mit Zeitungpapier ausgelegt ist und ein fast zusammengerollter Teppich oder so getränkt in Blut. Grausamkeit gut dargestellt. Besonders gut gefallen mir die Glanzeffekte auf dem Cover.
    Meinung: Nachdem ich mit "Brandstifter" den dritten David Gross Roman gelesen hatte, war es angebracht, mal am Anfang zu beginnen (obwohl das so nicht ganz stimmt).  Gleich als Einstieg wird der Leser mit einer äußerst brutalen Szene begrüßt. Die Brutalität zieht sich auch durch den gesamten Thriller. Für Leser mit schwachem Magen vielleicht nicht ganz so das Richtige. Zur Story oder vielmehr den Stories, denn Martin Krist hat wieder einmal diverse Handlungsstränge konstruiert, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Je weiter der Leser aber liest, desto mehr fließen sie ineinander und ergeben am Ende ein (grausames) Gesamtbild. Die einzelnen Protagonisten sind sehr vielschichtig und die Sympathiepunkte klar verteilt. Einigen wünscht man den Tod, anderen nicht. Nicht immer werden diese Wünsche erfüllt. Martin Krist schreibt sehr temporeich. Als Leser ist man daher gut beraten, wenn man die Möglichkeit hat, das Buch hintereinander weg zu lesen. Ansonsten könnte das eine oder andere Detail untergehen.
    Fazit:  "Drecksspiel" ist sicher kein Buch für schwache Nerven. Es ist heftig, es ist blutig und es ist sehr komplex. Ich hatte den Thriller binnen eines Tages verschlungen. Ist man nämlich einmal in der Handlung gefangen, wird alles andere (fast) nebensächlich. Schonungslos, direkt, brutal. Ein Thriller, der dem Leser mehr als einmal eine Gänsehaut beschert.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Das_Lesedings avatar
    Liebe Literatur-Freunde,

    zur Zeit gibt es überall etwas zu gewinnen – bei mir nicht!
    Aber bald ;)

    Ich habe 10 Bücher ausgewählt, die entweder: ungelesen, begonnen oder gelesen wurden, aber alle in einen 1a Zustand sind.

    Unser Gewinnspiel startet am 06.12.2014 und endet am 31.12.2014 um 23:59 Uhr – (für die Teilnehmer ohne Uhr: genau dann, wenn es draußen knallt ist Bewerbungsschluß  ;) )

    Wenn ihr teilnehmen wollt, müsst ihr
    a) euren Wohnsitz in Deutschland haben
    b) über 16 Jahre alt sein und ggf. eure Eltern um Erlaubnis bitten
    c) Leser unseres Blogs (http://buchblog.livediesel.de) oder follower auf Google+ (https://plus.google.com/app/basic/+CoraLein) oder follower auf facebook (https://www.facebook.com/CorasBuecherkiste) sein bzw. werden
    d) uns, unter dem Gewinnspiel - Beitrag, ein Kommentar hinterlassen, welches Buch ihr gewinnen wollt und warum – wenn es mehrere Bücher sind, schreibt bitte mehrere Kommentare (das macht es uns bei der Auslosung leichter) Bitte postet eure Kommentare nur auf der Plattform (Blog, Google+, facebook), auf der ihr uns folgt, damit wir euch zuordnen können! Kommentare bei denen wir nicht erkennen von wem sie sind, werden nicht berücksichtigt!

    Unter allen Kommentaren losen wir dann einen Gewinner (pro Buch) aus – der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen.

    Viel Glück :)

    Diese Bücher stehen zur Auswahl:

    Wer hat Angst vor Jasper Jones – Craig Silvey

    Klappentext:
    Laura Wishart ist fort. Ein für alle Mal. Sie wurde auf einer seltsamen Lichtung getötet, die nur Jasper Jones bekannt ist. Und ich habe sie dort hängen sehen. Australien 1965. Mitten in der Nacht wird der 13-jährige Charlie Bucktin vom Klopfen an seinem Fenster geweckt. Draußen steht Jasper Jones, der Außenseiter der kleinen Stadt Corrigan und zugleich ein unbestimmter Held für Charlie. Jasper bittet ihn um Hilfe, und so stiehlt sich Charlie mit ihm durch den nächtlichen australischen Busch – voller Angst, aber auch voller Abenteuerlust. Auf einer geheimen Lichtung wird Charlie Zeuge von Jaspers schrecklicher Entdeckung. Mit diesem beklemmenden Geheimnis in seinem Herzen durchlebt Charlie eine Zeit der Angst, der falschen Verdächtigungen – und des Erwachens. In einem einzigen drückend heißen Sommer, in dem sich Charlies Leben für immer verändert, wird er lernen, die Wahrheit von der Lüge zu unterscheiden und sich vor Gerüchten zu fürchten wie vor einem Fluch. Der wunderbar geschriebene Roman erzählt von Freundschaft, Rassismus und sozialer Ausgrenzung.

     

    Wer weiß, was morgen mit uns ist – Ann Brashares

    Klappentext:
    Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemandem erzählen. Eine Pandemie hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen ist es Prenna gelungen, in unsere Gegenwart zu entkommen. Jetzt tun sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Deshalb gelten strenge Regeln für Prenna: möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist selbstverständlich ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan Jarves begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt …

     

    Herz aus Eis – Anne Ursu

    Klappentext:
    Hazel und Jack sind die besten Freunde. Bis Jack eines Tages nicht mehr mit Hazel spricht und mit einer mysteriösen Frau in weiß in den Wald verschwindet. Aber Hazel lässt ihren besten Freund nicht fallen, sondern folgt ihm in das geheimnisvolle Land. Inspiriert von Hans Christian Andersens “Die Schneekönigin” erzählt Anne Ursu von einer Freundschaft, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und sie verschweigt nicht, dass man auf dem Weg einiges zurücklassen muss.

     

    Der Geheimnisvolle Garten – Annette Dutton

    Klappentext:
    Eine Liebe, die nicht sein darf.
    Ein Kind, das seiner Mutter entrissen wird.
    Eine Frau, die ihre Wurzeln entdecken muss …

    Nach dem Tod ihrer Mutter stößt Natascha in deren Nachlass auf ein verwirrendes Dokument. Ihre Familie soll Aborigine-Vorfahren haben? Neugierig geworden, macht sie sich in Australien auf die Suche nach ihren Wurzeln. Sie ahnt noch nichts von jenem dunklen Geheimnis, das dem Leben der deutschen Auswanderin Helene Junker zu Beginn des 20. Jahrhunderts seinen Stempel aufdrückte – und das auch Nataschas Leben eine entscheidende Wende geben wird.

     

    Wettlauf mit der Nacht – Thomas Taylor

    Klappentext:
    Eddie, Adam und David leben in verschiedenen Jahrzehnten. Trotzdem laufen sie sich immer wieder über den Weg. Denn die Jugendlichen verbindet eine seltene Gabe. Während sie schlafen, können sie alle Grenzen überwinden und durch Raum und Zeit reisen. Dabei verfolgt jeder sein ganz eigenes Ziel. Eddie will alles über das Traumwandeln herausfinden. Adam versucht mit allen Mitteln den Lauf der Geschichte zu verändern. Und David muss seine Familie retten, bevor sie ausgelöscht wird.

     

    Drecksspiel – Martin Krist

    Klappentext:
    Schlüssel rasseln an der Tür. »Ich hab mich hübsch gemacht«, wispert Hannah, während ihr Mann Philip hinter ihr den Raum durchquert. Seine Hand streift ihren Nacken. Sie neigt den Kopf und … sieht Handschuhe voller Blut. Finger schließen sich um ihre Kehle. Als sie wieder zu sich kommt, ist sie an einen Stuhl gefesselt. Vor ihr ein fremder Mann. Nur ein Gedanke peinigt sie in diesem Moment: Er darf Millie nicht finden! – Hannahs Tochter schläft im Zimmer nebenan. Seit der Expolizist David Gross vor Jahren untertauchen musste, arbeitet er als diskreter Problemlöser. Diesmal ist es ein grauenvoller Entführungsfall …

     

    Fucking Fulda – Franka Frederik

    Was tun, wenn einen der Job zu längeren Zwischenaufenthalten an fremden Orten zwingt? Essen, schlafen, fernsehen? Das ist Nicole viel zu langweilig. Die hübsche Lokführerin hat an jedem Bahnhof einen Liebhaber und erfüllt sich jede ihrer heißesten Phantasien. Immer streng nach Dienstplan ist sie mal die fesselnde Domina, mal die geile Sexsklavin oder das unterwürfige Hausmädchen. Diese Frau weiß, was sie will und wer es ihr besorgen kann. Eine nicht ganz frei erfundene Tour de Sex durch deutsche Rangierbahnhöfe!

     

    Tochter der Schatten – Mona Vara

    Klappentext:
    Im Herzen der Dunkelheit

    Gabrielle besitzt eine besondere Fähigkeit: Sie kann die Bewohner der Grauen Welt sehen, schemenhafte Grenzgänger zwischen dem Reich des Diesseits und des Jenseits. Der Jäger Darran ist einer von ihnen. Er folgt Gabrielle, er wacht über sie – und er verliebt sich in sie. Damit bringt er sich und Gabrielle in große Gefahr. Denn es ist ihm unter Androhung höchster Strafen untersagt, Kontakt zu den Menschen aufzunehmen …

     

    Das Seidengeheimnis – Clio Gray

    Klappentext:
    Toskana, Beginn des 19. Jahrhunderts:
    Die Seidenstadt Lucca hat ein großes Geheimnis zu hüten: Seit Jahrhunderten verbergen die Seidenhändler von Lucca ihr Heiligtum im ferngelegenen London. Als Napoleon mit seinen Truppen vor den Toren der Stadt steht, wächst die Befürchtung, dass das Geheimnis gelüftet wird.

    Zeitgleich in London:
    Das junge Mädchen Mabel erfährt über grausame Umwege von dem Geheimnis. Zusammen mit dem eigenbrötlerischen Whilbert Stroop will sie es um jeden Preis ergründen. Sie ahnt weder, dass sie sich damit in größte Lebensgefahr bringt, geschweige denn, dass sie nichts Geringeres als das Schicksal der toskanischen Stadt in ihren Händen hält …

     

    Das Gelübde – Kai Meyer

    Klappentext:
    Herbst 1818: In einer konfliktgeladenen Zeit, zwischen katholischer Anti-Aufklärung und preussischem Fortschrittsdenken, treffen zwei unterschiedliche Menschen aufeinander: Der Dichter Clemens Brentano und die junge Augustiner-Nonne Anna.

    Brentano – eher ein Lebemann – glaubt nicht an Gott. Und so kann er auch Annas Marienvisionen zunächst nicht recht ernst nehmen. Doch nachdem ihm eine rätselhafte Frau in Schwarz erscheint und Anna ihm ein Geheimnis anvertraut, wandelt sich seine Einstellung. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Verbindung, die eigentlich vollkommen unmöglich ist …


    Zur Buchverlosung
    MartinKrists avatar
    Schon bald erscheint im Ullstein Verlag mein neuer Thriller "Drecksspiel". Selbstverständlich möchte ich auch alle Leserinnen und Leser bei Lovelybooks zu einer Leserunde einladen.

    Das Buch:


    »ER KANN ALLES MIT MIR MACHEN, SOLANGE ER NUR MEINE TOCHTER VERSCHONT!«

    Schlüssel rasseln an der Tür. »Ich hab mich hübsch gemacht«, wispert Hannah, während ihr Mann Philip hinter ihr den Raum durchquert. Seine Hand streift ihren Nacken. Sie neigt den Kopf und ... sieht Handschuhe voller Blut. Finger schließen sich um ihre Kehle.

    Als sie wieder zu sich kommt, ist sie an einen Stuhl gefesselt. Vor ihr ein fremder Mann. Nur ein Gedanke peinigt sie in diesem Moment: Er darf Millie nicht finden! - Hannahs Tochter schläft im ersten Stock.

    Seit der Expolizist David Gross vor Jahren untertauchen musste, arbeitet er als diskreter Problemlöser. Diesmal ist es ein grauenvoller Entführungsfall ...

    ###YOUTUBE-ID=QJi1J2zREJQ###

    »Hautnah dran am Bösen - die Thriller von Martin Krist sind einfach saucool!« (Mark Benecke)

    »Martin Krist ist der wirklich böse Bube unter den deutschen Krimi-Schreibern.« (Claudia Keikus, Berliner Kurier)

    Eine Leseprobe findet Ihr hier.
    Eine Hörprobe, gelesen vom großartigen Tobias Kluckert, findet Ihr hier.

    Der Ullstein Verlag stellt 10 Leseexemplare zur Verfügung. Unter allen, die sich bis zum 10. November 2013 zur Teilnahme anmelden, werden die Bücher verlost.
    Die Leserunde beginnt am Freitag, 15. November 2013 und läuft über zwei Wochen bis zum Freitag, 29. November 2013.
    nixes avatar
    Letzter Beitrag von  nixevor 5 Jahren
    Hier nun auch die Links zu meiner Rezension bei Lovelybooks http://www.lovelybooks.de/autor/Martin-Krist/Drecksspiel-1062536264-w/rezension/1070095438/1070101024/ und bei was liest du http://wasliestdu.de/rezension/ich-hatte-mehr-erwartet-3 und bei Amazon habe ich sie auch eingestellt. Vielen Dank noch einmal für das Leseexemplar und die Teilnahme an der Leserunde.
    Zur Leserunde
    MartinKrists avatar

    Wer wissen möchte, was an meinem neuen Thriller "Drecksspiel" wahr ist und was nur Fiktion: 

    Gewinnt ein Wochenende für zwei Personen in Berlin, inklusive Anreise & Übernachtung!, ein MEET & GREET mit mir sowie eine Führung zu den Schauplätzen von "Drecksspiel".


    Jetzt mitmachen - hier: http://www.thalia.de/vox


    ###YOUTUBE-ID=QJi1J2zREJQ###

    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks