Martin Krist Gier

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(8)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gier“ von Martin Krist

Ein intimer Blick in die Abgründe der deutschen Gesellschaft Endlich Urlaub. Kommissar Paul Kalkbrenner hatte die Auszeit an der Ostsee bitter nötig und freut sich, als auch noch seine Tochter Jessy ihren Besuch ankündigt. Doch da erreicht ihn ein Notruf seiner Kollegen im Kommissariat Berlin-Mitte. An einer Hauptschule im Berliner Problembezirk Neukölln wurde der Lehrer Matthias Brodbeck ermordet. Wenige Tage vor den Senatswahlen bestimmt eine Schlagzeile Politik und Medien: Gewalt an Schulen eskaliert! Die beiden Schüler Lukaz und Asim, die des Lehrermords verdächtigt werden, sind untergetaucht. Die Ermittlungen führen ins Nichts, und Kalkbrenner muss den Fall übernehmen. Er findet bald heraus: Sowohl Brodbeck als auch seine Frau Judith hatten Kontakt zu einer stadtbekannten Rotlichtgröße, in deren Machenschaften auch ranghohe Politiker verstrickt sind. Mit exklusivem Zusatzmaterial: Text des Autors über »Die dunkle Seite der Prostitution« sowie die Short Storys »Rettender Engel« und »Nicht reden, handeln!«

Deutliche Steigerung zum ersten Fall. Das Ende hat mir dann nicht so gefallen, aber irgendwas ist ja immer ...

— Buchliese

Stöbern in Krimi & Thriller

München

Sehr interessant...

Bjjordison

Das Spiel mit der Angst

Gut geschrieben, tolle Dialoge, aber sehr langatmig. Trotzdem es lohnt sich.

hans-bubi

Flugangst 7A

Endlich wieder ein richtig guter Fitzek Thriller!

Herzensbuecher

Dead Letters – Schwestern bis in den Tod

düstere Familiengeschichte, unglaublich spannend und packend

L_Buchgestoeber

Agatha Raisin und die tote Hexe

Aggie und die Hexen von Wyckhadden!

baerin

Durst

Harry Hole der 11. Ein brutaler Serienmörder treibt sein Unwesen....

makama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Der Tod steckt im Detail" von Martin Krist

    Der Tod steckt im Detail

    MartinKrist

    Hallo Ihr Lieben, am 30.9. erscheint meine Short Crime-Anthologie  "Der Tod steckt im Detail" als Taschenbuch und als E-Book im Luzifer Verlag. Selbstverständlich möchte ich auch diesmal alle Leserinnen und Leser bei Lovelybooks zu einer Leserunde einladen. Das Buch: Denk nach! Kriminalhauptkommissar Kalkbrenner starrt auf die Pistole, deren Mündung auf seine Nase zielt. Lass dir was einfallen! Stattdessen denkt er an seine Tochter. Jessy ist im sechsten Monat schwanger. Vor wenigen Stunden erst hat sie ihm voller Freude ein neues Ultraschallbild gezeigt. Verdammt, konzentrier dich! Ihm fällt nichts ein, nicht einmal eine seiner Weisheiten, die er Meine kleinen Helferlein nennt, ein unerschöpflicher Fundus an Ratschlägen, die ihn seit Jahren durch den Berufsalltag begleiten. Die Wahrheit ist: Nichts kann einen auf eine solche Situation vorbereiten. Das Einzige, was hilft ist – Kalkbrenner macht einen Satz. Ein Schuss peitscht. Ein Polizist mit einer Knarre am Kopf. Ein Kronzeuge auf der Flucht. Ein Weichei als Killer. Und ein Hausdrachen, der endlich Urlaub macht. - Sechzehn Mal Hochspannung. UND EXLUSIV: der brandneue Kommissar Kalkbrenner-Fall »Der Tod steckt im Detail«. Hier gibt's eine Leseprobe!  Der Luzifer Verlag stellt 10 Taschenbücher und 10 E-Books für eine Leserunde zur Verfügung. Unter allen, die sich bis zum 4. Oktober 2015, 23.59 Uhr, zur Teilnahme anmelden, werden die Taschenbücher und E-Books verlost (und bitte angeben, was von beidem Ihr gerne lesen wollt). Die Leserunde beginnt am Freitag, 9. Oktober 2015, und läuft über zwei Wochen bis zum Freitag, 23. Oktober 2015. Ich freue mich auf spannende Diskussionen!

    Mehr
    • 262
  • Leserunde zu "Kalte Haut: Thriller" von Martin Krist

    Kalte Haut

    MartinKrist

    Hallo Ihr Lieben, in diesen Tagen ist mein Thriller KALTE HAUT als E-Book bei Midnight by Ullstein neuerschienen. Selbstverständlich möchte ich alle Leserinnen und Leser bei Lovelybooks zu einer Leserunde einladen. Das Buch: Berlin wird von einer Mordserie erschüttert. Der Täter stellt Filme ins Internet, auf denen zu sehen ist, wie er seine Opfer quält. Dann lockt er Journalisten zu den Leichen. Die türkischstämmige Kommissarin Sera Muth und ihr Ermittlungsteam ziehen den Polizeipsychologen Dr. Babicz hinzu. Diesem kommt das Vorgehen des Täters vertraut vor: Babicz hatte in den USA bei der Überführung eines Mörders mitgewirkt, der seine Opfer bei lebendigem Leib häutete. Ist der „Knochenmann“ nun zurück? »Hautnah dran am Bösen - die Thriller von Martin Krist sind einfach saucool!« (Mark Benecke) »Martin Krist ist der wirklich böse Bube unter den deutschen Krimi-Schreibern.« (Claudia Keikus, Berliner Kurier) Eine Leseprobe findet Ihr hier. Das Making-Of zu »Kalte Haut«, in dem ich einige der auf meiner Recherchereise entstandenen Bilder (San Francisco, Las Vegas, Boulder City, das Motel Nevada Inn, die Wüste Nevadas, die abgeratzten Trailerparks) zeige, außerdem ein bisschen über deren Bedeutung, die Hintergründe, also auch über die Entstehungsgeschichte des Thrillers berichte, lest Ihr hier. Midnight by Ullstein stellt 20 Leseexemplare des E-Books (sowohl im ePub- als auch im mobi-Format!) zur Verfügung. Unter allen, die sich bis zum 31. Januar 2015 zur Teilnahme anmelden, werden die E-Books verlost. Die Leserunde beginnt am Freitag, 6. Februar 2015, und läuft über zwei Wochen bis zum Freitag, 20. Februar 2015. Ich freue mich auf spannende Diskussionen!

    Mehr
    • 253
  • 2. Band der Paul-Kalkbrenner-Reihe

    Gier

    Kerry

    22. February 2015 um 23:40

    Nur wenige Wochen sind vergangen, seit Kriminalhauptkommissar Paul Kalkbrenner unter dramatischen Umständen den Mordserie rund um die Obdachlosen im Berliner Untergrund aufklären konnte. Auf Grund dieser Umstände wurden ihm acht Wochen Urlaub verordnet, die er an der Ostsee verbringen will. Bereits fünf Wochen ist er vor Ort und er merkt, wie er langsam wieder zur "Normalität" zurückkehrt und endlich abschließen kann. Doch ein Anruf seines Vorgesetzten beendet nach fünf Wochen diesen Urlaub abrupt. Matthias Brodbeck, Lehrer an der Berthold-Hauptschule in Berlin-Neukölln, wurde in seinem eigenen Klassenzimmer erschossen. Eine Zeugin sah den 15-jährigen Lukaz Vurikovici und den 17-jährigen Asim Kapkin vom Tatort fliehen. Beide waren Schüler Brodbecks und hatten einige Dispute mit ihm, doch reicht dieser Zwist als Mordmotiv aus? Paul Kalkbrenner wird zusammen mit seinem neuen Kollegen Kriminalhauptkommissar Sebastian Berger auf den Fall angesetzt. Gerade im Hinblick auf die in wenigen Tagen stattfindenden Senatswahlen werden diese Ermittlungen mit Argusaugen beobachtet. Schnell steht für Kalkbrenner fest, dass die beiden Jungen, die vom Tatort flohen, nicht die Täter sind, denn noch eine weitere Person war vor Ort. Doch wo sind die Jungen abgeblieben? Trotz intensiver Recherche gelingt es Kalkbrenner nicht, ihrer habhaft zu werden, es scheint, als wären sie vom Erdboden verschwunden. Derweil macht Kalkbrenner eine schockierende Entdeckung: Die Ehefrau des Opfers ist niemand anderes als seine Jugendliebe Judith. Zwar hat sich Kalkbrenners Verhältnis zu seiner Tochter deutlich verbessert und auch eine Annäherung an seine Frau findet wieder statt, doch die Nähe zu Judith lässt alte Gefühle aufwallen, von denen Paul nicht einmal ahnte, dass diese noch in ihm stecken. Auch bei den Ermittlungen kommt er nicht wirklich weiter. Wer hatte einen Grund, einen einfachen Hauptschullehrer zu töten? Was wusste der Mann? War er in irgendwelche kriminellen Machenschaften verwickelt? Dieser Verdacht liegt nahe, denn aus dem Mord an dem Lehrer wird alsbald eine Mordserie im Rotlichtmilieu und Kalbrenner und Berger haben bald mehr Mordopfer und ungeklärte Motive, als ihnen lieb ist. Was steckt hinter all diesen Morden, was ist der gemeinsame Nenner? Erst wenn Paul diesen findet, kommt er dem Täter auf der Spur, doch dieser scheint von mächtigen Freunden geschützt zu werden ... Der 2. Band der Paul-Kalkbrenner-Reihe! Der Plot wurde wieder spannend und realistisch erarbeitet. Besonders gut hat mir in diesem Buch die Darstellung der Verbindung zwischen Politik und organisiertem Verbrechen gefallen, wobei ich mich hier ernsthaft frage: wie viel davon ist wirklich nur erdacht? Die Figuren wurden wieder authentisch erarbeitet, wobei ich allerdings gestehen muss, dass Protagonist Paul Kalkbrenner noch immer nicht voll und ganz meine Sympathie genießt. Ich bin gespannt, ob sich das im Laufe der nächsten Bände ändern wird. Als absolut sympathisch empfinde ich allerdings die Figur der Jessy Kalkbrenner erarbeitet, mit der jungen Frau kann ich mich sofort identifizieren, denn sie ist ein echtes Berliner Mädel. Den Schreibstil empfand ich als fesselnd erarbeitet, sodass ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt hätte, denn ich musste einfach wissen, wie es sich auflöst. Nun bin ich aber gespannt, was der Autor mit Paul Kalkbrenner noch so für mich bereithält.

    Mehr
  • Prostitution, Korruption und Filz

    Gier

    Spatzi79

    Kommissar Paul Kalkbrenner befindet sich gerade im wohlverdienten Urlaub an der Ostsee. Nach den Ereignissen in „Wut“ braucht er eine Auszeit, doch die Pause vom Berliner Morddezernat dauert nicht lange. In Neukölln wurde ein Lehrer erschossen, die beiden mutmaßlichen Täter, zwei bereits mehrfach auffällige Schüler, sind auf der Flucht. Die Senatswahlen stehen vor der Tür und Kalkbrenner soll den Fall schnellstens abschließen und wird daher nach Berlin zurückbeordert. Doch schnell kommen ihm Zweifel, ob die beiden Schüler die richtige Spur sind. Weitere Handlungsstränge befassen sich mit dem tiefen Sumpf aus Verbrechen und Korruption, der sich durch alle Entscheidungsschichten der Stadt zieht, inbesondere durch die Politik. Eine der Hauptfiguren ist der aufstrebende Frieder von Hirschfeldt, der ebendieser Korruption den Kampf ansagt. Doch sind er und sein Umfeld wirklich sauber oder längst ebenfalls von dem allgegenwärtig erscheinenden Filz durchdrungen und korrumpiert? Anscheinend liegt die Macht in der Stadt nämlich längst nicht mehr bei den gewählten Volksvertretern, sondern eher bei Kriminellen wie Miguel Dossantos, der sich durch Spenden und Investitionen in gemeinnützige Projekte zwar als Ehrenbürger darstellt, der aber tief ins Rotlichtmilieu und zahlreiche Verbrechen verstrickt ist, ohne dass die Polizei ihm bisher jemals etwas wirklich nachweisen konnte, denn seine Verbindungen sind einfach zu gut und mehr als nur einen Entscheidungsträger hat er mit irgendeinem Druckmittel fest in der Hand. Wie immer greift Autor Martin Krist alias Marcel Feige verschiedene Themen auf, Gewalt an Schulen, Prostitution, Korruption und schafft so ein düsteres Bild der Gegebenheiten in unserer Hauptstadt. Kommissar Paul Kalkbrenner scheint in diesem Buch privat vorerst auf einem Weg zurück zu seiner Familie, er versteht sich wieder besser mit seiner Tochter und auch zwischen ihm und seiner Frau kommt es zu einer langsamen Wiederannäherung. Doch ob dies wirklich Zukunft hat? Verschiedene Handlungsstränge, viele Personen und Details, sowie kurze Kapitel treiben auch in diesem Band die Handlung schnell voran und das hohe Tempo der Erzählung lässt dem Leser wenig Zeit zum Durchatmen! Ich bin schon gespannt auf den dritten Fall "Trieb".

    Mehr
    • 3
  • Sei nicht so gierig ...

    Gier

    Heimfinderin

    30. June 2014 um 18:45

    Inhalt Kommissar Paul Kalkbrenner genießt nach seinem letzten aufreibenden Fall eine Auszeit an der Ostsee, als an einer Berliner Hauptschule ein Mord geschieht. Lehrer Brodbeck wird im Klassenraum erschossen und verdächtigt werden zwei seiner Schüler, die seit der Tat spurlos verschwunden sind. So wird Kalkbrenner aus seinem Urlaub zurück beordert, denn aufgrund gerade anstehender Senatswahlen hat die Aufklärung der Tat höchste Priorität. Besonders, da die Politik mit dem Versprechen nach mehr Sicherheit und kompromissloser Aufklärung von Straftaten um die Gunst der Wähler wirbt. Dann geschieht ein weiterer Mord, der mit dem ersten in Verbindung stehen könnte und der die Ermittler ins Rotlichtmilieu führt und dort direkt zum mächtigsten Mann der Berliner Unterwelt: Miguel Dossantos. Dessen Verbrechensliste ist groß, aber sein Einfluss größer und gleichzeitig ist Dossantos aufgrund seiner Investitionen in viele soziale Projekte auch Ehrenbürger der Stadt mit vielen Verbindungen in die Politik. Wie passt der tote Lehrer nun mitten in das Netz aus Geld, Drogen, Prostitution und Macht? Meine Meinung Nach „Wut“ ist auch dieser zweite Fall des Kommissars Paul Kalkbrenner wieder sehr spannend und temporeich. Gerade gönnt man dem Ermittler noch seine erholsamen Tage an der Ostsee und freut sich mit ihm, dass er seine familiären Probleme scheinbar bereinigt hat, da wird er auch schon wieder zurückgerufen. Schnell wird deutlich, dass seine Arbeit eben doch ein großer Teil seines Lebens ist und als Leser erlebt man wieder mit, wie sehr die Fälle dieses Leben beeinflussen. Mir tat es richtig weh zu beobachten, wie schwierig es wieder wurde, sein gerade gut aufgebautes Verhältnis zur Tochter zu bewahren. Zudem wurde dieser Fall auch noch ganz besonders persönlich, so dass ich Kalkbrenner das ein oder andere Mal gerne geschüttelt hätte, wenn er seine Objektivität verlor. Nicht nur die persönliche Entwicklung der Charaktere war spannend zu lesen, sondern auch der Fall selbst war äußerst spannend erzählt. Zu Beginn kämpfte ich zwar ein wenig mit der Vielzahl der Politiker, die namentlich genannt wurden, aber es wurde doch bald klar, auf welche Personen man sich konzentrieren musste. So waren mit den CDU-Politikern von Hirschfeldt und Hönig zwei Personen im Spiel, die die Verbrechen der Stadt ganz besonders bekämpfen und dazu natürlich unbedingt an die Macht kommen wollten. Dafür musste natürlich das Bild heiler Familien für die Wähler stimmen, auch wenn die Welt eines Politikers nicht immer so heil war. Negative Ausrutscher können da sehr verhängnisvoll sein ... Ein besonderes Dorn im Auge ist von Hirschfeldt der Untergrundboss und Bordellbesitzer Miguel Dossantos, der seine Macht in Politik, Behörden und Wirtschaft rentabel ausspielt und gleichzeitig als spendabler Ehrenbürger gefeiert wird. Die Besessenheit des Politikers, diesen Verbrecher hinter Schloss und Riegel zu bringen, war sehr gut spürbar. Besonders spürbar waren aber auch die Macht und die Kaltblütigkeit des Gangsters, der für seine Ziele auch über Leichen geht. Mehr als einmal lief es mir eiskalt den Rücken hinunter, wenn Verräter, Opfer und „Geschäftspartner“ die Konsequenzen für ihre Fehler zu spüren bekamen oder an ihre Plichten erinnert werden mussten. Neben der Gewalt an Schulen, den schwierigen Lebensbedingungen in Berliner Problemvierteln und Korruption in der Politik wird der Leser in diesem Krimi auch in die Welt der Bordelle mit ihren unterschiedlichen Spielarten geführt, besonders den Sado-Maso-Bereich. Durch Kalkbrenners Augen, der für seine Ermittlungen diese Clubs als Besucher betritt, konnte man die Prostituierten und ihre Kunden beobachten. Das waren für mich sehr fremde und etwas gruselige Einblicke, besonders wenn es um erniedrigende Situationen ging. Gleichzeitig wurde aber auch deutlich, dass es für die Frauen eine Arbeit ist, die nicht immer freiwillig, sondern oft durch Lebensumstände erzwungen wurde. Zum Thema Prostitution gibt es dann im Anhang noch weitere Informationen als Zusatzmaterial. Spannung und viel Tempo erzeugte der Autor auch in diesem Fall wieder mit kurzen Kapiteln, häufig wechselnden Perspektiven und sich ab und zu wiederholenden Szenen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Es werden viele Fährten gelegt und Puzzleteile verteilt und auch Dialoge können unterschiedlich interpretiert werden. Auch wenn ich aus einem Gefühl heraus früh in die richtige Richtung gedacht habe, passte einiges nicht zusammen, was mich immer wieder hin- und her überlegen ließ. Es machte also wieder richtig viel Spaß, zu rätseln und zu kombinieren. Am Ende wurde dann alles schlüssig aufgeklärt, doch auch wenn dieser Fall klar ist, so bietet der Schluss eine dramatische Situation, die mich sofort zum nächsten Fall greifen lassen will.

    Mehr
  • Zweiter Fall für den Berliner Kommissar Paul Kalkbrenner

    Gier

    odenwaldcollies

    24. June 2014 um 15:52

    Der Lehrer Matthias Brodbeck wird in seinem Klassenzimmer erschossen, verdächtig sind zwei seiner Schüler, die nach der Tat fluchtartig das Klassenzimmer verlassen – die Beiden sind schon öfters negativ aufgefallen. Da in Berlin die Senatswahlen vor der Tür stehen und die Politiker auf eine schnelle Aufklärung drängen, wird Kommissar Paul Kalbrenner aus seinem Urlaub zurückgeholt. Da geschieht ein weiterer Mord im Umfeld von Miguel Dossantos, einem mächtigen Geschäftsmann und Unterweltboss Berlins, der mit dem Lehrermord in Zusammenhang zu stehen scheint. Der zweite Band um Paul Kalkbrenner führt den Leser diesmal in die zwielichtige Welt der käuflichen Liebe, vorallem im Sado-Maso-Bereich. Außerdem geht der Autor auf die Problematik von Gewalt an Schulen in sozialen Brennpunkten ein. Wie gewohnt schafft es der Autor, die Spannung durch wechselnde Handlungsstränge und Erzählperspektiven, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, immer weiter zu steigern, ohne zu verwirren oder den roten Faden zu verlieren. Ihm gelingen einige überraschende und unvorhersehbare Wendungen, so daß ich meine Spekulationen immer wieder revidieren mußte und (mal wieder) einige Male danebenlag. Paul Kalkbrenner hat diesmal einen positiveren Einstieg: er befindet sich mit seinem Hund seit 5 Wochen im Ostseeurlaub, um die Ereignisse der letzten Monate zu verarbeiten. Das Verhältnis zu seiner Tochter Jessy hat sich deutlich verbessert, und auch mit seiner Noch-Ehefrau Ellen scheint eine Versöhnung möglich zu sein. Als er in den Dienst zurückbeordert wird, hatte ich die Befürchtung, daß der Alltag ihn und seine Familie wieder einholt. Mit Pauls neuem Kollegen Sebastian Berger bin ich lange Zeit nicht so richtig warm geworden, er ist ein netter Kerl, aber ziemlich chaotisch und unorganisiert, wenn es um Unterlagen zu dem laufenden Fall geht. Mit seiner Unbedarftheit in Bezug auf die Bordelle und Sexclubs hat er mich öfters zum Grinsen gebracht. Die Ehefrau des ermordeten Lehrers, Judith Brodbeck, die auch eine alte Freundin von Paul ist, war mir immer ein wenig unsympathisch, obwohl ich nicht begründen konnte, warum. Was hatte der tote Lehrer mit der Familie Dossantos zu tun? Miguel Dossantos, der in der Öffentlichkeit als Wohltäter auftritt und dafür als Ehrenbürger bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit einer der mächtigsten Gangster von Berlin. Zusammen mit seinem Sohn betreibt er mehrere große Bordelle, er hat Beziehungen in alle politischen und wirtschaftlichen Ebenen und im Laufe der Lektüre wird immer klarer, daß er ein Mensch ist, mit dem man sich besser nicht anlegt, wenn einem das Leben lieb ist. Gegen den kriminellen Filz und Verbrecher wie Dossantos zieht die CDU mit ihren Spitzenkandidaten Heiland und von Hirschfeldt in den Wahlkampf; besonders Dr. Frieder von Hirschfeldt ist darauf erpicht, Kriminellen wie Dossantos gemeinsam mit den zuständigen Polizeibehörden das Handwerk zu legen. Die Beschreibungen des Rotlichtmilieus und seinen Spielarten sind verstörend, abstossend und fremd. Sehr gut finde ich hierbei auch das Bonusmaterial, das über die rechtliche Seite der Prostitution, aber auch über die persönlichen Hintergründe der Frauen breite Auskunft gibt. Nach dem dramatischen Ende von „Gier“ bin ich nun ziemlich gespannt, wie es im dritten Buch „Trieb“ weitergehen wird.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks