Martin McDonagh "The Lieutenant of Inishmore"

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „"The Lieutenant of Inishmore"“ von Martin McDonagh

Who knocked Wee Thomas over on the lonely road on the island of Inishmore, and was it an accident? "Mad Padraig" will want to know when he gets back from a stint of torture and chip shop bombing in Northern Ireland: he loves that cat more than life itself.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu ""The Lieutenant of Inishmore"" von Martin McDonagh

    "The Lieutenant of Inishmore"
    sonjastevens

    sonjastevens

    26. May 2009 um 00:28

    Das Play von Martin McDonagh erzählt die Geschichte eines sehr aggressiven irischen Freiheitskämpfers, dessen größte Liebe seine Katze Wee Thomas ist, sie ist ihm sogar mehr wert als sein eigenes Leben. Dieses Theaterstück ist das blutrünstigste, dass ich je gelesen habe und ich könnte es mir absolut nicht vorstellen dieses Stück "live" zu sehen. Der anglo-irische Autor lebt und London und kritisiert mit diesem Stück das aggressive Verhalten irischer Freiheitskämpfer. Die Charaktere werden alles als nicht sehr schlau, eher sehr dumm dar gestellt - sie erinnern mich an den typischen "Stage-Irishman", einen Stereotyp von Iren, den die Engländer erfunden haben um das Publikum zu belustigen. Der Stage Irishman wird und anderem als stark Alkohol trinkend, gerne kämpfend und nicht sehr intelligent dargestellt. Fazit: Das Drama hat mir absolut nicht gefallen, da ich diese Art von Satire nicht leiden kann. Außerdem war mir das Play viel zu aggressiv und blutrünstig.

    Mehr