Martin Olczak

 3.9 Sterne bei 68 Bewertungen

Lebenslauf von Martin Olczak

Martin Olczak, geboren 1973, wohnt in Stockholm. Er stöbert leidenschaftlich gerne in Archiven, wo er sich auf die Suche nach geheimnisvollen Geschichten und spannenden Geschehnissen macht. Er ist einer der bekanntesten Jugendbuchautoren Schwedens. "Die Akademiemorde" ist sein erster Roman für Erwachsene. Er wurde in zahlreiche Länder verkauft und in mehrere Sprachen übersetzt.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Martin Olczak

Cover des Buches Die Akademiemorde (ISBN:9783442713653)

Die Akademiemorde

 (68)
Erschienen am 08.02.2016

Neue Rezensionen zu Martin Olczak

Neu

Rezension zu "Die Akademiemorde" von Martin Olczak

Morde in der Schwedischen Akademie
Bibliomaniavor 7 Monaten

Das letzte Buch für den Monat März des Jahres 2019 war „Die Akademiemorde“ von Martin Olczak. Ich kannte den Autor vorher nicht, habe aber nur Gutes über dieses Buch gehört. Auch die Idee, dass es um die Schwedische Akademie geht, gefiel mir sofort.

Im Vordergrund steht Claudia Rodriguez, Mordermittlerin in Stockholm und ein alter Freund von Ihr Leo Dorfmann, ein Antiquar, bei dem man gar nicht weiß, wovon er eigentlich lebt. Brutal Morde erschüttern die schwedische Hauptstadt. Eine Person bringt systematisch Akademiemitglieder um und man weiß nicht, wo man anfangen soll. Claudia findet mit dem Antiquar heraus, dass bestimmte Mitglieder der Schwedischen Akademie gefährdet sind, doch ist ihnen der Täter immer einen Schritt voraus. Bald sind nicht mehr sehr viele Mitglieder übrig...

Schon weil das Thema einfach mal ein anderes war, hat mir das Buch gut gefallen. Vor jedem Kapitel wurde ein Literaturnobelpreisträger inklusive der Begründung der Jury genannt, was ich ebenfalls gut fand. So kommt man auch noch einmal auf den Geschmack, mehr Nobelpreisträger zu lesen.

Dass ein Buchantiquar Mitglied in einem Ermittlerteam und stark an der Aufklärung beteiligt ist, ist vielleicht ein bisschen viel des Guten, aber es war dennoch spannend und hat mich gut unterhalten. Es las sich wunderbar weg und hatte dennoch logische Schlüsse. Besonders die Suche im Stadtarchiv fand ich realistisch und gut nachvollziehbar. Der Ausgang lässt irgendwie auf einen zweiten Teil schließen, aber davon ist bisher nichts bekannt.

Fazit: Ein guter Krimi, der besonders bei Buch- und Literaturliebhabern Anklang finden dürfte.

Kommentieren0
74
Teilen

Rezension zu "Die Akademiemorde" von Martin Olczak

Serienmord rund um den Literatur-Nobelpreis
Bellis-Perennisvor 3 Jahren

Oje, schon wieder ein skandinavischer Krimi mit einem Serienmörder – das war mein erster Gedanke, Skepsis inklusive. Doch wegen des interessanten Umfelds, nämlich der Nobelpreisakademie, habe ich den Krimi dann doch näher betrachtet.

Inhalt:


Am Abend des 14. Mai 2012 wird Hubert Rudqvist, Vorsitzender der Akademie und Festredner bei der Feier zum 100. Todestag des Autors August Strindberg, auf dem Nachhauseweg mit einem altertümlichen Revolver erschossen. Rudqvist wird nicht das einzige Opfer bleiben. Nach und nach werden weitere Mitglieder der Akademie ermordet.
Die Polizei steht von einem Rätsel, da die wenigen Zeugenaussagen sich deutlich widersprechen. Der eine will Strindberg gesehen haben, ein anderer eine alte Frau.

Claudia Rodriguez, eine toughe Ermittlerin, macht sich so ihre eigenen Gedanken. Die sind bei den Kollegen nicht so gerne gesehen. Sie gerät ins Schussfeld von Kompetenzgerangel und persönlichen Animositäten zwischen ihren Vorgesetzten. Also wirft man sie aus dem Team. Doch niemand rechnet mit dem Ehrgeiz und der Verbissenheit mit der Claudia diesen Fall weiterverfolgt. Gemeinsam mit ihrem alten Freund, dem Antiquar Leo Dorfman, ermittelt sie eigenmächtig weiter.

Natürlich lösen die beiden das Mysterium rund um August Strindberg und den Serienmörder…

Erzählstil/Spannung:

Abweichend von sonst üblichen tristen Erzählstil der Skandinavier liest sich das Buch leicht und flüssig. Als besonderes Zuckerl bietet der Autor einen kleinen Einblick in die Welt des Komitees: zu Beginn jedes Kapitels pickt er ein Jahr heraus, nennt den Träger oder die Trägerin des Literatur-Nobelpreises. Ein Auszug aus der Begründung der Jury, warum ausgerechnet diesem Schriftsteller der Preis zugesprochen wird, darf auch nicht fehlen. Dann folgt noch die kurze Anmerkung ob der Geehrte den Preis angenommen hat oder nicht (wie z. B. J. P. Sartre)

Die Spannung steigert sich von Mord zu Mord.

Als Leserin hätte ich die Streithanseln in der Mordkommission mehrfach beuteln können. Privater Zoff, kindische Streitereien und Kompetenzgerangel haben bei einer solchen Mordserie nichts zu suchen. Wo bleibt da das Innenministerium, das hier ordnend eingreift? Dass ausgerechnet eine gute Mitarbeiterin aus dem Team fliegt, erscheint mir sehr unwahrscheinlich. Die sollten doch froh sein, stichhaltige Lösungsansätze zu bekommen. So muss Claudia den Umweg über alte Seilschaften nehmen.
Die Polizisten sind hier ein wenig Frauen verachtend dargestellt. Das und die Streitereien kosten zwei Sterne.

Fazit:

Martin Olczak ist ein Autor, den ich mir merken werde. 

Kommentare: 1
26
Teilen

Rezension zu "Die Akademiemorde" von Martin Olczak

Die Akademiemorde
Katjuschkavor 3 Jahren

Ich habe das Buch vor 4 Monaten gelesen, jetzt endlich die Rezi: 

Nach der Feier zum 100. Todestag von August Strindberg wird der Oganisator des Festes auf dem Heimweg ermordet.

Aber das ist der nur der Beginn einer Mordserie, bei der immer mehr Mitglieder der schwedischen Akademie ermordet werden.
Ein Motiv liegt für das Ermittlerteam um Claudia Rodriguez zuerst völlig im Dunkeln.
Und immer ist der Täter der Poizei einen Schritt voraus!
Die restlichen Akademiemitglieder müssen jetzt unbedingt beschützt werden bis der Täter gefasst ist!
Hat Strindberg etwas mit Täter und Motiv zu tun?
Die schwedische Akademie selbst scheint bei der Lösung des Falles der Schlüssel zu sein....

Die Personen sind klasse beschrieben, die Handlung ist stimmig und spannend bis zum Schluss.

Über jedem Kapitel stehen Zitate verschiedener Literatur-Nobelpreisträger.
Manche kannte ich - manche nicht. Interessant und hat mit gut gefallen!

Kommentare: 1
59
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 122 Bibliotheken

auf 14 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks