Martin Richter

Neue Bücher

Cover des Buches Mitten im zivilisierten Europa (ISBN: 9783406791086)

Mitten im zivilisierten Europa

Erscheint am 15.09.2022 als Hardcover bei C.H.Beck.

Alle Bücher von Martin Richter

Cover des Buches Und die Erde wird zittern (ISBN: 9783806235746)

Und die Erde wird zittern

 (9)
Erschienen am 28.09.2017
Cover des Buches Zur Linderung unerträglichen Verlangens (ISBN: 9783630621357)

Zur Linderung unerträglichen Verlangens

 (9)
Erschienen am 09.05.2008
Cover des Buches Bloodlands (ISBN: 9783406621840)

Bloodlands

 (7)
Erschienen am 08.07.2011
Cover des Buches Mord steht ihr gut (ISBN: 9783453870130)

Mord steht ihr gut

 (7)
Erschienen am 01.01.2004
Cover des Buches Ohne Haar und ohne Namen (ISBN: 9783806232165)

Ohne Haar und ohne Namen

 (5)
Erschienen am 25.01.2016
Cover des Buches Der Tyrann (ISBN: 9783570554289)

Der Tyrann

 (5)
Erschienen am 26.04.2021
Cover des Buches Leiser Verrat (ISBN: 9783453430167)

Leiser Verrat

 (6)
Erschienen am 02.07.2007
Cover des Buches 'Ordnungsgemäße Überführung' (ISBN: 9783406665967)

'Ordnungsgemäße Überführung'

 (4)
Erschienen am 11.09.2015

Neue Rezensionen zu Martin Richter

Cover des Buches Macht euch die Erde untertan (ISBN: 9783806243949)Kristall86s avatar

Rezension zu "Macht euch die Erde untertan" von Daniel Headrick

Ein Standardwerk
Kristall86vor 7 Monaten

Klappentext:

„Je größer der technische Fortschritt wurde und je weiter die Industrialisierung voranschritt, desto gravierender waren die Eingriffe des Menschen in die Natur. Ganze Wälder wurden gerodet, Tier- und Pflanzenarten ausgerottet, Landstriche verbaut und zubetoniert. Eine radikale Transformation, die der Menschheit jetzt zum Verhängnis wird!


Headrick erklärt nicht nur kenntnisreich die Zusammenhänge zwischen haltlosen Eingriffen in sensible Ökosysteme und der aktuellen Umweltkrise. Sein Standardwerk zur globalen Umweltgeschichte erlaubt auch einen informierten Ausblick in die Zukunft und zeigt mögliche Wege aus der Krise auf!“


Der amerikanische Historiker Daniel Headrick spricht mit seinem Buch wahrlich wichtige und nennenswerte Themen an. In diesem Buch geht es darum, wie der Mensch die Natur verändert hat, um sie sich nutzbar und lebenswert zu machen. Das haben nicht nicht nur Menschen vor über tausenden von Jahren bereits getan, sondern das tun wir bis heute wenn wir im Garten ein Beet anlegen etc.. Auch wenn dies ein kleines und vielleicht weniger spektakuläres Beispiel ist, ist es aber eine menschengemachte Veränderung der Natur. 

Headrick geht hier sehr systematisch vor und das ist auch gut so. Man versteht den Menschen und seine Intentionen und ebenfalls die Natur nur, wenn man am Ursprung zu graben beginnt. Die weiteren Entwicklungen sind teilweise erschreckend, andere wiederum logisch, bei wieder anderen schlägt man die Hände über den Kopf zusammen. Ist der Mensch wirklich so selbstherrlich? Headrick wertet nicht in seinem Buch, das überlässt er den Lesern selbst aber er zeigt Missstände und auch positive Veränderungen auf. Headrick erläutert aber nicht nur die Veränderungen der Landschaft sondern des gesamten Ökosystems…

Egal wie neu die Technik ist, wie weit wir uns entwickelt haben…wir greifen immer wieder in die Natur ein. Dieses Buch ist ein echtes Highlight und könnte nicht besser geschrieben sein. Es ist verständlich, prägnant und lässt den Leser eigene Denkweisen einfließen. Ich vergebe hier 5 von 5 Sterne und empfehle es jedem der sich mit der Umwelt und er Natur beschäftigt. Ja, es ist ein echtes Standardwerk! Bravo!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Ohne Haar und ohne Namen (ISBN: 9783806232165)HEIDIZs avatar

Rezension zu "Ohne Haar und ohne Namen" von Sarah Helm

Sie bleiben unvergessen
HEIDIZvor einem Jahr

"Ohne Haar und ohne Namen - im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück" - ein bewegendes und aufrüttelndes  - nachhaltig emotionales Buch - ich habe es neulich gelesen und bin noch immer im Banne dessen, was Autorin Sarah Helm zwischen diese beiden Buchdeckel gepackt hat an Informationen und tiefgründige bewegend Geschriebenem.

 

Frauen bewachten Frauen - Frauen erniedrigten und töteten Frauen - zu den Häftlingen zählten berühmte Frauen, wie die Schriftstellerin Margarete Buber-Neumann, Kafkas Freudin Milena Jesenská oder die Widerstandskämpferin Olga Benario. Das alles fand in Hitlers einzigem Frauen-Konzentrationslager statt: in Ravensbrück. So steht es im Rückentext dieses Buches geschrieben.

 

Das Buch ist als Reportage zu lesen - die Autorin ist ihres Zeichens Journalistin - die davon erzählt, was die Frauen einst in Ravensbrück erleiden mussten, wie sie überlebten und ihr Leben bis zuletzt in Würde lebten, es in Würde verteidigten.

 

Das Buch ist mit einem edlen Lesebändchen versehen.

 

Besser kann man - so finde ich - zum Thema nicht recherchieren und zusammenfassen.

 

Leseprobe:
 ========

 

Vor allem die Gefangenen, die im NN-Block festgehalten wurden, fürchteten sich davor, einfach zu verschwinden, und sie hatten am meisten Grund dazu. Hitlers ausdrückliche Absicht war es, die Gefangenen "bei Nacht und Nebel" verschwinden zu lassen. Paradoxerweise - vielleicht, weil ihnen bewusst war, dass sie wohl nicht überleben würden - unternahmen diese Frauen mehr als alle anderen, um ihre Geschichten und die Geschichten des  ....

 

Es sind nicht nur die Geschichten der Frauen zu lesen, die litten, es sind auch die zu lesen, die Gefallen an der schicken Uniform finden und dann sogar bereit sind, Hunde auf andere Frauen zu hetzen. So z. B. Johanna Langefeld ....

 

Mit den Worten: "Kennen Sie mich denn nicht mehr?" beginnt ein bewegendes Buch - ein fast 700seitige Reportage, die es wahrhaft in sich hat.

 

Ich lege jedem Leser/jeder Leserin dieses Buch ans Herz, die sich mit unserer Geschichte auseinandersetzen möchten, nicht vergessen möchten ....

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Tyrann (ISBN: 9783570554289)ysmns avatar

Rezension zu "Der Tyrann" von Stephen Greenblatt

Shakespeare, Tyrannen und zeitgenössische Politik
ysmnvor einem Jahr

Wie ist es möglich, dass ganze Nationen Tyrannen, Demagogen und Egomanen verfallen? 

Diese Frage hat sich Stephen Greenblatt unweigerlich vor der Trump-Wahl stellen müssen. Das Buch “Der Tyrann” ist das Ergebnis seiner Überlegungen. Auf eindrückliche Weise zeigt der Literaturwissenschaftler darin, wie zeitlos und allgemeingültig Shakespeares Charakterstudien tyrannischer Herrscherfiguren und die Mechanismen ihres Aufstiegs zur Macht sind. Die Parallelen zu heutigen Machthabern sind allzu offensichtlich, als dass man sie übersehen könnte. Ob eine Figur da Richard III. oder Trump heißt, scheint kaum noch von Bedeutung, denn das, was ihre Persönlichkeiten und ihre Strategien der Machtergreifung auszeichnet, ähnelt sich allzu sehr. 

Shakespeares Tyrannen sind inkompetent, schamlos und wahnsinnig. Richard III., Macbeth, King Lear, Leantes oder Coriolan sind geistig ungeeignet, Entscheidungen zu treffen. Wahnsinn und Egomanie zeichnen sie aus. Richard sagt über sich selbst: “Oh, ich kann lächeln und beim Lächeln morden”. Die shakespearischen Herrscherfiguren haben das Bedürfnis, sich überlegen zu fühlen. Niemand darf ihnen widersprechen, ihren Befehlen ist Glaube zu leisten, das, was sie behaupten, auch wenn es nicht auf Tatsachen beruht, ist die Wahrheit. Denn: “Wenn der Tyrann träumt, es gebe Betrug oder Verrat, dann gibt es Betrug oder Verrat.” Demagogen wie Jack Cade aus “Heinrich VI.” machen dem Volk darüber hinaus falsche Versprechungen, (“alle solln fressen und saufen auf meine Kosten”) und gründen ihre Anliegen auf der Sehnsucht nach einer besseren und glorreichen Vergangenheit. Es hätte daher kaum überrascht, wenn ‘Make England Great Again’ Cades Wahlspruch gewesen wäre.

Doch warum scheint niemand zu sehen, welche gewaltbereite und grausame Männer die Macht an sich zu reißen versuchen? Warum bleiben alle tatenlos und sehen zu? Greenblatt erklärt es mit Richard III. folgendermaßen: “Richard ist für die höchste Machtposition so offensichtlich und grotesk unqualifiziert, dass sie ihn aus ihren Gedanken verbannen. Sie konzentrieren sich stets auf etwas anderes, bis es zu spät ist. Sie erkennen nicht schnell genug, dass das scheinbar Unmögliche wirklich geschieht. Die Struktur, auf die sie sich verlassen haben, erweist sich als unerwartet zerbrechlich.” Die Zerbrechlichkeit von Regierungsformen und Frieden sind für Shakespeare eine Voraussetzung für die Machtergreifung von Tyrannen. Eine weitere sind die Mitläufer, die Kollaborateure, die Befehlsausführer und die, die schweigen und wegsehen.  

Für alle Shakespeare-Fans, für die, die Shakespeares Zeiten überdauernde Relevanz noch entdecken wollen und für all diejenigen, die an Zeitgeschehen und heutiger Politik interessiert sind, ist das Buch ein Muss!

Kommentare: 1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks