Martin Schüller Tod in Garmisch

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 3 Rezensionen
(7)
(5)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tod in Garmisch“ von Martin Schüller

Schneeschmelze, Scheinwerfer in der nächtliche Klamm. Die Bergwacht versucht, einen zerschmetterten menschlichen Körper zu bergen, den die tobende Partnach in einem Strudel gefangen hält. Wer ist der Mann? Wurde er Opfer einer uralten Familienfehde? Kommissar Schwemmer kann sich nicht sicher sein, denn es gibt zu viele offene Fragen: Wer hat Geld unterschlagen? Wer manipuliert Autos? Wer vergiftet Hunde? Und vor allem: Wer lügt? Schwemmer und sein Kollege Schafmann ermitteln quer durch das Werdenfelser Land. Sie treffen auf Knechte und Bauern, Bankiers und Betrüger, alte Feinde und jung verliebte und einen versonbten Privatdetektiv, der ihnen gerade noch gefehlt hat.

Stöbern in Krimi & Thriller

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

Der Nebelmann

subtiler, spannender Thriller!

Mira20

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

Die Bestimmung des Bösen

Ein spannender Einblick in die biologischen Analysen eines Kriminalfalles

Caro_Lesemaus

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine Geschichte, die ich mit keinem bis jetzt gelesenen Buch vergleichen könnte.

SweetSmile

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Krimi oder Heimatroman?

    Tod in Garmisch
    abuelita

    abuelita

    06. March 2017 um 20:04

    Schneeschmelze, Scheinwerfer in der nächtlichen Klamm. Die Bergwacht versucht, einen zerschmetterten menschlichen Körper zu bergen, den die tobende Partnach in einem Strudel gefangen hält. Wer ist der Mann? Wurde er Opfer einer uralten Familienfehde?Kommissar Schwemmer kann sich nicht sicher sein, denn es gibt zu viele offene Fragen: Wer hat Geld unterschlagen? Wer manipuliert Autos? Wer vergiftet Hunde? Und vor allem: Wer lügt?Schwemmer und sein Kollege Schafmann ermitteln quer durch das Werdenfelser Land. Sie treffen auf Knechte und Bauern, Bankiers und Betrüger, alte Feinde und jung verliebte und einen versnobten Privatdetektiv, der ihnen gerade noch gefehlt hat.Nur eine Leiche…  das ist fast ungewöhnlich. Der Krimi ist leicht zu lesen, auch von Nicht-Bayern (denke ich mal…) – die typisch bayrischen Dialoge halten sich in Grenzen. Witzig geschrieben und mit einem Kommissar, der sympathisch rüberkommt. 

    Mehr
  • Hierfür gibt es von mir glatte 5 Sterne

    Tod in Garmisch
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    02. April 2014 um 14:08

    Meine Rezension zu "Tod in Garmisch" von Martin Schüller 1. Klappentext Schneeschmelze, Scheinwerfer in der nächtliche Klamm. Die Bergwacht versucht, einen zerschmetterten menschlichen Körper zu bergen, den die tobende Partnach in einem Strudel gefangen hält. Wer ist der Mann? Wurde er Opfer einer uralten Familienfehde? Kommissar Schwemmer kann sich nicht sicher sein, denn es gibt zu viele offene Fragen: Wer hat Geld unterschlagen? Wer manipuliert Autos? Wer vergiftet Hunde? Und vor allem: Wer lügt? Schwemmer und sein Kollege Schafmann ermitteln quer durch das Werdenfelser Land. Sie treffen auf Knechte und Bauern, Bankiers und Betrüger, alte Feinde und jung verliebte und einen versonbten Privatdetektiv, der ihnen gerade noch gefehlt hat. 2. Meine Meinung: Nachdem ich erst kürzlich meine Vorliebe für regionale Krimis entdeckt habe, verschlinge ich mittlerweile nahezu alles, was es darüber auf dem Büchermarkt gibt. Schnell konnte ich feststellen, wie groß tatsächlich die Bandbreite der regionalen Krimiautoren ist. Nämlich - imens. Aber innerhalb kürzester Zeit hatte ich dann auch schon meine Lieblingsautoren gefunden, welches nicht immer nur die Bekanntesten sind. Nachdem ich nun durch einen glücklichen Zufall dieses Buch erhalten habe, konnte ich auch nicht widerstehen. Anfänglich wollte ich wirklich nur mal kurz darin blättern, aber schon bald hatte mich die Geschichte absolut in ihren Bann gezogen. Ich wollte nur noch eins - lesen, lesen, lesen. Die Protagonisten wurden sehr gut dargestellt und auch ihre Handlungen waren absolut schlüssig. Auch die Örtlichkeiten waren so bildhaft beschrieben, dass ich mich sofort "heimisch" gefühlt habe. Auch aufgrund dialektischer Einlagen, liest sich das Buch spannend und unterhaltsam. Da es sich bei diesem Buch um den 1. Band der Ermittler Schwemmer und Schafmann handelt, ist der Nachfolger sofort auf meiner Wunschliste gelandet, da ich unbedingt wissen möchte, wie es mit den Beiden weitergeht. 3. Preis / Leistung Das Buch ist mittlerweile auch bei Weltbild erhältlich. Es kann zwischen einem ebook und der gebundenen Ausgabe gewählt werden. Für beide Varianten ist der Preis absolut gerechtfertigt. 4. Leseempfehlung für Fans regionaler Krimis Für mich 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Rezension zu "Tod in Garmisch" von Martin Schüller

    Tod in Garmisch
    gaby2707

    gaby2707

    11. July 2012 um 19:00

    Der Familienstreit zwischen den Meixners und den Schedlbauers in Garmisch-Partenkirchen schwelt schon seit Jahrzehnten. Als Großvater "Maiche" Meixner in seinem Wald Bernie Schedlbauer mit dem Gewehr bedroht und dann ein Toter in der Partnachklamm gefunden wird, beginnen Kommissar "Hausl" Schwemmer und Kollege Schafmann mit den Ermittlungen, in die sich auch immer wieder Staatsan-wältin Isenwald mit einschaltet. Unter all dem leidet Magdalena Meixner, Inhaberin des Hotel "Lena´s" sehr. Ein Gast, Tiberius Josephus Kant von Eschenbach, Privatde-tektiv aus Düsseldorf hilft ihrem Bruder aus einer heiklen Situation. Und da ist ja auch noch der Knecht der Meixners, Hias, früher bei der Fremdenlegion und mit dem Gewehr geübt... Eine spannende Geschichte, in der die einzelnen Protagonisten sehr anschaulich beschrieben werden, so dass mein Kopfkino viel zutun hatte. Einige Episoden, die sich aber sehr gut in die Gesamtstory eingegliedert haben. Ein flüssiger Schreibstil, der meinem Leseverhalten sehr entgegenkommt. Und Sätze, immer wieder im Werdenfelser Dialekt, die die Geschichte auflockern, die aber auch ein Nordlicht versteht. Ein absolut unterhaltsames Lesevergnügen.

    Mehr