Vom Umgang mit den Schwächsten. Auswüchse der Diktatur in der Wedemark

Vom Umgang mit den Schwächsten. Auswüchse der Diktatur in der Wedemark
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Vom Umgang mit den Schwächsten. Auswüchse der Diktatur in der Wedemark"

Bereits zum sechsten Mal darf ich nun zur „virtuellen“ Feder greifen und die einführenden Worte für einen Band aus der Reihe „Die Geschichte der Wedemark von 1930 bis 1950“ zu Papier bringen. Die vorliegende Veröffentlichung dokumentiert – wie zwei ihrer fünf Vorgängerinnen – die Beiträge eines Symposiums, in diesem Fall die der Veranstaltung „Vom Umgang mit den Schwächsten – Auswüchse der Diktatur in der Wedemark“. Alle, die am 29. Januar 2018 im Forum des „Campus W“ des Schulzentrums in Mellendorf anwesend waren, werden die Publikation des neuen Heftes sicherlich begrüßen, wird darin doch die Erinnerung an außerordentlich beeindruckende Darbietungen und einen nachdenklich stimmenden Abend wachgehalten.
Dies ist einerseits den Beiträgen zu verdanken, die abgedruckt werden konnten: Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Helge Zychlinski trug Karin Thies, Schülerin am Gymnasium Mellendorf und Mitwirkende in dem Seminarfach-Projektkurs, auf den noch einzugehen sein wird, einen Poetryslam vor: „The same procedure as every year“. Sie bewies, dass diese ja relativ junge, oft der „Comedy“ nahestehende und nicht selten „freche“ Kunstform durchaus geeignet ist, ernste Inhalte zu thematisieren und unter neuen Blickwinkeln zu betrachten.
Die Festrede hielt Landtagspräsident a. D. und Historiker Jürgen Gansäuer: „Der Kulturverlust einer Epoche – und seine Lehren für die Zukunft“. Er verstand es, in seinem Referat das Thema ebenso vielschichtig wie anschaulich zu behandeln. Zum Inhalt: Einleitend geht es Jürgen Gansäuer um eine „Sachverhaltsklärung“, um die Frage, was ist Kultur? „Die ganze Bandbreite der Möglichkeiten tut sich also, wenn wir von Kultur sprechen, auf. Unsere Sprache, die Musik, die Religion, die Wissenschaft und unsere Kunst sind im weitesten Sinne damit gemeint. Aber auch Eigenschaften wie das Gefühl für Gerechtigkeit, was immer dies im Einzelnen bedeutet, für Menschlichkeit, Anstand und Moral sind kulturelle Erwerbungen, die sich über Jahrhunderte entwickelt und ausgeformt haben.“ Diese Annäherung an das Thema, diese Definition erlaubt es, den alltäglichen Kulturverlust zu analysieren: „Konnte man mit dem Nachbarn, mit dem Kollegen am Arbeitsplatz, dem Mitstreiter im Kirchenvorstand oder mit dem Kameraden im Sportverein noch ein offenes Wort reden?“
Doch dieser Ansatz ermöglicht ebenso, die großen Themen der Zeit anzusprechen, millionenfachen Mord beispielsweise, verbunden mit Namen wie Auschwitz und Birkenau, oder der Umgang mit Menschen mit Behinderungen, deren Leben die Nazis zunächst als „lebensunwert“ diffamierten, um schließlich viele Zehntausende von ihnen zu ermorden. Den Menschen als handelndes Wesen verliert Jürgen Gansäuer nie aus den Augen und begibt sich dabei auf eine Reise durch unsere Kulturgeschichte, auf die Suche nach Identitäten, Traditionen und kulturellen Prägungen, nach den Höhen und Tiefen unserer Historie. Ein Reiseziel dabei ist „Weimar, die Stadt, in der die Widersprüche und Verwerfungen der Deutschen Geschichte wie in keiner anderen mit den Händen zu greifen sind.“ Weimar als Wirkungsstätte von Goethe und Schiller, um nur zwei Namen zu nennen, steht für Hochkultur, der Stadtteil Buchenwald mit dem Konzentrationslager für den größtmöglichen Kulturverlust. Und die Lehren, die es zu ziehen gilt? – hierzu sei an dieser Stelle nichts gesagt und den Leserinnen und Lesern stattdessen ans Herz gelegt, Jürgen Gansäuers Anregungen anhand des Redetextes intensiv zu „erforschen“.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783938769249
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:42 Seiten
Verlag:ecrivir-die textmacher
Erscheinungsdatum:01.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Bisher gibt es noch keine Bewertungen zum Buch. Schreibe mit "Neu" die erste Rezension und teile deine Meinung mit anderen Lesern.

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks