Martin Stumpf

 4.4 Sterne bei 15 Bewertungen
Autor von Der heimliche Limes, Chlodwig im Dorf der Dialekte und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Martin Stumpf

Martin Stumpf lebt mit seiner Familie in einem kleinen Ort nahe Marburg. Dort ist er auch aufgewachsen und schreibt skurrile satirische Alltagsgeschichten. Es sind Erzählungen aus längst vergangenen Tagen und Geschichten über Traditionen, die noch heute das Dörfliche bewahren. Ebenso gehören Mythen, Märchen und Sagen zu seinem Repertoire. Anno 1966 erblickte Martin Stumpf das Licht der Welt, lernte laufen, lernte sprechen, lernte mauern und den Stein zu brechen, lernte kunstvoll mit der Welt zu lächeln. Er ist gelernter Maurer und Steinmetz. Sein immer währender Drang im künstlerischen Bereich brachte ihn zur Literatur.

Alle Bücher von Martin Stumpf

Martin StumpfDer heimliche Limes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der heimliche Limes
Der heimliche Limes
 (5)
Erschienen am 01.04.2013
Martin StumpfChlodwig im Dorf der Dialekte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Chlodwig im Dorf der Dialekte
Chlodwig im Dorf der Dialekte
 (5)
Erschienen am 01.11.2011
Martin StumpfHelga Die Wahrheit im Verborgenen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Helga Die Wahrheit im Verborgenen
Helga Die Wahrheit im Verborgenen
 (4)
Erschienen am 03.10.2011
Martin StumpfKlöß
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Klöß
Klöß
 (1)
Erschienen am 17.06.2011

Neue Rezensionen zu Martin Stumpf

Neu
clausbeeses avatar

Rezension zu "Helga Die Wahrheit im Verborgenen" von Martin Stumpf

Die seltsame Welt des Martin Stumpf,
clausbeesevor 5 Jahren

Dieses nicht ganz alltägliche Buch geriet mir in die Hände. Stumpf unterhält seine Leser mit sehr hintergründigen Geschichten aus Hessen über das Leben und den Tod. Seine Phantasie geht dabei manchmal ganz eigene Wege, sie gewährt den Lesern ungewohnte Perspektiven auf Geschehnisse, die das Leben prägen. Seine eigenwillige Lyrik ist sehr interessant und extrem tiefschürfend, dabei sehr unterhaltsam und anregend. Man möchte meinen, dass seine Tätigkeiten als Steinmetz und Landschaftsgärtner, die ihn auf die Gottesacker führen, ihn dazu verleitet haben, ganz eigene Blickwinkel auf auf die Verblichenen und ihre Lebensgeschichten zu entwickeln. Dabei unterlässt er es, dem Leser bis ins Detail vorzugeben, auf welche Art und Weise er das Geschehen sieht. Er regt an, sich selber über das Entstehen von Lebensläufen und Schicksalen Gedanken zu machen. Ein Buch, das einen langen Nachhall in einem hinterlässt.

Kommentieren0
0
Teilen
clausbeeses avatar

Rezension zu "Chlodwig im Dorf der Dialekte" von Martin Stumpf

Noch nie fiel ein Meister vom Himmel
clausbeesevor 5 Jahren

Martin Stumpfs zweitem Buch "Chlodwig", das ich aus Interesse nach seinem dritten Buch "Helga" las, liegt zwar eine nette Idee zugrunde, doch die Geschichte lässt noch vieles offen, was hätte erzählt werden können. Leider reicht es von der Umsetzung her noch nicht an "Helga" heran, lässt aber bereits die ganz eigenen Gedanken und Ideen des Autors aufblitzen. Zum Zeitpunkt des Entstehens dieses Buches, das man gut und gern als ein Werk aus der Lernphase des Jungautors bezeichnen darf, fehlte noch einiges an Rüstzeug und schriftstellerischem Können. Die Wendigkeit der Formulierungen lässt stellenweise zu wünschen übrig. So ist der Schritt von "Chlodwig" zu "Helga" ein sehr deutlicher und großer. Trotzdem habe ich Chlodwigs Abenteuer im Dorf der Dialekte mit stillem Vergnügen und gelegentlich breitem Lächeln gerne gelesen.

Kommentieren0
0
Teilen
clausbeeses avatar

Rezension zu "Der heimliche Limes" von Martin Stumpf

Geschichten aus den Kindertagen
clausbeesevor 5 Jahren

Als gereift präsentiert sich Autor Martin Stumpf und sein neues Werk. Schreiben macht ihm Spaß, dem Handwerker aus Amöneburg. Seine Kurzgeschichten entführen den Leser in eine Kindheit, die geprägt ist durch die ländliche Umgebung und die damit verbundenen Erziehungsmethoden. Stumpf schildert eindrücklich die nicht immer einfachen Jungenfreundschaften, das Aufkeimen der Rivalitäten in der Pubertät, die angestrengte Suche nach sich selbst und seiner Rolle in dieser Welt. Eine Kindheit, die abwechselnd die Spannung kindlicher Forscherspiele und das Wohlgefühl der häuslichen Geborgenheit beschreibt. Wie anders waren damals noch die Kindheiten, es wurde in der freien Natur gespielt, nicht mit und am Computer. Wie oft gab es sehr lehrreiche aber schmerzhafte "Erziehungshilfen", von denen man heute abgerückt ist, und gegen die sich der Autor mit aller Vehemenz wendet. "Was ich an Prügel bekam, habe ich eingesteckt, aber niemals an meine Kinder weitergegeben. Gewalt ist ein Ventil, aber niemals eine Lösung." - ist sein Standpunkt.

Ein Buch, das aus den bisherigen Veröffentlichungen von Martin Stumpf hervorsticht. Reifer, besser und noch gefühlvoller. Der einzige Wermutstropfen an dem unterhaltsamen Geschichtenbuch ist, dass es nicht dicker ist. Man hätte gerne am Ende des Buches noch ein paar Seiten mehr gehabt.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks