Martin Sudermann

 3.5 Sterne bei 30 Bewertungen
Autor von XXX und Mordsgeschäfte.

Lebenslauf von Martin Sudermann

Hinter dem Pseudonym Martin Sudermann verbirgt sich ein echtes Kind des Sauerlands, das heute als freier Journalist tätig ist. 2012 feierte Sudermann mit "Mordsgeschäfte. Ein Sauerland-Krimi" sein Debüt, in dem der heute in Köln lebende Autor neben großer Sachkenntnis viel Gespür für die Sauerländer Mentalität, Spannung und Timing beweist.

Alle Bücher von Martin Sudermann

XXX

XXX

 (19)
Erschienen am 10.09.2013
Mordsgeschäfte

Mordsgeschäfte

 (11)
Erschienen am 09.07.2012

Neue Rezensionen zu Martin Sudermann

Neu
Tiffi20001s avatar

Rezension zu "XXX" von Martin Sudermann

XXX: Ein Atomkraft-Krimi
Tiffi20001vor 5 Jahren

Klappentext:

November 2010. Zwei Tage nach einem von heftigen Auseinandersetzungen begleiteten Castor-Transport wird die Leiche eines Demonstranten in der Göhrde entdeckt. Holger Becker, 54 Jahre alt, sportlich und kerngesund, soll in einem knöcheltiefen Bach ertrunken sein. Seine Freunde, altgediente Autonome und junge Antiatomkraftaktivisten aus dem Wendland, glauben keine Sekunde an diese Geschichte.
Auch der Journalist Thomas Krüdewagen ist tief erschüttert, als er vom Tod seines alten Genossen und Freundes hört. Auf der Beerdigung beschließt er, dem Rätsel auf den Grund zu gehen. Thomas Recherchen in der Bewegung, der er selbst vor Jahren den Rücken gekehrt hat, erweisen, dass Holger all die Jahre militant geblieben ist und sich mächtige Feinde gemacht hat: BKA, Staatsschutz und nicht zuletzt den Energiekonzern WEAG.
Aber die bringen doch niemanden um. Das sind doch irre Verschwörungstheorien. Wir leben doch nicht in den Siebzigern. Nur wer war es dann? Falsche Freunde? Rivalen? Oder sollte etwa doch...?

Buchgestaltung:

Das Cover zeigt den Titel „XXX“, wobei die Buchstaben aus einem Bild von Atomfässern ausgeschnitten sind, und den Untertitel „Ein Atomkraft – Krimi“. Ansonsten ist das Buch komplett in schwarz gehalten worden. Das Cover ist meiner Meinung nach nur teilweise gelungen. Zwar kann man den Zusammenhang zwischen dem Buchinhalt und der Buchgestaltung erkennen und beim näheren Betrachten erhält der Leser auch einen Einblick in die Geschichte, vor allem wird dies durch den Untertitel erreicht, jedoch ist mir das Cover zu düster. Ich finde das viele Schwarz sehr erdrückend und der Titel als Farbakzent reicht mir persönlich nicht aus. Der Titel ist mir persönlich auch zu wenig aussagekräftig, lediglich den Untertitel finde ich sehr passend. Der Klappentext ist ebenfalls sehr gelungen, er beschreibt das Buchgeschehen relativ gut und verrät vor allem nicht zu viel, sodass er das Buch interessant macht. Alles in allem gesehen ein Buchcover, das mich nicht komplett überzeugen kann und bei dem ich die Befürchtung habe, dass es in der Buchhandlung leicht übersehen werden kann. 

Eigene Meinung:

Das Buch handelt von Anti-Atomkraft-Aktivisten und es wird in unterschiedliche Zeitebenen versucht den Tod eines Aktivisten aufzuklären. Die Grundthematik des Buches ist toll ausgesucht und auch gut dargestellt worden. Die Handlung finde ich prinzipiell gesehen ebenfalls sehr gelungen und auch interessant. Ich empfand es jedoch zu Beginn relativ schwierig mich in die Geschichte einzufinden, dies besserte jedoch sich im Verlauf des Buches. Die Charaktere sind zwar gut dargestellt, doch ich konnte mich nicht immer mit ihnen identifizieren und sie waren mir auch nicht durchwegs sympathisch. Die Sprache dagegen ist gelungen, sie ist sehr flüssig und angenehm zu lesen.

Fazit:

Ein Krimi mit einem interessanten Hintergrund, den ich durchaus empfehlen kann.

Autor:

Hinter dem Pseudonym Martin Sudermann verbirgt sich ein echtes Kind des Sauerlands, das heute als freier Journalist tätig ist. In seinem Krimidebut "Mordsgeschäfte" bewies der heute in Köln lebende Autor neben großer Sachkenntnis viel Gespür für die Sauerländer Mentalität, Spannung und Timing. Sein zweiter Roman "XXX" spielt im Anti-AKW-Milieu des Wendlands.

Allgemeine Infos:

Titel: XXX: Ein Atomkraft - Krimi
Autor: Martin Sudermann
Verlag: Sutton Krimi
Seitenzahl: 240
Preis: 12,00 EUR
ISBN: 978-3954002580

Kommentieren0
3
Teilen
Tru1307s avatar

Rezension zu "XXX" von Martin Sudermann

[Rezension] XXX: Ein Atomkraft-Krimi
Tru1307vor 5 Jahren


XXX - Ein Atmonkraft-Krimi von Martin Sudermann ist der zweite Fall des Journalisten Thomas Krüdewagen. Ich habe den Vorgänger Mordsgeschäfte. Ein Sauerland-Krimi nicht gelesen, konnte aber nicht feststellen, dass mir Fakten aus dem ersten Buch gefehlt hätten. Der Untertitel des Krimis sagt schon aus, welches Thema insgesamt in dem Krimi vorherrschend ist. Ein Todesfall im Milieu der Atomgegner-Aktivisten, der auch noch eine zweifelhafte Todesursache aufweist, ist ein spannender Einstieg in die Geschichte. Interessant war für mich auch, einmal einen Krimi zu lesen, der nicht durch eine Region, sondern durch ein übergreifendes Thema definiert wird. Im Verlauf den 240-seitigen Krimis lernt man viel über die Atomkraftgegner und deren Denken, über Beschattungen durch Großkonzerne und die Polizei und ich habe mich oft gefragt, ob das in der Wirklichkeit ebenfalls so ist. Klingt eigentlich an vielen Stellen unglaublich, ich kann es mir aber dennoch gut vorstellen. 

XXX ist in zwei Handlungsstränge aufgeteilt, die chronologisch verlaufen. Der erste Handlungsstrang zeigt Holger, das spätere Todesopfer, während seiner aktiven Zeit in der Antiatomkraftbewegung. Durch diese Kapitel lernt man viel über die Bewegung und ihre Motive und Ziele. Der zweite Handlungsstrang spielt in der Gegenwart. Man begleitet die Aktivisten und den Journalisten Thomas Krüdewagen, der versucht, den Todesfall an Holger aufzuklären. Der Fall ist ungewöhnlich, da Thomas erst zu ermitteln beginnt, als der Todesfall offiziell schon ad acta gelegt worden ist. Er kennt Holger noch von früher und möchte unbedingt klären, wer hinter dem Tod von ihm steckt. Der chronologische Aufbau fördert die Unterhaltung, da man viele Figuren in beiden Zeitschienen kennen lernte. Oft auch zuerst durch Holger als Aktivisten, die dann später Thomas vorgestellt werden und mit ihm die Informationen zusammentragen. 

Die Spannung wurde meiner Ansicht nach dadurch gemindert, dass viele Fakten und politische Zusammenhänge aufgezählt wurden und wenig "ermittelt" wurde. An manchen Stellen wurde es langatmig, denn es gab viele längere Dialoge, in denen nur über bestimmte politische Themen philosophiert wurde. Natürlich brachten die Dialoge das vorherrschende Thema näher, aber Ermittlungen wie in einem "normalen" Krimi gerieten dadurch in den Hintergrund. Die Auflösung des Krimis war allerdings unkonventionell und hat mir gut gefallen. Zudem wirkt die Geschichte durch die ganzen Fakten extrem gut recherchiert und dadurch eben auch authentisch. Wer sich also für Atomkraft und ihre Gegner interessiert, sowie Interesse an den politischen Verstrickungen drum herum hat, wird mit XXX - Ein Atomkraft-Krimi auf jeden Fall gut unterhalten. 

Bewertung
XXX ist ein Krimi mit einem spannenden Thema, wenn man sich für Politik und die Antiatomkraftbewegung interessiert. Stellenweise hat mir der Krimifaktor etwas gefehlt, doch das überraschende Finale hat de Handlung dennoch gut abgerundet. Man kann den Krimi auch lesen, ohne den ersten Band mit dem Journalisten-Ermittler zu kennen und wird durchaus gut unterhalten. 

Kommentare: 1
5
Teilen
buecherherzrauschs avatar

Rezension zu "XXX" von Martin Sudermann

Atomkraft - nein danke!
buecherherzrauschvor 5 Jahren

Inhalt:

Zwei Tage nach einem von heftigen Auseinandersetzungen begleiteten Castor-Transport im November 2010 wird die Leiche eines Demonstranten in Göhrde entdeckt. Identifiziert wird die Leiche als Holger Becker, der in einem kleinen flachen Bach ertrunken sein soll. Seine Freunde, altgediente Autonome und junge Antiatomkraftaktivisten aus dem Wendland, glauben allerdings nicht an diese Darstellung.

Meine Meinung:

Die Geschichte um Holger Becker wird in zwei Handlungssträngen erzählt. So wird nicht nur die Aufklärung des Mordes in der Gegenwart, sondern auch Holger Beckers politischer Werdegang in der Vergangenheit beschrieben. Die Zeitsprünge sind am Anfang schwierig zu koordinieren, aber nach einer Weile findet man sich in diese Art des Erzählens ein.   

An einigen Stellen wird dem Leser sehr viel Hintergrundwissen vermittelt, wodurch die Spannung zwar etwas verloren geht, allerdings sind die Fakten zur Geschäftspolitik der Energiekonzerne und der Widerstand gegen Atomanlagen und Großkraftwerke wichtig und bereichern die Erzählung. Schade finde ich, dass am Ende die eine oder andere Frage ungeklärt bleibt. Der Schreibstil des Autors ist sachlich und schnörkellos und verbindet damit die Ebenen Fiktion (die fiktive Gestalt Holger) und Realität (die Proteste gegen Atommülltransporte, Anti-AKW-Bewegung, Geschäftspolitik der Energiekonzerne).    

Fazit: 

Ein aktuelles & wichtiges Thema in einem guten Krimi verpackt - 4 Sterne.


Kommentieren0
26
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
katja78s avatar

Lasst uns die Neuerscheinungen vom Sutton Verlag erforschen!


Beginnen wir mit dem neuen Krimi von Martin Sudermann
"XXX - Ein Atomkraft-Krimi"


Bereits 2012 erschien Mordsgeschäfte bei Sutton-Krimi

November 2010. Zwei Tage nach einem von heftigen Auseinandersetzungen begleiteten Castor-Transport wird die Leiche eines Demonstranten in der Göhrde entdeckt. Holger Becker, 54 Jahre alt, sportlich und kerngesund, soll in einem knöcheltiefen Bach ertrunken sein. Seine Freunde, altgediente Autonome und junge Antiatomkraftaktivisten aus dem Wendland, glauben keine Sekunde an diese Geschichte.

Auch der Journalist Thomas Krüdewagen ist tief erschüttert, als er vom Tod seines alten Genossen und Freundes hört. Auf der Beerdigung beschließt er, dem Rätsel auf den Grund zu gehen. Thomas’ Recherchen in der Bewegung, der er selbst vor Jahren den Rücken gekehrt hat, erweisen, dass Holger all die Jahre militant geblieben ist und sich mächtige Feinde gemacht hat: BKA, Staatsschutz und nicht zuletzt den Energiekonzern WEAG.

Aber die bringen doch niemanden um. Das sind doch irre Verschwörungstheorien. Wir leben doch nicht in den Siebzigern. Nur – wer war es dann? Falsche Freunde? Rivalen? Oder sollte etwa doch …?

Leseprobe

Der Journalist Martin Sudermann lebt und arbeitet in Köln. Dass er das Wendland und das Anti-AKW-Milieu nicht nur aus beruflichen Gründen sehr genau kennt, beweist er mit seinem zweiten Fall für den unerbittlichen Rechercheur Thomas Krüdewagen, der in „Mordsgeschäfte“ 2012 sein viel beachtetes Krimidebut feierte. 

Zum Autor

Hinter dem Pseudonym Martin Sudermann verbirgt sich ein echtes Kind des Sauerlands, das heute als freier Journalist tätig ist. In seinem Krimidebut beweist der heute in Köln lebende Autor neben großer Sachkenntnis viel Gespür für die Sauerländer Mentalität, Spannung und Timing.

Mehr unter: http://www.martin-sudermann.de

Ich suche nun 15 Leser, die das Buch gerne gemeinsam in einer Leserunde lesen möchen und anschließend rezensieren.

Beantwortet mir als Bewerbung folgende Frage:

Welche Neuerscheinung vom Sutton Verlag reizt euch noch?

Ich freue mich auf eure Antworten!

Eure Katja





Tiffi20001s avatar
Letzter Beitrag von  Tiffi20001vor 5 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Martin Sudermann im Netz:

Community-Statistik

in 41 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks