Martin Suter Alles im Griff

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(6)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alles im Griff“ von Martin Suter

Die Business Class diesmal als fortlaufende ›Soap‹ mit gleichbleibendem Personal: Tobler, upper Middle Management, ist zur Konkurrenz gewechselt und hofft auf den großen Karrieresprung. Doch jede neue Firma ist erst einmal ein Minenfeld mit argwöhnischen Konkurrenten und komplizierten Spielregeln. Und dann ist da noch die Sache mit den Finanzen. Wie geht's der Firma wirklich?

Witzig und böse - so stelle ich mir das Leben im Managementbereich vor.

— StephanieBroeckl

Wie immer sehr unterhaltsam.

— Geraldius

Kurzweilig - macht gerade auf Dienstreisen Spaß zu lesen

— Lesejane

Etwas Vergleichbares habe ich bisher noch nie gelesen.

— BookBroker

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Sehr clever, für mich aber zu konstruiert.

Boris

Das Fell des Bären

Eine Intensive und berührende Vater und Sohngeschichte, die mich sehr berührt hat.

Arietta

Stadt aus Rauch

Ein stimmungsreicher Roman mit vielen, wunderschönen Sätzen, der das Leben einer Familie im 20. Jahrhundert in Lübeck portraitiert.

Regenblumen

Alte Freunde

Beste, intelligente, gewohnt boshafte Unterhaltung mit Moraltest inside. Ein Männerbuch das Frauen unbedingt lesen sollten.

thursdaynext

Kleine Stadt der großen Träume

Fredrik Backman hat eine ganz besondere Erzählweise, die Empfindungen und Gefühle förmlich spürbar machen.

Givemeabook

Der Weihnachtswald

Bezaubernd, prickelnd, spannend und romantisch zugleich. Ideal für Schneeflockentage zum Abtauchen.

teilzeitbaeuerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Business soap

    Alles im Griff

    StephanieBroeckl

    08. August 2017 um 08:52

    Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Einfach zu lesen, ein Buch für zwischendurch. Martin Suter schildert humorvoll, wie es im Management eines Unternehmens zugeht - und nimmt kein Blatt vor den Mund. 

  • Business as usual

    Alles im Griff

    Duffy

    16. April 2017 um 15:40

    Mit seinen Business-Class Geschichten hat es Suter zu einigem Ruhm gebracht und es ist ja auch eine gute Idee gewesen, die Managerszene der Schweiz mit ihren Eigenarten mal satirisch aufs Korn zu nehmen. Mittlerweile gibt es gefühlte hundert Bücher, die die kleinen Geschichten bündeln und das Ganze hat sich totgelaufen. So ist auch dieses Büchlein schon des Themas zu viel. Suter schreibt die Geschichten routiniert und auf den Punkt herunter. Das macht er gut und entlockt selbst dem, der alle seine Business-Geschichten kennt, auch ab und zu ein Lächeln. doch irgendwann ist auch gut. Der Unterschied zu den bisherigen Sammlungen ist die Struktur dieses Bandes. Das Personal bleibt nämlich dasselbe (zahlreich) und das Ganze ist wie eine Soap im Vorabendprogramm aufgebaut. Doch ansonsten alles wie gehabt. Der Business-Class Fan wird es lesen und für den Neueinsteiger ist es sogar ein Leckerli, der wird sich sicher auf die vielen anderen Bände stürzen. Aber - wie schon erwähnt: Nun ist auch genug.

    Mehr
  • Köstliche Lektüre für nebenbei

    Alles im Griff

    WinfriedStanzick

    05. July 2016 um 09:15

    Martin Suter ist ein Meister kurzer Texte, mit denen er schon seit über zehn Jahren aus der „business class“ berichtet. Dass er nebenbei auch wunderbare lange Romane mit hoher literarischer Qualität schreibt und mit der Allmen-Reihe eine bemerkenswerte Krimifigur erfunden hat, sei hier nur erwähnt.Die hier unter dem Titel „Alles im Griff“ publizierte „business soap“ ist in ihren einzelnen Kapiteln schon vor über zehn Jahren erschienen. Sie wurden 2004 zwischen März und Dezember im Magazin des „Tages-Anzeigers in Zürich zuerst veröffentlicht. Böse, bissig und zynisch mit viel schwarzem Humor verschafft Martin Suter seinen Leser wieder Einblicke in die seltsame Welt des Managements und der business class.Tobler heißt der Held des neuen Buches. Sehr bewusst und mit konkreten Karriereabsichten und  -plänen hat er neu bei der Firma CRONSA angefangen. In seiner alten Firma waren alle „Beförderungskanäle verstopft“. Er denkt, die neue Firma sei dagegen dynamisch und kein Ort für Sesselkleber.Doch schon bald wird klar – dem Leser noch früher als dem tragischen Held - dass auch in der neuen Firma er mit dem alten Problem konfrontiert ist. Sehr gekonnt und stilistisch scharf beschreibt Suter die tägliche Anstrengung, das Buckeln und Treten, den Kampf um Anerkennung und Aufstieg, die Beziehungen unter den Kollegen und deren familiäres Umfeld. Von Geschichte zu Geschichte (jeweils etwa zwei Seiten) spitzt sich die Lage zu und endet in einem überraschenden Schluss.Doch, so heißt es am Ende des Epilogs?„Von Tobler wird man noch hören.“In einem nächsten Buch? Köstliche Lektüre für nebenbei.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks