Die dunkle Seite des Mondes

von Martin Suter 
4,1 Sterne bei612 Bewertungen
Die dunkle Seite des Mondes
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (459):
CCCs avatar

Ein tolles Buch, das ich verschlungen habe. Die Charaktere waren gut gezeichnet und nachvollziehbar. Ein Buch, das man nochmal lesen kann.

Kritisch (39):
Crazy-Girl6789s avatar

Das Buch hat mir nicht gefallen. Ich fand, dass es an manchen Stellen zu unrealistisch ist... Aber die Personen wurden sehr gut beschrieben.

Alle 612 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die dunkle Seite des Mondes"

Starwirtschaftsanwalt Urs Blank, fünfundvierzig, Fachmann für Fusionsverhandlungen, hat seine Gefühle im Griff. Doch dann gerät sein Leben aus den Fugen. Ein Trip mit halluzinogenen Pilzen führt zu einer gefährlichen Persönlichkeitsveränderung, aus der ihn niemand zurückzuholen vermag. Blank flieht in den Wald und lernt dort zu überleben. Bis er endlich begreift: Es gibt nur einen Weg, um sich aus diesem Alptraum zu befreien.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783257233018
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Diogenes
Erscheinungsdatum:30.11.2001
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.09.2007 bei Hörbuch Hamburg erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne236
  • 4 Sterne223
  • 3 Sterne114
  • 2 Sterne30
  • 1 Stern9
  • Sortieren:
    Orishas avatar
    Orishavor 5 Monaten
    Die Dunkle Seite des Mondes...

    Urs Blank hat alles. Wirtschaftsanwalt mit Ansehen, eine schöne, eigenständige Frau, viel Geld. Doch ihn zieht es in ein anderes Leben. Als er Lucille kennenlernt - eine Flohmarktverkäuferin - beginnt er selbiges in die Tat umzusetzen. Gemeinsam wollen sie neues erleben und Lucille nimmt Urs mit auf einen Pilztrip, der alles im Leben von Urs ändern wird.

    Suters Roman ist thematisch interessant und nimmt einige Wendungen, so dass man das Buch nur schwer aus der Hand legen kann. Und das ist seine Stärke. Doch Suters nüchterne Sprache passt mir zu wenig zur Handlung. Die Charaktere bleiben blass. Obwohl die Handlung aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt wird, zeigen sich diese Perspektiven null in Suters Sprache. Ein Umstand, den ich als Manko empfand und der mir den Zugang zu den verschiedenen Protagonisten erschwerte. Erst als der Hauptprotagonist seine Verwandlung hinter sich hat und die kalte, fast steppenwölfische Seite, seiner selbst offenbart, rücken Sprache und Inhalt enger zusammen und bilden eine Einheit, wenn auch hier die unterschiedlichen Perspektiven der anderen Protagonisten sprachlich blass bleiben.

    Fazit: Ein gutes, unterhaltsames Buch für Zwischendurch, mit einigen sprachlichen Mängeln.

    Kommentare: 2
    71
    Teilen
    B
    BirPetvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: ...die dunkle Seite der Persönlichkeit und der psychische Absturz eines Staranwaltes nach Konsum von halluzinogenen Pilzen
    The dark site of the moon...Abgründe der menschlichen Psyche

    Ein Roman, der mich gepackt hat wie ein Thriller, mit einer unfassbaren Sogwirkung. Ein Roman, ein Thriller, ein Wirtschaftskrimi und vor allem ein Psychospiel der besonderen Klasse. Ich habe schon Thriller gelesen, die nicht annähernd so spannend und packend waren, wie dieser Roman. Als Leser begleitet man den Wirtschaftsanwalt Dr. Urs Blank, der mitten in der Midlife-Crisis steckt. Blank hat sein Leben, sowohl privat mit seiner Partnerin, als auch beruflich, in einer großen und angesehen Kanzlei im Griff...bis er auf Lucille trifft, ein junge, hübsche Frau Anfang 20, die er an ihrem Flohmarktstand kennengelernt. Sie verkauft indische Räucherstäbchen, Zubehör für diese und Seidenschals, Kleidung. Immer öfter kommt er an ihren Stand und schließlich beginnen sie eine Affäre. Um Blank´s Horizont zu erweitern und ihm bei der Selbstfindung zu helfen, nimmt sie ihn mit zu einem meditativen Wochendende im Grünen, welches sich als Pilzzirkel entpuppt und Blank hat einen ziemlich schlechten Trip. In der Wirklichkeit zurück,war innerlich nichts mehr wie es wahr, sein psychedelischer Trip, seine Reise in die Unwirklichkeit hat Folgen und zwar, erinnert sein Dasein an Jeckyll and Hyde. Blank bittet seinen besten Freund,den Psychiater Dr. Alfred Wenger um Hilfe. Ob es hilft, den Trip unter psychiatrischer Anleitung zu wiederholen? Ob Blank`s Leben wieder in gerade Bahnen gerät? 
    Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, es dauerte einen Abend, eine Nacht und ich hatte teilweise selber das Gefühl einen bunten Pilz gegessen zu haben, so sehr hat es mich in seinen Bann gezogen.

    Eine ganz raffinierte Story, ein sauberer, unprätentiöser, zielsicherer und fesselnder Schreibstil auf nicht niedrigem literarischem Niveau. Ich bin absolut begeistert.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bookster_HROs avatar
    Bookster_HROvor einem Jahr
    Martin Suter | DIE DUNKLE SEITE DES MONDES

    INHALT: Der bodenständige Star-Anwalt Urs Blank nimmt aus einer Laune heraus an einer Pilzverkostung (Ihr wisst schon …) bei einer Gruppe Alt-Hippies teil. Unter Blanks Pilzen befindet sich aber auch ein übler, der ihm den Trip zur Hölle macht und in seiner Psyche eine dunkle Seite freilegt, die sein ganzes weiteres Handeln beeinflusst. Nach dieser Erfahrung ist Blank nicht mehr derselbe. Ihm fehlt jede Spur von Mitgefühl, er ist kaltherzig, egoistisch, von einem animalischen Trieb erfüllt. Sein profanes, weltliches Leben ist nicht mehr von Belang. Es zieht ihn in den Wald, wo er für sein Überleben vor nichts zurückschreckt. Nach kurzer Zeit sind nicht nur die Polizei, sondern auch Blanks berufliche Kollegen und Kontrahenten auf der Spur…

    FORM: Suter schreibt schnörkellos in kurzer, klarer Prosa; für meinen Geschmack fast zu nüchtern. Die Story hält die Spannung die ganze Zeit oben, auch wenn manche Szenen aus Blanks Anwaltsleben etwas farblos und beliebig wirkten. Mich beschlich der Verdacht, dass Suter ganz dringend viele Genres zusammenschustern wollte: Drogen-Psychogramm, Wirtschaftsthriller, Kriminalroman, sogar Naturführer … von allem findet man etwas. Aber irgendwie war die ganze Anwaltsseite nur Beiwerk, um Blank ein paar Antagonisten entgegenzustellen.

    FAZIT: Alles in allem solide Handwerkskunst, nicht mehr, aber auch nicht weniger – vier Sterne.

    *** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich über Euren Besuch ***

    Kommentare: 2
    6
    Teilen
    anina21s avatar
    anina21vor einem Jahr
    Die dunkle Seite des Mondes

    Wirtschaftsanwalt Urs Blank, fünfundvierzig, hat seine Gefühle im Griff. Er hat es gelernt, sich keine Blösse zu geben, hingegen die der anderen zu nutzen. Blank ist Fachmann für Fusionsverhandlungen und der Star der Branche. In letzter Zeit allerdings quält ihn ein diffuses Unbehagen – auch ein Grund, warum er sich so intensiv um die schöne Lucille bemüht, die ein völlig anderes Leben führt als er. Durch Lucille lernt er die magische Welt der halluzinogenen Pilze kennen. Bei einem überwältigenden Trip spielt ihm jedoch ein unbekannter zyanblauer Pilz einen bösen Streich. Blanks Persönlichkeit ist fortan verändert. Er fühlt sich gottgleich und gibt jeder Gefühlsregung sofort nach – auch der gefährlichsten. Blank erkennt, dass ihm keiner helfen kann, und flieht in den Wald, den einzigen Ort, wo er zur Ruhe kommt und glaubt, niemandem gefährlich zu werden. Und während man in der ›zivilisierten‹ Welt denkt, der Staranwalt habe sich das Leben genommen, lernt Blank das Überleben in den Wäldern. Er beginnt zu begreifen: Es gibt nur einen Weg, um sich aus diesem Alptraum zu befreien. Wie ›Small World‹ liest sich auch diese faszinierende Geschichte einer Persönlichkeitsveränderung wie ein hochspannender Thriller, denn die beiden Protagonisten Urs Blank und Konrad Lang haben einen ähnlich mörderischen Gegner – die Zeit.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    BellaBenders avatar
    BellaBendervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Definitiv lesenswert!
    Ein aufregender Trip!

    Meiner Meinung nach Martin Suters bester Roman: Ein gesetzter Karrierehengst wandelt seine Persönlichkeit durch einen schlechten Trip und wird zu einer unberechenbaren, aggressiven Gefahr – was für eine Charakterentwicklung! Die Handlung bietet immer wieder Überraschungen, vor allem gegen Ende passieren einige Dinge, mit denen man als Leser bestimmt nicht gerechnet hätte.
    Die Beschreibung der Nebenfigur Lucille und ihrer esoterischen Drogenszene ist ebenfalls ziemlich unterhaltsam.  

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Buchstabenliebhaberins avatar
    Buchstabenliebhaberinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Was passiert, wenn Hemmungen und Beherrschung verloren gehen? Nichts Gutes. Ein Staranwalt entgleist. Und mit ihm seine Karriere. Spannend!
    Entgleisung

    In das makellos perfekte Karriereleben des eloquenten Anwaltes Urs Blank platzt das junge Hippiemädchen Lucille. Er stürzt sich in die Affaire und geht mit ihr auf einen Pilz-Drogen-Trip - von dem er nicht mehr runterkommt. Eine ungünstige Pilzkonstellation wirkt bewusstseinsverändernd, er verliert seine Hemmungen und reagiert impulsiv, gefühlskalt und extrem aggressiv auf alles, was ihn stört und nervt.

    Er vernachlässigt seine Arbeit, stößt seine Klienten vor den Kopf, seine Kollegen und Partner. Er verlässt seine langjährige Freundin und killt das Katerchen seiner neuen Hippiefreundin. Sein bester Freund, Psychiater, versucht die Drogenerfahrung durch einen neuen Trip zu neutralisieren. Was aber fehlschlägt.

    Urs fühlt sich nur noch im Wald wirklich wohl und flüchtet aus der Zivilisation. Er wird zum Waldmenschen, leider pflastern Leichen seinen Weg ...

    Eine irre Geschichte mit einem köstlichen Anfang! Der gelangweilte Anwalt, der alles hat. Der sich Räucherstäbchen kauft und das Abenteuer sucht. Der völlig fehl am Platz zwischen alternativen Pilzliebhabern alle mit seinem unmusikalischem Getrommel nervt und dann alleingelassen auf der Wiese seine Erleuchtung erlebt. Die ihn allerdings nicht zu einem besseren Menschen macht, ganz im Gegenteil. Er wird unberechenbar. Eine Gefahr für die Menschheit. Er versucht, wieder der Alte zu werden ...

    Leider schwächelt das Buch an diesem Punkt. Zu konstruiert wirkt die Jagd durch seinen ehemaligen Geschäftspartner Pius, zu monoton die Beschreibung seines Waldlebens. Hier verliert die Geschichte leider an Fahrt. Das Ende, überraschend.

    Dennoch ein spannendes Buch, das viel Spaß macht zu lesen. Martin Suter kann schreiben, ich mag seine Sprache. Mein erstes Buch von ihm, und bestimmt nicht das letzte.

    Kommentare: 4
    37
    Teilen
    Ellischkas avatar
    Ellischkavor 2 Jahren
    Es bringt euch auf jeden Fall weiter!

    Ich brauchte ein wenig um richtig rein zu kommen, jedoch habe ich das Buch innerhalb von 2 Tagen durch gehabt, weil es wahnsinnig spannend und interessant ist. Desweiteren ist Martin Suter ein toller Autor. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Holdens avatar
    Holdenvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Der Titel spielt sicherlich auf das gleichnamige Pink-Floyd-Album an.
    "Ich bin dann mal weg" (im Wald)

    Swiss Psycho: Blänky-Ursli ist Partner einer angesehenen Rechtsanwaltskanzlei mit dem Schwerpunkt Fusionsrecht in einer Schweizer Großstadt und führt eigentlich ein Leben, wie es sich (fast) jeder wünscht mit selbständiger gut verdienender Freundin, schwarzem Jaguar und einer Risenbude. Aber er merkt im Laufe der Handlung, wie sehr ihn alles anödet und er andere Erfahreungen sammeln möchte, so daß er sich mit einer jungen Flohmarktverkäuferin einlädt. Diese führt ihn bald in Kreise ein, in denen der Genuß psychedelischer Pilze zum Freizeitvergnügen gehört, und Urs verspürt nach seinem ersten Pilzkonsum eine schleichende Persönlichkeitsveränderung: Er wird immer rücksichtsloser und geht buchstäblich über leichen. Um die Welt vor ihm zu schützen, zieht er in den Wald...Die juristischen Passagen des Buches scheinen mir einigermaßen zutreffend zu sein, und das Buch ist spannend wie ein Thriller: Der Buchkonsum ist sehr zu empfehlen.

    Kommentare: 2
    24
    Teilen
    Flickercats avatar
    Flickercatvor 3 Jahren
    Rezension zu "Die dunkle Seite des Mondes"

    Starwirtschaftsanwalt Urs Blank, fünfundvierzig, Fachmann für Fusionsverhandlungen, hat seine Gefühle im Griff. Doch dann gerät sein Leben aus den Fugen. Ein Trip mit halluzinogenen Pilzen führt zu einer gefährlichen Persönlichkeitsveränderung, aus der ihn niemand zurückzuholen vermag. Blank flieht in den Wald und lernt dort zu überleben. Bis er endlich begreift: Es gibt nur einen Weg, um sich aus diesem Alptraum zu befreien.

    Der Schreibstil ist knackig, ohne überflüssige Schnörkel, sorgt aber trotzdem für ausreichend Atmosphäre. Der Leser wird direkt durch viele schnelle Perspektivsprünge mitgerissen, die aber gut miteinander harmonieren und keine Verwirrung aufkommen lassen. Erzeugt wird eher der Eindruck von gezielt gesetzten Schnitten in einem Film, was für Tempo und Abwechslung sorgt.

    Die inhaltliche Verbindung der Persönlichkeitsveränderung des Hauptcharakters, den Reaktionen seines Umfelds, dem Umschwung von Anwaltssorgen und Affären hin zu verrücktem Survivaltrip, Spannung und Krimianleihen fand ich sehr ungewöhnlich und wirklich gut gelungen. Der Roman wurde nie langweilig, hatte einige WTF-Momente zu bieten und gerade die zweite Hälfte habe ich als ziemlich spannend und faszinierend empfunden.
    Das Ende fällt etwas knapp, aber gut aus.

    Hat mich auf alle Fälle überzeugt und ich werde „Die dunkle Seite des Mondes“ sicher irgendwann ein zweites Mal lesen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    IlonGerMons avatar
    IlonGerMonvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Wahnsinn. Ein sagenhaftes Buch, sowohl hinsichtlich Story und auch Spannung. Bin restlos begeistert.
    Ein unheimlicher Trip

    Dieser Roman von Martin Suter war das erste Buch, das ich von ihm gelesen habe. Schade, dass ich diesen Autor nicht schon früher entdeckt habe.

    Urs Blank ist erfolgreicher Wirtschaftsanwalt, Partner in einer renommierten Schweizer Kanzlei, die sich auf Fusionen und deren Vorbereitung spezialisiert haben. Sie bedienen Firmen aus aller Welt.
    Blank ist Mitte Vierzig, führt ein geordnetes Privatleben mit seiner Lebensgefährtin und pflegt eine alte Freundschaft mit einem ehemaligen Schul- und Studienfreund. Dies alles gerät ins Wanken, als er bei einem Spaziergang über einen Flohmarkt dem Mädchen Lucille begegnet. Angezogen von fremden Düften entdeckt er sie, die an einem Stand dort diverse Räucherstäbchen und ähnliche Dinge verkauft. Ein wenig der Welt entrückt, so wirkt sie auf Blank und dieser hat plötzlich wieder Schmetterlinge im Bauch. Er bricht zumindest ein Stück weit mit seinem bisherigen Leben und verheimlicht dies aber vor seinem Kollegen und natürlich auch vor den Klienten.
    Radikal anders wird alles, als Lucille und Urs zu einem Wochenende im Wald aufbrechen und Urs erstmals in seinem Leben Bekanntschaft mit halluzinogenen Pilzen macht. Was als ein „Wahnsinnstrip“ beginnt, läuft aus dem Ruder und in der Folge erkennt Urs sich selbst nicht mehr wieder. Offensichtlich hat dieser Trip Züge seines Wesens und Charakters wieder ans Tageslicht geholt, die er durch seine Erziehung und sein Leben erfolgreich verdrängt hat. Hilfe sucht er schließlich bei seinem Jugendfreund, mit dem er sich ohnehin einmal in der Woche trifft und dessen Hilfe als Psychiater er nach anfänglichem Zögern nun doch in Anspruch nimmt.
    Unter Anleitung und Aufsicht des Arztes versucht Urs den Trip zu wiederholen und an den entscheidenden Punkten eine Umkehr seines jetzigen Verhaltens zu erzielen.
    Aber dieser Versuch misslingt …..
    Jetzt gibt es für Urs Blank nur noch ein Ziel. Diesen einen Pilz zu finden, der eine Umkehr möglich machen soll und sich solange vollständig von allen anderen Menschen zurückzuziehen.
    Martin Suter erzählt diese Geschichte in einer sehr angenehmen Sprache, die es aber an Spannung mit jedem ordentlich gemachten Krimi aufnehmen kann. Zwischen den Zeilen erfährt der Leser auch manches darüber, wie die „große Wirtschaft“ funktioniert und dass vieles nur davon abhängt, die richtigen Leute zum richtigen Zeitpunkt zu kennen. Überrascht hat das eigentlich nicht, aber hier wird es einmal mehr sehr deutlich, sehr greifbar. Aber auch das Wissen über halluzinogene Pilze, über die Wirkweise und über das Leben im Wald, völlig von der Natur und sich selbst abhängig, konnte ich in diesem Buch sehr viel erfahren.
    Urs Blank ist mittlerweile besessen von dem Gedanken, diese eine Substanz, diesen einen Pilz zu finden, dass er für sein Handeln keine Grenzen mehr kennt. Zwar ist er sich dessen bewusst und hält sich deshalb auch konsequent fern von jeglichen Zivilisation und den Menschen.
    Wird ihm eine Umkehr des Trips und dessen verheerender Wirkung und danach eine Rückkehr in sein altes Leben zumindest teilweise gelingen? Lesen Sie selbst, spannende und intelligente Unterhaltung ist mit diesem Roman garantiert.

    Mich hat dieser Roman restlos begeistert, jetzt möchte ich weitere Bücher von Martin Suter kennenlernen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks