Martin Walker Eskapaden

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(9)
(6)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eskapaden“ von Martin Walker

Das Périgord ist das gastronomische Herzland Frankreichs – neuerdings auch wegen seiner aus historischen Rebsorten gekelterten Weine. Doch die Cuvée Éléonore, mit der die weitverzweigte Familie des Kriegshelden Desaix an ihre ruhmreiche Vergangenheit anknüpfen will, ist für Bruno, Chef de police, eindeutig zu blutig im Abgang.

Naja...irgendwie sehr fade.

— MickeyK
MickeyK

Zwar wieder ein Whodunit-Fall, aber dennoch mit zu elegant gelöstem Ende und enttäuschendem Bruno.

— talisha
talisha

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

spannende Geschichte, allerdings etwas zu fad und langgezogen

Anni59

The Girl Before

Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe ! Die Story hat mich durchweg umgehauen! Spannend bis zum Schluss - Unbedingt lesen !!!!

rosaazuckerwatte

Harte Landung

Schöner Krimi mit ausgesprochen wenig Leichen und Blut!

vronika22

AchtNacht

Ein sehr schön geschriebenes Buch, aber für meinen Geschmack zu stark an "The Purge" angelehnt.

Nadine_Teuber

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein wirklich aussergewöhnlicher Thriller!

dreamlady66

Death Call - Er bringt den Tod

Schade, schon zu Ende und jetzt heißt es wieder warten auf das nächste Buch von Chris Carter ...

anie29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mit großer Freude und fast ohne eine wesentliche Unterbrechung gelesen

    Eskapaden
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    12. June 2017 um 12:40

    In seinen bisherigen Büchern mit dem sympathischen Bruno Courreges, dem Chef de Police in dem kleinen Städtchen St. Denis im Perigord ist es dem Engländer Martin Walker jedes Mal sehr gut gelungen, ein aktuelles Thema in einem konkreten Kriminalfall zu verbinden mit sehr aufschlussreichen Rückblicken in die dunklen Kapitel der französischen Geschichte.Während es im letzten Band meines Erachtens zu viele verschiedene Handlungsebenen gab und das Buch deshalb etwas durcheinander wirkte, ist ihm im vorliegenden achten band wieder eine tolle Mischung aus aktuellen politischen Themen und in die Gegenwart reichender Hypotheken französischer Vergangenheit gelungen.Da geht es zum einen um eine radikale Tierschützerin, die für viel Unruhe in St. Denis sorgt, zum anderen um die Rolle des legendären Kriegshelden Marco Desaix, einst ein Idol des jugendlichen Bruno und seine Verwicklungen in vergangenen  und aktuelle Geheimdienstaffären. Und natürlich geht es wieder um viel leckeres Essen und große Weine und um das Liebesleben Brunos. Schon kurz nach Beginn des Buches beendet seine Freundin Isabelle die sich nun schon über mehrere Bände hinziehende Beziehung, weil sie unabhängig bleiben will und Brunos Traum von einer Familie mit Kindern nicht im Wege stehen will.Wann und ob  Martin Walker seinem Bruno diesen Traum erfüllt, steht allerdings in den Sternen.Eine leidenschaftliche Nacht, die Bruno mit einer der Hauptfiguren des Buches verbringt, kostet ihn fast den Job, den er dann doch in gewohnter Manier erfolgreich erledigt.Diesen Band habe ich wieder mit großer Freude und fast ohne eine wesentliche Unterbrechung gelesen und freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung in 2017.

    Mehr
  • Bruno wird umgarnt

    Eskapaden
    talisha

    talisha

    22. March 2017 um 11:16

    Nachdem der siebte Band "Provokateure" derart überladen war an Handlungssträngen und Themen, und der Schluss mir dagegen viel zu glatt und einfach erschien, geht es im achten Band ein wenig ruhiger zu und her. Aber die Menge an Informationen, hier besonders zu diversen Berufen der Charaktere, war in etwa gleichbleibend. Ein Zuviel gibt es hier am Anfang, als die zahlreiche Verwandtschaft des Patriarchen vorgestellt wird. Hier wäre ein Familienregister von Vorteil gewesen, um von Anfang an einen Überblick zu haben oder man nachschlagen kann, solange man noch nicht sicher ist, wer was mit wem wie zu tun hat. Ansonsten haben wir in "Eskapaden" nur zwei Themenstränge - einerseits der Tod von Gilbert, andererseits ein Drama rund um eine Tierschützerin, die entfernt mit dem Patriachen verwandt ist. Bruno ist zum Geburtstagsfest des neunzigjährigen Kriegshelden Marco Desaix, besser bekannt als Patriarch, eingeladen. Bruno hätte nie gedacht, dass er bereits am nächsten Morgen erneut zum Schloss gerufen wird. Und auch nicht, dass er in den kommenden Tagen fast täglich mit der Familie zu tun haben wird.Nun enthüllt sich die Geschichte um Gilbert, dessen Leben aufgearbeitet und im Zuge dessen einiges aufgedeckt wird.Es geht um alte Kriegsverbindungen, um den französischen und russischen Geheimdienst, wer wo wie mitdrin hängt, wer was weiss oder wissen könnte und eine komplizierte, reiche Familie. Zufällig ist diese reiche Familie mit der Tierschützerin Imogéne verwandt. Sie sorgt mit ihrer Auffassung für viele rote Köpfe in der Gegend und hat vor allem die Jäger gegen sich aufgebracht. Als die Familie eines lokalen Politikers verunfallt, ist die Scheisse am dampfen...Der Täter war mir schnell bekannt, da konnte mich der Autor nicht überraschen. Das Ende kam wie bereits im vorherigen Band zu schnell, war mir zu einfach und nicht wirklich abgeschlossen. Vielleicht wird in Band 9 noch einiges dazu verraten, ich würde so Sachen aber gerne zur Vervollständigung noch im vorliegenden Buch lesen, auf diese paar Seiten mehr käme es sicher nicht mehr an. Lieber einen überzeugenden Schluss, als all die ausführlichen Flieger- und Kriegsgeschichten, die mich so gar nicht interessiert haben.Die Situation mit Pamela verhärtet sich. Sie hat keine Eier, aber Bruno ist auch nicht wirklich besser. Der siebte Band wird kurz auf Seite 66 zusammengefasst. Nancy wird mit keinem Wort erwähnt, dafür erliegt Bruno einer anderen, wieder neuen Frau. Bruno wird umgarnt und merkt selbst, dass ihm geschmeichelt wird, doch er kann nicht widerstehen. Ich hätte ihm mehr Selbstbeherrschung zugetraut.Gegessen wurde wie immer gut und üppig. Getrunken ebenso. Der neue Cuvée wird zur Nebensache, die Politik dominiert.Fazit: Endlich wieder ein "Whodunit"-Bruno-Fall, der leider zugunsten alter Kriegsgeschichten zu kurz kam und erneut mit einem "elegant gelösten" abruptem und kitschigem Ende.3.5 Punkte.

    Mehr
  • Eskapaden - Brunos achter Fall

    Eskapaden
    carathis

    carathis

    18. February 2017 um 23:10

    Als absoluter Bruno-Fan musste ich natürlich auch den achten Fall des französischen Dorfpolizisten lesen und bin im Allgemeinen wieder zufrieden.  Gleich von Anfang an zieht Martin Walker seine Leser in den Bann. Auf einer großen Feier, zu der allerlei Größen aus der Umgebung, der Politik und vergangener Fälle geladen sind, kommt es zu einem tragischen Todesfall, den alle, außer Bruno, für einen Unfall halten. Aber natürlich trügen seine Instinkte auch diesmal wieder nicht.  Neben dem Hauptfall, gibt es auch einen Nebenschauplatz, bei dem es sich um die moralische und ökologische Auseinandersetzung mit der Jagd dreht. Dieser Teil steht wie viele andere Aspekte für das Leben in der schönen Region und beleuchtet wieder eine neue Seite von Bruno. Persönlich hat mich dieses Thema aber nicht so angesprochen. Gut gelungen fand ich wiederum die historischen Ereignisse in Russland und Europa zur Zeit des Kalten Krieges. Wahre Ereignisse werden mit erdachten Figuren und Vorkommnissen verwoben, sodass Motive und Verhaltensweisen der handelnden Personen besser nachzuvollziehen sind. Allerdings war mir die Fülle von verschiedenen Figuren doch etwas unübersichtlich, oft musste ich Seiten zurückblättern um noch einmal nachzulesen, wer wer ist und wie die Verwandtschaftsverhältnisse waren. Das machte es manchmal etwas schwierig die Handlungen und Gespräche richtig einzuordnen. Leider stellte mich das Ende auch nicht so recht zufrieden. Es kam sehr abrupt, wenn auch nicht unbedingt unvorhergesehen, und auch einige Fragen blieben im Raum stehen. Ich hätte gern noch erfahren, wie bestimmte Figuren auf die "Auflösung" reagieren würden.  Letztlich würde ich diesen Roman trotzdem gern weiterempfehlen und natürlich freue ich mich auch schon darauf Bruno beim nächsten Fall zu begleiten. In der Hoffnung, dass sich auch sein Privatleben wieder ein bisschen positiver gestaltet. 

    Mehr
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerulrikerabeValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1160
  • Ein echter Bruno - für alle Fans!!

    Eskapaden
    figino

    figino

    14. November 2016 um 14:07

    Es ist rundherum ein Bruno-Krimi. Es handelt von üppigen Festessen mit Freunden, natürlich braucht es eine/n Tote/n. Das Feld der möglichen Täter ist relativ gross und somit ist auch lange nicht klar, wer denn nun wirklich der Täter war. Bruno hat (mal wieder) Sorgen mit seinen Frauen und wie so oft, lässt Mann sich dann von einer weiteren trösten. Was aber im Falle von Bruno eher kontraproduktiv ist! Natürlich kommt die Jagd wieder darin vor und auch die umweltschützerische Seite ist vertreten. Ich kann mich nur wiederholen, es ist ein Bruno, wie man ihn gern hat und auch lesen will. Ich kann ihn Euch auf jeden Fall empfehlen. 

    Mehr
  • Ein richtiger "Bruno-Krimi", wie man ihn lesen will!

    Eskapaden
    figino

    figino

    01. November 2016 um 14:21

    Es ist rundherum ein Bruno-Krimi. Es handelt von üppigen Festessen mit Freunden, natürlich braucht es eine/n Tote/n. Das Feld der möglichen Täter ist relativ gross und somit ist auch lange nicht klar, wer denn nun wirklich der Täter war. Bruno hat (mal wieder) Sorgen mit seinen Frauen und wie so oft, lässt Mann sich dann von einer Weiteren trösten. Was aber im Falle von Bruno eher kontraproduktiv ist! Natürlich kommt die Jagd wieder darin vor und auch die umweltschützerische Seite ist vertreten. Ich kann mich nur wiederholen, es ist ein Bruno, wie man ihn gern hat und auch lesen will. Ich kann ihn Euch auf jeden Fall empfehlen. 

    Mehr
  • Politik und Diplomatie ...

    Eskapaden
    Bri

    Bri

    03. October 2016 um 18:53

    … beides nicht unbedingt ein sauberes Geschäft. Nicht im Périgord und international schon gar nicht. Die Diplomatie findet meist im Geheimen statt und Transparenz kann man von ihr nicht erwarten. Die Strippen der Macht ziehen Menschen, die Interessen haben – egal in welcher Hinsicht. Und häufig sind solche Menschen mit großem Charisma gesegnet. So auch Brunos Held seit seiner Kindheit: der Partriarch.Die Einladung zum 90. Geburtstag des Patriarchen, Marco Desaix, erfüllt Bruno mit Stolz – auch wenn er genau weiß, dass er die Einladung der Roten Komtess zu verdanken hat, die wohl eine langjährige Liaison mit Marco, dem ersten französischen Piloten, der die Schallmauer durchbrach, unterhielt. Ein rauschendes Fest, in das der Leser hinein stolpert und versucht, das bereits bekannte „Personal“ von neu eingeführten Figuren zu trennen. Aber so ist das mit den Bruno – Krimis, sie beginnen fulminant, mitten drin in kleinen Örtchen Saint-Denis, man kennt sich und wenn nicht, dann wird man bekannt gemacht.Doch was wäre ein Walker Krimi ohne Leiche, deren Tod so einiges mehr aufwirbelt, als sich zunächst vermuten lässt?Martin Walker besitzt eine unglaubliche Kenntnis, was Politik und Geschichte Frankreichs angeht – aber nicht nur Frankreichs. Und diese zeigt sich in Brunos mittlerweile achten Fall deutlicher denn je. Nicht mehr nur die regionalen Begebenheiten mit all ihren weiterreichenden Ebenen, sondern internationale Verstrickungen mit solch weitreichenden Konsequenzen, wie dem Mauerfall 1989 in Deutschland, bilden den Rahmen des durchweg flüssig und spannend zu lesenden Krimis.Was das Privatleben Brunos angeht, der sich nicht recht entscheiden kann, wie seine Zukunft aussehen soll, beziehungsweise mit wem er sie verbringen möchte, ist nur zu sagen: Er bekommt einen Schubs, der zwar nicht alles klärt, aber doch ein wenig Ruhe auf dieser Spielwiese schafft.Eine neue Erfahrung habe ich aber auch bei der Lektüre des gewohnt solide gestrickten Krimis machen können, alleine dadurch, dass ich nahtlos von Fall 7 in Fall 8 einsteigen konnte. Es liest sich noch so viel besser am Stück. Das mag an dem mittlerweile sehr großen Personengefüge liegen, das zu Beginn eines neuen Bruno-Krimis in den hinteren Ecken meines Gedächtnisses versteckt und hervorgeholt werden muss. Liest man am Stück, sind die Verbindungen klarer.Sollte ich meinen immensen S(tapel)U(ngelesner)K(ostbarkeiten) irgendwann einmal abgebaut haben, werde ich die Bruno-Krimis sicher mit Band eins beginnend nacheinander weglesen. Aber bis dahin wird Martin Walker sicherlich noch der eine oder andere durch Bruno zu aufzuklärende Fall aus der Tastatur fließen …

    Mehr
  • spannende Umsetzung einer super Idee

    Eskapaden
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    02. October 2016 um 17:45

    ·  Gebundene Ausgabe: 400 Seiten ·  Verlag: Diogenes; Auflage: 3 (27. April 2016) ·  Sprache: Deutsch ·  ISBN-10: 3257069685 ·  ISBN-13: 978-3257069686 ·  Originaltitel: The Dying Season ·  Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2,7 x 18,9 cm   PREIS: 24,00 Euro   Ich habe den achten Fall für Bruno gelesen - separat zu lesen ohne Probleme. Es handelt sich um einen abgeschlossenen Fall.   Das Jugendidol ist kein Geringerer als Marco Desaix, der Kriegsheld, der in der französischen, russischen und israelischen Regierung seine Leute hat - man nennt ihn den Patriarchen. Er war der erste Pilot, der die Schallmauer durchbrach. Bruno lernt die Familie Desaix´ kennen und auch ihre Intrigen - schwer verdauliche Kost im wahrsten Sinne des Wortes.   Dann gibt es eine Leiche, die man nicht obduzieren kann, weil sie fix eingeäschert wird. Bruno ahnt, dass hier nicht alles mit rechten Dingen zugeht.   Leseprobe: ========   Bruno öffnete die Eingangstür. Balzac trippelte mit erwartungsvollem Blick hinter ihm ins Haus. Seine intelligenten Augen folgten ihm bis an die Stelle des Flurs, wo er seine Schuhe auszog und die Plastiktonne stand, in der er die selbstgemachten Hundekekse aufbewahrte. ...   Prima Geschichte - spannend geschrieben, lebendige Darstellung der Charaktere und Szenen - hat mich super unterhalten und war von der ersten bis zur letzten Seite spannungsintensiv. Familienhintergründe und Jagdfliegerszene werden beleuchtet und auch Politik und Tierschutz sowie Bruno und seine Beziehung zu Pamela, die in die Brüche geht ...   Die eigentliche locker flockige Schreibweise passt sehr gut in seiner Gänze und Detailliertheit zum Stoff und die gesamte Schreibweise und Aufbereitung der Krimiidee trugen für mich dazu bei, dass ich das Buch sehr gern gelesen habe.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. October 2016 um 17:43
  • Wieder etwas über Frankreichs Geschichte gelernt

    Eskapaden
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    22. September 2016 um 15:53

    In seinem nunmehr 8. Fall hat Bruno, Chef de Police, wieder einige Troubles mit seinem Liebesleben. Gerade frisch von Pamela getrennt, geht er der angehenden Politikerin Madeleine auf den Leim –  Selbstkritik inklusive.Anders als bei „Provokateure“ (Bruno 7) haben wir es diesmal nur mit einem Handlungsstrang zu tun und an Stelle des Algerienkrieges oder der Résistance treten die Vorkommnisse des Kalten Krieges. Für mich sehr interessant und neu ist, dass de Gaulle eher den Kommunisten getraut hat als den Angelsachsen. Man sagt ja „lesen bildet“.Doch der Reihe nach:Bruno ist zum 90. Geburtstag seines Jugendidols Marco Desaix, genannt „der Patriarch“ eingeladen. Doch nicht nur er, sondern auch alle Protagonisten die die sieben vorherigen Bruno-Bücher, so ferne sie überlebt haben, feiern mit. Die Rote Komtesse, der Geheimdienstler, das Team um die Höhle von Lascaux sowie die Frauen aus den letzten Episoden sind auf der Party zu finden. Die Leser, die Brunos Werdegang verfolgen, können sich wie auf einem großen Familienfest fühlen. Wie es der Teufel (oder der Autor) will, gibt es natürlich einen Toten. Gilbert, ehemaliger Pilot, bester Freund vom Sohn des Patriarchen und Alkoholiker, wird am Morgen nach der Feier tot aufgefunden. Eigentlich ein unrühmliches Ende – erstickt am eigenen Erbrochenen. Dass der Totenschein ohne nähere Untersuchung ausgestellt und der Verstorbene sofort eingeäschert wird, erscheint Bruno überhastet. Sein Bauchgefühl betrügt ihn nicht. Er beginnt en Toten und die Familie des Patriarchen unter die Lupe zu nehmen und fördert Erstaunliches zu Tage. Die Ergebnisse sind so brisant, dass sich sogar der „Brigadier“, sonst immer nur die namenlose graue Eminenz aus Paris, nach St. Denis bemüht. Diesmal bekommen die Leser sogar den Namen des Mannes mitgeteilt: Lannes.Es wäre nun doch nicht Martin Walker, wenn er sich nur mit einem Erzählstrang begnügen würde. Natürlich hat Bruno noch einige regionale Probleme zu lösen wie z.B. den Konflikt Naturschützer gegen Jäger.Ich mag Walkers unaufgeregten Erzählungen. Bruno hat sich weiterentwickelt, weiß wie er die Menschen im Perigord zu behandeln hat.Interessant finde ich die Wahl der Namen Desaix und Lannes. Beides sind in Frankreich berühmte Namen. Louis Charles Antoine Desaix hat weiland im Jahr 1800 Napoleon bei der Schlacht von Marengo (Italien) den sprichwörtlichen Arsch gerettet und ist selbst gefallen. Jean Lannes, enger Weggefährte und Freund des Korsen stirbt am 31. Mai 1809 an den, in der Schlacht von Aspern (heute Wien) erlittenen Verletzungen. Diese Schlacht hat Napoleon übrigens höchst persönlich verloren.Sehr gut hat mit diesmal gefallen, dass auf den ersten Seiten die komplexe Struktur der Exekutive Frankreichs dargestellt wird. Das habe ich schon lange vermisst – danke.Fazit:Wie immer gut aufgebaut, nie wirklich blutrünstig, der Sensationsgier wegen. Ich freu mich schon auf den nächsten.

    Mehr
  • Beim achten Fall gerät Brunos Liebesleben durcheinander

    Eskapaden
    Gundo57

    Gundo57

    16. May 2016 um 16:22

    Martin Walker ist mit seinem neuesten Buch aktuell auf Leserreise durch Deutschland und die Schweiz; ich habe ihn dabei selbst am Samstag, dem 7. Mai in Bruchsal bei einer kulinarischen Lesung mit der Buchhandlung Carolin Wolff miterlebt und ihn selbst aus der englischen Fassung dieses Buchs lesen gehört; zwei deutsche Teile las ein Schauspieler. Auch das neue Buch ist ein Krimi, spielt im französischen Perigord und die Hauptperson darin ist auch diesmal der Dorfpolizist Bruno. Der gebürtige Schotte Walker ist studierter Historiker, arbeitete lange für eine britische Tageszeitung als Redakteur u.a. in Moskau, lebt abwechselnd in Washington und dem Perigord und hat mit dem Dorfpolizisten Bruno eine Figur geschaffen, die in etwa jährlichem Rhythmus neue spannende Kriminalfälle lösen muss und ihm eine weitere Berufung bescherte: Die des Schriftstellers. Neben den inzwischen acht Bruno-Bänden erschien im letzten Jahr "Germany 2064", das ich am 26. August 2015 hier mit dem Titel "Verbrechen werden uns bleiben auch in der Zukunft" vorgestellt habe, 2014 das tolle und mehrfach ausgezeichnete „Brunos Kochbuch“, dem auch zwei Krimikurzgeschichten beiliegen und Walkers Erstlingsroman „Schatten an der Wand“, der wie bei den Bruno Romanen eine spannende Mischung aus historischer Vergangenheit und krimineller Gegenwart ist, ohne dass Bruno schon die zentrale Figur ist, aber auch hier ist das Perigord schon der Hauptschauplatz! Seine Romane – die verkaufte deutschsprachige Auflage ist inzwischen auf über 2 Millionen gestiegen – sind für die Gegend echte Tourismuswerbung und auch der Absatz von Wein und anderen Agrarprodukten der Region hat sich durch seine Bücher spürbar verbessert … Seit einigen Wochen gibt es auch einen speziellen Wein zu den Bruno-Romanen, wie dem Blog des Verlages zum Cuvée Bruno hier zu entnehmen ist http://diogenesverlag.tumblr.com/post/142681366470/mesdames-messieurs-d%C3%BCrfen-wir-vorstellen-die Dazu schrieb Tilman Krause in Die Welt (wie die Buchrückseite verrät) „Es muss die Franzosen wurmen, dass ausgerechnet ein Schotte das Perigrod für die Literatur erobert hat. Dank Martin Walker kommt dieses Herzstück der >douce France< ganz groß raus.“ Worum es diesmal geht Auf einer ganz besonderen Geburtstagsfeier zum 90. eines französischen Kriegshelden stirbt ein Gast und Mitarbeiter, ehemaliger Fliegerkollege und seine Leiche wird sehr rasch eingeäschert; Bruno findet trotzdem Spuren und ermittelt dezent, aber seine Fragen und Nachforschungen führen zum Besuch des Brigadiers aus Paris in Saint-Denis. Wenn er auftaucht, sind Geheimdienste mit involviert, wenn er selbst auch zum Innenministerium gehört. Weltkriegsverbindungen, spannende Familienkonstellationen, Geheimdienste, eine verbohrte Tierschützerin und Jagdverhinderin, ein überraschendes Vermächtnis, Treuhandkonten in Liechtenstein, politischer Wahlkampf in der französischen Provinz, die zeitgemäße Präsentation früherer Lebewesen des Planeten und Geschwisterliebe spielen diesmal mehr oder weniger tragende Rollen in diesem neuen Walker-Roman. Der Klappentext In Saint-Denis wird er nur >der Patriarch< genannt: Marco Desaix, Kriegsheld mit hochrangigen Kontakten zur französischen, russischen und israelischen Regierung und Brunos Jugendidol, weil er als erster französischer Pilot die Schallmauer durchbrach. Auf seinem Schloss lernt Bruno neben dem überaus väterlichen Gastgeber auch dessen Familie kennen und bekommt neben vorzüglichen Trüffeln und Patés mehr familiäre und politische Intrigen serviert, als er selbst verdauen kann. Als am nächsten Morgen ein Gast tot aufgefunden und sofort eingeäschert wird, beginnt Bruno zu ahnen, dass dieser nur eine von mehreren Leichen im wohl gefüllten Weinkeller sein dürfte. "Martin Walker versteht es blendend, Geschichte, Aktuelles, die politische Kultur Frankreichs und die ganz spezifische Denke der französischen Provinz immer wieder zu neuen spannenden Geschichten zu vermengen." Südwest Presse, Ulm Meine eigenen Eindrücke Auch diese Geschichte, vielleicht sollte ich besser von Geschichten sprechen, denn in Walkers Romanen werden verschiedene zeitlich weit auseinander liegende Handlungsstränge geschickt miteinander verwoben, ist/sind spannend, zeitnah und historisch, plausibel und mit viel menschlicher Wärme und Tiefe gewürzt. Die Sprache ist klar und deutlich, viel wird in wörtlicher Rede von den handelnden Personen als Gespräch zum Ausdruck gebracht; das Buch liest sich flüssig, schnell und gut – ich hatte das Buch in drei Tagen durch, einen Teil davon bei zwei weniger langen Bahnfahrten und einem sehr warmen und sonnigen Feiertag! Mir gefällt Walkers Mischung aus spannendem Heute, historischen Rückblicken, die er lebendig darzustellen weiß, tiefen Einblicken in Zwischenmenschliches und seiner Begeisterung für den Genuss von Speisen und Getränken, der in seinen Romanen immer eine ganz wichtige Rolle spielt und wohl auch eine große Faszination für den Autor an und in seiner Wahlheimat Perigord zu sein scheint! Es geht auch hier um viele Gefühle, ich war aber diesmal nicht so berührt, dass meine Augen beim Lesen feucht wurden! Es ist wieder ein toller Walker, aber er hat mich nicht so ergriffen, wie Provokateure (der siebte und letztjährige Brunofall). Bei dem hatte ich am Ende das Gefühl, hier hat Autor Walker sich noch einmal mehr übertroffen und für mich war der siebte Bruno Fall der bisher spannendste, schlüssigste, menschlichste und deshalb der bisher beste! Den toppt der diesjährige Brunokrimi Eskapaden für mich nicht, aber er ist überzeugend, handwerklich wieder toll gemacht! Er liefert neue historische und innenpolitische Aspekte dem Leser, die auch für mich neu waren. Ein großer Teil der Inhalte wird über persönliche Dialoge in wörtlicher Rede kommuniziert und überführt auch die Mörderin, was per Handytonmitschnitt auch als Beweis von Bruno für deren engsten Familienkreis festgehalten wird, bevor er es aber dann löscht. Die harte Konsequenz oder Strafe verhindert dann wohl einen Prozeß, aber werden wie ich wohl die meisten Leser als gerecht empfinden ... Manche technische Details, wie etwa klare und deutliche Flugzeugmusterangaben, die ich beim letzten Roman vermisst habe, sind diesmal sowohl bei der Staffel aus dem zweiten Weltkrieg als auch bei der Luftwaffenformation, die zum Geburtstagsjubiläum die Farben der Tricolore an den Himmel über dem Schloss des Patriarchen zauberte, genannt. Das hat mich gefreut und überrascht … War es doch eine Kritik von mir beim letzten Roman! Ich habe auch diesen Walker verschlungen, war erneut von den verschiedenen Handlungssträngen begeistert, habe diesmal einiges aus der jüngeren französisch-russischen Geschichte dazu gelernt und mag Walkers Art einen Roman spannend aufzubauen und sich so schon bei der Lektüre auf weitere Brunofälle zu freuen, die bisher in jährlichen Abständen erscheinen. Es ist auch diesmal spannend ohne gruselig zu sein, spricht das Thema Liebe gleich zweifach für Bruno an und setzt sich sehr mit der jüngeren europäischen Geschichte auseinander, wie dem Ende der Sowjetunion und der Öffnung gen Westen unter Michail Gorbatschow, der dabei einen mir bisher unbekannten Putschversuch überstand. Alle fünf Sterne und wieder eine absolute Leseempfehlung auch von mir!

    Mehr
  • Bruno in den Fängen alter und neuer Geheimdienste

    Eskapaden
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    In seinen bisherigen Büchern mit dem sympathischen Bruno Courreges, dem Chef de Police in dem kleinen Städtchen St. Denis im Perigord ist es dem Engländer Martin Walker jedes Mal sehr gut gelungen, ein aktuelles Thema in einem konkreten Kriminalfall zu verbinden mit sehr aufschlussreichen Rückblicken in die dunklen Kapitel der französischen Geschichte.Während es im letzten Band meines Erachtens zu viele verschiedene Handlungsebenen gab und das Buch deshalb etwas durcheinander wirkte, ist ihm im vorliegenden achten band wieder eine tolle Mischung aus aktuellen politischen Themen und in die Gegenwart reichender Hypotheken französischer Vergangenheit gelungen.Da geht es zum einen um eine radikale Tierschützerin, die für viel Unruhe in St. Denis sorgt, zum anderen um die Rolle des legendären Kriegshelden Marco Desaix, einst ein Idol des jugendlichen Bruno und seine Verwicklungen in vergangenen  und aktuelle Geheimdienstaffären. Und natürlich geht es wieder um viel leckeres Essen und große Weine und um das Liebesleben Brunos. Schon kurz nach Beginn des Buches beendet seine Freundin Isabelle die sich nun schon über mehrere Bände hinziehende Beziehung, weil sie unabhängig bleiben will und Brunos Traum von einer Familie mit Kindern nicht im Wege stehen will.Wann und ob  Martin Walker seinem Bruno diesen Traum erfüllt, steht allerdings in den Sternen.Eine leidenschaftliche Nacht, die Bruno mit einer der Hauptfiguren des Buches verbringt, kostet ihn fast den Job, den er dann doch in gewohnter Manier erfolgreich erledigt.Diesen Band habe ich wieder mit großer Freude und fast ohne eine wesentliche Unterbrechung gelesen und freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung in 2017.

    Mehr
    • 2
  • Weltgeschichte im entlegenen Périgord

    Eskapaden
    Matzbach

    Matzbach

    "Femme fatale" hieß der fünfte Teil der Walker-Reihe um den Dorfpolizisten Bruno, doch irgendwie hätte dieser Titel auch zu diesem Roman gepasst. Bruno wird zu einem Fest bei einem seiner Jugendidole, Desaix, einem Weltkriegshelden, nunmehr Patriarch einer Großfamilie, eingeladen. Am nächsten Morgen wird Bruno erneut dorthin gebeten, dieses Mal, weil einer der Gäste tot aufgefunden worden ist. Alles scheint denkbar einfach zu sein, der bekannte Alkoholiker ist an seinem Erbrochenen erstickt. Bruno macht jedoch die Eile stutzig, mit der alle, angefangen vom Patriarchen bis hin zum Arzt dieses Ereignis abschließen möchten. Er vertraut seinem Bauchgefühl und ermittelt auf eigene Faust. Dabei deckt er ein Gespinst von Lebenslügen auf, die bis in die Zeit des Zweiten Weltkriegs und des versuchten Putsches gegen Gorbatschow zurückreicht. Bruno, den Lesern der Reihe längst ans Herz gewachsen, muss dabei nicht nur das Verbrechen aufklären, sondern auch gleichzeitig als Dorfsheriff für das Wohlergehen des ihm anvertrauten St. Denis sorgen. Dabei tritt eine entscheidende Wendung in seinem Privatleben ein, Pamela, seine Geliebte, trennt sich von ihm. Dadurch wird er anfällig für die Reize einer anderen Frau, was ihm aber nicht unbedingt gut tut.

    Mehr
    • 2
    Gundo57

    Gundo57

    10. May 2016 um 20:33