Martin Walser

(759)

Lovelybooks Bewertung

  • 972 Bibliotheken
  • 14 Follower
  • 24 Leser
  • 104 Rezensionen
(142)
(259)
(229)
(83)
(46)

Lebenslauf von Martin Walser

Martin Johannes Walser wird am 24. März 1927 in Wasserburg am Bodensee als Sohn eines Gastwirtes geboren. Er verliert im Alter von 10 jahren seinen Vater. Walser besuchte die Oberrealschule in Lindau und wurde danach als Flakhelfer eingezogen und erlebte das Ende des Zweiten Weltkriegs als Soldat der Wehrmacht. Er absolviert sein Abitur am Bodensee-Gymnasium und studiert Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie an den Universitäten Tübingen und Regensburg, an ersterer promoviert er 1951 mit einer Dissertation zu Franz Kafka. Bereits während seines Studiums arbeitet Walser als Reporter für den Süddeutschen Rundfunk. Mit seiner 1955 erschienenen Erzählung »Ein FLugzeug über dem Haus« wird Walsers Schaffen erstmals von der Öffentlichkeit wahrgenommen. Im selben Jahr wird von der »Gruppe 47« für seine Erzählung »Templones Ende« ausgezeichnet, der er selbst auch angehört. Zwei Jahre später erhält er den Hermann-Hesse-Preis für seinen ersten Roman »Ehen in Philippsburg«. In den nächsten Jahren wird veröffentlicht Walser viele Werke, darunter Erzählungen, Romane und Theaterstücke und wird vielfach geehrt, darunter 1981 mit dem Georg-Büchner-Preis, 1987 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz, 1990 mit dem Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und 1998 mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Anlässlich des 70. Geburtstages Martin Walsers, bringt der Suhrkamp Verlag 1997 eine große Werksausgabe in 12 Bänden heraus. 2002 veröffentlicht er seinen Roman »Tod eines Kritikers« der bereits vor seinem Erscheinen einen Skandal auslöst. So zeigt die zentrale Figur starke Ähnlichkeiten mit Marcel Reich-Ranicki, der ihm in dem Werk Antisemitismus vorwirft. Trotzdem veröffentlicht der Suhrkamp Verlag das Buch. Zwei Jahre später wechselt Walser nach dem Tod von Siegfried Unseld vom Suhrkamp Verlag, in dem er 49 Jahre 136 Werke veröffentlicht hat, zum Rowohlt Verlag. Laut eigener Aussage, spielt dabei die fehlende Positionierung des Verlags im Streit um seinen Roman »Tod eines Kritikers« eine Rolle. Nach Martin Walsers Roman »Leben und Schreiben - Tagebücher 1951-1962« aus dem Jahr 2010, in dem er sich mit seinem Werdegang als Schriftsteller befasst, erscheint im Herbst 2012 sein aktuelles Werk »Das dreizehnte Kapitel«.

Bekannteste Bücher

Meßmer

Bei diesen Partnern bestellen:

Ewig aktuell

Bei diesen Partnern bestellen:

Ein sterbender Mann

Bei diesen Partnern bestellen:

Statt etwas oder Der letzte Rank

Bei diesen Partnern bestellen:

Armer Nanosh

Bei diesen Partnern bestellen:

Martin Walser: Jenseits der Liebe

Bei diesen Partnern bestellen:

Halbzeit

Bei diesen Partnern bestellen:

Martin Walser: Das Schwanenhaus

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Lebensroman des Andreas Beck

Bei diesen Partnern bestellen:

Ein sterbender Mann

Bei diesen Partnern bestellen:

Schreiben und Leben

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Amerikareise

Bei diesen Partnern bestellen:

Unser Auschwitz

Bei diesen Partnern bestellen:

Shmekendike blumen

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Inszenierung

Bei diesen Partnern bestellen:

Das dreizehnte Kapitel

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Leser hat das Wort

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Als Walser noch andere Personen als sich selbst behandelte

    Die Verteidigung der Kindheit
    katrinMM

    katrinMM

    31. March 2017 um 21:25 Rezension zu "Die Verteidigung der Kindheit" von Martin Walser

    Als Inspiration für den Roman dienten Walser die zufällig gefundenen Fotografien eines Mannes, den er im Buch Alfred Dorn nennt. Der erlebte die Dresdner Bombennächte als Einschnitt in seine Kindheit. Schon vorher war er noch mehr auf Geschichte und Biografien fixiert als normale Sachsen und Dresdner. Danach entwickelt er geradezu eine Obsession dazu, Fotografien und sonstige Überbleibsel aus seinem Leben zu sammeln. Weil er zum Studium die DDR verlässt, wird die Rettung dieser Habseligkeiten immer schwieriger.Der Protagonist ist ...

    Mehr
  • Pfui Teufel

    Statt etwas oder Der letzte Rank
    Aliknecht

    Aliknecht

    09. March 2017 um 13:40 Rezension zu "Statt etwas oder Der letzte Rank" von Martin Walser

    Den Tod im Nacken unternimmt der 90-jährige Martin Walser einen (letzten?) "Rank, eine Wendung, die der Verfolgte nimmt, um dem Verfolger zu entgehen" [1].  "Mir geht es ein bisschen zu gut" [2] konstatiert er mit dem ersten Satz seines neuen Romans und wiederholt ihn oft. Es ist ein dünnes Büchlein von nur 171 Seiten. In 52 kurzen Kapiteln schreitet die Zeit voran.  Er "starrt auf eine leere, musterlose Wand und vermisst nichts" [3]. Dann liest man "Pfui Teufel" [4] und möchte, wäre der Autor nicht Martin Walser, das Büchlein ...

    Mehr
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2017: Die Challenge mit Niveau

    aba

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2017 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2017 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit ...

    Mehr
    • 1433
    StefanieFreigericht

    StefanieFreigericht

    09. March 2017 um 05:53
  • Martin Walser - Ein sterbender Mann

    Ein sterbender Mann
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. January 2017 um 09:10 Rezension zu "Ein sterbender Mann" von Martin Walser

    'Ein sterbender Mann' von Martin Walser, erschien am 08.01.2016 beim Rowohlt Verlag.  Verfügbare Varianten: Ebook & Hardcover (288 Seiten) [Klapptext:] Theo Schadt, 72, Firmenchef und auch als „Nebenherschreiber“ erfolgreich, wird verraten. Verraten ausgerechnet von dem Menschen, der ihn nie hätte verraten dürfen: Carlos Kroll, seinem engsten und einzigen Freund seit 19 Jahren, einem Dichter. Beruflich ruiniert, sitzt Theo Schadt jetzt an der Kasse des Tangoladens seiner Ehefrau, in der Schellingstraße in München. Und weil er ...

    Mehr
  • Zwischen genial und verwirrend

    Statt etwas oder Der letzte Rank
    Girdie

    Girdie

    08. January 2017 um 13:48 Rezension zu "Statt etwas oder Der letzte Rank" von Martin Walser

    Der Erzähler des Buchs „Statt etwas oder Der letzte Rank“ von Martin Walser bleibt unbenannt, obwohl er sich letztlich manche Namen aneignet. Vor ihm steht eine leere imaginäre Wand ohne Muster. Ein Rahmen wie auf dem Cover des Romans wäre noch einengender und zum Glück gibt es ihn nicht. Doch die Mauer bietet dem Betrachter schon Einhalt, aufhalten kann sie seine Gedanken jedoch nicht. Er hat gelernt mit der Wand zu leben. Und die Ideen von Martin Walser finden sich ohne Begrenzung in den Worten der Kapitel wieder. Das Buch ist ...

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    zu Buchtitel "Warum Lesen glücklich macht" von Stefan Bollmann

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden ...

    Mehr
    • 2031
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2017

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    zu Buchtitel "LovelyBooks Spezial" von LovelyBooks

    Die Themen-Challenge geht 2017 in eine weitere Runde und jeder ist herzlich eingeladen, dabei zu sein! Wenn ihr eine besondere Leseherausforderung sucht, dann seid ihr bei dieser Challenge genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte ...

    Mehr
    • 4659
  • Walsers künstliche Sprachkunst...

    Die Inszenierung
    Creed

    Creed

    17. December 2016 um 15:17 Rezension zu "Die Inszenierung" von Martin Walser

    Ein Theaterregisseur wird mitten in den Proben wegen eines leichten Herzinfarkts ins Krankenhaus eingeliefert und verguckt sich in eine viel jüngere Nachtschwester. Im Laufe der Handlung wird klar, dass der Mann sich bei jeder neuen Inszenierung in eine andere Frau verliebt, stets jünger und immer seine jeweilige 'Muse' darstellend. Seine Gattin kennt das Spiel, hat aber keinen Nerv mehr, weitere Affären zu ertragen. Am Ende steht der Regisseur mit leeren Händen da, von allen verlassen, von allen zum Narren gehalten. Dieser ...

    Mehr
  • Goethes letzte Liebe...

    Ein liebender Mann
    Creed

    Creed

    29. August 2016 um 04:42 Rezension zu "Ein liebender Mann" von Martin Walser

    Dieses Buch war für Martin Walser das erfolgreichste Werk der vergangenen Jahre, die historisch verbürgte letzte Liebe des berühmtesten deutschen Dichters zu der heute nahezu unbekannten Ulrike von Levetzow. Letztendlich platonisch und ohne Happy End, was unter anderem an der seinerzeit skandalösen Tatsache lag, dass Goethe zu der Zeit (1823) bereits 73 jahre alt war und das Objekt seiner Liebesbemühungen gerade 19. Walser gelingt es durch seine einzigartige Sprache, diese unmögliche Liebe zu schildern, ohne in peinliche ...

    Mehr
  • Nachdenkliche Lebensbetrachtungen...

    Meßmers Momente
    Creed

    Creed

    29. August 2016 um 04:37 Rezension zu "Meßmers Momente" von Martin Walser

    Ein interessantes Buch, kein Roman, keine Novelle, kein Lyrikband, sondern eine ungeordnete Sammlung von Sinnsprüchen, Gedanken und nachdenkenswerten Sätzen. Düster, pessimistisch, manchmal hoffnungsvoll, meistens abgeklärt. Walser verwendet die Kunstfigur "Meßmer" quasi als Alter Ego, welches seine eigenen Gedanken zu Leben und Tod und Schreiben ausspricht. Nach "Meßmers Gedanken" (1985) und "Meßmers Reisen" (2003) erschien mit "Meßmers Momente" 2013 der dritte Band dieser philosophischen Lebensbetrachtungen, die man oft ...

    Mehr
  • weitere