Martin Walser Angstblüte

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(4)
(7)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Angstblüte“ von Martin Walser

«Eine Abrechnung mit dem Alter, das hemmungslos romantische Manifest einer aussichtslosen Liebe.» FAZ Karl von Kahn, Anfang 70, ist Anlageberater; das Geldvermehren ist sein Beruf, seine Kunst und Leidenschaft. Seine Energieformel lautet: «Bergauf beschleunigen». Unterzugehen kann er sich nicht leisten. Doch dann verliert er seinen besten Freund, seine zwei Frauen. «Angstblüte» erzählt eine Geschichte von Alter und Täuschung und vom Geld, von Liebe, Ehe, Freundschaft – und von einem Leben, das sich von keiner Moral hemmen läßt, nur von sich selbst. «Ein Formulierungsfest.» NZZ

Stöbern in Romane

Der verbotene Liebesbrief

Lucinda meets crime

Pat82

Wer hier schlief

Ein Suchender, der das Leben noch nicht richtig kapiert hat, sich selbst ein Bein stellt.

dicketilla

QualityLand

Krass durchdachte, fesselnde und mit größeren Prisen Humor und Zynismus ausgestattete Dystopie-Satire. Definitiv empfehlenswert!

Walli_Gabs

Underground Railroad

Packendes Buch über die Sklavin Cora. Der letzte Bereich versucht alles Handlungsstränge zu einem Ende zu bringen.

Alexlaura

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Angstblüte" von Martin Walser

    Angstblüte
    MissSophie

    MissSophie

    20. October 2010 um 23:18

    Trotz der an sich interessanten Thematik und Walsers Wortgewalt konnte mich dieses Buch nicht richtig fesseln. Die Hauptfigur, Karl von Kahn, wird in ihren Beweggründen sehr gut dargestellt, nahezu alle anderen Figuren verwirren jedoch, wirken aufgesetzt und erinnern häufig einfach an Proto-Typen aus der Schickeria-Gesellschaft. Die unterschiedlichen Erzählstile, z.B. längere wörtlich wiedergegebene Briefe oder eine lange Drehbuchsequenz, schweifen zum Teil stark vom eigentlichen Inhalt ab und haben mich beim Lesen leider gelegentlich ermüdet, so daß ich das Buch nur sehr häppchenweise gelesen habe. Insbesondere gegen Ende fehlte mir der Zusammenhang in den Figuren, auch das persönliche Schicksal der Hauptfigur bleibt eher ungeklärt und läßt den Leser etwas unbefriedigt zurück. Stellenweise, muß ich zugeben, hatte ich aber auch einfach den Eindruck, nicht besonders viel zu verstehen...

    Mehr
  • Rezension zu "Angstblüte" von Martin Walser

    Angstblüte
    ukulelecoolia

    ukulelecoolia

    21. September 2010 um 14:37

    Martin Walsers "Angstblüte" ist ein Buch über die Liebe, insbesondere im Alter, Geld, sowie das Lügen und Betrügen. Es geht um Karl von Kahn, ein 70 - jähriger Finanzdienstleister mit dem Lebensmotto "Aufwärts beschleunigen", der keine Niederlage, besonders keine eigene dulden will und wie er aber mit seinem Alter hadert und sich immer mehr in eine für ihn ausweglose Liebe, geprägt von Sexualität, versteigt. Er verliebt sich in Joni, eine wesentlich jüngere Schauspielerin und setzt dafür seine Ehe auf's Spiel, in welcher Verlogenheit, vor allem aber Verschwiegenheit immer mehr Schaden anrichten. Anhand der überzeugenden Schilderung des Seelenlebens des Protagonisten zeigt Walser die Tücken des Geschäftes mit Geld auf, wie Betrug dadurch, dass nur der Profit zählt, überhand nimmt, und wie ein alternder Mann mit seiner Sexualität ringt, dabei aber auch einsehen muss, dass Liebe mit keinem Geld der Welt zu erkaufen ist. Manch Charaktere, wie zum Beispiel Gundi wirkten auf mich leider etwas konstruiert, als seien sie lediglich um der weiteren Charakterzeichnung Karl von Kahns willen existent. Gelegentlich sind Textpassagen zu überladen mit Fachtermini aus der Finanzwelt, sodass das Weiterlesen etwas ermüdend war. Dennoch ein lesenswertes Buch, das mit Oberflächlichkeiten der kapitalistischen Gesellschaft schamlos abrechnet.

    Mehr
  • Rezension zu "Angstblüte" von Martin Walser

    Angstblüte
    wollsoeckchen88

    wollsoeckchen88

    07. August 2010 um 18:28

    "Angstblüte" von Martin Walser ist ein sehr zähes Buch. Dies ist vor allem Herrn Walsers Schreibstil geschuldet. Ausufernd reiht er Worte aneinander, die sich zwar intelligent dahinlesen lassen, aber bei genauerer Betrachtung nur inhaltsleere Pseudophilosophien sind. Eine Spannung wollte am Anfang auch nicht so recht aufkommen, sodass ich mich durch die ersten 100 Seiten regelrecht durchkämpfen musste, bis es endlich interessant wurde. Die Handlung an sich ist gut durchdacht und umgesetzt. Vor allem Walsers zeitweiligen Wechsel von Fließtext zu Drehbuchstil empfand ich als sehr passend. Die Hauptfigur des 70jährigen Karl von Kahn kommt für mich bis zum Schluss sympathisch und authentisch daher. Seine Obsession mit der blutjungen Schauspielerin Joni und seine Begegnungen mit anderen Frauen meiner Meinung nach dagegen nicht. Ein 70jähriger, der immer will - sicher. Der immer kann - da gehe ich auch noch mit, sicher. Der alle anderen seines Alters und älter locker abhängt, dem man sein Alter nicht anmerkt - vermutlich nicht. Den alle Frauen (vor allem junge) wollen - ich bitte Sie, Herr Walser! Neben diesen kleinen für mich Unwahrscheinlichkeiten und der sich zum Ende hin wieder dahinschleppenden Erzählweise, findet sich in "Angstblüte" eine gute Geschichte über einen Mann, der sich selbst versagt älter zu werden, kürzer zu treten, der fast alles hat und fast alles verliert.

    Mehr
  • Rezension zu "Angstblüte" von Martin Walser

    Angstblüte
    Duffy

    Duffy

    06. February 2010 um 12:48

    Eine Geschichte über das Alter. Über das Älterwerden, über Altersweisheit, über
    Veränderungen, Erkenntnisse und Anspruchsdenken. Und natürlich über die Liebe.
    Walser hat ein Werk geschaffen, dass eine Hilfe sein kann. Wenn man sich seinem natürlichen Verfallsdatum nicht verschließt. Mit einer kontrollierten, nie aufgesetzten Wortgewalt. Wertvoll, für die, die es annehmen wollen.

  • Rezension zu "Angstblüte" von Martin Walser

    Angstblüte
    beate

    beate

    21. July 2008 um 10:14

    Dies Buch war mir leider zu zäh und zu langweilig, konnte es deshalb nicht fertiglesen. Die Situation der Figuren in der Geschichte erschien mir wie "Jammern auf hohem Niveau", das nervte.

  • Rezension zu "Angstblüte" von Martin Walser

    Angstblüte
    moi

    moi

    16. May 2007 um 13:43

    Das schlechteste Buch, was ich in den letzten drei Jahren gelesen habe. Fürchterlich sexistische Szenen. Wunderbar für alte Männer, aber jeder andere wird daran keinen Spaß haben!