Martin Walser Ein liebender Mann

(83)

Lovelybooks Bewertung

  • 108 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 17 Rezensionen
(18)
(26)
(28)
(9)
(2)

Inhaltsangabe zu „Ein liebender Mann“ von Martin Walser

Der 73-jährige Goethe – seit längerem Witwer und so berühmt, dass sein Diener Stadelmann heimlich Haare von ihm verkauft – liebt die junge Ulrike von Levetzow. 54 Jahre trennen die beiden, aber Goethe sagt sich: «Meine Liebe weiß nicht, dass ich über siebzig bin. Ich weiß es auch nicht.» Martin Walsers Roman erzählt die Geschichte einer unmöglichen Liebe: bewegend, aufwühlend und zart. Martin Walsers bewegender Roman über Goethes letzte Liebe - «Ein flammender Text.» (Süddeutsche Zeitung) «Martin Walser erzählt diese Liebesgeschichte als ein Blitzfeuer, das mit dem ersten Satz Glut erzeugt.» (Frankfurter Allgemeine Zeitung) «Diskret und zart, erfüllt von Liebe, in einem umfassenden Verständnis – Martin Walsers schönster Roman.» (Frankfurter Rundschau) «Selten ist die Liebe in ihrer ganzen Leidenschaftlichkeit und Lächerlichkeit so zerreißend dargestellt worden. Für Goethe genügen nur die größten Gefühle. Walser liefert sie ihm.» (Deutschlandradio Kultur) «Sein schönstes und weisestes Buch.» (Berliner Morgenpost) «Ein Herzensbuch.» (NZZ)

Die Leiden des alten Werthers mit versteckten Goethe-Zitaten - meisterhaft erzählt!

— Kopf-Kino
Kopf-Kino

Wer will sich einen alten Goethe nackt vor dem Spiegel vorstellen??

— buchhase
buchhase

Wer Goethe näher kommen möchte, dem sei dieses Buch empfohlen!

— wadelix
wadelix

Mehr über "Dichtung und Wahrheit" im Roman finden Sie hier: http://www.amazon.de/Martin-Walsers-Goetheroman-liebender-Mann%C2%AB/dp/38260496

— MrChurch
MrChurch

Stöbern in Romane

Zeit der Schwalben

Einer toller, berührender Roman ... ein Ereignis, das man keinem Mädchen wünscht!

engineerwife

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Aufgrund des Schreibstil und der komplexen Geschichten Angolas nicht mein Buch.

Hortensia13

Damals

Jahrzehntelanges Über-die-Schulter-Schauen. Trotz des gekonnten Stils empfand ich dieses Buch als überaus anstrengend.

TochterAlice

Töte mich

Ein leichtes und doch doppelbödiges Kabinettstück, unterhaltsam und grazil-heftig.

Trishen77

Drei Tage und ein Leben

Mitreisend und grausam

dartmaus

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2270
  • Goethes letzte Liebe...

    Ein liebender Mann
    Creed

    Creed

    29. August 2016 um 04:42

    Dieses Buch war für Martin Walser das erfolgreichste Werk der vergangenen Jahre, die historisch verbürgte letzte Liebe des berühmtesten deutschen Dichters zu der heute nahezu unbekannten Ulrike von Levetzow. Letztendlich platonisch und ohne Happy End, was unter anderem an der seinerzeit skandalösen Tatsache lag, dass Goethe zu der Zeit (1823) bereits 73 jahre alt war und das Objekt seiner Liebesbemühungen gerade 19. Walser gelingt es durch seine einzigartige Sprache, diese unmögliche Liebe zu schildern, ohne in peinliche Altherrensexträume abzurutschen, was viele Literaturkritiker(-innen) hierzulande dem Schriftsteller ja bei nahezu jedem neuen Buch vorzuwerfen versuchen. Außer recht keuschen Küssen ist jedoch von körperlicher Annäherung weit und breit nichts zu lesen, Walser schildert vielmehr die geistige Liebe und Verbundenheit des Dichters, und dies mit der für ihn üblichen Virtuosität, die umso erstaunlicher ist, wenn man bedenkt, dass Walser bei Erscheinen des Buches bereits 80 Jahre alt war. Im Großen und Ganzen hält Walser sich an die historischen Tatsachen (soweit bekannt), lediglich an einigen wenigen Stellen nimmt er es mit den stattgefundenen Gegebenheiten nicht ganz so genau. Letztendlich ist "Ein liebender Mann" aber auch kein Sachbuch oder eine Biographie, sondern ein Roman, welcher immer ein Stück künstlerische Freiheit beansprucht. Im letzten Drittel des Buches schlüpft Walser selbst in die Haut Goethes, in dem er Briefe an Ulrike verfasst, die der Nachwelt nicht erhalten sind, da Ulrike von Levetzow diese am Ende ihres Lebens verbrannt hat. Die Korrespondenz ist also ausgedacht und es ist darin eher Walsers als Goethes Stil erkennbar, aber das fällt bei der trotz allem kunstvollen Sprache nicht ins Gewicht. Fazit: Geschichtlich interessant, sprachlich kunstvoll und raffiniert erzählt. Ein Roman für historisch Interessierte, Goethe-Anbeter, Freunde von ausgefeilt-komplexer Prosa und für Walser-Fans sowieso.

    Mehr
  • Die Leiden des alten Werther

    Ein liebender Mann
    Kopf-Kino

    Kopf-Kino

    Meine Liebe weiß nicht, dass ich über siebzig bin. Ich weiß es auch nicht. Marienbad, 1821: Während eines Kuraufenthalts sucht Altmeister Goethe nach Ablenkung - sowohl vom tristen Alltag als auch von der Einsamkeit - und trifft dabei unverhofft auf die siebzehnjährige Ulrike von Levetzow, zu der ihm eine ungeahnte Leidenschaft entbrennt. Sie sollte Goethes letzte Liebe sein. Er spürte, in allem, was nicht mit ihr zu tun hatte, eine böse Sinnlosigkeit und Langeweile. Es tat immer weh, sich von ihr abzulenken. Aber dass, bis er sie wieder sah, höchstens Stunden vergehen mussten, machte alle Entbehrungen leicht. Martin Walser ist meiner Meinung nach ein wunderschöner und keinesfalls kitschiger Roman gelungen, der liebes-, erfahrungsreich und literarisch anmutig daherkommt. Der Autor verleiht dem schwärmerischen Goethe eine wahre Bilder- und Übertreibungsfülle in dessen blinde Verliebtheit, die jedoch an keiner Stelle ins Peinliche zu rutschen droht. Dieser Roman greift viele Thematiken auf und verwebt sie geschickt miteinander. Allem voran steht der Altersunterschied: 55 Jahre, mehr als ein halbes Leben trennt die zwei Hauptfiguren. Viel wurde über dieses Verhältnis spekuliert – gefühlt ganz Deutschland sprach darüber -, und zum Glück entschied sich Walser dazu, einfach zu erzählen – über die Liebe und ihre Unmöglichkeit. Walser geht es um Goethe und bei ihm bleibt er auch sprachlich, ohne jedoch krampfhaft zu versuchen, ihn zu imitieren. Dies ist besonders in den fiktiven Briefen bemerkbar, die Walser dem Altmeister durch die Feder sprechen lässt und die dennoch sprachgewaltig daherkommen. Da mag ihm verziehen werden, dass sie manchmal etwas Goethe-fern wirken: „Zum Glück ist die Aussichtslosigkeit keine unansprechbare Göttin. Ich handle Tag und Nacht mit ihr. Sie ist listig, ich bin auch nicht einfallslos. Ich denke nicht in jedem Augenblick an alles, was ich denken könnte. Diesen Gefallen darf man der Aussichtslosigkeit nicht tun." Ebenfalls sinniert Walsers Goethe, der übrigens nah am biographischen Goethe gehalten ist und somit ein stimmiges Portrait zeichnet, über das Altern und wird sich dessen bei einem scheußlichen Sturz in Anwesenheit seiner Angebeteten schmerzhaft bewusst. Walser hilft ihm dabei geschickt wieder auf die Beine und kehrt die groteske Szenerie ins Tragische um – wie, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. So viel sei gesagt: Sehr bewegend. Wie bereits erwähnt, vereint der Roman vieles: die Beziehung zwischen Maskenspiel und Authentizität, Komik und Tragik, Lüge und Wahrheit, Wahn und Wirklichkeit, Lesen und Schreiben, Frohsinn und Angst. In meinen Augen wird Walser all diesen Punkten meisterhaft gerecht und findet ergreifende Szenen dafür. Sein Herz klopfte. Schlug gegen die Brustwand. Schlug im Hals hoch. Er musste ein Fenster aufreißen, frische Luft einziehen, die Arme bewegen, er spürte, es gibt Gedanken, an denen man ersticken kann. Den Goethe-Liebhabern (und vielleicht Werdenden) sei gesagt, dass Walser viele Goethe-Verse versteckt zitiert und sie schließlich gedanklich weiterspinnt. Hier ein Beispiel: Wo bleibt dein Halt, die eingeübte Angst vor dem Sturz in die grelle Armut. Nichts macht so arm wie eine Liebe, die nicht glückt. Schreib's auf. Dir gab doch ein Gott zu sagen, wie du leidest. Was für ein elender Vorteil: Sich erschießen muss man können. […] Du flüchtest ins Schreiben … Du hast nie, nie, nie gelitten. „Und wenn der Mensch in seiner Qual verstummt / Gab mir ein Gott zu sagen was ich leide.“ (Goethe-Original) Zum Schreibstil sei noch gesagt, dass viele Sätze zu gelungenen Sentenzen werden. So lässt er Goethe beispielsweise sagen: Der Ursprung jeder Tragödie ist immer die Liebe gewesen. Walser reduziert außerdem gerne - was er inhaltlich als Essenz herauskristallieren möchte, setzt er auch sprachlich konsequent um. Somit sind manche Dialoge wie ein Theaterstück dargestellt. Dieser Kunstgriff mag gewiss nicht jedem gefallen, mir sagte er jedoch sehr zu, nachdem ich mich daran gewöhnt hatte. Nicht immer spricht der Autor direkt aus, um was es ihm geht, sondern zwingt den Leser zwischen den Zeilen zu lesen. Um die Wechselbeziehung zwischen Kunst und Leben, der erlebenden und schreibenden Person, zu thematisieren, lässt er beispielsweise Goethe seine Ulrike bitten, „mir zu erlauben, ER zu sagen. ER ist der, den ich nötig habe, um ICH zu sein. [...] ER ist eine Fassade, von der man hofft, sie wachse nach innen. ICH ist das Geständnis, dass keine Fassade gelingt." In seinem Gipfelgedicht der deutschen Sprache, der Marienbader Elegie, fand Goethe schließlich ein finsteres Fazit über das letzte Kapitel 'Der Dichterfürst und das junge Mädchen' und setzte mit diesem Klagelied der unmöglichen Liebe ein lyrisches Denkmal: „Mir ist das All, ich bin mir selbst verloren, / Der ich noch erst den Göttern Liebling war; /... Sie drängten mich zum gabeseligen Munde / Sie trennen mich und richten mich zu Grunde" (Goethe) Walser gab mir mit seinem Roman die Möglichkeit, jenes Gedicht - nach Beendigung der Lektüre - mit anderen Augen zu lesen. Hierfür bin ich sehr dankbar. Ich möchte jedem einen Blick in dieses Buch empfehlen.

    Mehr
    • 9
  • »Aber kurz und vergänglich sind die Augenblicke der Vernunft und Versöhnung in der Geschichte.«

    Sternstunden der Menschheit
    Kopf-Kino

    Kopf-Kino

    07. August 2015 um 12:36

    Selten begreifen die Zeitgenossen auf den ersten Blick die Größe eines Menschen oder die Größe eines Werkes. Zweigs 'Sternstunden der Menschheit' ist eine Sammlung von einzelner Ereignisse, die nicht zur historischen Analyse dienen, sondern jeweils einen Augenblick der Weltgeschichte novellistisch in den Mittelpunkt rücken. Mal beschreibt Zweig den ästhetischen Lichtblick einer großen Persönlichkeit, wie bspw. Händel, mal die individuelle Entscheidung einer heute weniger bekannten Person, deren individuelle Entscheidung zur kulturellen und/oder wissenschaftlichen Entwicklung der Menschheit führte. Diese Mischung, die speziell jene entscheidende Momente fokussiert, bei denen sich der Charakter des jeweiligen Handelnden hervorhebt, erzählt die Geschichte brillanter, tragischer, zaghafter oder willensstarker Einzelner. Nicht selten spielt der schicksalhafte Zufall eine wesentliche Rolle. Immer müssen Millionen müßige Weltstunden verrinnen, ehe eine wahrhaft historische, eine Sternstunde der Menschheit, in Erscheinung tritt. Meine Rezension bezieht sich im Folgenden auf die Ausgabe des marixverlags, welche 12 historische Miniaturen samt Zweigs Vorwort beinhaltet. Bereits Zweigs Vorwort lässt erahnen, welcher Schreibstil, die sowohl poetisch als auch eindringlich daherkommt, den Leser erwartet. Die damalige Sprache wirkt aus heutiger Sicht altertümlich und pathetisch, was eine Frage des Geschmacks ist. Mir jedoch sagt diese sehr zu. Rhetorisch betrachtet weiß Zweig mit dieser Sammlung meiner Meinung nach zeitlos zu überzeugen. Im Vorwort schreibt Zweig: Nirgends ist versucht, die seelische Wahrheit der äußern und innern Geschehnisse durch eigene Erfindung zu verfärben oder zu verstärken. Denn in jenen sublimen Augenblicken, wo sie vollendet gestaltet, bedarf die Geschichte keiner nachhelfenden Hand. Wo sie wahrhaft als Dichterin, als Dramatikerin waltet, darf kein Dichter versuchen, sie zu überbieten. Inwiefern Zweig bei den ausgewählten Ereignisse ein wenig interpretierte, um eine Geschichte sensationeller schreiben zu können, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich zumindest hatte beim Lesen das Gefühl: So könnte es gewesen sein. Kleine Freiheiten sind Zweig somit sicherlich zu verzeihen. Nun aber zu der Gliederung samt eines knappen inhaltlichen Umrisses – stellenweise mit Leseproben : > Flucht in die Unsterblichkeit (Die Entdeckung des Pazifischen Ozeans, 1513) Fähig zu den herrlichsten und heroischen Leistungen des Mutes, der Aufopferung, der Leidensfähigkeit, betrügen und bekämpfen sie sich untereinander in der schamlosesten Weise und haben doch wieder inmitten ihrer Verächtlichkeit ein ausgeprägtes Gefühl für Ehre und einen wunderbaren, wahrhaft bewundernswerten Sinn für die historische Größe ihrer Aufgabe. > Die Eroberung von Byzanz (Die Belagerung von Konstantinopel durch die Osmanen, 1453) Eine Nacht lang dauert die überschwängliche Freude der Belagerten. Immer regt ja die Nacht phantasievoll die Sinne und verwirrt die Hoffnung mit dem süßen Gift der Träume. […] Doch auch Mahomet ist ein Träumer, freilich ein Träumer jener anderen und viel selteneren Art, die es versteht, durch ihren Willen Träume in Wirklichkeit umzusetzen. > Georg Friedrich Händels Auferstehung (Phantasmagorische Erzählung über den Rausch Händels bei der Erschaffung seines bekanntesten Werkes, 1741) Noch einmal ist es zu Ende, noch einmal. Und er weiß oder meint es zu wissen, der ganz Verzweifelte: zu Ende für immerdar. Wozu, seufzt er auf, hat Gott mich auferstehen lasse aus meiner Krankheit, wenn die Menschen mich wieder begraben? Besser, ich wäre gestorben, statt, ein Schatten meiner selbst, im Kalten, im Leeren dieser Welt dahinzuschleichen. Und im Zorn murmelt er manchmal das Wort dessen, der am Kreuze hing: »Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?« > Das Genie der Nacht (Die Entstehung der späteren Französischen Nationalhymne, 1792) Immer jubelt die große Masse auf den Straßen und Plätzen bei einer Kriegserklärung, immer aber regen sich in solchen Augenblicken des Straßenjubels auch andere Stimmen, leisere, abseitige; auch die Angst, auch die Sorge wacht auf bei einer Kriegserklärung, nur dass sie heimlich in den Stuben flüstert oder mit blasser Lippe schweigt. > Die Weltminute zu Waterloo (Ein Fehlgang, der zu Napoleons Untergang führte, 1815) So furchtbar rächt sich die große Sekunde, sie, die selten in das Leben der Irdischen niedersteigt, an dem zu unrecht Gerufenen, der sie nicht zu nützen weiß. Alle bürgerlichen Tugenden, Vorsicht, Gehorsam, Eifer und Bedächtigkeit, sie alle schmelzen ohnmächtig in der Glut des großen Schicksalsaugenblicks, der immer nur den Genius fordert und zum dauernden Bildnis formt. Verächtlich stößt er dem Zaghaften zurück. > Die Marienbader Elegie (Die Folge Goethes letzter Liebe, welche ihn während der Kutschfahrt Goethes zwischen Karlsbad und Weimar zur Entstehung seines Altwerkes animierte, 1823) > Die Entdeckung Eldorados (Ein verhängnisvoller Spatenstich, der den Kalifornischen Goldrausch auslöste, 1848) > Heroischer Augenblick (Die geplante Hinrichtung Dostojewskis in Sankt Petersburg,1849) > Das erste Wort über den Ozean (Verlegung des ersten Transatlantischen Kabels, 1858) > Die Flucht zu Gott (Epilog zu Tolstois unvollendetem Drama Und das Licht scheinet in der Finsternis,1910) > Der Kampf um den Südpool (Zweig beschreibt Scotts tragisch gescheiterte Expedition, 1912) Als Letztes zittert die schon die erfrorenen Finger noch den Wunsch hin: »Schickt dies Tagebuch meiner Frau!« Aber dann streicht seine Hand in grausamer Gewissheit das Wort »meiner Frau« aus und schreibt darüber das furchtbare »meiner Witwe«. > Der versiegelte Zug (Reise Lenins, 1917) Da die Nachrichtenagenten nur auf die Leute achten, die viel reden, und nicht wissen, dass immer die einsamen Menschen die gefährlichsten sind für jede Revolutionierung der Welt, die viel lesen und lernen, so schreiben sie keine Berichte über den unbeachtlichen Mann, der bei einem Flickschuster wohnt. Zuletzt möchte ich noch erwähnen, dass Zweig sehr enthusiastisch schreibt, was sich besonders bei seiner Wahl der Superlativen widerspiegelt. Dennoch – oder gerade deswegen? - wirken die Geschichten sehr lebendig und ließen mich das Erzählte fiebernd nacherleben. Mit seinen gerade mal 222 Seiten bietet dieses Büchlein ein kurzweiliges Lesevergnügen, welches dank seiner Einteilung auch nach und nach gelesen werden kann. Ob die ausgewählten Miniaturen wahrlich so entscheidend waren... darüber lässt sich gewiss streiten. Dass Zweig jedoch auch denjenigen eine Stimme bzw. ein Gesicht verleiht, die heute weniger bekannt sind, gefiel mir am meisten. Schließlich profitiert ebenfalls unsere jetzige Welt nach wie vor von manchen Errungenschaften derjenigen, die Geschichte schrieben. Denn nur Ehrgeiz entzündet sich am Zufall des Erfolges und leichten Gelingens, nichts aber erhebt dermaßen herrlich das Herz als der Untergang eines Menschen im Kampfe gegen die unbesiegbare Übermacht des Geschickes, diese allezeit großartigste aller Tragödien, die manchmal ein Dichter und tausendmal das Leben gestaltet. Ja, Zweig war ein Kind seiner Zeit – somit steht stets ein europäischer Mann im Zentrum seines Buches. Außerdem tendiert Zweig manchmal dazu, zu beurteilen, welche historische Entscheidung „richtig“ oder „falsch“. Daran mag der eine oder andere Anstoß nehmen. Im Zuge unserer heutigen manchmal allzu weichgespülten „correctness“ fand ich dies jedoch recht erfrischend. Zumal Zweig meiner Meinung nach sachlich bleibt. Geschmäcker sind eben verschieden. Zusammenfassend (ja, ich komme endlich auf den Punkt) haben mir Zweigs „Schnappschüsse“, die manchmal erst auf den zweiten Blick bedeutend sind, gut gefallen und unterhalten. Seine Sprache - die man mögen muss, klaro – war wunderschön zu lesen. Die entscheidenden Faktoren, wie Willensstärke, Entscheidungskraft und Zufälle, leuchtete Zweig meiner Meinung nach anhand seiner Beispiele gut aus. Somit möchte ich dieses Buch jedem empfehlen, der Freude an poetischer Sprache und Interesse an historischen Begebenheiten hat, die etwas abseits vom allgemein Bekannten liegen. Aber nie lässt sich die eingeborene Kraft eines Werkes auf die Dauer verbergen oder verschließen. Ein Kunstwerk kann vergessen werden von der Zeit, es kann verboten werden und versargt, immer aber erzwingt sich das Elementare den Sieg über das Ephemere. PS: Wer einen guten fiktiv-historischen und weitaus ausführlichen Roman über Goethes letzte Liebe und die Entstehung seiner Elegie lesen möchte, demjenigen möchte ich Martin Walsers "Ein liebender Mann" ans Herz legen.

    Mehr
    • 10
  • Alter schützt vor Torheit nicht …

    Ein liebender Mann
    Herbstrose

    Herbstrose

    Juli 1823. Der knapp 74jährige Johann Wolfgang von Goethe weilt, wie auch in den vergangenen Jahren, zur Sommerfrische in Marienbad. Auch Frau von Levetzow mit ihren drei Töchtern ist wieder angereist. Die Älteste, Ulrike, ist nunmehr 19 Jahre alt und zu einer jungen Frau heran gereift. Das entgeht auch Goethe nicht, der alternde Greis entflammt in Liebe zur 55 Jahre jüngeren Ulrike. Auch Ulrike scheint zunächst nicht abgeneigt, man sieht die beiden täglich zusammen auf der Kurpromenade, in lebhafte Gespräche und Diskussionen vertieft. Sie ist von Goethes Persönlichkeit und Berühmtheit hingerissen und sonnt sich in seiner Bewunderung. Doch als Goethe über seinen Freund, den Großherzog Carl August, um Ulrikes Hand anhalten lässt, reist die Familie am nächsten Tag ab … In seinem teils biografischen Roman „Ein liebender Mann“ gelingt es Martin Walser großartig, sich in die Gefühle des alternden Goethe hinein zu versetzen und diese zu Papier zu bringen. Man spürt als Leser Goethes Besessenheit, seine widersprüchlichen Gedanken,  sein Bestreben das Mädchen sein Eigen zu nennen, seine Angst abgewiesen zu werden und auch die Verzweiflung über sein Alter, als er nach einem Sturz nicht mehr ohne Ulrikes Hilfe hoch kommt, oder wenn er vor ihr auf die Knie sinken will aber weiß, dass das Aufstehen misslingen könnte. „Meine Liebe weiß nicht, dass ich über 70 bin“, lässt Walser Goethe sagen, doch er selbst weiß es wohl. Aber es gelingt ihm erfolgreich, die mahnenden Gedanken zu verdrängen. Er betrachtet sich im Spiegel und glaubt, darin einen immer noch gut erhaltenen, attraktiven Mann zu sehen. Walser gliedert den Roman in drei Teile. Im ersten Teil sind die Tage in Marienbad heiter und beschwingt, mit langen Spaziergängen und vergnüglichen Gesprächen zwischen Goethe und Ulrike, Landpartien und diversen Zerstreuungen, Dinner-Einladungen, prunkvollen Bällen und einem ersten flüchtigen Kuss. Nach dem missglückten Antrag und Abreise der Levetzows wird im zweiten Teil die Stimmung wesentlich düsterer. Liebeskummer macht sich in Goethe breit und eine brennende Eifersucht auf den jungen Schmuckhändler de Ror, der ebenfalls um Ulrikes Gunst buhlt. In der Kutsche zurück nach Weimar entsteht auch die „Marienbader Elegie“, eines der schönsten und intimsten Gedichte Goethes, welches im Buch in ganzer Länge zu lesen ist. Der dritte Teil besteht überwiegend aus einem (fiktiven) Briefwechsel. Heimlich, ohne Wissen seiner Familie, schreibt Goethe an Ulrike. Das verzweifelte Warten auf Antwort zermürbt ihn so sehr, dass er sich schließlich aufs Krankenlager begeben muss. Nur langsam und ganz allmählich kommt er zu der Erkenntnis, dass er sich von dem Gedanken einer Verbindung mit Ulrike lösen muss. Dass ihm dies wohl nicht gelungen ist, erfährt der Leser am Schluss des Romans. Vielleicht liegt es daran, dass ich nie ein Fan von Goethe war oder daran, dass ich eine Frau bin, dem Thema des Buches konnte ich nichts abgewinnen. Es ist ohne Zweifel gut geschrieben mit geistreichen Gedanken und amüsanten Dialogen, auch wenn sich zwischendurch einige Längen breit machen. Ich ertappte mich dabei, dass ich gelegentlich so etwas wie Häme oder Schadenfreude empfand, wenn Goethe wieder einmal in Selbstmitleid zerfließt. Goethe-Liebhaber werden sicher ihr Idol anders wahrnehmen. 

    Mehr
    • 3
  • Ein besessener Mann

    Ein liebender Mann
    gst

    gst

    Johann Wolfgang von Goethe, 73 Jahre alt und von jungen und älteren Frauen umschwärmt, verliebte sich in die Lebendigkeit und Frische der erst 19jährigen Ulrike von Levetzow. Ein Thema, das für Martin Walser wie geschaffen scheint. Jedenfalls fällt es ihm nicht schwer, sich in den alternden Dichterfürsten einzufühlen. So können wir Leser seinen Sehnsüchten folgen, bemerken, wie sich die jugendliche Heldin geschmeichelt fühlt, wenn bei den Spaziergängen in Marienbad die Leute hinter dem ungleichen, immer diskutierenden Paar hinterher gucken. „Ein solcher Badeort ist ein Kessel, in dem das Gerücht gekocht und dann in alle Welt versendet wird“. So sorgte das Paar für viel Gesprächsstoff zwischen Zürich und Hamburg, weil: „Bettina von Arnim wird dafür sorgen, dass in Berlin keine nennenswerte Adresse unversorgt bleibt“. Das ist in meinen Augen eine große Stärke dieses Romans: alle Berühmtheiten der Zeit zu Beginn des 19.Jahrhunderts werden namentlich erwähnt – was sicherlich eine große Recherchearbeit des Autors voraussetzte. Die Gefühle, die er hier beschreibt, kommen wie selbst erlebt herüber – egal, ob es um die Angst, nicht zurückgeliebt zu werden geht, oder um das Erkennen: „Bis jetzt waren es immer die anderen, die gelitten haben“. Gefallen hat mir in diesem Roman der Maskenball, in dem sich Goethe und Ulrike unabhängig voneinander in Lotte und Werther verkleideten und damit einen Preis errangen. Doch da zeigt sich auch die Ungleichheit: bei einem Spaziergang stürzt Goethe und wäre ohne die Hilfe von Ulrike nicht mehr auf die Beine gekommen. Nicht gefallen hat mir die Besessenheit Goethes, die ich zwar einem 18jährigen, unerfahrenen Jüngling zugestanden hätte, die mir aber für einen gebildeten, lebenserfahrenen Mann doch sehr übertrieben erscheint. Im dritten Teil des Romans können wir ganz ausführlich den zermürbenden, krankmachenden Gedanken folgen, die den Greis vom Leben abschneiden. Zum Schluss bleibe ich zwiegespalten zurück: Das Buch ist so gut geschrieben, dass es nicht schwer war, ihm bis zum Schluss treu zu bleiben. Die Thematik aber konnte mich nicht überzeugen. Liegt es daran, dass ich kein Mann bin oder kein Dichter? Liebe hat in meinen Augen nichts mit Besessenheit zu tun. Ein Liebender sollte niemanden mit solcher Inbrunst verlangen, wie es hier beschrieben wird. Liebe hat in meinen Augen viel mit Freiheit zu tun. Aber diese Freiheit konnte ich in diesem Buch nicht finden.

    Mehr
    • 3
  • Dichtung oder Wahrheit?

    Ein liebender Mann
    MrChurch

    MrChurch

    12. February 2015 um 22:30

    Wer mehr über "Dichtung und Wahrheit" in diesem Roman erfahren will, dem muss ich dieses Buch ans Herz legen: http://www.lovelybooks.de/autor/Christiane-C.-Schachner/Martin-Walsers-Goetheroman-Ein-liebender-Mann-1134108523-w/ Was ist historisch belegt, was hat Walser einfach frei erfunden? Spannende Hintergründe und Tatsachen die Sie sonst nie erfahren hätten, sehr interessant aufbereitet. Mit einem handgeschriebenen Brief von Martin Walser!

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • Rezension zu "Ein liebender Mann" von Martin Walser

    Ein liebender Mann
    Marcelino

    Marcelino

    25. November 2009 um 18:20

    Die Geschichte einer nicht erwiederten Liebe. Schlimmer noch die unerwiederte Liebe vom Literaturstar und alternden Goethe. Die sich in einem Kurbad entwickelt und das vor den Augen der sich selbst für wichtig haltenden Gesellschaft. An der auch er partizipiert und an ihr zerbricht. Gefühle können ihn nicht retten nur die Vernunft,und die ist es die er sich von den Gefühlen abtrotzen muss. Sonst geht es ihm wie Werther. Dieses sich verlieren/finden macht das Buch spannend. Und die Sprache führt in die noch sprachmächtige Zeit Goethe's. Und doch ist es so schwer für ihn sich in ihr zu finden. Und so muss er sich hinter der Sprache verstecken um den übersprudeln der Gefühle einhalt zu gebieten.Jeder der schon mal so eine Liebe erlebt hat wird sich in einigen Passagen wiederfinden. Ein lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein liebender Mann" von Martin Walser

    Ein liebender Mann
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. February 2009 um 10:55

    Die Handlung des Walser-Romans »Ein liebender Mann« ist in zwei, drei Sätzen erzählt. Der 73-jährige Geheimrat Johann Wolfgang von Goethe verliebt sich in die 19-jährige Ulrike von Levetzow. Eine Liebe, die leider nicht so erwidert wird, wie der große Dichterfürst es sich erhofft. Zwar fühlt sich Ulrike von Levetzow zu Goethe hingezogen, jedoch nicht, weil sie ihn begehrt, wie sie von ihm begehrt wird, sondern aus Bewunderung für seine Berühmtheit, seine Persönlichkeit und seinen Geist. Es ist also nicht nur der Altersunterschied von 54 Jahren, aus dem diese Liebesgeschichte ihren Reiz bezieht, sondern auch die ungleiche Zuneigung, mit der sich die Liebenden im Laufe des Romans immer wieder begegnen und die Walser in humorvollen Dialogen und aufschlussreichen Gedankengängen Goethes beschreibt. Zum Beispiel, wenn eine saloppe Begrüßung Ulrikes den liebeskranken Dichter an allem und vor allem an sich selbst zweifeln lässt: »Sie sehen schön aus heute. Ja, ja, ja, sie hat nicht nur gesagt: Sie sehen schön aus, sondern: Sie sehen schön aus heute. Dass er ja nicht glauben konnte, er sehe überhaupt schön aus. Und schon gar nicht, er sei schön.« Stattgefunden hat die Liaison zwischen Goethe und Ulrike von Levetzow tatsächlich. Viel weiß man nicht darüber, nur: Der Dichter hat sie festgehalten in der so genannten »Marienbader Elegie«, eines der schönsten Liebesgedichte in der deutschen Literaturgeschichte. Die 23 Verse sind in Walsers Buch nachzulesen. Außerdem mehrere Briefe Goethes an Ulrike von Levetzow, die allerdings im Gegensatz zur »Marienbader Elegie« Walsers Phantasie entsprungen sind, also reine Fiktion. Authenzität darf man von Walsers Erzählung daher nicht erwarten, wohl aber mittels einer beeindruckend einfühlsamen Sprache in die Zeit der Weimarer Klassik entführt zu werden - und in die mögliche Gedankenwelt des bedeutendsten deutschen Dichters. Unter diesem Gesichtspunkt ist »Ein liebender Mann« ganz große Literatur. Mag man Walser wegen eines anderen Buches »Altersgeilheit« vorwerfen oder seine politischen Ansichten ablehnen: Dass er ein herausragender Schriftsteller ist, muss man nicht diskutieren. »Ein liebender Mann« ist dafür ein starker Beweis. Auch weil das Buch thematisch einiges zu bieten hat, weit mehr als »nur« eine romantische Geschichte über Goethe und die fragwürdige Liebe eines alten Mannes zu einer jungen Frau. Es ist ein weises Buch über das Verliebtsein - und ein weises Buch über Selbstliebe, über das Ringen und Zweifeln mit sich selbst im Angesicht einer unerfüllten Liebe.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein liebender Mann" von Martin Walser

    Ein liebender Mann
    Gruenente

    Gruenente

    09. November 2008 um 10:34

    Mein erster Walser. Diese Buch handelt von Goethe und beschreibt wie er sich um Alter von 73 Jahren in eine 19jährige verliebt. Das Thema finde ich spannend. Goethe und seine Zeit sind nach meiner Einschätzung gut beschrieben. Es ist interessant, wie bekannt er damals war. Fast vergleichbar mit einem alternden Popstar. Viele andere bekannte Menschen werden als unwichtige Nebenfiguren erwähnt. Byron, Humboldt, Bettina von Arnim, Schubert,Schiller, Napoleon, Scott...) Das gibt dem ganzen einen gewissen Flair und ist anderen Romanen leicht zuzuordnen. Das Buch ist aber stellenweise ewas langatmig, entspricht damit aber wohl der damaligen Zeit sich (oft schriftlich) auszudrücken. Was ich auch sehr gut und konsequent finde sich am Stil der damaligen Zeit zu orientieren.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein liebender Mann" von Martin Walser

    Ein liebender Mann
    sternchen70

    sternchen70

    11. September 2008 um 13:59

    Ein wunderbar poetisches Buch mit der rührenden Geschichte eines alten Mannes, der die Liebe zu einer jungen Frau für sich entdeckt. Lesen!

  • Rezension zu "Ein liebender Mann" von Martin Walser

    Ein liebender Mann
    Rhoen

    Rhoen

    26. June 2008 um 20:19

    Eine äußerst gelungene Geschichte über eine - notwendigerweise - misslingende Liebe. Sehr präzise Darstellung der Entstehung von Gefühlen und dem verzögerten Bewußtwerden der Gefühle. Sehr schön die Gespräche zwischen G. und Ulrike, Ulrike die spröd wirkende, und G., der Verliebte.

  • Rezension zu "Ein liebender Mann" von Martin Walser

    Ein liebender Mann
    dame

    dame

    20. June 2008 um 19:04

    fängt so schön an und wird ann leider ziemlich langweilig, weil zu ausführlich auf die stimmungslagen des alternden herren eingegangen wird

  • Rezension zu "Ein liebender Mann" von Martin Walser

    Ein liebender Mann
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. June 2008 um 08:34

    Sehr feinfühlig geschrieben, man bekommt einen Eindruck von der damaligen Zeit und den Zwängen, die herrschten. Zudem sind einige wunderschöne Gedichte und Elegien Goethes im Buch enthalten.

  • weitere