Martin Wehrle

 3.7 Sterne bei 147 Bewertungen
Martin Wehrle

Lebenslauf von Martin Wehrle

Martin Wehrle wird 1970 in Löfflingen, im Schwarzwarld geboren und ist ein deutscher Karriereberater, Journalist und Autor. Sein 2011 erschienenes Buch "Ich arbeite in einem Irrenhaus" soll "schonungslos und glaubwürdig das aufdecken, was in deutschen Firmen schief läuft". Das Buch wurde in der KW 11/2011 als zweithöchster Neueinsteiger in die Spiegel Bestsellerliste aufgenommen.

Neue Bücher

Noch so ein Arbeitstag, und ich dreh durch!
Neu erschienen am 17.09.2018 als Taschenbuch bei Mosaik.
Noch so ein Arbeitstag und ich dreh durch
Neu erschienen am 17.09.2018 als Hörbuch bei Lagato Verlag.

Alle Bücher von Martin Wehrle

Sortieren:
Buchformat:
Martin WehrleIch arbeite in einem Irrenhaus
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ich arbeite in einem Irrenhaus
Ich arbeite in einem Irrenhaus
 (58)
Erschienen am 10.03.2014
Martin Wehrle"Herr Müller, Sie sind doch nicht schwanger?!"
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
"Herr Müller, Sie sind doch nicht schwanger?!"
Martin WehrleKönig Arsch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
König Arsch
König Arsch
 (13)
Erschienen am 09.04.2012
Martin WehrleBin ich hier der Depp?
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bin ich hier der Depp?
Bin ich hier der Depp?
 (10)
Erschienen am 08.10.2013
Martin WehrleIch arbeite immer noch in einem Irrenhaus
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ich arbeite immer noch in einem Irrenhaus
Ich arbeite immer noch in einem Irrenhaus
 (10)
Erschienen am 28.09.2012
Martin WehrleSei einzig, nicht artig! - So sagen Sie nie mehr ja, wenn Sie nein sagen wollen -
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sei einzig, nicht artig! - So sagen Sie nie mehr ja, wenn Sie nein sagen wollen -
Martin WehrleAm liebsten hasse ich Kollegen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Am liebsten hasse ich Kollegen
Am liebsten hasse ich Kollegen
 (11)
Erschienen am 03.08.2012
Martin WehrleDer Klügere denkt nach
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Klügere denkt nach
Der Klügere denkt nach
 (2)
Erschienen am 10.04.2017

Neue Rezensionen zu Martin Wehrle

Neu
Elenas-ZeilenZaubers avatar

Rezension zu "Ich arbeite in einem Irrenhaus" von Martin Wehrle

Ich arbeite in einem Irrenhaus
Elenas-ZeilenZaubervor 3 Monaten

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Es ist erschreckend, wie häufig ich mit dem Kopf nicken musste und dachte: Ja, kenne ich nur zu gut.
Egal, ob Wehrle von unfähigen und / oder überforderten Führungskräften oder von sinnlosen Arbeitsabläufen, die sich im Kreis drehen, schrieb, ich erkannte so viel aus meiner bisherigen Berufskarriere wieder. Es war erschreckend. Aber stellenweise musste ich schon grinsen, weil ich sofort Gesichter oder Situationen im Kopf hatte, die genau dies wiederspiegelten.
Sehr gut hat mir auch gefallen, dass er betont, dass der eine zum Beispiel eine Firmensituation als chaotisch und der andere als dynamisch bezeichnet. Es liegt halt immer im Auge des Betrachters.
Absolut passend finde ich den zweiten Teil im Buch. Dort werden nämlich Tipps gegeben, wie man beim nächsten Mal, einen anderen Typ Firma findet. Ob es dann besser wird, muss jeder für sich entscheiden, aber ein Versuch ist es auf jeden Fall wert.
Diesem Buch gebe ich gern 5 Irrenhaus-Sterne und bin schon auf den zweiten Teil gespannt.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Die deutschen Unternehmen haben sich von Tretmühlen in Klapsmühlen verwandelt. Ungelernte Führungskräfte dilettieren auf den Chefsesseln. Meetings mutieren zu Machtkämpfen. Immer mehr Arbeitsabläufe enden in einem Irrgarten der Sinnlosigkeit. Und die Mitarbeiter gebrauchen ihren Kopf vor allem zu einem Zweck: zum Kopfschütteln über die haarsträubenden Zustände. Martin Wehrle zeichnet ein schonungsloses und witziges Panorama des Irrsinns im deutschen Büroalltag - Wiedererkennungswert garantiert.

Kommentare: 1
46
Teilen
LaMenschs avatar

Rezension zu "Ich arbeite in einem Irrenhaus" von Martin Wehrle

Sitzen sie fest, in einem Irrenhaus?
LaMenschvor 7 Monaten

Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten in einer Firma. Es regiert das blanke Chaos, Mitarbeiter werden behandelt wie Sklaven und von Produktivität fehlt jede Spur.
Dieses Szenario wird in diesem Buch analysiert. Die Gründe, die Ursachen, Fluchtmöglichkeiten und Tipps, woran man ein Irrenhaus entlarven kann, bevor man in seine Fänge gerät.

Der Schreibstil ist nicht der einfachste, das Thema aber selbst verständlich auch nicht. Somit passt das ja wieder. Das Buch ist auf jeden Fall authentisch, man merkt, dass auch viel Humor versucht wurde einzupacken.
Ich muss aber sagen, dass mich der Humor alles andere als gepackt hat. Klar wurde manches Kapitel auch für mich lustig, trotzdem konnte das Buch seine Message nicht zu mir transportieren. Bis jetzt weiß ich nicht, was dieses Buch für einen Sinn haben soll. Ich kann mir schwer vorstellen, dass viele Firmen wirklich ein derartiger Chaoshaufen ist wie in diesem Buch. Diese Firma würde doch niemals lange bestehen im aktuellen Zeitraum.

Ich habe aufgrund des Klappenstextes und des Covers etwas anderes erwartet, als ich bekommen habe. Positiv überrascht bin ich daher leider nicht, sondern eher in die Gegenrichtung, negativ überrascht. Ich kann diesem Werk leider nur 2,5 von 5 Sternen geben.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Ich arbeite in einem Irrenhaus" von Martin Wehrle

Ein Einblick hinter den Kulisen. Mit hohem Lachfaktor!
Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren

Martin Wehrle ist Karrierberater und weiß, dass es zwei Seiten einer Firma gibt: Die Außenfassade, und dass was sich wirklich innerhalb der Firmen abspielt. In seinem Einblick gibt er Einblicke über den Büroalltag in Firmen, die in Deutschland ansässig sein und listet so manche katastrophale Situation auf: Da wären drastige Sparmaßnahmen, die Besprechungsräumen Kekse und Getränke verweigern oder akuter Mangel an Kopierpapier. Oder wie wäre es mit einer Regelung keine Fehltage zu haben und dies mit einem Bonus am Ende des Jahres zu belohnen? Doof nur, wenn dann 40 Mitarbeiter gleichzeitig mit Fieber im Bett liegen - inklusive der Person, die den Vorschlag geäußert hat.

Martin Werhle zeigt schonungslos den Wahnsinn auf, der sich innerhalb der 4 Wände einer Firma abspielt. Von der Bewerberauswahl bis hin zu Chefs und Lästereien wird alles durchleuchtet. Bei vielen Beispielen kann man nur den Kopf schütteln, bei anderen schüttelt man sich vor Lachen. Das Buch ist einerseits sachlich geschrieben, andererseits auch mit sehr viel Humor.

Am Ende des Buches gibt Herr Werhle Tipps, wie man "Irrenhäuser" vermeiden kann. Auf was man bei der Jobsuche achten sollte und man kann sogar anhand eines Tests überprüfen, ob der jetzige Arbeitgeber bzw. ehemalige Arbeitgeber Potential für eine irre Firma hat.

Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und auch sehr informationsreich. Ich kann jedem dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Schön, dass so ein trockenes Thema auch mit viel Humor behandelt werden kann :D

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Daniliesings avatar

Warum das Berufsleben einer Frau für jeden Mann ein Skandal wäre

So lautet der Untertitel von Martin Wehrles neuem Buch "Herr Müller, Sie sind doch nicht schwanger?!" und diesen Titel möchten wir gern auch als Überschrift für unsere Diskussionswoche nutzen. Der Autor beschäftigt sich dabei mit der interessanten Frage, wie es wohl wäre, wenn Männer und Frauen in Sachen Berufsleben plötzlich die Rollen tauschen würden. Wie würde es ihnen ergehen und wie würden sie damit umgehen?

Mehr zum Buch:
Was wäre los im Land, wenn Männer ein Fünftel weniger als Frauen verdienten? Wenn sie bei Beförderungen übergangen und beim Reden dauernd unterbrochen würden? Wenn sie leichtbekleidet im Sekretariat sitzen und für Chefinnen den Kaffee kochen müssten? Die Hölle wäre los! Dass Frauen so behandelt werden, ist aber ganz normal. In seinem neuen Buch dreht Martin Wehrle den Spieß um: Da passiert das alles einem Mann, der eines Morgens als Frau aufwacht, Herrn Müller. Ein Kunstgriff, der die tägliche Diskriminierung lächerlich macht und den Skandal verdeutlicht. Was auf den ersten Blick amüsiert, beschämt auf den zweiten – und fordert für Frauen das Recht auf Erfüllung, auf Karriere mit (und ohne) Kind und auf ein anständiges Gehalt. Das Buch zeigt Frauen, wie sie Fallen im Beruf umgehen, ihre Wünsche durchsetzen und ihr persönliches Glück finden.
>> Leseprobe

"Herr Müller, Sie sind doch nicht schwanger?!" liefert einen humorvollen Blick auf ein ernstes Thema und regt gerade durch die besondere Herangehensweise zum Nachdenken an. Zusammen mit euch möchten wir in dieser Woche über die Themen des Buches diskutieren. Dafür stellen wir euch von Montag bis Freitag täglich eine Frage, über die ihr hier diskutieren könnt. Eventuell stößt am Ende der Woche auch Martin Wehrle dazu, dem ihr dann Fragen rund um sein Buch und dessen Themen stellen könnt.

Unter allen, die sich an unserer Diskussion beteiligen, verlosen wir zusammen mit dem Mosaik Verlag 15 Exemplare von "Herr Müller, Sie sind doch nicht schwanger?!". Für die Teilnahme an allen Fragen habt ihr bis einschließlich 28. September 2014 Zeit!

Wir freuen uns schon auf eure Beiträge und sind sehr gespannt, was ihr zu diesem Thema sagen möchtet oder vielleicht selbst schon erlebt habt!
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 236 Bibliotheken

auf 35 Wunschlisten

von 14 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks