Martin Wolters Bibelclouds

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bibelclouds“ von Martin Wolters

Wer die Bibel von vorne bis hinten lesen will, muss ausdauernd sein. Sogenannte Tagclouds, eine aus dem Internet stammende Darstellungsform, bieten eine Alternative. Tagclouds sind Grafiken, die verblüffend einfach den wesentlichen Gehalt eines Textes auf den Punkt bringen. Begriffe werden entsprechend der Häufigkeit ihres Vorkommens und der Bedeutung im Text unterschiedlich groß dargestellt. Martin Wolters nutzt diese Methode und stellt jedes biblische Buch in einer 'Bibelcloud' dar. Zusätzlich führt er kurz in jedes Buch ein und fasst die wichtigsten Inhalte zusammen. Das erlaubt eine Begegnung mit biblischen Texten, wie sie bisher nicht möglich war: visuell ansprechend, modern und überraschend anders.

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

Die Entdeckung des Glücks

interessanter Überblick zum Thema Glück - nicht nur im Job

Sylwester

55 Jahre Bundesliga - das Jubiläumsalbum

Der Meister der Fußballanekdoten hat wieder zugeschlagen

ech

Brot

Ein würdiges Buch mit individueller Note über ein traditionelles Kulturgut, in dem mehr steckt, als man vermutet.

aspecialkate

Green Bonanza

Zunächst war ich skeptisch, dann aber wirklich überzeugt. Wirklich sehr leckere Rezepte, die gar nicht sooo schwer sind zum kochen!

Anni1609

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • biblische Wolken

    Bibelclouds

    SeilerSeite

    13. July 2016 um 15:21

    Zu jedem Buch der Bibel gibt es die erstellte Wortwolke, sowie einen einführenden Text. Die Clouds füllen jeweils eine ganze Seite und überzeugen durch ein ansprechendes Farbkonzept. Besonders hilfreich ist die Erklärung der wichtigsten Wörter der Grafik im Text, so dass man gut mit dem Bild weiterarbeiten kann. Die Texte beschreiben kurz und prägnant den Inhalt des jeweiligen biblischen Buchs und wollen einen Einblick in den aktuellen Forschungsstand geben. Letzteres gelingt jedoch nur teilweise, da der sogenannte "aktuelle Forschungsstand" manchmal sehr verkürzt oder zu einseitig dargestellt wird. Dass bei einer Einführung in biblische Texte, die nur eine Buchseite beanspruchen darf, der Blick in die Forschung nur kurz ausfallen kann, ist durchaus verständlich und legitim. Oft löst Martin Wolters diese schwierige Aufgabe mit Bravour und schafft es, in einem Satz alles Nötige zu sagen. Bei einigen Büchern erscheint der Forschungsstand jedoch zu einseitig und wird dadurch dem biblischen Buch nicht gerecht. Als Beispiel sei der Epheserbrief aufgeführt, der in einem Satz als unechter Paulusbrief abgestempelt wird. Bei der Weiterarbeit mit den Bibelclouds in Schulen und Gemeinden entsteht dadurch schnell die einhellige Meinung, in der aktuellen Forschung sei es bewiesen und eindeutig, dass der Epheserbrief nicht von Paulus stammt, sondern als Pseudepigraf zu zählen hätte. Dass dies aber nur eine bestimmte Richtung der Forschung behauptet und es genügend Theologen gibt, die mit ebenso nachvollziehbaren Gründen für die Echtheit des Briefes eintreten (z.B. H. Schlier, F.F. Bruce und M. Barth) und, dass es in der Forschung darüber eben keinen eindeutigen Konsens gibt, wird nicht erwähnt. Es hätte der Qualität des Buches bestimmt keinen Abbruch getan, an solchen Stellen etwas vorsichtiger mit der sogenannten Forschungsmeinung umzugehen. Es geht dabei nicht um theologische Spitzfindigkeiten in Bezug auf den Epheserbrief. Vielmehr muss man sich dem Einfluss bewusst sein, den die Darstellung eines vermeintlich objektiven, gesicherten und bewiesenen Forschungsstandes auf die Leser hat. Ein angemessener Umgang mit den biblischen Büchern erfordert auch eine kritische Abwägung der Quellen, die man für weitere Informationen benutzt.Sehr empfehlenswert für die weitere Arbeit mit den Bibelclouds in Schule und Gemeinde ist die im Buch angegebene Internetseite bibelclouds.de. Dort findet man hilfreiche Unterrichtsentwürfe, Materialien zum Ausdrucken und Clouds von anderen Bibelübersetzungen. Dass die Einheitsübersetzung für das Buch als Grundlage der Wortwolken verwendet wurde, fand seit dem Erscheinen zahlreiche Kritiker. Allerdings ist diese Wahl für einen katholischen Autor durchaus nachvollziehbar und berechtigt. Auf der Website befinden sich für Liebhaber anderer Übersetzungen auch Clouds auf Grundlage der Lutherübersetzung und der Bibel in gerechter Sprache. Bei letzterer ist es besonders spannend, die Veränderung des vormals dominierenden Begriffes "Herr" in zahlreiche synonym verwendete Gottesbezeichungen wie "Adonai" oder schlicht "Gott" zu beobachten. Diese Clouds können in Gruppen daher gut zum Vergleich verschiedener Übersetzungen verwendet werden.Insgesamt stellt das Buch auf überzeugende Weise eine kreative Methode zur Erschließung der Bibel für den Schulunterricht oder die Gemeindearbeit vor. Es regt zum eigenen Nachdenken und zur weiteren Beschäftigung mit der Heiligen Schrift an. Besonders die Verwendung des Buches gemeinsam mit den Online-Materialien sei dem Leser ans Herz gelegt.Seitenzahl: 168Format: 16,4 x 24,6 cm, gebundenVerlag: Patmos

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks