Martina André Das Geheimnis des Templers

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 6 Rezensionen
(12)
(9)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Geheimnis des Templers“ von Martina André

Zwischen Liebe und Glauben Gero von Breydenbach soll Templer werden – so will es sein Vater. Doch Gero hat sich unsterblich in Elisabeth verliebt, das Mädchen, das sein Vater von seinem Kreuzzug ins Heilige Land mitgebracht hat. Eine Zeitlang können die beiden ihre verbotene Liebe geheim halten. Bis sie schließlich fliehen und bei Geros Tante Unterschlupf finden. Dort offenbart Elisabeth die Umstände ihrer Befreiung und berichtet von einer geheimnisvollen Tasche, die Geros Vater für Jacques de Molay, den Großmeister der Templer, unter Einsatz seines Lebens verteidigt hat. Elisabeth und Gero wollen ihre Liebe vor Gott bezeugen und bereiten ihre Hochzeit vor. Ihr Glück ist jedoch nur von kurzer Dauer. Wie alles begann: die spannende Geschichte des Templers Gero von Breydenbach. Von der Autorin des Bestsellers »Das Rätsel der Templer«.

Eine tolle Einführung in die Templerromanreihe. Man lernt Gero und seine Kameraden gut kennen. Sehr nützlich für die anderen Bände.

— Michelangelo
Michelangelo

Gero seine Geschichte. Mir hat's gefallen =)

— Jackbumm
Jackbumm

ein spannender Templerroman, der auf jeden Fall Lust auf mehr macht

— Bella98
Bella98

Toller Templerroman der definitiv Lust auf mehr macht

— KatharinaJ
KatharinaJ

Wer die Templerromane kennt, sollte unbedingt auch Geros erste Lebensgeschichte lesen.

— Ikopiko
Ikopiko

bringt einem die Templer etwas näher

— mayerquilten
mayerquilten

Die Story ist absolut fesselnd. Sprachlich eher einfach. Teile sind ab und an etwas derb. Gut recherchiert und glaubhaft.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ich fand Buch sehr schön! Die Autorin schreibt 'ordentlich' und die Geschichte ist gut überlegt und für dieses Zeitalter realistisch.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Historische Romane

Das blaue Medaillon

Konnte mich leider nicht begeistern. Schade!

ChattysBuecherblog

Marlenes Geheimnis

Ein absolut gelungenes Lesevergnügen- ein perfektes Buch, mit Geschichte, die mich fesselte, die Emotionen auslöste mit lebendigen Figuren

Buchraettin

Die Stadt des Zaren

Dieser Roman ist eine Liebeserklärung an St. Petersburg, anhand zahlreicher Einzelschicksale inkl. des Zaren, von 1703-1712

danielamariaursula

Das Ohr des Kapitäns

Wenig Handlung, lange Gespräche zum Erinnerungsaustausch. Wie in einem guten Geschichtsunterricht. Der Schluß kurz und unglaubwürdig.

Wichella

Die Salbenmacherin und die Hure

Mord im mittelalterlichen Nürnberg - und Olivera mittendrin!

mabuerele

Möge die Stunde kommen

Wieder einmal ganz wunderbar geschrieben.

Popi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zurück in der Vergangenheit

    Das Schicksal der Templer
    nirak03

    nirak03

    Im Jahre 1315 leben Gero und Hannah auf der Heimatburg derer von Breydenbach. Sie hoffen, hier eine glückliche Zukunft zu finden. Doch schon bald ist ihnen die heilige Inquisition auf der Spur. Die Beiden müssen fliehen und hoffen auf Hilfe bei Freunden. Nicht nur sie sind in Gefahr, auch der Schatz der Templer ist bedroht. Auf diesen Schatz machen gleich mehrere Menschen Jagd, ohne genau zu wissen, um was es sich eigentlich handelt. Eine spannende Verfolgungsjagd mit ungewissem Ausgang beginnt. Sie führt die Freunde bis nach Schottland und weit darüber hinaus. Dies ist nun bereits der vierte Band um den Tempelritter Gero von Breydenbach und seine Frau Hannah. Gero, der Ritter aus dem Mittelalter und Hannah, die Frau aus der Zukunft. Durch eine Erfindung in ferner Zukunft ist es Hannah gelungen in die Vergangenheit zu reisen, obwohl hier gar nicht so sicher ist, ob es technische Errungenschaften sind, die für die Zeitreisen verantwortlich sind oder doch eher die göttliche Fügung und der Glaube an Wunder. Gekonnt hat die Autorin hier Fiktion und Wissen aus dem Mittelalter vermischt. Entstanden ist ein spannender Zeitreiseroman, der vor allem von Liebe und Glauben erzählt. Die Protagonisten sind aus den vorherigen Bänden zwar bekannt, kleine Rückblenden sorgen aber schon dafür, dass man hier auch lesen kann, ohne die anderen Bücher zu kennen. Wobei es sicherlich spannender ist, wenn man die Anfänge der Geschichte kennt. Vor allem da man die Protagonisten dann viel besser kennt und versteht. Der einzige Nachteil dabei ist, dass man sie dann schon wieder zu gut kennt und ihre Handlungsweisen somit nicht wirklich überraschend sind. Mir fehlte in dieser Hinsicht ein wenig die Spannung. Die Art wie Gero mit den schwierigen Situationen umgeht, ist leicht zu erahnen, da man ihn eben kennt. Amüsant hingegen waren schon die Szenen mit Tom Stevendahl, er hat sich auf den Weg zu Hannah, gemacht um sie zu retten. So wird er in die Verfolgung miteinbezogen. Er muss lernen im 14. Jahrhundert seinen Weg zu finden, zu überleben und vor allem wieder nach Hause zu kommen. Der angenehme Erzählstil der Autorin sorgt dafür, dass man sich sofort beim Lesen wohlfühlt. Irgendwie ist es, wie alte Freunde wiedersehen und sie ein Stück weit ihren Weg zu begleiten. Geschickt wechselt André immer im richtigen Moment die Schauplätze. Erzählt mal, wie es Gero ergeht, dann ist sie wieder bei Hannah, auf diese Weise entsteht eine zusätzliche Spannung. Bis zum Schluss bleibt das Geheimnis der Templer ein Geheimnis. Auf dem Weg nach Schottland wird aber auch von dem Leben im Jahre 1315 erzählt, wie die Menschen lebten und woran sie glaubten und auch ein bisschen wie ihr Rechtssystem funktionierte. Martina André hat lebhafte Bilder entstehen lassen. Ein langes Nachwort gibt es hier nicht, bei einem fiktiven Roman mit Zeitreiseelementen wohl auch nicht nötig, dafür ist aber ein großes Personenregister vorhanden. Hier wird kurz erläutert, welche Protagonisten fiktiv sind und welche einen historischen Hintergrund haben. Den auch in diesem Teil ist der Part, der die Templer und die Zeit im 14. Jahrhundert betrifft gut recherchiert und hier glaubhaft wiedergegeben. „Das Schicksal der Templer“ ist eine gelungene Mischung aus historischem Roman und Zeitreisegeschichte. Auch wenn er an manchen Stellen vorhersehbar war und die Protagonisten vielleicht nicht immer überraschend gehandelt haben, hat es doch Spaß gemacht, Gero und Hannah auf ihrer Flucht zu begleiten. Einige lose Enden sind auch hier vorhanden, sodass es durchaus ein weiteres Abenteuer der Freunde geben könnte. Ich würde es auf jeden Fall lesen.

    Mehr
    • 3
  • Ich bin gespannt wie es mit Gero weitergeht

    Das Geheimnis des Templers
    KatharinaJ

    KatharinaJ

    03. August 2015 um 21:49

    Unsterblich hat sich der junge Gero von Breydenbach in seine Elisabeth verliebt. Doch sein Vater will es anders, denn Gero soll ein berühmter Templer werden. In ihrer Not fliehen die Liebenden zu Geros Tante. Gerade als ihr Glück perfekt erscheint, schlägt das Schicksal erbarmungslos zu. Die Geschichte des Templeritters Gero hat mir wirklich sehr gut gefallen auch wenn es am Anfang eine Stelle im Buch gab die ich so traurig fand das ich am liebsten gar nicht weiter gelesen hätte. Doch zum Glück habe ich weitergelesen und wurde mit einer spannenden Templergeschichte belohnt. Martina Andrè hat einen angenehmen und bildlichen Schreibstil und macht Lust auf mehr. Nur das Ende fand ich ein klein wenig befremdlich da es meiner Meinung nach nicht zum Rest des tollen historischen Romans gepasst hat. Trotzdem freue ich mich auf die Folgebücher und vergebe 4 gute Sterne

    Mehr
  • Bücher gegen Rezensionen: Plündert das LovelyBooks Bücherregal!

    After passion
    TinaLiest

    TinaLiest

    Wir räumen unser Bücherregal! Ihr kennt das doch sicher: Das Regal quillt über, aber irgendwie möchten trotzdem immer mehr neue Bücher zwischen die Regalbretter gesteckt werden. Auch bei uns im Büro steht ein Bücherregal, das nur so überquillt vor tollem Lesestoff, der viel zu schade dafür ist, nicht gelesen zu werden. Deshalb haben wir unser Bücherregal ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die wir dort gefunden haben, glücklich machen! So funktioniert's: Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, schreibt uns im passenden Unterthema einen Beitrag mit dem Titel/den Titeln aus dem entsprechenden Genre und seid automatisch bei der Verlosung dabei. Ihr könnt euch selbstverständlich für mehrere Bücher in mehreren Genres bewerben - bitte schreibt dafür aber für jedes Genre einen extra Beitrag, in dem ihr dann auch mehrere Titel aus einem Genre auflisten dürft! Am Donnerstag, dem 18. Juni, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier in den jeweiligen Unterthemen mit. Solltet ihr gewinnen, verpflichtet ihr euch, bis zum 2. August 2015 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion! Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"! Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und uns unsere Bücher abnehmt & wünschen euch viel Spaß beim Stöbern! ;)

    Mehr
    • 4789
  • Das Geheimnis des Templers

    Das Geheimnis des Templers
    Ikopiko

    Ikopiko

    22. April 2015 um 17:00

    Gero von Breydenstein ist von klein auf an verliebt in seine Schwester. Was sich unmöglich anhört, ist grundsätzlich kein Problem, denn es handelt sich bei Elisabeth nicht um seine leibliche Schwester, sondern um ein „Mitbringsel“ seines Vaters von einem Kreuzzug. Trotzdem ist diese Beziehung zum Scheitern verurteilt, da Geros Lebensweg vorbestimmt ist und keinen Platz für eine Ehefrau lässt. Er soll Tempelritter werden. Ein schwerer Schicksalsschlag lässt Gero genau diesen Weg einschlagen. Gefrustet und mit Todessehnsucht tritt er in den Orden ein und befindet sich unter vielen abenteuerlustigen jungen Männern. Es ist eine völlig neue Welt in die er eintaucht. Die Männer werden bis an ihre Grenzen gebracht. Jedoch lernt Gero auch wahre Freunde kennen, auf die er sich in jeder Lebenslage verlassen kann. Für Gero von Breydenstein beginnt ein völlig neues Leben. In „Das Geheimnis des Templers“ rollt Martina André die Geschichte um den Tempelritter Gero von Breydenstein jetzt von vorne auf. Sie beschreibt Geros Werdegang und wie er zum Tempelritter wurde und liefert somit die Hintergrundgeschichte zu den bereits erschienenen Tempelritter-Romanen. Sie lässt mich eintauchen in die Atmosphäre des Tempelordens, bzw. des Weges dorthin. Ich habe häufig Vergleiche zur Fremdenlegion gezogen, über die ich Reportagen sah. Gero und seine Ordensbrüder werden lebensbedrohlichen Prüfungen unterzogen um sie auf die bevorstehenden Kämpfe vorzubereiten. Die Ereignisse erfolgen Schlag auf Schlag, sodass es die über 600 Seiten stets spannend ist. Dies liegt nicht zuletzt auch an den anderen Charakteren, die zum Teil auch in den bereits erschienenen Romanen ihre Rolle spielen und die auch hier einen eigenen Beitrag an der Geschichte haben.

    Mehr
  • Wieder ein echter Pageturner

    Das Geheimnis des Templers
    Zabou1964

    Zabou1964

    04. March 2014 um 22:23

    Nach „Das Rätsel der Templer“ und „Die Rückkehr der Templer“ erschien nun als dritter Band der Templer-Reihe „Das Geheimnis des Templers“. In diesem wird die Vorgeschichte des Gero von Breydenbach erzählt. Es handelt sich also um ein sogenanntes Prequel. Die Geschichte beginnt im Jahr 1292, als Gero 11 Jahre alt ist, und endet im Jahr 1307, wo „Das Rätsel der Templer“ beginnt.   Als Geros Vater von einem Kreuzzug zurückkehrt, bringt er ein Mädchen aus dem Heiligen Land mit. Elisabeth und Gero wachsen praktisch wie Geschwister auf. Doch mit der Zeit entstehen tiefe Gefühle zwischen ihnen. Aber Gero soll, nach dem Willen seines Vaters, Templer werden. Gegen alle Widerstände werden Elisabeth und Gero trotzdem ein Paar. Als ein schwerer Schicksalsschlag das junge Glück zerstört, beugt sich Gero dem Willen seines Vaters und zieht ins Heilige Land, um die Heiden zu vertreiben. Die Figuren waren mir bereits aus den anderen beiden Bänden der Reihe bekannt. Es war sehr aufschlussreich zu erfahren, wie sie geworden sind, was sie sind. Insbesondere der Werdegang Geros war sehr interessant. Aber auch Figuren wie Struan, der schottische Tempelritter, und andere Kameraden werden dem Leser vorgestellt. Ihrer aller Vorgeschichte trägt zum besseren Verständnis ihrer Charakter dar.   Voller Spannung bin ich Gero von Frankreich über Zypern bis ins Heilige Land gefolgt. Martina André hat mir die Umstände der sogenannten Heiligen Kriege nähergebracht. Intrigen, Lügen und auch ein wenig Romantik machen diesen Roman, wieder mal, zu einem echten Pageturner. Der Geschichte ist eine gründliche Recherchearbeit anzumerken. So sind auch ein paar reale Personen in die Handlung eingeflossen, wie man dem Personenverzeichnis am Ende des Werkes entnehmen kann. Ein Glossar dient dem besseren Verständnis der fremden Ausdrücke.   Fazit: Martina André ist ein spannender und interessanter Einblick in die Vorgeschichte der Templer-Reihe gelungen. Ich hoffe, es wird noch viel über Gero und seine Kameraden zu lesen geben.  

    Mehr
  • Die Vorgeschichte

    Das Geheimnis des Templers
    walli007

    walli007

    23. February 2014 um 15:18

    Sein Vater hat ihn den Templern versprochen, doch Gero von Breydenbach ist damit nicht einverstanden. Zwar ist er froh, dass sein Vater von den Kreuzzügen zurückgekehrt ist, aber dass er Gero als Pfand dafür herhalten soll, dass der Vater den Verlust einer Hand überlebt hat, nein, das ist nicht Geros Wunsch. Geros Sinn steht mehr nach einer Ehe mit seiner Ziehschwester Lissy, die der Vater im Morgenland gerettet hat. Schon seit seiner Kind, ist Lissy für ihn das schönste Mädchen der Welt. Und nun als er endlich erwachsen wird und er merkt, dass Lissy seine Gefühle erwidert, hat Gero viele Träume, aber bestimmt nicht den, dem Templerorden beizutreten. Lissy und Gero sind auch schon zu nahe gekommen und Lissy ist schwanger. Unter Mühen fliehen die beiden zur Schwester seiner Mutter und diese ist gewillt Gero an Sohnes stelle anzunehmen. Es könnte alles so schön sein, würde nicht das Schicksal sich in einem grausamen Moment gegen Gero und seine Liebste wenden. Nach dem verfrühten Tod seiner Lissy beginnt Gero doch mit der Ausbildung bei den Tempelrittern. Eigentlich sucht er dabei den Tod, um wieder mit seiner Braut vereint zu sein, er findet aber ein Abenteuer nach dem anderen. Die Autorin versteht es dabei hervorragend ihren Lesern die Geschichte der Tempelritter auf packende Weise näher zu bringen. Lebensnah berichtet sie von der Härte der Ausbildung, von den gewalttätigen Kampfhandlungen, politischen Intrigen. Weder die Templer noch ihre Gegner schrecken vor Gewalt und Folter zurück. Letztlich sind die Kreuzzüge zur Eroberung des Heiligen Landes nur ein dreckiger Krieg, sogar die eigenen Leute werden mitunter verraten, Regeln mit dem Einverständnis der Kommandantur gebrochen. Niemand wird hier auf einen Sockel gestellt. Massaker gehören fast zum Alltag der Ritter und ihrer Gegner. Bei all den Schrecknissen behält Gero jedoch seine Integrität, seinen Verstand und mit Mühe seine Gesundheit. Bei diesem Roman handelt es sich um die Vorgeschichte um das Rätsel der Templer, in der der Leser etwas über die Geschehnisse in Geros Jugend erfährt, wobei die Templer in ihrer grausamen Wirklichkeit dargestellt werden, ein Männerbund, in dem sich kaum jemand an die selbst gegebenen Regeln hält. Äußerst spannend geschildert, eine wunderbare Ergänzung zu den anderen beiden Romanen um Gero von Breydenbach. 

    Mehr
  • Das Geheimnis des Templers

    Das Geheimnis des Templers
    kleeblatt2012

    kleeblatt2012

    01. February 2014 um 11:16

    Gero von Breydenbach ist noch fast ein Kind, als sein Vater von einem Kreuzzug nach Hause kommt und schwört, seinen Sohn zu den Templern zu schicken. Gero findet dies erst aufregend, doch hat er nicht damit gerechnet, dass ihn die Liebe daran hindern wird, dem Schwur seines Vaters nachzukommen. Doch ein schwerer Schicksalsschlag führt ihn auf den von seinem Vater gewünschten Weg und für Gero beginnt eine sehr abenteuerliche Zeit, in der er auch merkt, was Freundschaft bedeutet. Martina André hatte mich mit "Das Rätsel der Templer" und "Die Rückkehr der Templer" schon mit zwei historischen Romanen fasziniert, die sich auch mit dem Thema Zeitreise befassen. Nun legt sie nochmal nach und präsentiert die Vorgeschichte zu den beiden obigen Romanen, in welcher sie Gero's Weg zu den Templern beschreibt. Gero ist für mich eine sehr faszinierende Persönlichkeit. Er hat das gewisse Etwas, was vielleicht auch etwas an Verliebtheit grenzt. Die Autorin beschreibt sehr realistisch, wie es sich zur damaligen Zeit zugetragen haben könnte und lässt auch geschickt ein paar kleine Fantasy-Elemente einfließen, die dann auf die Nachfolgeromane schließen lassen. Doch trotzdem bleibt alles sehr glaubwürdig und detailgetreu. Der Schreibstil ist wunderbar fließend und so fliegt man förmlich durch die Geschichte. Man lacht, man weint, man könnte manche Figuren einfach nur schütteln und versuchen, ihnen auf die Finger zu hauen. Diese realitätsnahe Beschreibung ist für mich sehr wichtig, den so hat mein Kopfkino wunderbar etwas zu tun und ich fühle mich auch in die Geschichte hineinversetzt. Gero's Weg ist sehr steinig. Er muss mehrere Schicksalsschläge hinnehmen, bevor er sich ein wenig Ruhe gönnen darf. Doch hat er Freunde, die ihm helfen, darüber hinwegzukommen. Allen voran sein schottischer Freund Struan, dem in dem Buch auch ein besonderes Kapitel gewidmet ist. Da ich das Buch zusammen mit der Autorin in einer Leserunde lesen durfte (hier nochmals herzlichen Dank an Martina André) habe ich Hintergrundinformationen erhalten, die so normalerweise nicht bekannt wären. Dies macht es natürlich nochmals zu etwas Besonderem. Das Verständnis wird noch intensiver und man kommt natürlich von einer Frage in die andere. So erfährt man dann auch, dass ein vierter Teil der Templer-Reihe geplant ist, in dem es wieder um Gero und seine Freunde gehen wird. Hierauf freue ich mich natürlich sehr. Fazit: Faszinierend, abenteuerlich und sehr viel Gero von Breydenbach. Absolut empfehlenswert.

    Mehr
  • Das Geheimnis des Templers

    Das Geheimnis des Templers
    kleeblatt2012

    kleeblatt2012

    01. February 2014 um 11:16

    Gero von Breydenbach ist noch fast ein Kind, als sein Vater von einem Kreuzzug nach Hause kommt und schwört, seinen Sohn zu den Templern zu schicken. Gero findet dies erst aufregend, doch hat er nicht damit gerechnet, dass ihn die Liebe daran hindern wird, dem Schwur seines Vaters nachzukommen. Doch ein schwerer Schicksalsschlag führt ihn auf den von seinem Vater gewünschten Weg und für Gero beginnt eine sehr abenteuerliche Zeit, in der er auch merkt, was Freundschaft bedeutet. Martina André hatte mich mit "Das Rätsel der Templer" und "Die Rückkehr der Templer" schon mit zwei historischen Romanen fasziniert, die sich auch mit dem Thema Zeitreise befassen. Nun legt sie nochmal nach und präsentiert die Vorgeschichte zu den beiden obigen Romanen, in welcher sie Gero's Weg zu den Templern beschreibt. Gero ist für mich eine sehr faszinierende Persönlichkeit. Er hat das gewisse Etwas, was vielleicht auch etwas an Verliebtheit grenzt. Die Autorin beschreibt sehr realistisch, wie es sich zur damaligen Zeit zugetragen haben könnte und lässt auch geschickt ein paar kleine Fantasy-Elemente einfließen, die dann auf die Nachfolgeromane schließen lassen. Doch trotzdem bleibt alles sehr glaubwürdig und detailgetreu. Der Schreibstil ist wunderbar fließend und so fliegt man förmlich durch die Geschichte. Man lacht, man weint, man könnte manche Figuren einfach nur schütteln und versuchen, ihnen auf die Finger zu hauen. Diese realitätsnahe Beschreibung ist für mich sehr wichtig, den so hat mein Kopfkino wunderbar etwas zu tun und ich fühle mich auch in die Geschichte hineinversetzt. Gero's Weg ist sehr steinig. Er muss mehrere Schicksalsschläge hinnehmen, bevor er sich ein wenig Ruhe gönnen darf. Doch hat er Freunde, die ihm helfen, darüber hinwegzukommen. Allen voran sein schottischer Freund Struan, dem in dem Buch auch ein besonderes Kapitel gewidmet ist. Da ich das Buch zusammen mit der Autorin in einer Leserunde lesen durfte (hier nochmals herzlichen Dank an Martina André) habe ich Hintergrundinformationen erhalten, die so normalerweise nicht bekannt wären. Dies macht es natürlich nochmals zu etwas Besonderem. Das Verständnis wird noch intensiver und man kommt natürlich von einer Frage in die andere. So erfährt man dann auch, dass ein vierter Teil der Templer-Reihe geplant ist, in dem es wieder um Gero und seine Freunde gehen wird. Hierauf freue ich mich natürlich sehr. Fazit: Faszinierend, abenteuerlich und sehr viel Gero von Breydenbach. Absolut empfehlenswert.

    Mehr