Martina André Die Rückkehr der Templer

(39)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 21 Rezensionen
(24)
(11)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Rückkehr der Templer“ von Martina André

Der Templer Gero und seine gefährlichste Mission -

Hannah Schreyber hat den ehemaliger Tempelritter Gero von Breydenbach geheiratet, den es mittels eines Timeservers aus dem Jahr 1307 in die Gegenwart verschlagen hat. Doch den beiden ist keine Ruhe gegönnt. Wissenschaftler finden heraus, dass die beiden ehemaligen Besitzerinnen des Servers im 12. Jahrhundert in Jerusalem festsitzen. Und dass es Hinweise gibt, dass die Vereinigten Staaten und Europa vor dem Untergang stehen. Gero und seine Templer müssen durch die Zeit reisen, um die jungen Frauen zu retten – und herausfinden, wie man die Apokalypse verhindern kann. Ein Himmelfahrtskommando beginnt ...

Eine rasante Zeitreise – eine hochspannende Templergeschichte.

Mit einer kleinen Templerkunde

Ich habe die Bücher von Martina André regelrecht verschlungen. Sie waren überall dabei, so konnte ich jede Lesesekunde nutzen!

— Denise_Scheidegger_Autorin

Stöbern in Historische Romane

Wintersaat

Schwächen: uneinheitlicher Stil, fehlende Buchstaben und Wörter, Zeichensetzung. Stärke: Bezug zur Region Münsterland und Hauptfigur!

wicherla

Tod im Höllental

Heute erst erschienen und innerhalb weniger Stunden „inhaliert“: sehr spannend, kurzweilig und amüsant. Wann kommt die Fortsetzung 😇???

hasirasi2

Das Fundament der Ewigkeit

Interessant, präzise Informationen zu den historischen Begebenheiten. Aber weniger wäre vielleicht mehr gewesen ...

sunlight

Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal - Band 2

Selbiges Spiel wie in Band I: Hier sitzt jeder einzelne Satz am richtigen Platz, die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet,...

Zwischen.den.Zeilen

Die Zeit der Rose

Kurzweilige, nette Unterhaltung,,,,

Angie*

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Fesselnder Auftakt der Trilogie rund um Harald Hardrage

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • In der Vergangenheit die Zukunft retten

    Die Rückkehr der Templer

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    11. November 2016 um 08:01

    Gero von Breydenbach und seine Kameraden leben nun schon seit 1 Jahr mit ihren Frauen gemeinsam im Jahr 2005. Sie sind jedoch nicht frei, sondern leben auf einer amerikanischen Militärbasis in der Eifel, wo sie mehr oder weniger unter Verschluss gehalten werden. Die NSA führt noch immer Versuche mit den Templern durch.Als Wissenschaftlern bekannt wird, dass sich 2 Frauen aus der Zukunft im Jahr 1153 in Jerusalem befinden, wollen sie die Templer hinterherschicken, um die beiden Frauen zurückzuholen. Die Frauen kommen aus einer Zukunft, die sich von der heutigen Welt drastisch unterscheidet. Es wird einen Krieg geben, der das Weltgefüge, wie man es kennt, verändern wird. Das muss unbedingt verhindert werden...Die Templer versuchen vor ihren Frauen zu verheimlichen, was ihr Auftrag sein wird und wohin es sie verschlagen soll. Hannah, Geros Frau, kann das so nicht auf sich beruhen lassen und es gelingt ihr auch, in Erfahrung zu bringen, zu welch einem Himmelfahrtskommando ihre Männer ausersehen wurden. Kurzerhand versucht sie gemeinsam mit den anderen Frauen der Templer ihren Männern zu folgen. Auch sie landen, getrennt von ihren Männern, im Jahr 1153.Die Reihe um die Templer Gero von Breydenbach und seinen Kameraden geht in die 3. Runde.Dieser Band spielt auf 3 Zeitebenen, die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft betreffen.Die Welt im Jahre 2151 hat sich verändert, zum Negativen. Der eigene Wille der Menschen wird unterdrückt. Rebellengruppen haben sich gebildet. Eine davon ist die um den Rebellenführer Lion. Dieser schickt die beiden Schwestern Rona und Lyn sowie deren Bruder mit einem Timeserver zurück ins 12. Jh. Dort sollen sie den Grundstein für eine Änderung der Entwicklung legen. Die Autorin Martina André erzählt abwechselnd die Erlebnisse der Schwestern Rona und Lyn, von Gero und seinen Templerbrüdern sowie die der Frauen der Templer.Ich möchte an dieser Stelle nicht mehr von den Ereignissen erzählen, um den Lesern nicht die Spannung zu nehmen.Spannung ist dem Leser jedoch garantiert. Wer die Vorgänger gelesen hat, kommt auch um diesen Band nicht herum.Martina André nimmt den Leser an die Hand und geleitet ihn in das 12. Jh. nach Jerusalem. Die genaue Recherche der Autorin macht es dem Leser leicht, sich in der Zeit zurechtzufinden.Viele der genannten Personen haben tatsächlich gelebt und finden auch in diesem Buch ihren Platz.Man findet Spannung, Liebe, Krieg, Verrat, Hoffnung, Glauben, Zeitreisen, Fantasy und vieles mehr in diesem Mammutwerk vor. Zu keiner Zeit jedoch hat man das Gefühl, dass es langweilig wird, dafür ist einfach zu viel Bewegung in der Geschichte.Die Protagonisten, die man bereits aus den Vorbänden kennt, finden auch hier wieder ihren Platz und werden mit weiteren Protagonisten ergänzt.Lange Zeit laufen die einzelnen Stränge parallel, zum Ende jedoch sind bilden sie eine Einheit und runden die ganze Story ab.Mir hat es wieder viel Spaß gemacht, Gero und Hannah sowie all die anderen Protagonisten zu begleiten.Es ist nicht nur eine spannende und emotionale Reise in die Vergangenheit, sondern auch eine Geschichtslektion für den Leser. Martina André ist es wieder einmal gelungen, mich ans Buch zu fesseln und nicht mehr loszulassen. Wunderbar geschrieben und recherchiert, da kann man gar nicht anders, als sich im Buch fallenzulassen und gemeinsam mit den Protagonisten auf die Reise zu gehen.Ich spreche dafür eine klare Leseempfehlung aus.

    Mehr
  • Der Kelch

    Die Rückkehr der Templer

    walli007

    Im Nachfolgeband zu „Das Rätsel der Templer“ findet der Ritter Gero von Breydenbach, der durch gewisse Umstände im Jahr 2005 gelandet ist, einen seltsamen Kelch, welcher eine eigenartige Wirkung auf den Tempelritter ausübt. Gero spürt sofort, dass es besser ist, seinen amerikanischen Freunden nicht so genau mitzuteilen, dass dieser Kelch etwas besonderes sein könnte. Nicht einmal seiner Frau Hannah verrät er etwas. Und wenn es schon um Geheimnisse geht, Hannah verschweigt ihm, dass sie glaubt, schwanger zu sein. Sie ist unsicher wie es mit ihnen beiden weitergehen soll. In der Gegenwart sind sie kaum etwas anderes als Gefangene der Wissenschaftler, die erforschen wollen, ob und wie sich die Menschen aus dem Mittelalter in der Gegenwart anpassen können. Natürlich wird das Ganze geheim gehalten, man stelle sich nur vor, die Öffentlichkeit erführe von der Möglichkeit durch Raum und Zeit zu reisen. Sollte es also eine Gelegenheit für Gero und seine Freunde darstellen, in die Vergangenheit zurückzukehren, als die Amerikaner sie bitten, die beiden Wissenschaftlerinnen aus der Zukunft, die in der Vergangenheit gestrandet sind, zu retten. Verschiedene Zeitebenen - Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit - verlangen obwohl durch Jahresangaben gut kenntlich gemacht dem Leser einiges ab. Zudem stürzt gerade am Beginn eine Fülle von Informationen auf den Leser ein, die aufgenommen werden möchte. Dadurch entsteht am Anfang des Buches ein wenig der Eindruck, dass es alles ein wenig zuviel ist. Im Verlauf der Handlung, wenn man sich besser in den verschiedenen Welten zurecht gefunden hat und es mehr um das eigentliche Geschehen geht, das beinahe wie ein Thriller anmutet, gewinnt der Roman erheblich an Fahrt und damit beschleunigt sich auch der Lesefluss. Man möchte einfach wissen, was es mit dem Kelch auf sich hat und ob Gero und seine Kameraden es schaffen werden, ihre Mission zu erfüllen. Kraftvolle Schilderungen des mittelalterlichen Geschehens im Königreich Jerusalem lassen diese fremde und ferne Welt vor den Augen des Lesers erstehen, so dass man sich gerne mit Gero und seinen Gefährten auf die Reise begibt, immer im Wissen um die lauernde Gefahr und der Hoffnung auf eine bessere Welt. Am Beginn etwas zu informativ wird aus dem Roman schließlich doch ein packender historischer Thriller mit vielschichtigen Charakterzeichnungen, die überzeugen. 3,5 Sterne

    Mehr
    • 3

    Sabine17

    02. August 2014 um 17:42
  • Spannend mit enem Schuss Humor.

    Die Rückkehr der Templer

    Hexchen64

    21. June 2013 um 21:27

    Der Zweite Teil ist meiner Meinung nach noch besser als  der Erste.  Mir hat besonders gefallen, dass die Handlung meist zur Zeit der Templer spielt. Die Geschichte ist spannend erzählt mit einem guten Schuss Humor gewürzt. Die Autorin "verrät" am Ende des Buches  was aus historischen Quellen stammt und was sie dazu erfunden hat. So kann sich niemand beschweren, dass die Templerzeit falsch dagestellt wurde. Ich werde auf jeden Fall noch mehr davon lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Rückkehr der Templer" von Martina André

    Die Rückkehr der Templer

    Josef Rechabrom

    17. April 2012 um 19:15

    Wer den ersten Band mochte, wird auch diesen lieben.

  • Rezension zu "Die Rückkehr der Templer" von Martina André

    Die Rückkehr der Templer

    Zabou1964

    05. March 2012 um 07:26

    Nachdem mir bereits „Das Rätsel der Templer“ sehr gut gefallen hatte, wollte ich natürlich auch die Fortsetzung „Die Rückkehr der Templer“ aus der Feder einer meiner Lieblingsautorinnen lesen. Auch dieser Zeitreiseroman hat mich wieder voll in seinen Bann ziehen können. Gero, der Templer aus dem Jahre 1307, lebt mit seiner Frau Hannah mittlerweile im Jahr 2005. Er und seine Brüder sind Teil eines Forschungsprojekts der Amerikaner in der Eifel. Wie Versuchskaninchen werden sie gefangen gehalten. Als die Wissenschaftler um General Lafour herausfinden, dass zwei Frauen aus der Zukunft im 12 Jahrhundert in Jerusalem sind, um Einfluss auf die Entwicklung des Weltgeschehens zu nehmen, schicken sie Gero und seine Brüder ebenfalls in diese Zeit, um die beiden Frauen zu retten. Doch bei der Übermittlung geschieht ein Unfall, der eine Rückkehr ins Jahr 2005 gefährdet. Ein spannendes Abenteuer über mehrere Zeitebenen beginnt. Mit Lyn und Rona aus dem Jahr 2151 hat die Autorin zwei neue Figuren in ihre Geschichte eingeflochten. Die Schilderung der Lebensumstände in der Zukunft waren für mich erschreckend, aber dennoch nachvollziehbar. Ganz besonders fasziniert haben mich die Beschreibungen Jerusalems im 12. Jahrhundert. Martina André hat das Talent, die Figuren und Städte so bildhaft zu beschreiben, dass ich meinte, selbst durch die Straßen zu wandeln. Neben vielen spannenden Entwicklungen kommt auch der Humor in diesem Roman wieder nicht zu kurz. Die Tatsache, dass Lyn und Rona in einer vollkommen fremden Welt landen, hat zu einigen amüsanten Szenen geführt. Aber auch romantische Momente sind vorhanden, sodass ich mich mit diesem Roman wieder rundum gut unterhalten gefühlt habe. Die Ausstattung dieses umfangreichen Taschenbuches lässt keine Wünsche offen. Am Ende befindet sich neben einer Karte der Region ein umfangreiches Personenverzeichnis sowie ein kleines Glossar. Eine kleine Templerkunde aus der Feder des Autors Tobias Daniel Wabbel rundet dieses großartige Werk ab. Fazit: „Die Rückkehr der Templer“ ist ein weiterer Roman aus der Feder von Martina André der mich restlos begeistern konnte. Er hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt, war lehrreich und sehr unterhaltsam – mit einem Wort: perfekt!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Rückkehr der Templer" von Martina André

    Die Rückkehr der Templer

    silbereule

    15. February 2012 um 12:19

    wie so oft, kann ich die Meinung der Mehrheit zu einem Buch nicht teilen, so auch für dieses. Ich war sehr enttäuscht, dachte ich doch, weiter so gut unterhalten zu werden wie bei dem ersten Band, welcher mir ausgesprochen gut gefallen hat. Die ersten 200 Seiten lassen das auch vermuten, aber dann fängt die Handlung an, richtig nervig zu werden, weil es nur darum geht, dass irgendwelche Leute irgendwohin unterwegs sind und dabei ständig verfolgt, gefangen und befreit werden, bis alles wieder von vorne losgeht. Und das geht eigentlich die restlichen 600 Seiten so. Unerfreulich auch, dass eigentlich alle Protagonisten lügen, betrügen, sich hintergehen und mit dem Leben eines Menschen nicht gerade zimperlich umgegehen.. Abgeschlagene Köpfe, aufgeschlitzte Körper und durchgeschnittene Kehlen sind an der Tagesordnung und die Beschreibung dieser Vorgänge fast auf jeder Seite zu finden - sorry, aber mir ist das zu grausam und brutal. Auch bin ich über einige Sexszenen gestolpert, die man schon pornografisch nennen kann - muss das sein? Jugendfrei ist DAS bestimmt nicht. Langatmige Beschreibungen von unwichtigen Details und unproduktive Dialoge haben mich immer öfter in den Schnelllese-Modus verfallen lassen und ich bin froh, dieses unselige Buch durch zu haben, welches zu allem Überfluss auch noch zu dick und zu sperrig daher kommt. Habe es eigentlich auch nur zu Ende gelesen, weil ich wissen wollte, wie es in puncto Zeitreise weiter geht, denn das ist eigentlich mein Thema: Zeitreisen, - leider wurde dieses in dem Roman nur am Rande berührt und am Ende verlässt die Handlung jegliche Grundlage einer 'seriösen' Zeitreise und mutiert zum reinsten Hokuspokus.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bruderschaft des Schwertes" von Christoph Lode

    Die Bruderschaft des Schwertes

    Ennilain

    In dieser Leserunde begeben wir uns in das Konstantinopel des 14. Jahrhunderts. Das byzantinische Reich wird von Unruhen erschüttert. Während Raoul von Bazerat, kaiserlicher Hauptmann und einstiger Gesandter von Papst Bonifatius VIII., in Kleinasien gegen die Osmanen kämpft, wird seine Tochter Naje von beunruhigenden Visionen heimgesucht. Raoul ahnt, dass in den labyrinthischen Gärten und Palästen der Kaiserstadt eine unvorstellbare Gefahr heraufdämmert. Als Barzin Ardeshir, ein geheimnisvoller persischer Kaufmann, Naje mithilfe des fanatischen Schwertbrüderordens entführt, beginnt eine Jagd, die Raoul bis an die Grenzen der bekannten Welt führt ... „Die Bruderschaft des Schwertes“ ist bereits der dritte historische Roman von Christoph Lode. Wenn ihr Gefallen an dem Buch gefunden habt und eines der 5 Testleseexemplare erwerben möchtet, dann bewerbt euch bis einschließlich dem 15. Februar 2012. Wir würden gerne von euch wissen, wieso ihr an der Leserunde teilnehmen möchtet. Falls ihr „Die Bruderschaft des Schwertes“ schon besitzt, seid ihr natürlich auch recht herzlich zur Leserunde eingeladen. Außerdem könnt ihr Christoph Fragen zu seinen Werken, dem Literaturbetrieb und seinen nächsten Projekten stellen. Wir freuen uns über einen regen Austausch und wünschen euch viel Spaß!

    Mehr
    • 229
  • Rezension zu "Die Rückkehr der Templer" von Martina André

    Die Rückkehr der Templer

    jucele

    31. January 2012 um 15:07

    Der Templer Gero und seine gefährlichste Mission Hannah Schreyber hat den ehemaligen Templer Gero von Breydenbach geheiratet, den es mittels eines Timeservers aus dem Jahr 1307 in die Gegenwart verschlagen hat. Doch den beiden ist keine Ruhe vergönnt. Wissenschaftler finden heraus, dass die beiden ehemaligen Besitzerinnen des Servers im 12. Jahrhundert in Jerusalem festsitzen. Und dass es Hinweise gibt, dass die Vereinigten Staaten und Europa vor dem Untergang stehen. Gero und seine Templer sollen durch die Zeit reisen, um die jungen Frauen zu retten - und herausfinden, wie man die Apokalypse verhindern kann. Ein Himmelfahrtskommando beginnt ... Eine rasante Zeitreise - eine hochspannende Templergeschichte. (Verlagsinfo) . Kritik . Mit ihrem Roman "Die Rückkehr der Templer" verbindet die Autorin Martina André gekonnt eine düstere Zukunftsversion mit einem großen Anteil historischem Roman. "Die Rückkehr der Templer" spielt in den Jahren 2151, 2005 und 1153 wobei der historische Anteil deutlich überwiegt. Klar gegliedert sind diese Zeitsprünge überaus verständlich und der Leser kommt mit den Zeitenwechseln gut zurecht. . Sprachlich beweist die Autorin, dass sie Sinn fürs Detail hat, bildgewaltig und lebendig werden die Schauplätze beschrieben. Dabei verrennt Martina André sich nicht in den Beschreibungen, sondern lässt der Handlung den benötigten Raum, um sich zu entfalten. Auch eine gründliche Recherche ist nicht von der Hand zu weisen, die fiktive Handlung ist glaubwürdig in die historischen Begebenheiten eingebettet. So erfährt der Leser von vielen Ereignissen, die sich im heiligen Land um 1153 abgespielt haben. Gerade der noch junge Orden "Arme Ritterschaft Christi und des salomonischen Tempels zu Jerusalem", kurz Templer genannt, spielt hier wie schon in "Das Geheimnis der Templer" eine große Rolle. . Neben dem anspruchsvollen Plot gibt es eine Reihe Nebengeschichten, die geradezu perfekt in die Geschichte passen und diese abrunden. Neben grausamen Kämpfen, schrecklicher Misshandlungen von Gefangenen und hinterlistigen Intrigen bekommt auch die Romantik einen Platz in der Geschichte. Diese romantischen Szenen passen sich optimal in die Handlung ein und wirken nicht zu übertrieben oder kitschig. Die Autorin bedient so beide Geschlechter ihrer Leserschaft und dies wirklich unterhaltsam und überzeugend. Interessant ist auch die Überlegung umgesetzt, mit dem heutigen und künftigen Wissen in vergangene Ereignisse einzugreifen und diese dementsprechend umzugestalten. Die Überlegung des Möglichen und der Konsequenzen ist kaum fassbar, die Autorin hat es aber trotzdem geschafft, dieses glaubwürdig zu konzipieren. Nicht die großen Ereignisse führen hier zum Ziel, mehr die kleineren, kaum wahrnehmbaren Änderungen machen Hoffnung, die Zukunft zu einer besseren werden zu lassen. Aber nicht nur die Vergangenheit behandelt die Autorin äußerst sorgfältig, gerade auch die Ereignisse in der heutigen Zeit tragen zum Lesespaß bei. Nicht nur politische und militärische Seitenhiebe werden unterhaltsam in die Geschichte eingebracht, auch Religion und das mangelnde Verständnis für andersgläubige rundet die unterhaltsame und spannende Handlung ab und erklärt so manches. Wer sich selber die Ereignisse in der heutigen Zeit genau anschaut, wird sich schnell damit konfrontiert sehen, dass eine düstere Zukunft, so wie die Autorin sich zeichnet, gar nicht so weit entfernt ist. Ob nun Veränderungen in der Weltgeschichte zu etwas Bessrem führen? Der Leser wird auf jeden Fall zum Nachdenken angeregt und darf gespannt sein. . Actionreich könnte man den Roman um "Die Rückkehr der Templer" nennen. Gleich zu Beginn wird der Leser mit einer äußerst spannenden und actionreichen Handlung konfrontiert, die sich nachhaltig steigert. Zeiten- und Perspektivenwechsel erhöhen den Spannungsbogen immer wieder und so sucht der Leser vergeblich nach langatmigen Sequenzen. Gerade dies bezeugt das Talent dieser Autorin, den trotz der geradezu detailverliebten Beschreibungen und der gut recherchierten, wenn auch fiktiven Handlung kommt es auf den fast 800 Seiten nie zu langweiligen Abschnitten. . Erzählt wird der Roman rückblickend aus der Perspektive einer beobachtenden dritten Person. Der Fokus hier wechselt zwischen den verschiedenen Personengruppen, die den Roman bevölkern. Dies mag sich kompliziert nachvollziehbar anhören, ist es aber nicht. Auch wenn der Fokus beim Erzählen auf eine andere Person oder Personengruppe wechselt, kann der Leser dies sofort nachvollziehen und auch nach einer Lesepause ist man direkt wieder im Bilde. . Bei den Darstellern hat die Autorin wieder ganze Arbeit geleistet. Auch wenn es durchaus Figuren gibt, die klischeehaft, stereotyp oder auch mal übertrieben dargestellt sind, es gibt auch die anderen. Die, die schon charakterlich viele Facetten vorweisen können und so auch in der Lage sind die Leser zu überraschen. So weisen die wichtigsten Figuren auch mal Ecken und Kanten auf, die diese aber auch erst authentisch und noch mal so liebenswert machen, denn wer will schon immer nur von den perfekten Menschen lesen, den es sowieso nicht gibt. Besonders interessant sind auch die historisch belegten Figuren, wie der spätere Großmeister André de Montbard und Königin Melisende und deren Ziele ausgearbeitet. . Autorin . Martina André lebt mit ihrer Familie in Koblenz. Bisher sind als Aufbau-Taschenbuch erschienen: "Die Gegenpäpstin" und "Das Rätsel der Templer". Im Verlag Rütten & Loening veröffentlichte sie zuletzt: "Die Teufelshure". . Fazit . Mit ihrem neuen Roman "Die Rückkehr der Templer" hat Martina André wieder einmal bewiesen, dass sie über erzählerisches Talent verfügt. Spannend und unterhaltsam erzählt sie uns Lesern die abwechslungsreiche Geschichte ihrer interessanten Protagonisten. Die fiktive Geschichte ist ansprechend in die historischen Begebenheiten aus dem 12. Jahrhundert eingebettet. . Hat die Autorin mich schon mit ihren Romanen "Das Geheimnis der Templer", "Die Gegenpäpstin" und "Die Teufelshure" von ihrem Können überzeugt, so hat sie ihre Messlatte nochmals ein Stückchen angehoben. Ich bin schlichtweg begeistert! . Broschiert: 761 Seiten ISBN-13: 978-3352008139 http://www.martina-andre.info http://www.ruetten-und-loening.de

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Rückkehr der Templer" von Martina André

    Die Rückkehr der Templer

    caylith

    Auf euch wartet eine rasante Zeitreisegeschichte vom Jahr 2150 bis ins 12. Jahrhundert. Am 10.Oktober erschien Martina Andrés neuer Roman „Die Rückkehr der Templer“ bei Rütten & Loening und wir möchten euch einladen gemeinsam in die Vergangenheit zu reisen. Die Autorin wird ebenfalls an der Leserunde teilnehmen und eure Fragen beantworten. Worum es geht? Hannah Schreyber hat den Templer Gero von Breydenbach geheiratet, nachdem es ihn und seine Kameraden mittels eines Timeservers aus dem Jahr 1307 in die Gegenwart verschlagen hat. Doch den beiden ist keine Ruhe gegönnt. Wissenschaftler finden heraus, dass der geheimnisvolle Server Hinweise enthält, die den bevorstehenden Untergang der westlichen Welt und den Umsturz in eine vernichtende Diktatur prophezeien. Die einzigen, die über den Ablauf der Katastrophe genaue Informationen besitzen, sind zwei junge Frauen, die im Jerusalem des Jahres 1153 festsitzen. Gero und seine Templer sollen durch die Zeit reisen, um die Frauen zu retten – und herauszufinden, wie man die Apokalypse verhindern kann. Ein Himmelfahrtskommando: Von Beginn an geht alles schief. Kaum angekommen, werden Gero und seine Ordensbrüder in heftige Kämpfe zwischen Templern und feindlichen Sarazenen verwickelt. Martina André zeigt die Templer in einem ganz neuen Licht. Ein hochspannender Roman mit einer einzigartigen Verbindung von Historie und Mystery. Egal ob Leser der phantastischen Literatur, historischer Romane oder Thriller. In diesem Roman ist für jeden etwas dabei. Den Trailer zum Roman findet ihr hier: http://www.martina-andre.com/Homepage_Martina_Andre/Templer_2.html Ihr möchtet eines von 10 signierten Exemplaren gewinnen und euch damit zusammen mit anderen Lesern und der Autorin über diesen mitreißenden Roman austauschen? Dann schreibt hier bis einschließlich 01.11.2011 was euch an historischen Romanen besonders fasziniert & wieso ihr unbedingt bei dieser Leserunde dabei sein möchtet. Wir wünschen euch ein packendes Lesevergnügen! ***************************************************************** Die Teilnehmer der Leserunde stehen fest: mabuerele Hikari Herr_Buecherwurm Penelope1 FiniWini DarkReader Nidhoegg PMelittaM Albel_Nox Leela

    Mehr
    • 253
  • Rezension zu "Die Rückkehr der Templer" von Martina André

    Die Rückkehr der Templer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. January 2012 um 14:02

    Gero von Breydenbach hat es, zusammen mit einigen anderen Templern, und deren Frauen, mittels eines Timeservers aus dem 14. Jahrhundert mitten in die Welt des 21. Jahrhunderts verschlagen. Dort hat er Hannah Schreyber, die Frau, die er liebt, geheiratet. Doch ihr Glück wird von amerikanischen Forschern getrübt, die die Templer gefangen halten um sie wie Laborratten allerhand Tests zu unterziehen. Als diese Wissenschaftler erfahren, dass die ehemaligen Besitzer des Timeservers im 12. Jahrhundert in Jerusalem festsitzen und, dass die Vereinigten Staaten vor dem Untergang stehen, werden Gero und die anderen Templer dazu genötigt, eine weitere Zeitreise an zu treten. Sie sollen Lyn und Rona, die beiden Frauen, die in Besitz des Timeservers sind, aus der Vergangenheit retten und ins 21. Jahrhundert bringen, damit die bevorstehende Apokalypse verhindert werden kann. Doch diese Mission entpuppt sich als gefährlicher als gedacht. * Bei dem Roman handelt es sich um den zweiten Teil einer Reihe rund um Gero und die anderen Tempelritter. Den ersten Teil "Das Rätsel der Templer" habe ich allerdings NOCH nicht gelesen :)! * Zunächst möchte ich Euch darauf hinweisen, dass dieser Roman mit Sicherheit keine leichte Kost ist. Mit seinen knapp 800 Seiten, ist es kein Buch, dass man mal eben so abends entspannt herunterlesen kann. Man sollte sich definitiv die Zeit nehmen, um sich ganz auf dieses Buch einzulassen und sich in den verschiedenen Parallelwelten zurecht zufinden. Allerdings muss ich sagen: Es lohnt sich! Wer anfangs von solchen "dicken Schinken" abgeschreckt ist, dem soll gesagt sein, dass die "Rückkehr der Templer" sich trotzdem sehr schnell lesen lässt, da das Thema zu interessant, der Schreibstil zu rasant und die einzelnen Charaktere zu spannend sind, als dass man den Roman lange aus den Fingern legen könnte. Ich kann interessierten Lesern daher nur raten: Nehmt euch die Zeit und lasst euch auf dieses Abenteuer ein! * Der Roman entpuppt sich gleich zu Beginn als ungeheuer anspruchsvoll (im positiven Sinne). Drei Parallelwelten werden hier aufgeführt. Die Welt Jerusalem im 12. Jahrhundert, die heutige Gegenwart um 2005 und die Zukunft, so wie die Autorin sie sieht, um 2151. Diese drei Welten werden zunächst ausführlich beschrieben, sodass sich der Leser ein klares Bild von der Zeit, in der sich die Protagonisten jeweils befinden, machen kann. Besonders spannend ist hier natürlich die Zukunftsvision von Frau André. Auch wenn sie mir teilweise ein wenig konstruiert und einige Dinge recht weit hergeholt vorkam (technische Geräte alleine Kraft der Gedanken steuern...), muss ich doch sagen, dass ich sie sehr erschreckend finde und mir einige Dinge doch recht realistisch erscheinen. So haben alle Menschen im 22 Jahrhundert Chips implantiert, die sie emotionslos werden lassen, Kinder werden nur noch in Reagenzgläsern gezeugt, damit man ihnen bestimmte Gene untermischen kann (Katzengen - um im Dunklen sehen zu können) und Essen gibt es nur noch in Form von Tabletten, angereichert mit allerhand lebensnotwendigen Nährstoffen. Wollen wir mal hoffen, dass unsere Gesellschaft nicht auf so eine Zukunft zusteuert! * Die Zusammenführung der einzelnen Welten gelingt sehr gut, in dem immer mehr Beteiligte sich in die Vergangenheit, ins Jerusalem des 12. Jahrhunderts, begeben. Das Zusammentreffen der verschiedenen Welten gestaltet sich hierbei natürlich als recht schwierig, da Dinge wie ein blau leuchtender Timeserver erst einmal als "Hexenwerk" bezeichnet werden. Dennoch schließen Rona und Lyn, die beiden Schwestern aus der Zukunft, in der Vergangenheit recht schnell Freundschaft mit einem muslimischen Assasine, Khaled. Natürlich kommt auch in diesem Roman die Liebe nicht zu kurz, so viel darf verraten werden ;)! * Die Charaktere lassen mich mit geteilter Meinung zurück. Einige, so wie beispielsweise Khaled und Gero, habe ich richtig gerne gewonnen, da sie verschiedene charakterliche Facetten aufweisen und nicht immer komplett stereotyp handeln. Für andere, sowie Hannah, habe ich eine regelrechte Antipathie entwickelt, da sie mir oft wie ein trotziges Kleinkind vorkam. Außerdem waren ihre Taten für mich schlecht nachvollziehbar. Andere Charaktere blieben für mich zu klischeehaft, bzw. zu extrem und stereotyp. Sie handelten zu einseitig und zeigten überhaupt keine Tiefe in ihren Taten und Worten. Alles in allem konnte man aufgrund der Bandbreite der Charaktere trotzdem mit dem einen oder anderen sympathisieren und sich mit ihm identifizieren! * Der Schreibstil der Autorin macht alle kleinen Kritikpunkte die ich gerade genannt habe allerdings wieder wett. Er ist so unglaublich bildgewaltig, dass ich mir als Leser jede noch so kleine Einzelheit sehr gut vorstellen konnte. Das half natürlich ungemein, um sich so richtig in die Romanwelt fallen zu lassen. Teilweise habe ich dank des spannenden Erzählstils alles um mich herum und vorallem die Zeit komplett vergessen, da ich so in diese ferne Welt eingetaucht bin. Der Roman beginnt schon unglaublich spannend und actionreich, nimmt aber mit jeder Seite an Fahrt auf. Die Spannungskurve wächst immer weiter an und entlädt sich zwischenzeitlich in blutigen Schlachten oder Folterszenen, die wahrlich nichts für Zartbesaitete sind. * Das Ende lässt mich nun leider etwas unbefriedigt zurück! Nicht nur, da einige Fragen ungeklärt bleiben, das erweist sich als nicht so schlimm, da es ziemlich sicher noch einen Folgeband geben wird, sonder eher, da alles in einem regelrecht hollywoodmäßigem Happy End endet. Jede einzelne Hauptperson und sogar eher unwichtige Nebenrollen sehen sich am Ziel ihrer Träume angelangt. Eigentlich finde ich Happy Ends wirklich sehr schön, nur bei diesem Roman kommt es mir so vor, als wolle die Autorin nach 700 Seiten endlich zum Ende kommen und alles in einem Friede-Freude-Eierkuchen-Szenario enden lassen. * Trotzdem war der Roman ein wahres Erlebnis, dass ich wirklich jedem nur weiterempfehlen kann. Ich glaube nicht, dass ich mich schon jemals bei einem Buch so in die Handlung habe fallen lassen können. Noch nie zuvor habe ich mich so sehr auf das Abenteuer, das unsere Protagonisten bestreiten müssen, eingelassen und mich selbst so nahe, so mitten im Geschehen gefühlt. Hier möchte ich nochmals betonen, dass dies höchstwahrscheinlich auf den genialen Schreibstil von Frau André zurückzuführen ist. Daher vergebe ich an "Die Rückkehr der Templer" 5 Sterne. * Ich verneige mein Haupt vor Martina André, da der Roman sicherlich mit einer Menge Arbeit verbunden war. Die Recherchen wirkt so detailliert (nicht zuletzt durch die Tempelkunde am Schluss des Romans) und ihr Wissen scheint so breit gefächert zu sein, dass diese Frau ein wahrlich kluger Kopf sein muss. Wissen um Physik, Glauben und Geschichte zu gekonnt zu vereinen bzw. sich ersteinmal an zueignen, können sicherlich nur die Wenigsten! "Die Rückkehr der Templer" ist ein Roman auf höchstem Niveau. Wer also Lust auf einen bildgewaltigen Roman, irgendwo zwischen Endzeit- und historische Roman hat, der sollte sich dieses Meisterwerk nicht entgehen lassen

    Mehr
  • Rezension zu "Die Rückkehr der Templer" von Martina André

    Die Rückkehr der Templer

    Albel_Nox

    11. January 2012 um 22:18

    Dies ist die Fortsetzung von "Das Rätsel der Templer". Nach dem spannenden Finale im ersten Buch landeten Gero und die Templer mit Hannah wieder in der Neuzeit, wo sie nun in einer geheimen Anlage der Amerikaner gefangengehalten werden. Als die Wissenschaftler herausfinden, dass es bald zu einer Katastrophe kommen soll, werden die Templer ins vergangene Jerusalem geschickt, um zwei Frauen aus der Zukunft zu retten, die dabei helfen sollen, diese Katastrophe zu verhindern... Ich fand das Buch wirklich super. Kurz vorher habe ich "Das Rätsel der Templer" gelesen und konnte beide Bücher so recht gut vergleichen, finde aber nicht, dass eines davon schlechter ist als das andere. Als Historienleser würde ich wahrscheinlich eher das erste Buch nehmen; Band zwei fand ich wegen der (verstärkt vorkommenen) Zeitreisethemen und des Handlungsortes super (ich weiß ja nicht, ob es nur mir so geht, aber diese arabische Ecke da hinten übt irgendwie eine besondere Faszination auf mich aus). Das zweite Buch fand ich noch ein wenig humorvoller als das erste und die Charaktere auch hier klasse. Dies hier ist ein wirklich gelungenes Abenteuerbuch, das Geschichte mit Fiktion vermengt und dies wiederum mit einigen, wirklich gelungenen und glaubwürdigen Charakteren würzt. Ich fühlte mich von Anfang bis Ende super und auf hohem Niveau unterhalten - und würde sicherlich auch ein weiteres Buch über die Templer lesen, wenn es irgendwann eins geben sollte. Bis dahin werde ich auf jeden Fall auch die anderen Bücher Martina Andrés mal ausprobieren, denn sie beweist hier wieder einmal, dass sie dazu in der Lage ist, hochspannende Geschichten zu erzählen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Rückkehr der Templer" von Martina André

    Die Rückkehr der Templer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. January 2012 um 00:22

    Vier Jahre ist es nunmehr her, seit Martina André „Das Rätsel der Templer“ veröffentlicht hat und es kommt mir wie gestern vor – auch der damals gehegte Wunsch, doch schnellstmöglich den eigentlich obligatorischen Nachfolger zu veröffentlichen, ist mir noch in entsprechender Erinnerung. Vier Jahre und zwei Romane später ist es nun endlich soweit und das Abenteuer um den Templer Gero von Breydenbach, seiner – mittlerweile angetrauten – Frau Hannah Schreyber und seine altgedienten Templerbrüder aus dem 14. Jahrhundert geht in die zweite Runde. Das Ende des ersten Teils ließ einige Fragen offen – unter anderem die, was die Menschheit wohl tun würde, wenn sie die Möglichkeit hätte, in die Geschehnisse der Vergangenheit einzugreifen. Allein die paradoxe Vorstellung, nachhaltig die Zukunft durch eigene Taten innerhalb einer Zeitreise zu verändern, kann den menschlichen Verstand schon an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit treiben. Im vorliegenden Roman findet die Handlung in der Zukunft, Gegenwart und der Vergangenheit statt – trotzdem umspannt quasi ein Netz aus roten Fäden die Handlungen der einzelnen Zeitebenen bis hin zum Grande Finale, doch soll im Rahmen dieser Rezension nicht zu viel vorweg genommen werden. Soviel sei nur gesagt: Wie immer schafft es Martina André, den Leser mit einem vielseitigen Ende zu verblüffen. Ausgangspunkt ist eine öde und grausame Zukunft nach einem Krieg der drei monotheistischen Weltreligionen, in denen Emotionen („Equilibrium“ lässt grüßen) und Geburten (man erinnere sich an „Children of Men“) streng kontrolliert werden und zwischenmenschliche Beziehungen keine Rolle mehr spielen. Ein Artefakt aus der Vergangenheit und seine Verbindung zum Templerorden, die Zeitreisenden Lyn und Rona aus der Zukunft und unsere altbekannten „Freunde“ Gero, Hannah und Co. In der Gegenwart finden so also irgendwie zusammen – Jahrhunderte vor unserer Zeit und das nicht irgendwo, sondern um Heiligen Land. Interessant ist die Weitsicht, die Martina André – gepaart mit ein paar politischen Seitenhieben – hier an den Tag legt und fließend und effektiv in den Gesamthandlungsstrang einarbeitet – sei es der Konflikt zwischen dem Christentum, dem Judentum und dem Islam, die stetig wachsende Globalisierung, die Machtgier einer großen Nation jenseits des „großen Teiches“, die auch heute noch gerne Weltpolizei spielt oder auch die Rolle der ehemaligen kommunistischen Staaten: Für Zündstoff ist gesorgt! Was den Stil des vorliegenden Werkes angeht, ist Martina André ihrem bisherigen Schema treu geblieben – die Protagonisten sind nie einseitig dargestellt und haben sowohl gute als auch schlechte – halt menschliche – Seiten, sind daher auch immer für eine Überraschung gut. Die Schauplätze – allein Jerusalem – sind so plastisch genau und lebendig dargestellt, dass „Die Rückkehr der Templer“ den Leser in den sprichwörtlichen Mahlstrom der Geschichte zieht und nicht wieder loslässt. Auch der Alltag – speziell im 12. Jahrhundert – wird so geschildert, dass man wirklich – und das ist man bereits von anderen Martina André-Romanen gewohnt – schnell ein Teil des Ganzen wird. Wer neben der stets spannenden Handlung oder dem Wechselbad der zwischenmenschlichen Gefühlen über den Tellerrand hinausschaut, wird beängstigende Parallelen zu unserer heutigen Gegenwart finden und feststellen, dass wir nicht allzu weit von einer ähnlichen Zukunft entfernt sind – hier hat Martina André also fiktionale Elemente zusammen mit Aspekten der Gegenwart und der Darstellung einer äußerst lebendigen Vergangenheit kombiniert, derer brisanten und zweifelsohne vorhandenen Faszination man sich nicht entziehen kann. Auf jeden Fall wird hier extrem zum Nachdenken angeregt – das „was wäre, wenn... ?“ sowie die Frage, was die Templer damals in Jerusalem wirklich gefunden haben, ist allgegenwärtig. Und auch die Frage, inwiefern wir aus der Vergangenheit lernen und unsere eigene Zukunft beeinflussen können, sorgt für Denkanstöße! Ich möchte daher an dieser Stelle auch keine einzelnen Aspekte der Handlung hervorheben, sondern empfehle einfach einmal, den bisherigen Rezensionen zu vertrauen und sich einfach auf das Gesamtwerk „Die Rückkehr der Templer“ einzulassen! „Die Rückkehr der Templer“ – so banal der Buchtitel auch lauten mag – ist eine würdige Fortsetzung eines mir sehr teuer gewordenen Romanes aus deutschen Landen. Durch die sprachliche Qualität, die geschickte Kombination aus geschichtlichen und fiktionalen Elementen, der Kernthese des Konflikts der drei Weltreligionen und nicht zuletzt durch die liebenswerten Charaktere hat Martina André vieles richtig und nichts falsch gemacht. So obskur das Buch anfängt – für mich persönlich ein wenig zu viel Zukunft am Anfang - , so geordnet, spannend und reißend geht es weiter bis zur letzten der 761 Seiten. Ein Nachwort vom deutschen Autor Tobias Daniel Wabbel, seines Zeichen selbst ein Fachmann für den Templerorden und bekannter Buchautor, rundet den Gesamteindruck von „Die Rückkehr der Templer“ ab und lässt den Leser wieder mit dem „Was wäre wenn?“-Gedanken zurück. Liebe Martina, ist das jetzt das Ende der Fahnenstange oder ist da noch Raum und Platz für mehr? Pflichtkauf!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Rückkehr der Templer" von Martina André

    Die Rückkehr der Templer

    nirak03

    23. December 2011 um 17:06

    „Die Rückkehr der Templer“ ist zwar der zweite Teil des Vorgängers „das Rätsel des Templer“, man kann ihn aber auch wunderbar eigenständig lesen. Es beginnt im Jahre 2151 um dann 1000 Jahre zurückzugehen. Mit Hilfe des Timservers gelangten zwei junge Frauen aus der Zukunft bereits aus dem ersten Band im Jerusalem des Jahres 1148. Zur gleichen Zeit machen sich die Templerritter Gero von Breydenbach und seine Freunde ebenfalls mittels Timeservers auf den Weg nach Jerusalem, sie starten aus dem Jahre 2005. Dort waren sie gestrandet und wurden von den amerikanischen Behörden wie Gefangene behandelt. Gemeinsam mit ihren Frauen haben sie versucht ein neues Leben zu beginnen als sie den Auftrag erhielten in das Jahr 1153 zu reisen und die Frauen aus der Zukunft zu retten und damit auch in das geschichtliche Geschehen einzugreifen. Als Belohnung wurde ihnen versprochen sie könnten in ihr altes Leben zurückkehren. Hier beginnt dann die Geschichte aus dem zweiten Band. In mehren parallel zueinander laufenden Erzählsträngen erzählt Martina André nun von den Abenteuern der einzelnen Protagonisten. Zum einen erfährt der Leser was es mit den Frauen aus der Zukunft auf sich hat. Der Leser lernt sie besser kennen und gewinnt einen Einblick in das Leben im Jahre 2151. Es ist ein ziemlich bizarrer Einblick. Dann geht es zu Gero und seinen Templerritter, die ganz wie Templer versuchen ihr Ziel zu erreichen. Dieser Erzählstrang beinhaltet eine ganze Menge Action. Als dritten Erzählstrang gibt es dann noch die Geschichte der Frauen um Hanna Schreyber die selbstverständlich ihren Männern, unter anderem Gero von Breydenbach, in die Vergangenheit folgen und dort ihre eigenen Abenteuer zu bestehen haben. Die Autorin hat es geschafft diese Erzählstränge gekonnt miteinander zu verbinden und immer im richtigen Moment oder wohl eher im unpassenden Moment den Handlungsschauplatz zu wechseln. So war Spannung garantiert und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich habe mitgefiebert um Gero, der irgendwie immer in der Klemme steckte. Ich habe mit gelitten mit Hanna die einiges erleben musste. Und ich habe mit nach einer Lösung für die beiden Frauen aus der Zukunft gesucht. Kurz um ich bin in dieser Geschichte regelrecht versunken und am Ende viel es mir sehr schwer diese mir Lieb gewonnen Menschen zu verlassen. Aber hier wird nicht nur versucht das Leben einzelner zu retten und somit auch den Lauf der Geschichte zu verändern, vielmehr erzählt die Autorin auch von der Liebe, dem Glauben an das Gute und an sich selbst und vor allem an die Hoffnung die man nie aufgeben sollte. Ihre Charaktere haben alle ihre Eigenarten, sie haben Ecken und Kanten und sind sehr lebhaft beschrieben. Auch die Nebenfiguren sind liebvoll gestaltet worden und facettenreich beschrieben. Sie haben mir ausnahmslos gut gefallen. Auch möchte ich noch erwähnen, dass es in diesem Buch von Fr. André wieder einiges an Zusatzmaterial gibt, wie ein Personenregister. Dieses ist bei der hohen Anzahl der Protagonisten auch dringend erforderlich um irgendwie den Überblick zu behalten. Dann gibt es eine kleine Karte des heiligen Landes und ein ausführliches Nachwort. Der Teil der die Templer und das historische betrifft ist gut recherchiert und basiert auf Tatsachen. Ich liebe solche Details einfach sehr. Mein Fazit: Mit „Die Rückkehr der Templer“ ist der Autorin Martina André wieder ein großartiges Buch gelungen, welches historisch belegte Begebenheit wunderbar mit Fiktion und Fantasy verbindet. Ich hatte wundervolle, aufregende Lesestunden und kann es nur jedem empfehlen der gern in vergangene Zeiten abtaucht und dabei vielleicht auch gern mal einen Blick in die Zukunft der Menschen riskieren möchte. Außerdem gibt es hier jede menge Abenteuer zu bestehen und eine kleine Schatzsuche gibt es am Ende dann auch noch.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Rückkehr der Templer" von Martina André

    Die Rückkehr der Templer

    Hikari

    20. December 2011 um 08:49

    Die Rückkehr der Templer ist eine spannende Mischung aus Historischem Roman mit Gegenwartsbezügen und einer Zukunftsvision. Vor allem der Anfang des Romans spielt in allen drei Zeitebenen, bis schließlich alle Charaktere im 12. Jahrhhundert eintreffen. Das Buch ist wirklich sehr gut geschrieben und recherchiert. Die Zeitstränge sind interessant ausgewählt und immer in Athmosphäre und Geschehen angepasst. Es liest sich sehr gut. Dabei steht vor allem auch die Geschichte der Templer im Vordergrund - zu unserer aktuellen Gegenwart und der Zukunft im Jahr 2151. Die vorherschende Frage ist auch: kann man die Vergangenhei ändern und die Welt zu einem besseren Ort machen? Denn in der Zukunft sieht es furchtbar düster aus. Dabei spielen natürlich Gero Breydenbach und seine Templer die Hauptrolle, die ebenfalls ins 12. Jahrhundert entsandt werden und vom 1. Band ja bestens bekannt sind. Das Buch ist abwechslungsreich, spannend und gut geschrieben. Kann es nur weiter empfehlen :)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Rückkehr der Templer" von Martina André

    Die Rückkehr der Templer

    Leela

    12. December 2011 um 00:37

    Am Ende von "Das Rätsel der Templer" kehrten Hannah, der Temmpler Gero und seine Kameraden ins Jahr 2005 zurück. Mittlerweile haben Gero und Hannah geheiratet, müssen in der Forschungsstation der Amerikaner jedoch wie Gefangene leben, da diese die Geheimnisse des Zeitservers entschlüsseln wollen. Als klar wird, dass zwei Frauen, die aus der fernen Zunkunft ins mittelalterliche Jerusalem gereist sind, aber nicht mehr von dort zurückkamen, verhindern könnten, dass die Welt in der Zukunft in eine Katastrophe stürzt, werden auch die Templer Nach Jerusalem geschickt. Eine gefährliche Mission beginnt ... Schon der Vorgängerroman "Das Rätsel der Templer" gefiel mir sehr gut. Während das erste Buch jedoch eher ein Historienroman ist, in dem Zeitreisen erst im Mittelteil eine größere Rolle spielen, nehmen diese phantastischen Elemente in der Fortsetzung deutlich mehr Platz ein und der Leser macht direkt Bekanntschaft mit drei verschiedenen Zeiten. Da am Anfang kurz erklärt wird, was im Vorgängerbuch passierte, werden auch Leser, die das "Rätsel" nicht kennen, keine Probleme haben, in dieses Buch einzusteigen, allerdings kann ich empfehlen, "Das Rätsel der Templer" wirklich zuerst zu lesen, da in der "Rückkehr" einiges aus dem Vorgängerbuch verraten bzw. noch einmal erwähnt wird. Ansonsten ist das Buch als Fortsetzung zum "Rätsel der Templer" mehr als gelungen, denn die Autorin schafft es erfolgreich, beim Lesen des ersten Buches aufgeworfene Fragen zu beantworten und Charaktere, die dort nur kurz vorkamen, weiter zu beleuchten. "Die Rückkehr der Templer" strotzt nur so vor überzeugenden und sympathischen Charakteren, Emotionen und Action und die Handlung wird zu keiner Zeit langweilig. Wer außerdem den Humor im ersten Buch mochte, wird sich darüber freuen, dass die Dialogie teilweise noch geistreicher und humorvoller sind. Was ansonsten auffällt, ist, dass der Historienteil im Buch im Vergleich zum "Rätsel" deutlich reduziert wurde - dies hier ist weniger ein historischer Roman als ein Buch über Zeitreisen, was es aber keinesfalls schlechter als den Vorgänger macht. Und der der Vergleich zu Diana Gabaldon gezogen wurde: Der Gedanke kam mir beim Lesen auch ein paarmal, allerdings musste ich auch feststellen, dass Martina Andrés Bücher eine völlig andere und anders gestrickte Geschichte erzählen. Wer jedoch Gabaldons Bücher mochte, wird auch die "Templer" mögen. 5 Sterne für ein spannendes Historienabenteuer mit deutlichen Phantastikelementen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks