Martina Baumbach , Verena Körting Nie mehr Wolkengucken mit Opa?

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nie mehr Wolkengucken mit Opa?“ von Martina Baumbach

Lilli liebt ihren Opa über alles. Mit ihm kann sie stundenlang auf der Schaukel sitzen und Wolken gucken – niemand entdeckt darin so schöne Figuren wie er. Doch jetzt ist Opa tot und niemand kann Lilli sagen, wohin er gegangen ist. Lilli ist wütend, schließlich hatten Opa und sie noch so viel zusammen vor. Erst allmählich versteht Lilli, dass Opa nie mehr zurückkommen wird. Traurig nimmt sie auf der Beerdigung Abschied. Eins weiß sie jedoch ganz sicher: Sie wird Opa niemals vergessen, auch wenn er beim Wolkengucken nicht mehr neben ihr sitzt. Ein tröstliches Bilderbuch über den Verlust des Opas.

Stöbern in Kinderbücher

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Eine interessante Geschichte, die aber leider nicht an den 1. Band heran kommt.

Uwes-Leselounge

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein sensibles Bilderbuch

    Nie mehr Wolkengucken mit Opa?
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    19. September 2014 um 17:21

      Immer mehr Bilderbücher, gute Bilderbücher kommen auf den Büchermarkt, die einfühlsam versuchen, Kindern den Tod ihrer Großeltern zu erklären und sie zu trösten und ihnen eine Perspektive zu geben, wie sie die Erinnerung an den geliebten Opa oder die Oma in ihrem Herzen weiter tragen können.   Zwei Bücher sind in diesem Herbst besonders hervorzuheben. Das eine ist das Buch von Anja Kieffer „Opas Reise zu den Sternen“, das auch die wichtige Rolle der Eltern, in diesem Fall ist es der Vater, beim Trauerprozeß ihrer Kinder betont und mit den beeindruckenden Sätzen endet: „Die Traurigkeit war noch lange bei Jakob. Auch heute ist sie noch manchmal da, obwohl Opa jetzt schon lange tot ist. Aber es wird immer besser, weil Jakob darüber spricht und weil er seinen Papa und seine Mama hat, die ihm zuhören und ihm sagen, was sie ehrlich denken und fühlen. Das hat Jakob wohl am meisten geholfen. Die Ehrlichkeit und das Gefühl, traurig sein zu dürfen.“   Diesem Satz könnten auch die Autoren des zweiten wichtigen Buches zustimmen, das hier angezeigt und besprochen werden soll. Martina Baumbachs bei Gabriel erschienenes Bilderbuch heißt „Nie mehr Wolkengucken mit Opa“ und erzählt die Geschichte der kleinen Lili und ihres geliebten Opas. Am liebsten sitzen sie im Garten auf der Schaukel, schauen in die Wolken und denken sich Figuren oder Tiere dazu aus.   Doch eines Tages ist der Opa nicht mehr da. Er ist ins Krankenhaus gekommen. Lili will sofort hingehen und ihn wieder gesund machen. Doch die Mutter ist ehrlich zu ihr und sagt: „Das wäre schön. Doch Opa ist sehr krank, es kann  sein, dass er sterben wird.“   Lilli reagiert mit Wut und Panik, de auch nicht weggeht, als der Opa einige Tage später stirbt. „Der Tod ist doof!“, ruft sie irgendwann aus, als der Opa immer noch nicht zurückkommen und  nicht mehr tot sein will.   Als der Pfarrer abends kommt, darf Lili dabei sein und fühlt sich durch dessen sanfte Stimme seltsam getröstet. Bei einem Ausflug ans Meer, den Mama , Papa und Oma mit ihr unternehmen um abzuschalten, scheint dem kleinen Mädchen die Zeit still zu stehen.   Die Beerdigung und das  anshcliep0endne Kuchenessen schildert Martina Baumbach ebenso wie die Szenen vorher sehr sensibel aus der Sicht des Mädchens, das mit der Hilfe der Erwachsenen sich langsam seinen eigenen Sinn schaffen kann.   Als es viele Wochen später zu schneien beginnt, schneidet Mama einen Zweig von Opas Kirschbaum ab und stellt ihn  in eine Vase. Wenn er zu blühen begänne, sagt sie, würden sie nicht mehr so traurig sein wie jetzt. Lili widerspricht. Mama nimmt sie in den Arm und sagt: „Wir alle werden Opa niemals vergessen. Doch eines Tages müssen wir nicht mehr weinen, wenn wir an ihn denken. Und das ist gut.“   Und siehe, im Sommer sitzt Lilli mit ihrer Freundin Nuri in Opas Kirschbaum und denkt voller Glück an ihn.   Auf zwei Seiten am Ende des Buches sind wichtige Tipps für trauernde Kinder und ihre Eltern abgedruckt, die so einfach und elementar formuliert sind, dass sie nicht nur den Kindern Kraft geben, sondern gerade auch den Erwachsenen, die ihre Trauer oft verstecken, gerade vor ihren eigenen Kindern.      

    Mehr