Martina Bick

 3.1 Sterne bei 48 Bewertungen

Lebenslauf von Martina Bick

Martina Bick wurde 1956 in Bremen geboren wurde. Sie studierte Philosophie, Musikwissenschaft und Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und an der Universität Hamburg.Seit Beginn der 1990er Jahr schreibt sie Kurzgeschichten und Kriminalromane. Unter dem Pseudonym Klara Winterstein verfasste sie ihren ersten historischen Roman "Beginenhochzeit" aus dem Jahr 2010. Für diesen Roman hat sie sich viele Jahre mit der Geschichte der Beginen befasst und besuchte auch mehrmals den Beginenhof in Brügge. Martina Bick lebt und arbeitet in Hamburg und wurde 2001 mit dem Nordfälle-Preis ausgezeichnet.

Alle Bücher von Martina Bick

Sortieren:
Buchformat:
Martina BickWeihnachten auf dem Lande
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Weihnachten auf dem Lande
Weihnachten auf dem Lande
 (23)
Erschienen am 04.10.2013
Martina BickMuscheln, Mousse und Messer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Muscheln, Mousse und Messer
Muscheln, Mousse und Messer
 (4)
Erschienen am 01.09.2010
Martina BickDer Tote und das Mädchen: Der erste Fall für Marie Maas
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Tote und das Mädchen: Der erste Fall für Marie Maas
Martina BickLiebe auf den zweiten Blick
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Liebe auf den zweiten Blick
Liebe auf den zweiten Blick
 (3)
Erschienen am 09.03.2015
Martina BickDie Tote am Kanal: Der dritte Fall für Marie Maas
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Tote am Kanal: Der dritte Fall für Marie Maas
Martina BickTod im Priel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tod im Priel
Tod im Priel
 (1)
Erschienen am 24.05.2017
Martina BickDie Tote am Kanal / Tödliche Prozession (2 Romane in einem Band)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Tote am Kanal / Tödliche Prozession (2 Romane in einem Band)
Martina BickDie Tote am Kanal. Tödliche Prozession. - Zwei Romane
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Tote am Kanal. Tödliche Prozession. - Zwei Romane

Neue Rezensionen zu Martina Bick

Neu
Herbstroses avatar

Rezension zu "Der Tote und das Mädchen: Der erste Fall für Marie Maas" von Martina Bick

Der erste Fall für Kommissarin Marie Maas
Herbstrosevor einem Jahr


Als Marie Maas, Kriminalhauptkommissarin und Chefin der Hamburger Mordkommission, nach den Osterfeiertagen zurück in ihr Büro kommt, liegt ein neuer Fall vor. Der Unternehmensberater und Devisenhändler Horst Reimann wurde erschossen in seinem Büro aufgefunden. Ohne große Begeisterung stellt Marie Maas ein Team zusammen, sie hätte lieber noch ein paar freie Tage mit ihrem zehn Jahre jüngeren englischen Liebhaber, dem Schriftsteller Tomkin, an der Nordsee verbracht. Bereits die ersten Ermittlungen ergeben, dass Reimann in illegale Waffengeschäfte verwickelt war. Wurde er deshalb ermordet, oder ist der Täter in seinem privaten Umfeld zu suchen? Gleich mehrere Verdächtige, von denen es jeder gewesen sein könnte, hatten einen Grund Reimann zu hassen …

Die Autorin Martina Bick wurde 1956 in Bremen geboren. Sie studierte Musikwissenschaft und Neue Deutsche Literatur in Münster und Hamburg. Nach mehreren Auslandsaufenthalten lebt sie heute in Hamburg, wo sie an der Hochschule für Musik und Theater arbeitet. Seit über 25 Jahren schreibt sie Kriminalromane, Romane und Kurzgeschichten. Für ihre Arbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet und erhielt 2001 den „Nordfälle-Preis“.

„Der Tote und das Mädchen“
ist der Auftakt zu einer Krimi-Reihe mit der Hamburger Kommissarin Marie Maas. Es beginnt recht nostalgisch Anfang der 1990er Jahre, was auch sofort auffällt. Es wird noch mit DM bezahlt, in Büros und Gaststätten wird gequalmt was das Zeug hält, zum telefonieren muss man ständig nach einer Telefonzelle suchen und bei den Ermittlungen wird noch viel dem „Kommissar Zufall“ überlassen. Die Polizeiarbeit gestaltet sich recht einfach, das Privatleben der Kommissarin nimmt einen breiten Raum ein und die Lösung des Falles ist mehr ihrem Glück und dem Zufall, als ihrem Können zu verdanken.

Der Schreibstil der Autorin ist solide, sachlich und gut verständlich. Die Handlung ist logisch aufgebaut und gut durchdacht, obwohl das Thema über illegalen Waffenhandel weit mehr hergegeben hätte. Da das Privatleben von Marie Maas und ihr nicht unkompliziertes Verhältnis zu ihrem jüngeren Freund ein Großteil der Geschichte einnimmt, tritt die Aufklärung des Mordfalles und somit die Spannung doch sehr in den Hintergrund. Sehr genau hingegen sind einige Gebiete, Gebäude und Straßen Hamburgs beschrieben – wer danach sucht, für den ist es die passende Lektüre.

Da es sich hier um den ersten Fall von Marie Maas handelt ist zu hoffen, dass die weiteren Fälle bessere Polizeiarbeit und mehr Spannung bringen.

Kommentieren0
93
Teilen
peedees avatar

Rezension zu "Weihnachten auf dem Lande" von Martina Bick

Eine merkwürdige Geschichte
peedeevor 2 Jahren

Emina ist schwanger, nur leider ist ihr Freund Jasper nicht der Vater! Kurz vor Weihnachten – und der erwarteten Geburt – sucht sie den Organisten Christoph, der der Erzeuger des Kindes ist. Auf einer Landpartie Monate zuvor ist es passiert – ein einmaliger Ausrutscher mit weitreichenden Folgen. Wird sie Christoph finden? Was wird er zu seiner Vaterschaft sagen? Und was wird aus ihrer Beziehung mit Jasper?

Erster Eindruck: Ein winterlich-weihnächtliches Cover mit einer verschneiten Landschaft – sehr schön.

Emina will kurz vor der Geburt ihres Kindes noch reinen Tisch machen: Sie gesteht ihrem Freund Jasper, dass das Kind nicht von ihm ist, sondern von einem einmaligen Seitensprung. Für ihn bricht verständlicherweise eine Welt zusammen, er wähnte sich schliesslich seit Monaten als werdender Vater. Wirklich unfair, dass sie so lange mit ihrer Beichte gewartet hat. Nun will Emina die bevorstehende Geburt auch noch dem wirklichen Erzeuger mitteilen und reist daher ins verschneite Lechnow. Doch die Dinge laufen nicht ganz so, wie gedacht. Sie gerät mitten in ein Krippenspiel und Erbschaftsstreitigkeiten hinein. Als sie Tage später wieder abreist, beginnen ihre Wehen…

Ich hatte mit Eminas Art schon etwas Mühe. Ihr Verhältnis zu Jasper scheint mir nicht gerade von grosser Liebe zu überborden, denn sie beschreibt ihn u.a. wie folgt: „ein guter Kumpel, ein intelligenter, hilfreicher und liebenswerter Mann“; "ein guter Kumpel" – spricht man so über den Lebensgefährten? Ich glaube nicht. Und wie kann man Monate damit warten, die Wahrheit über die Vaterschaft zu sagen?

Es fällt mir schwer, die richtigen Worte für diese Rezension zu finden, ohne zu viel über die Geschichte bzw. deren Ausgang zu verraten. Nach dem Lesen des Klappentexts habe ich mich nämlich schon gefragt, ob das Buch überhaupt ein gutes Ende haben kann, denn das erhofft man sich doch eigentlich von einem Weihnachtsbuch. Der Ausgang ist für mich eigenartig. Auf der Rückseite des Buches steht „Die wunderbare Geschichte eines Weihnachtskindes“ – für mich leider nicht zutreffend.

Kommentare: 1
25
Teilen
Bambisusuus avatar

Rezension zu "Liebe auf den zweiten Blick" von Martina Bick

Eine Liebesromanze auf Sylt!
Bambisusuuvor 2 Jahren

Das Buch "Liebe auf den zweiten Blick" wurde von der Autorin "Martina Bick" geschrieben und ist im "Aufbau-Verlag" erschienen. Annika entschließt sich nach ihrer Trennung zu einer Mutter-Kind-Kur nach Sylt zu fahren. Dort lernt sie den charmanten Hans kennen.

Annika ist alleinerziehende Mutter geworden. So hatte sie sich ihr Leben eigentlich nicht vorgestellt. Durch die Trennung von ihrem Mann Pascal zieht sie wieder nach Deutschland. Dort entscheidet sie sich mit ihrem Sohn eine Mutter-Kind-Kur auf Sylt zu machen. Als sie dann dort am Strand den sympathischen Hans kennenlernt, verliebt sie sich sofort in ihn, doch von ihrem Sohn erzählt Annika erstmal nichts. Es bleibt ihr Geheimnis, bis plötzlich Hans seine Lebensgeschichte mitteilt.

Das Buch ist schnell und einfach zu lesen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und somit kann man der Geschichte gut folgen. Durch die geringe Seitenanzahl hat man das Buch in wenigen Tagen gelesen und hat in kurzer Zeit eine kleine Reise nach Sylt gehabt.

Der Aufbau der Geschichte hat mir eigentlich gut gefallen, doch die Spannung hat sich nicht großartig gebildet. Deshalb kann man das Buch zwar für zwischendurch mal lesen, ist aber nicht allzu aufwendig geschrieben worden. Trotzdem wurde die Liebesromanze detailreich geschildert und auch die Erlebnisse mit Annikas Sohn kamen nicht zu kurz.

Die Charaktere Annika und Hans wurden einfach beschrieben und waren für mich nicht unbedingt unterhaltsame Persönlichkeiten. So hat man zwar schon eine schöne und auch teilweise emotionale Liebesgeschichte gelesen, die aber für mich kaum eine Wendung hatte und man sich das Ende schon selbst zusammensetzen konnte.

Aus diesem Grund gebe ich dem Buch 3 Sterne und kann es nur als eine kurze Urlaubslektüre empfehlen, die einen für eine Weile auf die schöne Insel Sylt versetzt!

Kommentieren0
80
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 97 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks