Martina Fussel Das Kriegermädchen

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(9)
(6)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Kriegermädchen“ von Martina Fussel

Surrende Pfeile, blitzendes Schwert, wallendes Haar über einer schweren Rüstung – keine Kriegerin des Waldvolks ist so stolz und anmutig wie Zahra. Neben ihrer Schnelligkeit auch mit ewiger Jugend beschenkt, kann es so gut wie keiner mit ihr aufnehmen. Erst als sie vom Schicksal ihrer Schwester hört, begreift sie, dass ihre Gabe eigentlich ein Fluch ist und dass sie gemeinsam fliehen müssen. Doch es gibt nur einen Ort, an dem sie in Sicherheit wären: Amaris, die Heimat des Kriegers Kelvin, dem sie einst einen Kuss versprochen hat…

Spannung, Liebe und Abenteuer - leider etwas kurz, viele Fragen für den nächsten Band, die dann hoffentlich gelüftet werden.

— Claire20

Ein schöner Folgeband der gut an den ersten anknüpft.

— lovelylifeofanna
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Fortsetzung

    Das Kriegermädchen

    thousandlifes

    28. July 2015 um 20:15

    Ich muss wirklich sagen, dass dieser zweite Teil mir mindestens genauso gut gefallen hat wie der Erste. Er ist anders, aber trotzdem nah genug am 1 dran um genauso begeistern zu können. Und auch diese Andersartigkeit ist passend und gefällt mir. Das Buch ist aus ganz vielen verschiedenen Sichten geschrieben und da es auch ganz viele verschiedene Handlungen gibt die man verfolgt passt das wirklich gut und macht den ganzen ablauf sehr interessant. Man bekommt auf verschiedene Dinge immer wieder einen neuen Blickwinkel und das hat mir echt super gefallen. Aber auch nicht so, dass es langweilig oder nervig wäre. Es ist genau die richtige Dosis. Es geht zwar um Zahra, aber irgendwie auch um alle. Das war echt cool, denn man hat seine geliebten Figuren noch bei sich und erfährt wie es weiter geht mit ihnen. Das finde ich super, so muss man keinen Abschied nehmen. Alle sind so unglaublich toll und man hat irgendwie zu allen eine Bindung. Was ich auch toll fand ist, dass man jeden besser kennen gelernt hat und neue Seiten entdeckte. Alle haben sich gewandelt und entwickelt. Es war wirklich gut und schön zu sehen. Der Schreibstil ist flüssig und liest sich sehr gut. Man steckt mitten im Buch und es fliegt nur so vorbei!Ganz plötzlich war ich am Ende, obwohl mir mein Kindle sagte ich wäre bei 93 %. Tjaaa, ich habe den "Abspann" nicht berechnet. Und das war sooo fies, denn es war gerade unglaublich spannend. Ein riesen Cliffhanger der mich nach dem dritten Teil lechzen lässt! Es ist noch einiges ungeklärt und ich bin gespannt wie es in einigen Handlungen weiter gehen wird. An Stoff und Spannung mangelt es wahrlich nicht! Was ich auch toll fand ist, dass man Bareins geheime Gabe herausfindet und ich fand das Richtig gut gemacht und durchdacht. Es war anders als gedacht und nicht annähernd so schrecklich, aber irgendwie dann doch. Es ist schwer zu erklären ohne zu spoilern ;). Alles in allem war es ein gelungener 2ter Teil, der keineswegs ein typischer "Mittelteil" ist. Spannend und schön zu lesen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Kriegermädchen" von Martina Fussel

    Das Kriegermädchen

    katja78

    Kann ewige Jugend & Schnelligkeit ein Fluch sein? Findet es in einer gemeinsamen Leserunde mit Martina Fussel heraus. Vor kurzem erschien das Buch "Das Kriegermädchen" bei Carlsen im.press, und wir sind gespannt auf eure Meinungen zu dieser Fortsetzung. Lesealter ab 14 Jahren Surrende Pfeile, blitzendes Schwert, wallendes Haar über einer schweren Rüstung – keine Kriegerin des Waldvolks ist so stolz und anmutig wie Zahra. Neben ihrer Schnelligkeit auch mit ewiger Jugend beschenkt, kann es so gut wie keiner mit ihr aufnehmen. Erst als sie vom Schicksal ihrer Schwester hört, begreift sie, dass ihre Gabe eigentlich ein Fluch ist und dass sie gemeinsam fliehen müssen. Doch es gibt nur einen Ort, an dem sie in Sicherheit wären: Amaris, die Heimat des Kriegers Kelvin, dem sie einst einen Kuss versprochen hat Leseprobe (Amazon) Bisher erschienen: 12/2013 Das Königsmädchen (Prequel) 02/2015 Das Feuermädchen (1. Teil der Trilogie) 05/2015 Das Kriegermädchen (2. Teil der Trilogie) Martina Fussel, 1983 in Köln geboren, lebt nahe der Domstadt und verbringt ihre Freizeit am liebsten mit Squash, langen Spaziergängen oder dem Lesen. Bei ein bis zwei Büchern die Woche, die ausschließlich mit Liebe zu tun haben, kam ihr irgendwann die Idee, etwas Eigenes zu schaffen und so begann sie mit dem Schreiben. »Das Königsmädchen« war ihr Debütroman. Folgt der Autorin auch bei Facebook und verpasst keine News Wir suchen für diese Fortsetzung nun 5 Leser, die das Buch gerne gemeinsam in einer Leserunde lesen und anschließend rezensieren möchten. Der erste Band sollte dafür bekannt sein. ( Das Feuermädchen) Bewerbungsfrage: Wir findet ihr die Leseprobe? Das Buch gibt es also nur als E-Book im mobi oder ePub Format. Nach Möglichkeit sollte das Buch anschließend auch bei Amazon oder einer ähnlichen Verkaufsplattform rezensiert werden. Viel Glück! *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt

    Mehr
    • 40
  • Rasanter zweiter Band, der gut an den ersten anknüpft

    Das Kriegermädchen

    lovelylifeofanna

    27. June 2015 um 16:24

    In diesem zweiten Teil der Reihe geht es hauptsächlich um Kriegerin Zahra aus dem Volk der Jiri, die wir im ersten Teil als gute Freundin von Shaani kennenlernen durften. Die Geschichte beginnt mit einer Art Traum, der einem eine grausige Vorahnung für die folgende Geschichte mitgibt. Danach setzt die Autorin nahtlos an den Cliffhanger vom ersten Band an. In den Fokus der Erzählungen geraten dieses Mal Zahra, Kelvin und Zahras Schwester Ayana. Zahra möchte ihre Schwester vor ihrer Mutter, der Göttin der Erde beschützen und muss deshalb mit ihr nach Amaris flüchten, wo sie erneut auf den Krieger Kelvin trifft. Auch die anderen Charaktere aus dem ersten Teil sind wieder mit von der Partie. Erneut begeben sie sich gemeinsam auf eine Reise, deren Ausgang für alle ungewiss ist. Denn Ayana hat Fähigkeiten, die äußerst beängstigend sind und nicht jeder möchte diesen Glauben schenken. "Mit ihr nicht streiten? Ich lachte. Leichter wäre es einem Fisch das Fliegen beizubringen." Die Geschichte wird aus vielen unterschiedlichen Sichtweisen erzählt, sodass wir einen guten Einblick in alle Charaktere erhalten. Auch das Rätsel um Shaanis Eltern spielt in diesem Buch eine weitere Rolle, wird  für meinen Geschmack aber etwas zu oberflächlich abgehandelt. Die Reise des Gespanns gestaltet sich dieses mal sehr spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Wie auch schon beim ersten Teil bemängelt, wechselt die Erzählperspektive auch hier teilweise innerhalb eines Kapitels, sodass man sich immer erst einmal orientieren muss. Das finde ich sehr schade und hat den Lesefluss leider beeinträchtigt. " Es muss doch eine Möglichkeit geben, wie sie glücklich werden kann. Sie soll eine unbeschwerte Kindheit haben, ohne Kampf und Krieg und ständige Flucht." Dennoch muss ich sagen, dass das Buch viele unvorhergesehene Wendungen hatte, die mich sehr begeistert haben und mir viel Freude an dem Buch gegeben haben. Auch dieser Teil endet mit einem Cliffhanger, der noch viel schlimmer ist, als der im ersten. Ich kann nur andeuten, dass es hierbei um Leben und Tod geht. Eine sehr gemeine Stelle, um die Geschichte enden zu lassen.  Schlussendlich ein sehr guter zweiter Band, der meines Erachtens deutlich eine Verbesserung zum ersten Teil aufweist. Ich vergebe vier von fünf Leseeulen und freue mich auf den letzten (?) abschließenden Teil der Reihe.

    Mehr
  • Guter Folgeband....

    Das Kriegermädchen

    Angel1607

    Zum Inhalt: Zahra ist eine stolze und anmutige Kriegerin aus dem Volk der Jiri, doch ihre Welt erschüttert als sie ihre Schwester Ayana entdeckt. Gemeinsam mit unseren Freunden aus dem ersten Band begibt sie sich auf die Flucht um Ayana ein anderes besseres Leben zu ermöglichen. Meine Meinung: Nach dem phänomenalen ersten Band "Das Feuermädchen" war ich sehr gespannt auf den zweiten Band. Das Cover finde ich genauso toll wie bei Band 1, hab mir Zahra genau so in diese Richtung vorgestellt. Grundsätzlich war auch diesmal wieder viel Spannung da, endlich wurde auch das Geheimnis um Bareins zweite Schenkung gelüftet und man erhielt mehr Einblick in die Gefühlswelt von der nach außen hin so starken Kriegerin, wobei sie im Inneren doch viel Herz trägt und gar nicht so stark ist wie man denkt. Man hofft bis zum Schluß, dass sie Kelvin nicht ständig abweist und sich seiner Liebe endlich hingibt. Er wiederum kämpft bis zum Schluß um ihre Liebe....ob er Erfolg hat, will ich nicht verraten. :-) Leider kommen meine Lieblinge Faro&Shaani etwas zu kurz, aber es heißt ja auch "Das Kriegermädchen" ;-) Alles in allem ein solider zweiter Band, den man als Fan des ersten Band unbedingt lesen sollte um ein paar Geheimnisse wenigstens lüften zu können, die einem seit Band 1 beschäftigen. ;-)

    Mehr
    • 2
  • Eine Kriegerin die zu Vertrauen lernt

    Das Kriegermädchen

    Claire20

    21. June 2015 um 18:04

    Der zweite Band einer Trilogie. Obwohl ich den ersten Band nicht kannte, konnte ich mich gut in die Handlung hineinversetzen. Gut, das ein oder andere wusste ich nicht und wurde nur in kurzen Rückblenden genannt, was wohl im ersten Band näher ausgeführt werden würde. Dennoch war es kein Hindernis das Buch und seine Handlung zu verstehen. Dieser Roman ist in Kapitel eingeteilt. Jedes Kapitel wird aus einer anderen Sicht einer Figur geschildert. Am häufigsten ungefähr aus Kelvins und Zahras. Die Handlung wird aus einem Ich-Erzähler erzählt. Durch die Abwechslung der Erzählperspektiven konnte ich mir ein besseres Bild von den Gedanken, Beweggründen und Gefühlen der einzelnen Figuren machen. Für den ein oder anderen, mag das Anfangs verwirrend sein, aber ihr werdet euch, genauso wie ich, bestimmt schnell damit zurechtfinden und die Vorteile erkennen. Ich war immer wieder darauf gespannt, was der einzelne Charakter von sich im nächsten Kapitel von sich preisgibt und wie er die anderen Figuren wahrnimmt. Schade fand ich, dass es keine Landkarte gab oder einen Stammbaum um sich die Handlung und die Beziehung der Figuren untereinander genauer und übersichtlicher vor Augen zu führen. Zur Inhalt: Es gibt mehrer Völker: die Amaren, Alazar, Leekaner und die Jiri und Uhuru. Die Uhuru und die Jiri liegen miteinander im Krieg. Jedes Volk hat seine eigenen äußerlichen Besonderheiten und je eine eigene Göttin, die einzelne aus ihren Völkern mit Gaben beschenken. Zahra befreit ihre jüngere Schwester Ayana, diese kann in die Zukunft sehen, wenn sie träumt. Relativ unverhofft kommen Zahra, Ayana, Faro, Shaani, Barein und Lani, sowie noch ein paar andere nacheinander dazu und bilden gemeinsam die Handlung. Es gibt einen Gefangen zu befreien. Auf einer langen und beschwerlichen Reise erleben sie viel und werden auf die Probe gestellt. Eigene Meinung und Bewertung: Spannung herrscht über fast die gesamte Handlung. Das Ende kommt leider schon viel zu schnell und ich frage mich wie es weitergeht. Ich fand die Handlung nicht vorhersehbar, was der Spannung zugute kommt. Dennoch konnte ich keine 5 Sterne geben, da ich fand/mir gewünscht hätte, dass die ein oder andere Stelle noch weiter ausgeführt werden. Für mich war auch das Ende etwas zu offen. Der Auftrag war noch nicht zu Ende - sie sind noch nicht wieder bei den Amaren. Die Handlung, die in diesem Band begonnen hat wird wohl noch im nächsten fortlaufen, sodass beide Bände wohl ein und dasselbe Oberziel haben, was ich etwas schade finde (vielleicht bin ich es aber auch einfach nur gewohnt, dass in einem Band eine Handlung zu Ende geführt wird und dann ein Ausblick/eine Öffnung auf den nächsten Band geschrieben wird.) Auch hätte ich erwartet, das Noah noch einmal auftaucht, aber dies ist leider nicht geschehen. Die Tatsache der Fähigkeit zu Bändigen hat mich an die Serie "Avatar - Herr der Elemente" erinnert. Bisher ist mir noch nichts ähnliches in Romanen vorgekommen, was ich eine schöne Abwechslung finde. Dieses Buch ist meiner Meinung nach für jeden geeignet, der eine spannende Abenteuer-Geschichte mit einer Priese Liebesgeschichte mag. Ich habe dieses Buch gerne gelesen und war traurig, dass es nach so kurzer Zeit schon zu Ende war.

    Mehr
  • Das Kriegermädchen – kriegerisch und abwechslungsreich!

    Das Kriegermädchen

    herminefan

    05. June 2015 um 12:30

    Das Kriegermädchen – kriegerisch und abwechslungsreich! Nachdem mir der vorherige Band von Martina Fussel gut gefallen hat, war ich gespannt auf den zweiten Teil. Er setzt ein paar Wochen nach dem Geschehen im vorherigen Band ein und diesmal geht es eher um Zahra, obwohl die Schicksale der Anderen auch weiter geführt werden. Die Geschichte wurde interessant weiter geführt, man hat viele neue Orte kennen gelernt, auch ein paar neue Charaktere und mehr Informationen über die Welt von Zahra, Kelvin und Co. erfahren. Es wurde einem nie langweilig, das Buch beginnt schon mit einer spannenden Flucht und bleibt aufregend, denn die Orte werden öfters gewechselt, man sieht Zahras kleiner Schwester bei Kämpfen zu, besucht Ausgestoßene und schleicht sich in eine bewachte Stadt. Der Schreibstil war ebenfalls wieder sehr spannend und flüssig. Leider ist es mir wieder, wie auch im vorherigen Teil, ziemlich schwer gefallen, mich daran zu gewöhnen, dass das Buch aus so unheimlich vielen Sichten geschrieben wird. Ab der Mitte habe ich mich dran gewohnt, aber vor allem am Anfang wurde ich echt verwirrt und dadurch kamen auch Szenen zustande, die ich einfach nicht verstanden habe und wo ich das Gefühl hatte, dass Perspektiven verwechselt wurden. Die Charaktere an sich fand ich wieder gut und abwechslungsreich gestaltet, Kelvin war weiterhin ziemlich cool, er ist unermüdlich und gibt Zahra nicht auf, egal wie sehr sie ihn abweist. Er kämpft für seine Freunde, tröstet und muntert sich aber auch auf und versucht immer das Richtige zu tun. Zahra war anstrengend, sie ist wirklich eine richtige Kämpferin und wie sie es selber schon merkt, kann sie nicht damit aufhören, alle zu beschützen, aber auch von sich wegzustoßen. Eindeutig mag sie Kelvin, aber sie kann es einfach nicht zulassen, erst am Schluss wird sie „weicher“. Auch die anderen Charaktere waren wie gesagt abwechslungsreich und jeder hat auf seine eigenen Art viel zur Geschichte beigetragen. Das Ende ist ein richtig gemeiner Cliffhanger  und deswegen bin ich sehr gespannt auf den nächsten Teil. Trotzdem fand ich das Ende spannend, denn viele Fäden wurden geschickt zusammen geführt und man hat einiges mehr verstanden.   Fazit:  Insgesamt hat mir dieses High Fantasy Buch wieder sehr gut gefallen, ich mag die Weltgestaltung und die Geschichte ist wirklich durchgehend spannend. Meine einzige Kritik ist diese ständige Perspektivenwechsel, ansonsten gibt’s nichts zu bemängeln. Von mir gibt’s 4 Sterne!

    Mehr
  • hohes Temop und spannende Story – positiv überrascht

    Das Kriegermädchen

    Bambi-Nini

    03. June 2015 um 09:14

    Es handelt sich um eine Fortsetzung, leichte inhaltliche Spoiler zum Feuermädchen sind vorhanden. Nachdem Zarah herausfindet, dass sie eine weitere Schwester hat, die von ihrer Mutter gequält wird, um das Mädchen altern zu lassen, will sie das Kind retten. Der Plan, die Kleine bei Shaani und Faro auf Amaris unterzubringen, gerät ins Wanken, als die zwei aufbrechen, um Shaanis Wurzeln zu suchen – und so begibt sich eine Gruppe Krieger mit einem Kind auf ein großes, gefährliches Abenteuer... Die Lektüre vom „Feuermädchen“, dem Auftaktband der Reihe, liegt bereits wieder einige Monate zurück und anfangs hat mich das Kriegermädchen komplett verwirrt. Wer war denn nochmal Zarah? Es hat eine Weile gedauert, bis ich wieder alle Namen parat hatte und mich an die meisten Ereignisse erinnern konnte. Es werden zwar viele zurückliegende Geschehnisse angedeutet, aber kaum detailliert ausgeführt, sodass diese wirklich allerhöchstens als Erinnerungshilfen dienen können. Wer den ersten Teil der Reihe nicht kennt, wird große Probleme haben, nicht unbedingt der Handlung zu folgen, sondern vielmehr die zwischenmenschlichen Beziehungen zu verstehen, die sich im ersten Band zwischen den Beteiligten verschiedener, teils verfeindeter Völker entwickelt haben. Nach dem für mich schwierigen Einstieg hat mich die Geschichte dann sehr positiv überrascht. Während ich das Feuermädchen relativ vorhersehbar fand, bot diese Geschichte nun lauter unerwartete Wendungen. Zwar deutet sich schnell an, welche Figuren zusammenfinden könnten, aber die Gefahren, die sich der Gruppe in den Weg stellen, kommen oft unerwartet und sorgen für anhaltende Spannung. Das Erzähltempo ist hoch und bietet mit regelmäßigen ruhigeren, gefühlsbetonten Szenen eine Menge Abwechslung. Auch diesmal wird die Geschichte wieder abwechselnd aus den Ich-Perpektiven aller beteiligten Personen erzählt, was ich weiterhin manchmal verwirrend finde, vor allem da die meisten Kapitel relativ lang sind und man sich in der Vielzahl an Figuren zwischendurch immer mal daran erinnern muss, wessen Sicht man gerade erlebt. Andererseits bietet die Erzählweise immer wieder interessante Einblicke in die Gefühlswelt bestimmter Figuren, die sich nach Außen eher verschlossen präsentieren. Die komplexe Welt mit ihren verschiedenen Völkern wird mit bildhaften Beschreibungen weiter ausgeschmückt und ein weiteres Volk genauer vorgestellt. Fast alle Charaktere sind bereits bekannt, wobei sich das Verhältnis des Erzählanteils und der „Wichtigkeit“ in der Geschichte etwas verschoben hat. Trotzdem lässt sich bei allen eine Entwicklung erkennen, sodass neben der gefährlichen Reise auch die ständigen Unstimmigkeiten untereinander die Spannung aufrecht erhalten. Die Geschichte endet mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger, einige Figuren scheinen bereits sicher, andere sind noch mitten im Geschehen und ich bleibe mit Neugier und einigen offenen Fragen zurück. Absolute Steigerung zum Vorgängerband. Mehr Tempo, mehr Spannung, ähnlich viele Neckereien zwischen den Mitgliedern der einzelnen Völker, die immer wieder für emotionale Phasen sorgen.

    Mehr
  • gelungene Fortsetzung

    Das Kriegermädchen

    Manja82

    31. May 2015 um 15:24

    Kurzbeschreibung Surrende Pfeile, blitzendes Schwert, wallendes Haar über einer schweren Rüstung – keine Kriegerin des Waldvolks ist so stolz und anmutig wie Zahra. Neben ihrer Schnelligkeit auch mit ewiger Jugend beschenkt, kann es so gut wie keiner mit ihr aufnehmen. Erst als sie vom Schicksal ihrer Schwester hört, begreift sie, dass ihre Gabe eigentlich ein Fluch ist und dass sie gemeinsam fliehen müssen. Doch es gibt nur einen Ort, an dem sie in Sicherheit wären: Amaris, die Heimat des Kriegers Kelvin, dem sie einst einen Kuss versprochen hat… (Quelle: Impress) Meine Meinung Zahra hat herausgefunden das sie noch eine weitere Schwester hat. Diese wird gequält, ihre eigene Mutter möchte sie unbedingt altern lassen. Das möchte Zahra aber nicht zulassen und beschließt das Mädchen zu retten. Doch wohin mit ihr. Sie entwickelt den Plan das Mädchen zu Shaani und Faro zu bringen, nach Amaris. Doch das scheint nicht zu klappen, denn die beiden wiederum machen sich auf um Shaanis Herkunft zu suchen. Also machen sich nun ein paar Krieger auf ein Kind zu retten … Der Fantasyroman „Das Kriegermädchen“ stammt von der Autorin Martina Fussel. Es ist die Fortsetzung des Romans „Das Feuermädchen“ und es ist in meinen Augen zwingend notwendig diesen vorher gelesen zu haben. Man bekommt sonst hier Verständnisprobleme. Zahra ist eine richtig tolle Kriegerin. Mir gefiel sie wirklich gut. Sie kommt vom Waldvolk und ist sehr anmutig. Außerdem kann sie sehr gut mit Pfeil und Bogen sowie mit dem Schwert umgehen. Außerdem wurde Zahra mit ewiger Jugend beschenkt. Besonders gut gefiel mir das Zahra zudem Dinge hinterfragt, sie nimmt nichts einfach so hin. Die Liebe kann sie allerdings nur schwer zulassen. Kelvin ist ein Krieger auf Amaris. Er hat in Zahra seine Gefährtin gefunden. Um sie kämpft er, sie will er um jeden Preis für sich gewinnen. Auch die anderen Charaktere, zum Teil sind sie bereits gut bekannt aus Teil 1, sind gut gestaltet und jeder hat seinen Platz im Geschehen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig lesbar. Sie schreibt ziemlich bildhaft, man kann sich die Umgebung der jeweiligen Szenen wirklich gut vorstellen. Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Hierfür hat Martina Fussel jeweils die Ich-Perspektive verwendet. Die Handlung wird hierdurch doch auch ziemlich komplex, mir jedenfalls hat es so gefallen. Die Geschichte an sich schließt direkt an Band 1 an. Es gibt nur kurze Andeutungen was in diesem geschah, wirkliche Rückblicke sucht man vergebens. Dies hat mir den Einstieg doch erschwert, ich musste mich ein wenig durchbeißen. Nach einer kurzen Einlesezeit aber kam ich zügig und wirklich gut voran. Das Tempo ist sehr hoch und es geht spannend zur Sache. Dieses Mal dreht sich alles vermehrt um das Volk des Waldes. Es ist nicht so ganz vorhersehbar wie noch im ersten Teil, je weiter man vorankommt desto mehr Überraschungen gibt es. Diese gefielen mir richtig gut. Das Ende ist sehr gemein. Es ist ein ziemlicher Cliffhanger, mit jeder Menge offene Fragen. Diese machen neugierig auf den 3. Teil, der hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt. Fazit Abschließend gesagt ist „Das Kriegermädchen“ von Martina Fussel eine gelungene Fortsetzung, die Band 1 zu toppen weiß. Die tollen Charaktere, der flüssig lesbare Stil der Autorin und eine Handlung, die nach kurzer Einlesezeit, wirklich spannend und temporeich ist, haben mich hier überzeugt. Sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Das Kriegermädchen

    Das Kriegermädchen

    Blacksally

    28. May 2015 um 22:10

    Das Cover: Ich finde das Cover sehr schön, ich mag die Farben und auch die hübsche Frau auf dem Cover finde ich super. Die Protagonistin: Zahra ist eine stolze Kriegerin und man merkt schnell das sie ein gutes Herz hat. Sie rettet ihre kleine Schwester, die sie erst kurz davor kennen gelernt hat und hat direkt einen Draht zu ihr. Manchmal jedoch konnte ich ihr Handeln nicht verstehen, das sie sich z.B. nicht auf die Liebe einlassen will war mir unerklärlich. Dennoch mochte ich ihre Art und ihren Charakter sehr gerne. Der Schreibstil: Ich kannte den Schreibstil der Autorin bereits und war wieder sehr begeistert davon. Sie schreibt sehr flüssig und verständlich. Man hat keine Probleme der Geschichte zu folgen und hat immer mal wieder Abwechslung zwischen Spannung, Abenteuer und Liebesszenen. Die Autorin: Martina Fussel, 1983 in Köln geboren, lebt nahe der Domstadt und verbringt ihre Freizeit am liebsten mit Squash, langen Spaziergängen oder dem Lesen. Bei ein bis zwei Büchern die Woche, die ausschließlich mit Liebe zu tun haben, kam ihr irgendwann die Idee, etwas Eigenes zu schaffen und so begann sie mit dem Schreiben. »Das Königsmädchen« war ihr Debütroman. Mein Fazit: Ein toller dritter Teil der Reihe, die ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Roman (wann dieser rauskommt weiß ich leider nicht) und kann diese Reihe nur weiterempfehlen

    Mehr
  • Wenn Du von der Zukunft träumst...

    Das Kriegermädchen

    Solara300

    15. May 2015 um 13:27

    Cover Das Cover ist mit dem entschlossenen Blick des Mädchens durchdrungen und mit dem Blau hat es etwas Kriegerisches, was für mich auch zum Titel passt. Charaktere Das Kriegermädchen Zahra ist nicht nur sehr schnell, sondern mit der Gabe der Jugend gesegnet. Sie hinterfragt und versucht das richtige zu tun, allerdings fällt es ihr schwer Liebe zuzulassen. Der Krieger Kelvin von Amaris weiß das er in Zahra seine Gefährtin gefunden hat, allerdings weiß er auch das sie nicht bereit ist Liebe zuzulassen und so kämpft er um sie. Schreibstil Die Autorin Martina Fussel hat einen schönen Schreibstil der mich schnell in die Ereignisse in Jee-Ees und  den Vorgängen Zahras mitgenommen hat. Für mich tolle Charakterbeschreibungen mit einer Geschichte, aus der ich hoffe dass die Fortsetzung gut ausgeht. Denn es endet offen...... Meinung Wenn Du von der Zukunft träumst... Genau das passiert der Kriegerin Zahra, die immer wieder einen seltsamen Traum von dem Krieger Kelvin hat. Denn in diesen Träumen stirbt er und Zahra ist über den Verlust untröstlich. Aber in ihrem richtigen Leben kann Zahra nur den Kopf schütteln. Denn ja sie kennt Kelvin und ja er will was von ihr. Aber Liebe ist sich Zahra sicher ist nicht im Spiel... Erwacht von dem Traum findet Zahra nicht ihre Mutter vor, sondern ihre Schwester die verborgen in einem versteckten Raum angekettet wurde. Geschockt das Zahra noch eine Schwester hat, bekommst sie heraus, das die vielen Wunden von ihrer Mutter Atira stammen und sie ihre Kinder nur älter bekommt wenn sie verwundet sind und dann erst altern. Geschockt über die Grausamkeit beschließt Zahra sich und Ayana weg zu bringen. Und beschließt sie nach Amaris zu schmuggeln wo mittlerweile Shaani und Faro sehr glücklich leben. Allerdings erwartet sie dort auch der Krieger Kelvin der sich sicher ist das Zahra seine Hilfe braucht. Werden sich die beiden näher kommen und wird die Zukunft die Ayana für Zahra gesehen hat Wirklichkeit??? Fazit Für mich toll geschrieben. 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks