Martina Konrad Finn und der Kristall der Zeit

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Finn und der Kristall der Zeit“ von Martina Konrad

Im Jahre 1916 wird ein Baby auf den Stufen einer kleinen Kirche ausgesetzt. Finn, wie der kleine Junge genannt wird, wächst im Waisenhaus auf und ist dort - dank der liebevollen Fürsorge der Waisenhausleiterin - recht glücklich. Eines Tages, als er knapp zehn Jahre als ist, kommt ein Ehepaar in das Waisenhaus und beschließt, den Jungen zu adoptieren. Natürlich freut sich Finn, weil er endlich seine eigenen Eltern bekommen soll - aber ist das Paar wirklich das, was es zu sein vorgibt? "Finn und der Kristall der Zeit" ist eine spannende und phantasievolle Geschichte für junge und jung gebliebene Leser. Von der gleichen Autorin als Kindle Ebook erschienen: "Strichweise heiter" und "Weiche Schale, weicher Kern"

Diese Zeitreise-Fantasy mit jungen Protagonisten kann auch erwachsenen Lesern empfohlen werden.

— Frank1
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wer ist Finn?

    Finn und der Kristall der Zeit

    Frank1

    03. December 2016 um 21:39

    Klappentext: Im Jahre 1916 wird ein Baby auf den Stufen einer kleinen Kirche ausgesetzt. Finn, wie der kleine Junge genannt wird, wächst im Waisenhaus auf und ist dort - dank der liebevollen Fürsorge der Waisenhausleiterin - recht glücklich. Eines Tages, als er knapp zehn Jahre als ist, kommt ein Ehepaar in das Waisenhaus und beschließt, den Jungen zu adoptieren. Natürlich freut sich Finn, weil er endlich seine eigenen Eltern bekommen soll - aber ist das Paar wirklich das, was es zu sein vorgibt? "Finn und der Kristall der Zeit" ist eine spannende und phantasievolle Geschichte für junge und jung gebliebene Leser. Rezension: 1925 in einer Kleinstadt irgendwo in Deutschland. Der 9-jährige Finn lebt in einem Waisenhaus, seit er als wenige Wochen altes Baby auf den Stufen einer Kirche gefunden wurde. Weil er in der Schule sehr gut ist, will die Leiterin des Waisenhauses sogar versuchen, die finanziellen Mittel zu beschaffen, um ihn auf eine höhere Schule schicken zu können. Doch dann kommt es plötzlich anders. Ein offensichtlich sehr wohlhabendes Ehepaar taucht auf, um eines der Kinder zu adoptieren. Unter den neidischen Blicken aller Mitbewohner fällt die Wahl auf Finn. Als der jedoch kurz darauf ein Gespräch seiner neuen Eltern belauscht, stellt sich heraus, dass diese mit der Adoption offenbar ganz andere Ziele verfolgen, als einen Sohn zu bekommen. Was als das Abenteuer eines Jungen in den 1920er Jahren beginnt, nimmt schnell dramatische Wendungen, die schließlich in eine ausgewachsene Fantasy-Story münden. Natürlich erfährt Finn im Laufe der Handlung seine wahre Herkunft – und damit eine riesengroße Überraschung, mit der er nie im Leben gerechnet hätte. Martina Konrad lässt den Leser zusammen mit der Hauptfigur immer tiefer in die Rätsel um Finn eintauchen. Dass es sich dabei um eine Fantasy-Geschichte handelt, wird erst relativ spät offensichtlich. Die Autorin erzählt ihre Geschichte in einem sehr angenehmen Stil, der den Leser schnell gefangen nimmt und dann nicht wieder loslässt. Etwas unglücklich ist lediglich die Altersangabe für Finn und seine gleichaltrigen Freunde. Die Gespräche und Empfindungen wirken für 9-Jährige einfach zu erwachsen. In dieser Hinsicht wäre es sicher besser gewesen, Finn als 11- oder 12-Jährigen zu definieren. Die Geschichte hätte damit genauso gut funktioniert. Auch für das Ende könnte man sich eine bessere Idee wünschen. Bei einer Geschichte, die so gut durchdacht ist und jeden Logikfehler gekonnt vermeidet, hätte dieses etwas einfallsreicher ausfallen können. Trotzdem ist „Finn und der Kristall der Zeit“ für Freunde von Fantasy im frühen 20. Jahrhundert, die sich nicht an jungen Helden stören, eine unbedingte Leseempfehlung wert. Fazit: Diese Zeitreise-Fantasy mit jungen Protagonisten kann auch erwachsenen Lesern empfohlen werden. Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: rezicenter.wordpress.com

    Mehr
  • Finn und der Kristall der Zeit / Martina Konrad

    Finn und der Kristall der Zeit

    Lenny

    19. April 2014 um 09:46

    Da ich meine Bücher oft nach dem Cover aussuche, hätte es dieses Buch sicher nicht geschafft, von mir gelesen zu werden, aber mein Kindle zeigt mir kein Cover an, da habe ich nach Titel gewählt......und freu mich nun es gelesen zu haben!!!! Eine Geschicht um Zeitreisen, wie ich sie noch nicht gelesen habe! Der kleine Finn wird in einer Gewitternacht vor einer Kirche gefunden, er ist in eine Decke gewickelt und hat einen Zettel mit seinem Namen dabei, ein Stein/ Kristall und ein Gedicht......der Junge lebt dann in einem Kinderheim. Eines Tages kommt ein Ehepaar und adoptiert Finn. Finn ist überglücklich, denn diese Leute sind wohlhabend. Als er ein Gespräch der Beiden zufällig belauscht erfährt er, dass sie den Jungen wieder zurückbringen wollen, wenn sie den Kristall gefunden haben. Finn ist außer sich und läuft weg. Da lernt er andere Straßenkinder und stößt auf einen Jungen, der genauso aussieht wie er. Auch dieser Junge wurde in einer Gewitternacht vor einer Kirche ausgesetzt, am selben Tag! Auch er war in eine Decke gehüllt und sollte den gleichen Namen haben wie Finn........was hat das nur alles zu bedeuten. Eine ganz ganz tolle Zeitreisegeschichte!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks