Xaver im Uhrenland

von Martina Mair und Heidi Knoblich
4,8 Sterne bei9 Bewertungen
Xaver im Uhrenland
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Leserin71s avatar

Einfühlsame Geschichte im historischen England

black_horses avatar

Gelungene Mischung aus Weihnachtsgeschichte und Historie, schön illustriert.

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Xaver im Uhrenland"

Xaver hat einen großen Traum: Er will einer der Schwarzwälder Uhrmacher in London werden. Wie Onkel Johann. Seit ein paar Monaten ist er bei ihm in der großen, fremden Stadt in der Lehre. Er hilft schon bei kleinen Reparaturen und wenn sie zusammen durch die Straßen hinaus in die Dörfer ziehen, um Uhren zu verkaufen, laufen ihnen die Kinder staunend hinterher. Doch oft ist das Wetter schlecht und die Stiefel drücken. Immer wieder steht Xaver am kalten Londoner Hafen, wo die großen Segelschiffe aus der ganzen Welt ausgeladen werden. Bald ist Weihnachten und Xaver hofft auf Post von daheim.

In den verschneiten Straßen von London trifft Xaver auf Victoria. Sie heißt wie die gute Königin auf dem großen Bild in Onkel Johanns Werkstatt. Den Schwarzwald kennt Victoria nur aus den Geschichten ihres Großvaters. Er verkauft und repariert kostbare Taschenuhren in seinem Laden mitten in London an der großen Brücke.

Xaver hört gerne zu, wenn Victorias Großvater vom Schwarzwald erzählt, von Weihnachten daheim in den Bergen und vom Duft der Tannenzweige und von Linzer Torten. Doch einer seiner Gesellen scheint ein seltsames Interesse daran zu haben, Xaver in ein Abenteuer hineinzuziehen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783842520639
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:48 Seiten
Verlag:Silberburg
Erscheinungsdatum:15.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Buchgespensts avatar
    Buchgespenstvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Eine wunderschöne Geschichte von großen Träumen und Weihnachten.
    Ein großer Traum

    Xaver ist ein einfacher Hirtenjunge aus dem Schwarzwald, doch er träumt davon ein großer Uhrenhändler zu werden. Als sogenannter Schwarzwald-Engländer die Welt zu sehen und wohlhabend in die Heimat zurückzukehren. Endlich nimmt sein Onkel Johann ihn mit, um Xaver in das Geschäft einzuführen, doch Xavers Vater stellt ein hartes Ultimatum: bis Weihnachten muss Xaver sich bewährt haben, sonst muss er zurückkehren.

    Ein wunderschönes, weihnachtliches Bilderbuch, reich und farbig illustriert, das eine tolle Geschichte erzählt: von Freundschaft und Heimweh, von Träumen und Wundern. Die Autorin versteht es wundervoll, historische Fakten in eine mitreißende Erzählung zu betten. Sprachlich und visuell toll gemacht. Jeder, der Weihnachtsgeschichten liebt ist hier richtig. Nicht nur zu Weihnachten ein Lesegenuss.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    S
    Streiflichtvor 9 Monaten
    Ein herrliches Buch über die Freundschaft und das Heimweh

    Dieses Buch hat mich sehr berührt und mir sehr gefallen. Xaver ist ein toller Junge, der alles versucht, um seinen Traum vom Leben im Uhrenland zu verwirklichen. Als er zusammen mit seinem Onkel endlich nach London gehen darf, scheint sich sein Wunsch zu erfüllen. Doch dann ist das Leben plötzlich doch gar nicht so leicht und erkämpft nicht nur mit Heimweh, sondern auch verzweifelt darum, alles richtig zu machen....

    Ein spannendes Buch für Jung und Alt, das eine sehr interessante deutsche Geschichte erleuchtet. Ich hatte vorher noch nie von den Schwarzwälder Uhrenverkäufern gehört, die in London und Umgebung damals ihre Uhren verkauften. Ein unglaublich spannendes Kapitel der Vergangenheit perfekt umgesetzt, dass auch Kinder verstehen, warum es geht.

    Die Hauptthemen sind die Freundschaft und das Heimweh, das nicht nur Xaver von Zeit zu Zeit überfällt. Kindgerecht wird erzählt, wie Xaver die Reise in das ferne London erlebt, wie er sich dort nach und nach eingewöhnt, wie er Freunde findet und wie wichtig es ist, sich an die Regeln zu halten. Fast geht alles schief, aber am Ende erfreut ein Happy End die Leserherzen, egal ob groß oder klein.

    Wunderschöne Illustrationen machen das Buch zu etwas ganz Besonderem! Herrlich und absolut empfehlenswert.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Leserin71s avatar
    Leserin71vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Einfühlsame Geschichte im historischen England
    Schwarzwald meets England

    Xaver wohnt im Schwarzwald des späten 19. Jahrhunderts und will unbedingt Uhrenhändler werden. Diese bereisen die ganze Welt und kehren als angesehene Männer zurück in die rauhe Welt des Schwarzwalds. Xaver setzt seinen Berufswunsch schließlich in die Tat um und eine spannende Reise beginnt, bei der Xaver viele Aufgaben zu bewältigen hat. Ob er sich wohl in England heimisch fühlen wird?

    Meine Meinung:
    Das Buch hat mich aus mehreren Gründen interessiert. Ein Kinderbuch, das zeigt, wie es Kindern in früheren Zeiten ergangen ist, lässt uns schätzen, wie gut wir es hier haben.
    Auch aus Deutschland sind in früheren Zeiten Menschen zum Arbeiten in andere Länder gegangen, um dort ihr Glück zu versuchen. Gerade der Schwarzwald war eine sehr arme Gegend.
    Uhren sind ja sehr faszinierend und waren damals noch mehr als heute ein kostbarer Besitz. Das Uhrenmuseum in Furtwangen gefällt mir sehr und zeigt auch viele Schwarzwälderuhren.
    Heidi Knoblich erzählt einfühlsam die Geschichte vom mutigen Xaver, der gegen sein Heimweh ankämpft, weil er einen großen Traum hat. Meinen Sohn (6) hat sein Schicksal ziemlich beschäftigt.
    Toll sind auch die Illustrationen, die unsere Meinung nach auf jeder Doppelseite erscheinen dürften.
    Besonders jetzt kurz vor Weihnachten hat uns das Buch, das England und Schwarzwald verbindet, sehr gut gefallen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    black_horses avatar
    black_horsevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Gelungene Mischung aus Weihnachtsgeschichte und Historie, schön illustriert.
    Auf den Spuren der Schwarzwalduhren

    Xaver wächst in einem kleinen Ort im Schwarzwald auf, wo die Schwarzwald-Engländer - Uhrenhändler, die Schwarzwälder Uhren in England verkaufen - im Dorfkrug Station machen. Der Junge möchte so gerne auch Uhrenhändler werden. Als sein Onkel ihn als Lehrling mit nach London nimmt, erfüllt sich für ihn sein größter Traum ...

    Mit diesem Buch schickt Autorin Heidi Knoblich Xaver auf die Spuren des Schwarzwälder Uhrenhandels. Sehr intensiv beschreibt sie die Lebensumstände der damaligen Zeit. Als Xaver in London ankommt, ist er natürlich völlig fremd. Er muss hart arbeiten und fühlt sich in der großen Stadt verloren, bis er Vicky kennenlernt, deren Großvater auch aus dem Schwarzwald stammt. Gemeinsam erleben die Kinder ein Abenteuer und die Weihnachtszeit. Dabei werden die kulturellen Unterschiede geschickt thematisiert.

    Die großformatigen, farbenfrohen Illustrationen passen sehr gut zur Geschichte und transportieren das historische Flair.
    Eine Kapitelunterteilung würde die Geschichte noch besser strukturieren.

    Insgesamt eine ungewöhnliche, sehr interessante Weihnachtsgeschichte nicht nur für Schwarzwälder, sondern für alle Kinder, die gern auf Zeitreise gehen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    UteChristines avatar
    UteChristinevor 10 Monaten
    Im Uhrenland

    Eine wunderschöne Geschichte mit liebevollen Bidern. Das hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist fesselnd. Es geht um Xaver, er ist Hirtenjunge, träumt aber davon, Uhrenmacher zu werden wie sein Onkel.

    "Alles was Du Dir vorstellen kannst, ist auch möglich", sagt die Mama.

    Er reist mit Onkel Johann nach England und dort wird sehr schön von Heidi Knoblich beschrieben, wie es in England im 19. Jahrhundert ausgesehen hat,  wie alles zunächst fremd für Xaver ist.

    Diese Geschichte ist für Kinder und Erwachsene.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    otegamis avatar
    otegamivor 10 Monaten
    Fern- und Heimweh des kleinen Schwarzwald-Engländers Xaver

    Xaver, ein dreizehnjähriger Hütejunge im Schwarzwald Anfang des 19. Jahrhunderts, träumt schon seit Jahren davon, Uhrenhändler zu werden. Sein Onkel Johann ermöglicht ihm dies, indem er ihn nach London als seinen Gehilfen mitnimmt.

    Wir lesen, wie Xaver London erlebt, Menschen kennenlernt, sich an die englischen Gebräuche gewöhnt, an seine Grenzen stößt und aus seinen Fehlern lernt.

    Illustriert mit wunderschönen Bildern von Martina Mair, ist dieses Buch ein wunderbarer Seelenschmeichler – von dieser Bescheidenheit, dieser Heimatverbundenheit und der Reifeentwicklung der Protagonisten zu lesen, tut besonders in der Vorweihnachtszeit gut!

    Unsere 8- und knapp 6-jährigen Enkelkinder waren auch schon schwer begeistert!

    Die fünf Sterne sind mehr als gerechtfertigt für dieses liebevoll gestaltete Kleinod!

    Kommentieren0
    49
    Teilen
    Lia_Lunas avatar
    Lia_Lunavor 10 Monaten
    Der kleine Schwarzwald-Engländer

    Xaver lebt mit seinen Eltern und Geschwistern auf einem Bauernhof in der Nähe von Freiburg, und obwohl er als Hirtenjunge tätig ist, möchte er so
    gerne ein "Schwarzwald-Engländer" werden, wie sein Onkel Johann. 

    Der als Uhrenhändler durch die Welt tingelt und Kuckucksuhren verkauft.


    Xaver ist fasziniert von den Erzählungen der Händler, die sich die neuesten Ereignisse auf ihren Reisen in fremde Länder erzählen wenn sie gemeinsam beim Wirt sitzen, der u.a. ein wichtiger Mann im Uhrenhandel ist, am Stammtisch im ortsansässigen Gasthaus.


    Eines Tages nimmt Xaver seinen gesamten Mut zusammen und erzählt seinem Vater von seinem größten Wunsch, nämlich das er auch gerne ein Uhrenhändler werden möchte.
    Dieser nimmt ihn eingangs nicht ernst und ist natürlich allgemein wenig begeistert von seinem Plan, denn er hat für
    seinen Sohn vorgesehen das er die anfallenden Tätigkeiten auf dem Hof übernehmen soll.


    Jedoch gibt er schlussendlich unter einer Bedingung nach, und zwar muss er sich bis Weihnachten als tauglicher Uhrenhändler Geselle erweisen, ansonsten würde er ihn umgehend zurück zum Hüten der
    Tiere schicken.


    Xaver stürzt sich daraufhin sehr fleissig und vorallem wissbegierig in die Arbeit, als Gehilfe seines Onkels, der ihn mit nach London nimmt.

    Bis ihm eines Tages ein folgenschweres Missgeschick passiert..

    Fazit:
    Heidi Knoblich erzählt uns auf eine sehr gefühlvolle Art in ihrem neuen Kinderbuch "Xaver im Uhrenland" eine weihnachtliche Geschichte aus der Kukucksuhrenregion rund um Freiburg im Schwarzwald und aus dem viktorianischen London zur Zeit von Queen Victoria, die sich damals wirklich so hätte zutragen können.

    Meine Mutter kam zufällig an dem Tag zu mir, als mich dieses Buch per Post erreicht hat und ihr erster Satz dazu lautete: "Och, wie schön ist das denn!".
    Dem gibt es nicht viel hinzuzufügen, denn dieses Kinderbuch ist wirklich etwas Besonderes. 

    Es erinnert einen an die gute alte Zeit, in der alles noch ein bisschen gemächlicher vonstattenging.
    Desweiteren lernt man so einiges über den damaligen und auch heute noch sehr populären (Kuckucks-)Uhrenhandel aus dem Schwarzwald, der vorallem bei den Engländern sehr beliebt war und immer noch ist.
    Untermalt wird diese Geschichte durch sehr liebevoll gezeichnete Illustrationen von Martina Mair und angedacht ist sie für Kinder ab 6 Jahren, wobei sich mit Sicherheit auch Erwachsene daran erfreuen werden.


    Und die wohl wichtigste Message in diesem Buch ist ganz klar - Glaube immer an dich selbst und gib niemals deinen Traum auf !


    Meinem Sohn, meiner Mutter und mir hat dieses Buch auf jeden Fall sehr gefallen und daher verleihen wir gemeinschaftlich 5 Sterne.

     

    Einen ganz lieben Dank an Sie, Frau Knoblich, für das Überlassen eines Rezensionsexemplars.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    heinokos avatar
    heinokovor 10 Monaten
    Du musst nur an dich glauben..

    Vor vielen, vielen Jahren in der längst vergangenen Zeit von Queen Victoria lebt Xaver, ein armer Hirtenjunge, im Schwarzwald und hat den ganz großen Traum, Uhrenhändler in einem fernen Land zu werden. Zwar scheint die Verwirklichung dieses Traumes
    unmöglich, aber die Mutter bestärkt Xaver: „Alles, was du dir vorstellen kannst, ist auch möglich. Du musst nur an dich glauben.“ Und so geschieht  es tatsächlich eines Tages, dass sein Onkel
    Johann Xaver als Gehilfen mit nach London nimmt, der Vater jedoch die Bedingung stellt, dass sich Xaver bis Weihnachten als tauglich für den Uhrenhandel beweisen muss, sonst muss er wieder zurück zum Kühe- und Schafe-Hüten.

    Schwer ist das Leben fern der Heimat, aber Xaver klagt nicht, ist fleißig und lernbegierig. Doch dann geschieht ein fatales Missgeschick…

    Heidi Knoblich erzählt in unnachahmlich intensiver, herzerwärmender Weise von dem Glauben an sich selbst, von Fleiß, von Heimat und fremden Sitten, vom Leben in früheren Zeiten, von Freundschaft, aber auch von Selbstüberschätzung und
    Eifersucht. Dass es sich letztlich um ein Weihnachtsbuch handelt, erschließt sich erst gegen Ende, als die Geschichte stimmungsvoll ihren Abschluss findet.

    Neben der gefühlvollen und klugen Erzählung von Heidi Knoblich beeindrucken auch die wunderbaren Illustrationen von Martina Mair, die liebevoll-detailliert die erzählte Geschichte und ihre Menschen lebendig werden lassen. Je länger man die Bilder anschaut, umso intensiver breitet sich ein wohlig-warmes Gefühl im Betrachter aus. Mehr Weihnachten geht nicht.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Kinderbuchkistes avatar
    Kinderbuchkistevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein stimmungsvolles grandioses Buch, über die Schwarzwald Engländer und einen Jungen in der Fremde
    Ein stimmungsvolles grandioses Buch, über die Schwarzwald Engländer und einen Jungen in der Fremde

    Weihnachten bei den Schwarzwald-Engländern


    eine wunderbare Erzählung aus einer längst vergangenen Zeit,
    das uns ein Stück Geschichte näher bringt


    Für Kinder ab 6 Jahren und auch Erwachsene




    Als ich das buch in die Hände bekam zog es mich irgendwie magisch an.
    Ich kann gar nicht sagen wieso genau. War es der Titel oder ehr die Illustration?
    Wohl beides.
    Als eines unserer Lesekinder das Buch auf meinem Schreibtisch liegen sah kam er auf mich zu und fragte ob wir das Buch lesen können. Ich fragte zurück "wieso dieses Buch?" und der 6 Jährige sagte:" ich mag Bücher die alt aussehen. Die eine Geschichte von früher erzählt."
    Ja, ich glaube genau das war es was auch mich anzog.
    Unsere Erwartungen wurden erfüllt.
    Es ist ein wunder,-wunderbares Buch für Kinder ab etwa 5 Jahren. 
    Heidi Knobloch erzählt uns eine Geschichte, die sich genau so zugetragen hätte haben können. Das es eine Weihnachtsgeschichte ist wird erst zum Ende deutlich, das uns in eine sehr besondere , sehr stille, warme Stimmung versetzt, die einen noch lange begleitet.
    Klar und sehr anschaulich erzählt uns die Autorin vom Leben des kleinen Bauernjungen Xaver, dessen Leben eigentlich schon vorgeplant ist. Er hütet die Ziegen und soll später mehr Hofarbeit übernehmen. Doch Xaver möchte lieber das Uhrmacherhandwerk erlernen. Uhren bauen, reparieren und Verkaufen, das hatte er mitbekommen bringt viel, viel Geld.
    Xaver lebt im Schwarzwald. Diese Region war immer schon bekannt für seine Uhren. Ihr Ruf war in  der ganzen Welt bekannt und so kam es, dass einige Leute auszogen in anderen Ländern ihr glück zu suchen. So auch in England.
    Die sogenannten Schwarzwald-Engländer lebten davon Uhren aus der Heimat zu verkaufen und zu reparieren. 
    Genau das wollte Xaver auch, doch wie soll ein einfacher Hirtenjunge zum Uhrmacher / Händler werden?
    Niemand nimmt seinen Wunsch so richtig ernst bis eines Tages ein Onkel zu Besuch kam, der eben solch ein Schwarzwald-Engländer war. Er erkannte Xavers Potential und bot an ihn mit nach London zu nehmen. 
    Tatsächlich schafft es der Junge die Eltern zu überreden ihn ziehen zu lassen.
    In London erlebt Xaver eine völlig andere nicht immer so positive Welt. Er ist sehr bemüht alles richtig zu machen, zu lernen und zu verstehen doch er ist nicht perfekt muss noch viel lernen. Er lernt nette Leute kennen, die auch aus dem Schwarzwald kommen, die ihn einladen, ihm ein Stück Heimatgefühl geben, so wie er es ihnen auch gibt mit seinen ganz aktuellen Erzählungen aus der guten alten Heimat.
    Doch nicht jedem gefällt Xavers Auftauchen und das führt zu einer ganz besonders bösen Situation, die Xaver in tiefe Verzweiflung stürzt.
    Doch sein Onkel hat Verständnis für den Jungen, weiß das Lehrjahre keine Herrenjahre sind. Mit Güte und Fairness reagiert er auf Fehler, die Xaver macht, gibt ihm immer wieder eine Chance und so wird am Ende dann , dank der Güte des Onkels und der Freundschaft zu seinen neuen Freunden doch noch alles gut . Wie gut, das wir Xaver zu Weihnachten bewusst. Nach Angst, Verzweiflung, Wut und Enttäuschung ist das Schwarzwälder -Weihnachtsfest in London zur Zeit von Queen Victoria ein wunderbarer Abschluss für diese Geschichte.
    *
    Wir erfahren nicht nur unglaublich viel über den Schwarzwälder Uhrenhandel früherer Zeiten, über Weihnachtstraditionen sondern auch viel über das Leben und den Wert von Freundschaft.
    *
    Begleitet wird die Erzählung von wundervollen großformatigen, sehr stimmungsvollen Bildern, die uns ein Gefühl für das Leben zu jener Zeit vermitteln. Sie sind faszinierend, ausdrucksstark und laden ein ,ein wenig zu verweilen um die Stimmung auf zu nehmen.
    *
    Unsere Leskinder waren zwischen 5 und 13 Jahren. Für die Kleineren war es eine zu lange Geschichte mit zu viel Dingen, die sie nicht auf einmal aufnehmen konnten. Sie haben sich mit der Zeit aus der Lesung heraus gezogen doch ab 6 Jahren war die Aufmerksamkeit und das Interesse an der Erzählung sehr groß. Wir haben lange noch über das Buch gesprochen. Hier merkte man deutlich wie berührt die Kinder waren.
    Mehrere Kinder wollten das Buch noch einmal alleine lesen. Das ist eigentlich die beste Rückmeldung, die man bekommen kann.
    *
    Wer die Geschichte mit jüngeren Kindern anschauen möchte, und ich sage hier bewusst "anschauen" dem empfehle ich das Buch vorher genau zu lesen, sich einige wichtige Stickpunkte zu machen und dann anhand der Bilder frei zu erzählen.
    Das gelingt erstaunlich gut, da die Bilder die Geschichte sehr gut illustrieren und uns mit nehmen.
    Das haben wir in einem zweiten Treffen für 4 bis 9 Jährige gemacht. Am Abschluss haben wir kleine Kuckucksuhren gebastelt und dabei viel gesungen.


    In der Adventszeit werden wir diese Lesung wiederholen und mit einer Plätzchen Back Aktion beenden.
    *
    Mich als Erwachsenen Leser hat dieses Buch unglaublich eingefangen, weil es ein intensives Gefühl für die frühere Zeit vermittelt, Eine Person zu begleiten ist wesentlich intensiver und persönlicher als irgend eine Schilderung über die damalige Zeit.


    Also möchte ich hier mit der Empfehlung enden, das Buch nicht nur in Kinderhände zu geben sondern vielleicht auch mal einem Erwachsenen zu schenken.


    p.s. In der Seniorengruppe kam das Buch ebenfalls toll an!



    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Heidi_Knoblichs avatar
    Vor langer Zeit gingen Männer aus dem Schwarzwald mit prächtig bemalten Uhren auf dem Rücken über Berg und Tal. Sie waren Uhrenhändler und verkauften Uhren in den großen Städten wie Freiburg oder Straßburg. Viele von ihnen zog es auch in die weite Welt hinaus. Wenn man sie dann fragte, wohin sie reisten, sagten sie alle: »Ins Uhrenland!« Das Uhrenland war jedoch auf keiner Weltkarte zu finden. Es war immer genau da, wo sie ihre Uhren verkauften – in Amerika, Frankreich, Australien oder England. Nach vielen Jahren kehrten sie als reiche Männer, braungebrannt und vornehm gekleidet, zurück. Viele Jungen im Schwarzwald wollten Uhrenhändler werden. Einer von ihnen wollte es ganz besonders. Das war Xaver. Er war Hirtenjunge und hütete Tag für Tag die Kühe und Ziegen des Vaters, damit sie nicht in den Wald liefen oder von einem Felsen stürzten. Der Vater hätte sonst fürchterlich geschimpft. Hirtenjungen können aber keine Uhrenhändler werden, sagen die zurückgekehrten Händler, die beim Kronenwirt von ihren Abenteuern im Uhrenland erzählen. Doch eines Tages nimmt ihn Onkel Johann als Gehilfen nach London mit. Der Vater hat aber eine Bedingung: Bis Weihnachten muss Xaver beweisen, dass er für den Uhrenhandel taugt, sonst muss er daheim wieder Kühe und Ziegen hüten. Schnell lernt er, Uhren zu verkaufen und zu reparieren. Doch dann passiert ihm kurz vor Weihnachten ein großes Missgeschick. Ob ihm Vicky, deren Schwarzwälder Großvater ein Uhrengeschäft an der London Bridge besitzt, aus der Not helfen kann?
    Wollt Ihr Euch in eine Geschichte über Heimweh und Freundschaft im weihnachtlichen London in der Zeit von Queen Victoria entführen lassen?

    Ich lade Euch sehr herzlich zu einer Leserunde meines neuen Weihnachtskinderbuches „Xaver im Uhrenland – Weihnachten bei den Schwarzwald-Engländern“ ein. Es gibt 10 Exemplare zu gewinnen.

    Für Kinder ab 6 bis 99 Jahren.

    Schreibt mir, warum Ihr dieses Weihnachtskinderbuch unbedingt lesen wollt!

    Bitte bewerbt Euch bis zum 26. November hier im Thread. Am 27. November werden die Gewinner bekanntgegeben.

    Ich freue mich, wenn Ihr zum Abschluss der Leserunde eine Rezension auf LovelyBooks und gerne auch auf Amazon schreibt.

    Auch wenn Ihr nicht unter den Gewinnern sein solltet, seid Ihr herzlich eingeladen, an dieser Leserunde teilzunehmen.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks