Martina Riemer Road to Forgiveness

(39)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 13 Follower
  • 1 Leser
  • 29 Rezensionen
(25)
(10)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Road to Forgiveness“ von Martina Riemer

**Vom Wunsch zu vergessen und der Hoffnung zu lieben…** Ava hat zu viel verloren, um noch ihren Träumen hinterherzujagen. Nicht einmal der Klang ihrer Violine kann sie von dem Schmerz ihrer Vergangenheit befreien. Bis sie an der Uni auf Nathan trifft. Ein BWL-Student, der ebenso viel Leid in seinem Blick trägt wie sie selbst und der ihr erst so fern und dann so nah erscheint. Als sie sich begegnen, weiß keiner vom Leben des anderen, sie sehen nur, wer sie heute sind, und werden unweigerlich voneinander angezogen. Aber auch die größte Liebe wird irgendwann vom Schatten der Vergangenheit eingeholt… //Textauszug: Wir machten eine kleine Kurve zur Treppe, das Wasser schwappte über mein Bein und Oberkörper und ließ uns immer wieder aneinander prallen. Und genau in so einem Moment, als er sich drehte und uns das Wasser noch weiter zusammendrängte, spürte ich eine warme, flüchtige Berührung am Haar. Hat er mich gerade geküsst? Nein, unmöglich. Das muss ich mir eingebildet haben.//

Schnulziger Roman mit viel Herzschmerz – perfekt mit einem Glas Wein bei Kerzenschein!

— amasiuncula
amasiuncula

Wundervolle Geschichte die mich sehr berührt hat!❤️

— JasminWinter
JasminWinter

Ava & Nathan haben mein Herz erobert mit ihrer sehr emotionalen, verletzlichen und von Schuldgefühlen geplagten Geschichte :)

— Levenya
Levenya

Schade das es zuende ist. Ein super buch. :-)

— leopink
leopink

Gefühlvoll und tiefgründig ... eine sehr emotionale Geschichte

— SylviaRietschel
SylviaRietschel

Konnte mich leider nicht fesseln...

— emmaya
emmaya

Ein Buch was schreit „lest mich“.

— charmingbooks
charmingbooks

tragisch und emotional, jedoch eher für die kitsch-Fans:)

— Kikibee
Kikibee

Emotional auf der ganzen Linie

— Yoyomaus
Yoyomaus

Wundervolles Buch!

— mii94
mii94

Stöbern in Liebesromane

Das Leben fällt, wohin es will

Schöne Geschichte :)

LaiBooks

Nachtblumen

Nicht nur das Cover ist ein Genuss, auch die Entwicklung von Jana ist unglaublich realistisch und greifbar erzählt. Hut ab!

marcelloD

Küssen ist die beste Verteidigung

Eine nette Geschichte, jedoch wurden ich mit den Charakter nicht so warm.

HanniinnaH

Via dell'Amore - Jede Liebe führt nach Rom

Ein wunderschönes Sommerbuch, das mehr zu erzählen hat, als wie es auf den ersten Blick scheint.

NalaLayoc

Wildblumensommer

Wenn ich könnte, würde ich 10 Sterne mehr geben! Ein durchweg super gelungendes Buch

rachaelcatherine_

Begin Again

Ein Buch mit absoluten Suchtfaktor.

kaja88

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider nicht so gut wie erwartet!

    Road to Forgiveness
    Nadl17835

    Nadl17835

    11. December 2016 um 18:47

    Nathan und Ava sind die beiden jungen Protagonisten dieses Buches. Scheinbar ganz normal, tragen sie beide eine schwere Vergangenheit mit sich herum, die sie unaufhörlich zu zerfressen scheint und nicht von ihnen ablässt. Wie durch eine schicksalhafte Fügung treffen sie aufeinander und für beide beginnt eine wunderschöne, aber auch schmerzhafte Zeit der Vergebung. Vor allem für sie selbst. Können sie ihre leidvollen Erfahrungen hinter sich lassen und anfangen zu leben? Trotz meiner anfänglichen Begeisterung für dieses Buch, konnte es mich nicht so in den Bann ziehen wie erhofft. Der Schreibstil ist ganz okay, ließ mich während des Lesens allerdings oft abschweifen und die Sprache fesselte mich nicht. Es ist spannend nach und nach zu erfahren, warum Ava und Nathan so sind wie sie sind und welche dunklen Abgründe sich da verstecken. Aber letztlich konnte mich gerade das nicht überzeugen und ich fand es ziemlich fad. Gerade auch diese Missverständnisse und starken Selbstzweifel sind total anstrengend zu lesen und haben anstatt Spannung nur zu Unmut bei mir geführt und meine anfängliche Lust verschwinden lassen. Leider nicht so mein Fall dieses Buch.

    Mehr
  • Road to Forgiveness

    Road to Forgiveness
    Si-Ne

    Si-Ne

    25. November 2016 um 17:52

    Fazit:Manchmal wünscht man sich einfach einen Anker. Jemand der einen rettet, auch wenn man es nicht will. Das Buch ist wieder wunderschön geschrieben, obwohl ich den ersten Teil besser fand. Ich mochte Sarah und Johnny einfach etwas lieber *-*Bewertung:Das ist der zweite Teil der Reihe, kann aber auch unabhängig voneinander gelesen werden.Hier geht es um Sarahs Bruder Nat und Ava. Beide sind gebrochene und kaputt gegangen in winzig kleine Teilchen und beide setzen sich langsam wieder zusammen.An jedem Kapitelanfang steht auch wieder ein Song, den ich mir immer während des Kapitels angemacht habe. Viele kannte ich schon und sind dann auch ohne Musik in meinen Kopf herum gegeistert. Tolle Idee und es passt einfach.Die Perspektiven wechseln wieder zwischen Ava und Nat, was ich wirklich Liebe. So bekomme ich von beiden die Reaktionen mit.Ava hat ein schweres Los gezogen und hat Schuldgefühle, genauso wie Nat. Beide aus anderen Gründen. Im Laufe des Buches erfahre ich warum. Beides ist sehr gut nachvollziehbar.Ava ist für mich eher die Kämpfernatur und erkennt daher auch eher ihre Chance mit Nat. Nat braucht da noch einen Schubs mehr. Es liegt wohl auch an den Sachen, die sie erlebt haben und wie sie darauf reagiert haben.Das Buch erhält von mir 4,5 von 5 Punkte

    Mehr
  • ... Ava & Nathan ...

    Road to Forgiveness
    Levenya

    Levenya

    16. November 2016 um 17:52

    Road to Forgiveness 2/?Martina Riemer wurde 1985 in Niederösterreich geboren und wohnt nun in Wien. Zurzeit ist sie als Sachbearbeiterin mit eher zahlenlastigen Arbeiten beschäftigt. Privat geht sie ihrer Leidenschaft Bücher zu lesen und eigene Geschichten zu schreiben, die ihr im Kopf herumschwirren, mit Freude nach. Tagträumerin war sie schon immer, aber erst später wurden Gedankensplitter zu verstrickten Ideen, die sich zu Geschichten formten. Quelle„Road to Forgiveness“ ist der 2. Teil der Herzenswege-Reihe.Website der Autorin!Erster Satz:„Wie lebt man ein Leben, das einmal perfekt erschien und nun in Scherben vor einem liegt?“Klappentext:**Vom Wunsch zu vergessen und der Hoffnung zu lieben…**Ava hat zu viel verloren, um noch ihren Träumen hinterherzujagen. Nicht einmal der Klang ihrer Violine kann sie von dem Schmerz ihrer Vergangenheit befreien. Bis sie an der Uni auf Nathan trifft. Ein BWL-Student, der ebenso viel Leid in seinem Blick trägt wie sie selbst und der ihr erst so fern und dann so nah erscheint. Als sie sich begegnen, weiß keiner vom Leben des anderen, sie sehen nur, wer sie heute sind, und werden unweigerlich voneinander angezogen. Aber auch die größte Liebe wird irgendwann vom Schatten der Vergangenheit eingeholt…Cover:Das Cover finde ich wirklich schön gestaltet und es passt auch im Nachhinein sehr gut zu dem Inhalt des Buches. Ein junges Paar sitzt gemeinsam auf einer Bank. Man sieht sie nur von hinten, aber man kann ganz deutlich sehen, dass sie Händchen halten und verliebt scheinen. Dazu dann der wunderbare Titel. Das Cover hat mich wirklich neugierig gemacht.LeseprobeMeinung:An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Impress für das Rezensionsexemplar. Die Geschichte wird uns aus Sicht unserer beiden Protagonisten Ava und Nathan erzählt. Beide haben ein wirklich einschneidendes schreckliches Erlebnis erfahren. Die Kapitel der beiden unterteilen sich jeweils in Abschnitte „Gegenwart“ und „Zuvor“. Das hat mir sehr gut gefallen, denn so bekommt man nach und nach geschildert, was eigentlich passiert ist, wie Ava und Nathan zu diesem Zeitpunkt waren und wie sehr sie sich verändert haben. Ich mochte Ava auf Anhieb. Obwohl sie schon so viel durchmachen musste, hat sie dennoch immer am Leben festgehalten und versucht für eine Zukunft zu kämpfe, in der sie ihren Liebe Platz findet. Trotz allem kann sie sich selbst nicht vergeben und gibt sich die Schuld daran, was passiert ist (an dieser Stelle werde ich nicht mehr verraten, um nicht zu spoilern). Ihre Schuldgefühle hindern sie daran, wieder glücklich zu sein und sie verwehrt sich selbst das Recht darauf. Erst nachdem sie Nathan trifft beginnt sie, wieder etwas zu fühlen, sich selbst zu vergeben und ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen. Zudem ist sie sehr gefühlvoll, loyal und hat ein unglaublich großes Herz. Ich mochte sie sehr und fand ihre Entwicklung im Buch toll. Nathan mochte ich ebenfalls auf Anhieb. Er hat, genau wie Ava, Schreckliches erlebt und ist daran zerbrochen. In der neuen Stadt versucht er, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen, doch auch ihn plagen große Schuldgefühle und hindern ihn daran, sein Leben zu leben und glücklich zu werden. Zusammen mit Ava erkennt er, dass man manchmal einfach machtlos ist und Schuldgefühle das eigene Leben blockieren können. Auch die übrigen Charaktere fand ich alle sehr passend. Sei es nun die humorvolle Kelsey oder altbekannte Charaktere wie Johnny und Sarah. Jeder Charakter wurde mit ganz viel Liebe zum Detail ausgearbeitet und passt perfekt in das Gesamtgeschehen der Geschichte. Die Thematik des Buches hat mir sehr gut gefallen. Gefühlvoll und authentisch lässt die Autorin Ava & Nathan von ihrem Verlust erzählen, von ihren großen Schuldgefühlen, ihrer Trauer und ihren Handicaps. An dieser Stelle gehe ich nicht näher darauf ein, um welche Verluste und Handicaps es geht, um nicht zu spoilern. Wie hart es ist, nach solchen Erlebnissen wieder ins Leben zu finden und weiterzuleben zeigen uns sehr anschaulich Ava & Nathan, was mir wirklich gut gefallen hat.Doch neben den sehr ernsten Themen geht es auch um ganz alltägliche Situationen, wie der Beginn eines Studiums, die Liebe und Familie, Eifersucht und Zukunftspläne.Die Liebesgeschichte zwischen Ava & Nathan hat mir sehr gut gefallen. Sehr gefühlvoll, emotional und dramatisch erleben wir, wie die beiden einander kennenlernen, sich gegenseitig Halt geben, sich wieder aus den Augen verlieren, um dann endlich zueinander zu finden. Was wünscht man sich mehr?Den Schreibstil der Autorin kannte ich bereits aus „Essenz der Götter“ und er hat mir auch hier wieder sehr gefallen. Er ist sehr schön flüssig und angenehm zu lesen. Zudem hat sie ein ganz wunderbares Händchen für gefühlvolle und leidenschaftliche Szenen. Sie versteht es aber auch, Action und Spannung aufzubauen und auf einem hohen Level zu halten. Authentische Charaktere, die mit Schuldgefühlen, Verlust und Trauer umgehen müssen. Über die ganze Geschichte hinweg haben mich Ava & Nathan begeistert. Auch wenn ich gestehen muss, dass es zwischendurch ein paar langatmige Stellen gab. Doch das ist mein ganz persönlicher Geschmack.„Road to Forgiveness“ ist eine weitere wunderbare Geschichte der „Herzenswege-Reihe“. Ava & Nathan haben mein Herz erobert mit ihrer sehr emotionalen, verletzlichen und von Schuldgefühlen geplagten Geschichte. Wenn ihr wissen wollt, was die beiden Schreckliches erlebt haben und ob sie ihre Schuldgefühle überwinden können, dann kann ich euch das Buch nur ans Herz legen. Ihr werdet bestimmt nicht enttäuscht.LgLevenya http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/Vielen DANK für das Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Rezension zu „Herzenswege 2 – Road to Forgiveness“ von Martina Riemer

    Road to Forgiveness
    Yvi33

    Yvi33

    05. November 2016 um 23:11

    Meine Meinung:Nat und Ava haben beide ein schweres Schicksal hinter sich. Das hat sie so extrem geprägt, dass sie niemanden mehr an sich heran lassen. Wie das Schicksal es so will, können sie sich auch nur gegenseitig aus diesem Tief herausholen, da kein anderer verstehen kann, was in ihnen vorgeht. Es ist von Anfang an sehr traurig und bedrückend, wenn man erfährt, wie sie sich selber sehen und von welchem Selbsthass sie erfüllt sind. Wir erfahren anfangs noch nicht, welche Gründe dahinter stecken. Dadurch wird neben tiefen Emotionen auch die Neugierde geweckt. Man leidet sehr mit ihnen mit und hofft, dass sie ihren Weg finden. Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Ava und Nat in der jeweiligen Ich-Perspektive geschrieben und so bekommen wir einen tiefen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle und können gut verstehen, wieso manchmal bestimmte Dinge beim jeweils anderen komplett anders ankommen.Ich habe beide Charaktere sehr ins Herz geschlossen. Mit Ava habe ich extrem mitgelitten, weil sie zusätzlich mit vielen Anfeindungen zu kämpfen hat. Niemand hat so etwas verdient. Ich bin sehr froh darüber gewesen, als sie Nat begegnet ist und das erste Mal jemand auf ihrer Seite war. Die Autorin hat einen sehr gefühlvollen Schreibstil und es war wunderbar mitzuerleben, wie sich die Charaktere langsam von Begegnung zu Begegnung immer mehr angenähert haben. Das ist wirklich toll gelungen. Ein kleines bisschen viel Zufall war, dass beide Schicksale sehr ähnlich waren und mir hat auch der Moment gefehlt, in dem Ava endgültig umgedacht hat.Die Nebencharaktere sind sehr gut gelungen und lockern die sonst so traurige Geschichte mit witzigen Momenten auf. Ich finde es schön, wie sie hinter Ava und Nat stehen und versuchen, sie aus ihrem Schneckenhaus herauszulocken. Eine sehr emotionale und tiefgründige Geschichte, die sich trotz der ernsten Thematik flüssig und leicht lesen lässt. Eine schicksalhafte Begegnung, die mich absolut gefesselt hat. Lasst Euch von Ava und Nat verzaubern.Cover:Das Cover wirkt romantisch und auch sehnsüchtig. Es hat mich gleich angesprochen und hält, was es verspricht.Fazit:Eine unglaublich berührende Geschichte, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

    Mehr
  • ღRezension zu >Road to Forgiveness< von Martina Riemerღ

    Road to Forgiveness
    SylviaRietschel

    SylviaRietschel

    20. October 2016 um 10:31

    Der Einstieg in dieses Buch fiel mir sehr leicht, was vor allem an dem tollen Schreibstil der Autorin liegt, der leicht und flüssig zu lesen ist und gleichzeitig so unglaublich emotional. Ich konnte mich in beide Protagonisten sofort hineinversetzen und so ging es mir bis zum Ende dieses wundervollen Buches. Nathan und Ava sind sehr starke Protagonisten, die beide schon schwere Schicksalsschläge hinter sich haben und mit gebrochenen Herzen aufeinandertreffen. Man spürt einfach von der ersten Sekunde an, dass sie sich brauchen und gegenseitig Halt geben können, deswegen habe ich auch jeder Begegnung so entgegengefiebert. Ganz langsam entsteht eine Romanze, die viel tiefer geht, als man zu Beginn vielleicht erwarten könnte. Und genau das ist an dieser Geschichte auch so authentisch. Die beiden erscheinen mir nicht wie zwei fiktive Figuren, weil sie so viel Leben und Gefühl mit sich bringen, was sie mir natürlich noch näher gebracht hat. Ich habe sofort gemerkt, dass Martina Riemer ein Händchen für authentische Charaktere hat – und für mich steht nun fest, dass ich auch ihre restlichen Bücher lesen werde.Die Geschichte ist sehr emotional und behandelt teilweise auch wirklich schwierige Themen – besonders war sie ständige Schuldfrage angeht. Doch die Autorin geht die Dinge behutsam und mit viel Gefühl an, so dass ich mich zu keiner Zeit überfordert oder unwohl gefühlt habe. Ja, das Herz wurde mir hin und wieder schwer, aber das zeugt nur davon, wie unglaublich gut die Autorin die Gefühle beschreiben konnte, die Ava und Nathan durchleben. Ich habe gelacht, geweint, gehofft, gebangt. Ich habe eine regelrechte Achterbahn der Gefühle durchlebt – was will ich von einem Buch mehr erwarten?Fazit:„Road to Forgiveness“ ist eine sehr emotionale und tiefgründige Liebesgeschichte, die mich von der ersten Seite an gepackt hat. Der wundervolle Schreibstil der Autorin hat mich eine ganze Bandbreite an Gefühlen durchleben lassen und mir ihre Charaktere so nahe gebracht, dass sie mir nun wie Freunde erscheinen. Ich vergebe 5/ 5 Leseeulen und eine Leseempfehlung für alle Fans von tiefgründigen und gefühlvollen Liebesgeschichten.Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben

    Mehr
    • 2
  • Emotional und Berührend toll

    Road to Forgiveness
    charmingbooks

    charmingbooks

    13. October 2016 um 09:31

    Klappentext:**Vom Wunsch zu vergessen und der Hoffnung zu lieben…** Ava hat zu viel verloren, um noch ihren Träumen hinterherzujagen. Nicht einmal der Klang ihrer Violine kann sie von dem Schmerz ihrer Vergangenheit befreien. Bis sie an der Uni auf Nathan trifft. Ein BWL-Student, der ebenso viel Leid in seinem Blick trägt wie sie selbst und der ihr erst so fern und dann so nah erscheint. Als sie sich begegnen, weiß keiner vom Leben des anderen, sie sehen nur, wer sie heute sind, und werden unweigerlich voneinander angezogen. Aber auch die größte Liebe wird irgendwann vom Schatten der Vergangenheit eingeholt…Meinung:Dieses ist nicht das erste Werk, welches ich von der Autorin lese. Bereits „Road to Hallelujah“ durfte bei mir als eBook einziehen und gelesen werden. Diese Geschichte hat mich damals so emotional berührt, dass ich natürlich um diesen Band nicht drum herum kam.Während es im ersten Band um Sarah und Johnny ging und die beiden auch teilweise hier eine kleine Rolle spielen, geht es in diesem Band doch ausschließlich um Ava und Nathan.Ava so zart und doch so stark, voller Selbsthass versucht Sie ihren Weg zu gehen und ein „neues“ Leben anzufangen. Ihre Vergangenheit stellt ihr immer wieder Beinchen und Sie hat wirklich sehr stark zu kämpfen um ihr „wahres“ ich wiederzufinden und ihr Leben wieder lebenswert zu machen.Auch Nathan trägt quasi einen ganzen Karton voller Schicksalsschläge mit sich herum, welche Ihn natürlich in seinem Leben beeinflusst haben. Diese beiden Charaktere mit diesen Schicksalsschläge so zu verknüpfen und die Aufeinandertreffen und das weitere Geschehen so zu verbinden fand ich wirklich grandios. Die Autorin hat hierfür einfach einen total tollen Schreibstil – welcher mich absolut gefesselt und sogar zu Tränen gerührt hat. Locker leicht und doch so voller Gefühl – das es einem die Sprache verschlägt.Ihr werdet Ava und Nathan lieben. Glaubt es mir. Und wenn ihr wirklich wissen wollt, was den beiden passiert ist – welche Situationen die beiden verarbeiten müssen und wie genau sich alles weiterentwickelt dann empfehle ich euch – lest es. Wenn ich euch nämlich noch mehr erzähle dann würde ich nur spoilern und ich fände dies wirklich schade.Diese grandiose Geschichte hat es einfach verdient gelesen zu werden.Fazit:Ein Buch was schreit „lest mich“. Achterbahnfahrten – Schicksalsschläge – Emotionen – Liebe – alles was das Herz begehrt. Grandios und Einfühlsam.

    Mehr
  • ein Roman, der mich emotional sehr bewegt hat

    Road to Forgiveness
    Manja82

    Manja82

    09. October 2016 um 12:58

    Kurzbeschreibung**Vom Wunsch zu vergessen und der Hoffnung zu lieben…**Ava hat zu viel verloren, um noch ihren Träumen hinterherzujagen. Nicht einmal der Klang ihrer Violine kann sie von dem Schmerz ihrer Vergangenheit befreien. Bis sie an der Uni auf Nathan trifft. Ein BWL-Student, der ebenso viel Leid in seinem Blick trägt wie sie selbst und der ihr erst so fern und dann so nah erscheint. Als sie sich begegnen, weiß keiner vom Leben des anderen, sie sehen nur, wer sie heute sind, und werden unweigerlich voneinander angezogen. Aber auch die größte Liebe wird irgendwann vom Schatten der Vergangenheit eingeholt…(Quelle: Impress)Meine Meinung„Road to Forgiveness“ stammt von der Autorin Martina Riemer. Es ist der zweite Teil der „Herzenswege“ und nachdem ich „Road to Hallelujah“ bereits gemocht habe war ich nun gespannt auf diese Geschichte.Ava ist hier die Protagonistin. Ihr Leben wurde an einem Abend komplett aus den Angeln gerissen. Sie ist nun einsam, voll von Selbstzweifel und Schuldgefühlen. Immer nur versucht sie der Gesellschaft gerecht zu werden. Wenn Ava in Situationen gerät die ihr unerträglich sind, verletzt sie sich sogar selbst. Ich mochte Ava auf Anhieb. Sie ist definitiv nicht perfekt aber sie ist mutig und stark. Ava zerfließt nicht in Selbstmitleid, sie versucht sich ein Leben fern der Heimat aufzubauen. Ava entwickelt sich im Verlauf der Geschichte merklich, sie wird immer facettenreicher und liebenswerter.Nathan ist der männliche Gegenpart. Er musste bereits früh viel Verantwortung übernehmen, musste Verluste verkraften und schreckliche Erlebnisse verarbeiten. Doch Nathan hat das Herz genau an der richtigen Stelle, ich mochte ihn mit seiner Art total gerne. Nach außen hin wirkt Nathan immer teilnahmslos, er verbirgt seine Gefühle hinter einer Fassade und möchte niemanden zur Last fallen.Diese beiden Charaktere treffen hier aufeinander. Beide sind tiefgründig beschrieben, ich konnte sie mir vorstellen, mich in sie hineinversetzen, mit ihnen mitfühlen. Beide haben mich tief berührt, ihre Schicksale wirkten authentisch und glaubhaft.Neben den beiden Protagonisten gibt es hier auch ein Wiedersehen mit den Charakteren aus Band 1, Sarah und Johnny. Es war schön zu sehen wie es beiden ergangen ist und wie sie sich ins Geschehen einfügen. Aber auch die anderen vorkommenden Charaktere sind Martina Riemer gelungen.Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen. Ich war direkt wieder drin, Martina Riemer hat es geschafft mich wieder gefangen zu nehmen. Die Gefühle und Emotionen waren für mich greifbar und nicht selten musste ich auch heftig schlucken.Die Kapitel sind hier immer mit Musiktiteln überschrieben, die mir sehr gut gefallen haben. Sie passen einfach total zum jeweiligen Abschnitt.Die Handlung ist top. Es ist ein Auf und Ab, eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Die Liebesgeschichte ist emotional und einfühlsam beschrieben. Wenn man Band 1 nicht kennt ist es hier gar nicht so schlimm. Es gibt keinerlei Verständnisprobleme, macht aber mehr Freude wenn man Band 1 kennt.Eigentlich ist die Grundstimmung hier eher düster und traurig, doch je weiter man vorankommt desto positiver wurde alles. Es gibt Lichtblicke, Veränderungen, die Hoffnung machen. Es gibt aber auch amüsante Passagen, die das Geschehen ein wenig auflockern. Hier hat Martina Riemer eine gute Mischung geschaffen.Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Es ist passen zur Gesamtgeschichte, schließt diese wunderbar ab und macht sie rund. Ich blieb zufriedengestellt und sichtlich berührt zurück.FazitInsgesamt gesagt ist „Road to Forgiveness“ von Martina Riemer ein Roman, der mich emotional sehr bewegt hat.Glaubhaft gestaltete Charaktere, ein leicht und angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die mich berührt hat und in der es eine richtig schöne Liebesgeschichte gibt, die aber auch immer wieder ein Auf und Ab darstellt, haben mich begeistert und wunderbar unterhalten.Absolut zu empfehlen!

    Mehr
  • Eine schöne und traurige Geschichte

    Road to Forgiveness
    Steffi_the_bookworm

    Steffi_the_bookworm

    07. October 2016 um 21:00

    Nachdem mich Road to Hallelujah absolut begeistert hatte, musste ich natürlich auch Road to Forgiveness lesen, um mehr über Nathan zu erfahren.Ich mochte Nathan und Ava als Charaktere sehr gerne. Für mich waren die beiden sehr authentisch in ihrer Art und vor dem Hintergrund was die beiden bereits durchgemacht haben. Auch zusammen waren die beiden wirklich süß, aber manchmal hat mir hier der letzte Funken gefehlt und die beiden haben mich ganz so mitgerissen wie Sarah und Johnny.Die Atmosphäre ist deutlich düsterer, trauriger und sehr melancholisch, dennoch fand ich es toll wie Ava und Nathan füreinander da waren, sich gestärkt haben und sich dabei geholfen haben die Dämonen der Vergangenheit zu überwinden. Der Schreibstil der Autorin war wie gewohnt flüssig und angenehm zu lesen. Ich würde mich über mehr Liebesgeschichten aus der Feder von Martina Riemer zu lesen.

    Mehr
  • Emotional auf der ganzen Linie

    Road to Forgiveness
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    06. October 2016 um 13:37

    Was würdest du tun, wenn dein Leben einem Scherbenhaufen gleicht?Was würdest du tun, wenn dein Leben einfach nicht mehr so ist, wie es einmal war?Was würdest du tun, wenn du eine Schuld auf deinen Schultern trägst, die dich schier in den Wahnsinn treibt?Was würdest du tun, wenn du jemanden triffst, der dein Schicksal zu teilen scheint?Was würdest du tun, wenn du diesen jemand magst und mehr?Was würdest du tun, wenn dieser jemand so zerbrechlich wirkt, dass jeder falsche Schritt, den du tust, alles für immer zerstören könnte?Nat hat alles verloren, was ihm lieb gewesen ist und für was er immer gekämpft hat. Seine Großmutter ist gestorben, seine Mutter hat er in ihrer schweren Zeit nicht vor einem Suizid bewahren können und nach einem Autounfall ist er ein Wrack. Seinen Lieblingssport und sein Team hat er an den Nagel gehängt. Einzig seine Schwester Sarah hält ihn aufrecht und bewegt ihn dazu weiter zu machen. Gemeinsam mit ihr und ihrem Freund Johnny ist er nach Amerika gegangen. Doch während Johnny und Sarah durch die Staaten touren, bleibt Nat in der Wohnung von Kelsey, einer Freundin von Sarah und Johnny. Er besucht die Uni und stürzt sich immer mehr in eine Absolution aus Sport und übergesunder Ernährung. Nat versucht seinen inneren Dämonen zu entfliehen, doch immer wieder hadert er mit sich selbst. Erst als er Ava trifft scheint sich sein Leben wieder in andere Bahnen zu lenken, denn Ava scheint seine zweite Hälfte zu sein. Ava ist nach einem schweren Schicksalsschlag nicht mehr die, die sie einst war. Sie hat die Musik an den Nagel gehängt und flüchtet sich nach der Schule erfolgreich aus ihrem alten Leben. Sie lässt ihre überfürsorglichen Eltern hinter sich und zieht zu ihrer Freundin Lourdes, die sie zu sich eingeladen hat. Doch auch in einer neuen Umgebung wird Ava immer wieder von ihren Dämonen heim gesucht. Sie hasst sich. Sie hasst ihren Körper. Sie hasst das, was sie getan hat. Doch als sie auf den österreichischen Studenten Nat trifft ändert sich plötzlich alles. Mit dem immer nachdenklichen Nat kann sie rumblödeln, er setzt sich für sie ein und im Allgemeinen beginnt Ava mit der Zeit für ihn zu schwärmen. Doch das darf alles nicht sein. Denn sie ist, was sie ist. Als die WG von Ava und Lourdes in Flammen aufgeht, ist Ava gezwungen mit ihrer Mitbewohnerin zu ihrer Cousine Kelsey zu ziehen. Genau in die Wohnung, wo auch Nat lebt. Während die beiden zu Beginn noch recht geschockt sind, dass der andere nun der Mitbewohner ist, arrangieren sie sich mit der Zeit. Doch immer wieder schaffen es die beiden den anderen etwas zu sagen oder zu zeigen, was den anderen tief im Inneren verletzt. Ava und Nat begeben sich auf eine emotionale Achterbahnfahrt zwischen Selbstfindung, Liebe und Trauer.Road to Forgiveness ist der zweite Teil der "Herzenswege"-Reihe von Martina Riemer. Nachdem ich den ersten Band gelesen und geliebt habe, habe ich mich schon richtig auf den zweiten Band gefreut. Ich hatte die Hoffnung, dass ich neben alten Charakteren auf neue Protagonisten treffe und ich bin nicht enttäuscht worden. Während sich der erste Band noch sehr auf das Seelenleben der Protagonisten und die Musik gestützt hat, fällt die Musik zu großen Teilen im zweiten Band weg und macht noch mehr Emotionen Platz. Das war interessant, aber auch ein bisschen schade, weil ich fand, dass die Musik gerade den Charme des ersten Buches ausgemacht hat. Trotzdem punktet der Roman wieder einmal mit sehr ausführlichen Emotionen und einer Portion Mut, denn Martina Riemer behandelt hier ein Thema, welches nicht jedem Autor liegt. Der Leser lernt das Leben von Ava näher kennen, die ihr ganz eigenes Päckchen mit sich herum zu tragen hat. Sie ist vom Schicksal gekennzeichnet. Sie muss mit der Schuld leben ein Menschenleben auf dem Gewissen zu haben. Sie muss sich mit Vorurteilen herumplagen und sich selbst erst wieder lieben lernen. Das ist ein sehr sensibles Thema, wird in diesem Buch aber sehr gut dargestellt und behandelt. Durch Nat schafft es Ava sich endlich wieder wie ein kompletter Mensch zu fühlen und sich selbst mehr zu achten. Aber auch Nat hat seine Probleme, denn noch immer ist er über den Tod seiner Mutter und Großmutter nicht hinweg und auch der Autounfall lässt ihn nicht mehr los. Die beiden versuchen sich immer zu helfen, was ich wirklich niedlich finde. Sie vergessen darüber hinaus ihre eigenen Sorgen und wachsen an ihren neuen Aufgaben.Die Geschichte an sich mag ich wirklich sehr gern, weil sie einfach ein Paket von allem liefert. Trotzdem hat mir zum Ende hin der gewisse Pfeffer gefehlt. Die Geschichte erzählt dir zwar, wie es allen geht, aber mir fehlt da die Spannung. Es ist für mein Empfinden irgendwie unrund, was ich wirklich schade finde. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten.Ava als Protagonistin ist wirklich sehr gut gelungen. Man kann sich richtig gut in sie hinein versetzen. Man versteht ihre Zweifel und Ängste. Ich hab sie wirklich dafür bewundert, dass sie so eine Kämpfernatur ist, obwohl sie wirklich schon so viel durchgemacht hat. Zu Beginn des Buches versinkt Ava immer wieder in Selbstmitleid, trauert ihrem Körper hinterher. Jedoch lernt sie sich mit der Zeit zu lieben. Das finde ich sehr wichtig. Sie blickt nach vorn. Sie will es allen zeigen. Und das macht sie in meinen Augen so ungemein sympathisch.Nat hingegen scheint immer nett und bedacht. Dass in seinem Inneren so ein Kampf wütet, würde man erst gar nicht vermuten. Erst im Verlauf der Geschichte lernt man ihn besser kennen, was ihn beschäftigt und welche Gedanken ihn plagen. Dass er es nicht immer leicht gehabt hat, das weiß man schon aus dem ersten Band, doch nun werden noch mehr Storys aus seinem Leben aufgetragen und man weiß erst nicht, ob man ihn für seine Stärke bewundern oder Mitleid für das Erlebte haben soll. Nat muss man einfach gern haben. Man bangt regelrecht mit ihm und Ava, dass sie es schaffen wieder richtig ins Leben zurück zu finden.Als Nebencharakter muss ich einfach wieder auf Kelsey zu sprechen kommen. Ich liebe sie und ihre quirlige Art einfach. Sie sagt alles so, wie sie es denkt, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen und sie versucht immer für alle das Beste aus der Situation heraus zu holen. Ohne sie wären die Freunde wirklich aufgeschmissen. Sie ist ein Sonnenschein, den man einfach gern haben muss. Es geht gar nicht anders.Empfehlen möchte ich das Buch allen, die gern emotionale Liebesromane lesen. Ihr kommt hier voll und ganz auf eure Kosten. Das Buch strotzt vor dramatischen Erinnerungen und emotionalen Momenten. Wirklich gut gemacht. Einzig mit dem Ende bin ich wie gesagt nicht so wirklich warm geworden.Idee: 5/5Spannung: 4/5Emotionen: 5/5Charaktere: 5/5Gesamt; 4/5

    Mehr
  • Einfach toll!

    Road to Forgiveness
    mii94

    mii94

    03. October 2016 um 19:32

    Inhalt **Vom Wunsch zu vergessen und der Hoffnung zu lieben…** Ava hat zu viel verloren, um noch ihren Träumen hinterherzujagen. Nicht einmal der Klang ihrer Violine kann sie von dem Schmerz ihrer Vergangenheit befreien. Bis sie an der Uni auf Nathan trifft. Ein BWL-Student, der ebenso viel Leid in seinem Blick trägt wie sie selbst und der ihr erst so fern und dann so nah erscheint. Als sie sich begegnen, weiß keiner vom Leben des anderen, sie sehen nur, wer sie heute sind, und werden unweigerlich voneinander angezogen. Aber auch die größte Liebe wird irgendwann vom Schatten der Vergangenheit eingeholt… CharaktereAva ist eine sehr verunsicherte junge Frau. Sie ist geplagt von Selbstzweifeln, Selbstvorwürfen und Selbstmitleid. Ava arbeitet aber daran und entwickelt sich im Laufe des Buches. Sie wird zu einer sehr taffen jungen Frau und ist sehr tapfer und mutig. Außerdem ist sie sehr zäh, lebensfroh und wahnsinnig stark. Des Weiteren ist Ava immer für Nat da! :) Nathan ist nicht wirklich mit sich selbst im Reinen. Er ist wie auch Ava von Selbstzweifeln und Selbstvorwürfen geplagt. Außerdem spielt er allen Leuten in seinem Umfeld gerne etwas vor. Aber Nathan ist auch sehr stark und er wird mutiger. Des Weiteren ist er sehr tapfer und immer auf Avas Seite. Kelsey ist eine sehr verrückte junge Frau. Sie versucht immer das Beste aus jedem hervorzubringen und hält sich manchmal für eine Therapeutin. Außerdem ist sie sehr natürlich und sie steht zu sich selbst. Sie akzeptiert jeden und ist auch für alle da. Des Weitern ist sie sehr aufgeweckt. Sarah ist eine sehr natürliche junge Frau. Sie ist immer für ihren Bruder da und ist sehr in ihren Freund verliebt. Außerdem ist Sarah größenteils sehr freundlich und offen. Meine MeinungDer Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Vor allem hat mich der Sichtwechsel zwischen Ava und Nathan sehr überzeugt. Man wusste eigentlich immer, wie sich der andere Protagonist zu der fast gleichen Zeit gefühlt hat. Außerdem ist es sehr locker und flockig geschrieben, so dass ich sofort in meinen gewohnten Lesefluss gekommen bin. Es ist an den richtigen Stellen spannend und richtig unterhaltsam. Die einzige Sache, die mich hier gestört hat, war ein Logikfehler.Der Inhalt hat mir auch sehr gut gefallen. Mal nicht eine Geschichte, bei der alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, sondern die Protagonisten sehr mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen haben. Auch hat es mir sehr gut gefallen, dass die Charaktere in ihrem Leiden verbunden sind und ähnliches erlebt haben. Sehr überzeugt hat mich auch, dass man den Fortschritt, den die Protagonisten machen, sehr gut verfolgen kann. Zur AutorinMartina Riemer wurde 1985 in Niederösterreich geboren und wohnt nun in Wien. Zurzeit ist sie als Sachbearbeiterin mit eher zahlenlastigen Arbeiten beschäftigt. Privat geht sie ihrer Leidenschaft Bücher zu lesen und eigene Geschichten zu schreiben mit Freude nach. 2014 hat sie ihre ersten beiden Bücher veröffentlicht und es damit bei Lovelybooks sogar auf Platz 3 der besten Debütautoren des Jahres geschafft.EmpfehlungWenn euch Band 1 gefallen hat, dann lest auf jeden Fall weiter. Es lohnt sich! :) Das Buch ist einfach wundervoll! 

    Mehr
  • Eine sehr berührende Geschichte

    Road to Forgiveness
    xxxSunniyxxx

    xxxSunniyxxx

    30. September 2016 um 21:59

    Ava Shaw fängt  ihr 1 Semester an in San Francisco weit entfernt von zu Hause wo sie zuviel verloren hat.Sie trägt viel Balast mit sich rum und Wut, Traurigkeit und Schuldgefühle gehen bei ihr Hand in Hand.Dies ändert sich Jedoch als an der Uni auf Nathan trifft, bei ihm sieht sie die gleiche Sehnsucht und einen tiefen Schmerz wie sie ihn trägt.Sie lernen sich kennen, dennoch weiß keiner was genau passiert ist oder vom Leben des anderen, aber zwischen ihnen ist eine Chemie die sie zueinander hinzieht.Doch jede Vergangenheit holt einen irgendwann ein.Die Story ist sehr berührend aber auch zeitweise witzig, romantisch und spannend geschrieben.Der Schreibstil war locker und hat mich mitgerissen.Ava hat bei einem Unfall ihren Freund verloren und gibt sich seitdem die Schuld daran, zeitweise ertränkt sie in Schuldgefühlen. Sie versteckt ihre verletztliche Art hinter einen dick schwarz geschminkten Augen und schwarz gefärbten Harren und dazu der schwarze Emolook.Avas Mutter verhält sich Ava gegenüber wie eine Glucke und will sie nur zu Hause haben wo sie nichts machen brauch oder soll. Nathan ( Nat) Steger, kommt aus Österreich und ist ehemaliger Fussballspieler durch einen Schicksalsschlag erlitt er ähnliches wie Ava. Er ist mit seiner Schwester Sarah und Johnny zu Kresley gezogen. Nat lässt kein ansich heran, erst Ava bringt seine Mauer zum bröckeln. Beide verstehen sich gut und fühlen eine Verbindung.Das Buch hat mich geflasht, es war sehr berührend aber wie gesagt auch witzig auch Kresley (Avas Cousine) und Laudres (ihre Freundin) waren mir von Anfang an Symphatisch.Ein sehr schönes und gelungenes Buch.

    Mehr
  • Nicht ganz so gut wie der Vorgänger

    Road to Forgiveness
    Ansha

    Ansha

    30. September 2016 um 16:54

    Ich habe das Buch zur Rezension bekommen. Das hat aber keinen Einfluss auf meine Bewertung.Der Klapptext des Buches hat mich sofort angesprochen und ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Ich muss sagen, dass ich auch nicht enttäuscht wurde. Die Protagonisten hat Frau Riemer wieder toll dargestellt und die Geschichte hat mich gefesselt. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Alle Emotionen habe ich in diesem Buch wieder erleben dürfen. Ich muss unbedingt noch die Songs hören die im Buch über den Titeln stehen. Ich werde das Buch garantiert noch öfter lesen und von mir gibt es hier eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Leserunde zu "Road to Forgiveness" von Martina Riemer

    Road to Forgiveness
    MartinaRiemer

    MartinaRiemer

    **Vom Wunsch zu vergessen und der Hoffnung zu lieben** Die Herzenswege-Reihe geht in die zweite Runde! <3   Inhaltsangabe: Ava hat zu viel verloren, um noch ihren Träumen hinterherzujagen. Nicht mal der Klang ihrer Violine kann sie von dem Schmerz ihrer Vergangenheit befreien. Also blendet sie die Welt hinter einer dicken Mauer von Ablehnung aus. Bis sie an der Uni auf Nathan trifft, den jungen Mann, der ebenso viel Leid in seinem Blick trägt, wie sie selbst, und ihr erst so fern und dann so nah erscheint. Aber auch Nathans Vergangenheit lastet schwer auf ihm. Geplagt von Schuldgefühlen glaubt er sich und sein Wesen unwiderruflich verloren zu haben. Als sie sich begegnen, weiß keiner vom Leben des anderen, sie sehen nur, wer sie heute sind und werden unweigerlich voneinander angezogen. Aber auch die größte Liebe wird irgendwann vom Schatten der Vergangenheit eingeholt … (Source: carlsen.de/impress) (Kann als Stand Alone/ Einzelband gelesen werden) "Road to Forgiveness" erscheint am 01.09.2016 beim Verlag im.press Carlsen AutorenSeiteAuf Facebook: https://www.facebook.com/pages/Martina-Riemer-Autorin/397946120337301Twitter: https://twitter.com/MartinaRiemer   Hallo liebe Lovelybooks-Leser!Es ist wieder so weit und ich freue mich total auf eine Leserunde mit euch zu meinem neuen Buch-Baby! <3  Wer mitlesen und eines der 15 EBOOKS gewinnen möchte, soll mir bitte folgende Fragen beantworten: Was erhoffst/ erwartest du dir von dieser Geschichte? Zur Info: Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen ( 2-3) im Profil berücksichtigt. Die Rezensionen sind bitte auch auf Amazon oder Thalia zu posten. Danke Weiters: An alle, die das Ebook nicht gewinnen sollten oder das Buch bereits haben, sind natürlich gerne eingeladen, hier ebenso mitzulesen – es würde mich sehr freuen.<3Planung: Das Auswahlverfahren läuft bis zum 28.08., weshalb ich am 29.08 die Auswertung posten werde, damit wir gleich am 01.09! gemeinsam starten können! :) Ich freue mich schon sehr auf eure Bewerbung und ganz klar – auf die Leserunde!!   

    Mehr
    • 277
  • Sehr gelungene Fortsetzung

    Road to Forgiveness
    Books-like-Soulmate

    Books-like-Soulmate

    29. September 2016 um 15:08

    Preis TB: [D] 12,99 € | [A] 13,40 €Preis eBook: 3,99 €ISBN: 978-3-551-30057-7Erschienen am 01.09.2016 im Im.press by CarlsenSeitenanzahl: 252 Seiten lt. Verlagsangabe========================Klappentext:Ava hat zu viel verloren, um noch ihren Träumen hinterherzujagen. Nicht einmal der Klang ihrer Violine kann sie von dem Schmerz ihrer Vergangenheit befreien. Bis sie an der Uni auf Nathan trifft. Ein BWL-Student, der ebenso viel Leid in seinem Blick trägt wie sie selbst und der ihr erst so fern und dann so nah erscheint. Als sie sich begegnen, weiß keiner vom Leben des anderen, sie sehen nur, wer sie heute sind, und werden unweigerlich voneinander angezogen. Aber auch die größte Liebe wird irgendwann vom Schatten der Vergangenheit eingeholt…========================Achtung Spoilergefahr!!!========================Zum Inhalt:Da Nathan nach dem Tod seiner Großmutter und Mutter nichts mehr in Wien hält, hat er beschlossen gemeinsam seiner Schwester Sarah und seinem besten Freund Johnny alles hinter sich zu lassen, und nach San Francisco zu Kelsey zu ziehen um dort neu anzufangen. Mittlerweile lebt Nathan sehr in sich zurückgezogen. Er ist von Schuldgefühlen geplagt und verbietet sich glücklich sein zu dürfen. Weder Sarah noch Johnny kommen an ihn ran um ihn aus seinem Tief zu reißen. An der Uni begegnet Nathan der schüchternen Ava. Auch sie trägt unsägliche Schmerzen in sich und schleppt Schuldgefühle mit sich rum. Seit einem dramatischen Schicksalsschlag leidet Sie unter Depressionen aus denen sie bislang noch keinen Ausweg gefunden hat. Ava ist nach dem schweren Schicksalsschlag zu ihrer Freundin Lourdes nach San Francisco geflüchtet. Als sie in der Uni das erste Mal auf Nathan trifft, erkennt sie, in seinen Augen den gleichen Schmerz und die gleichen Qualen die auch ihr innewohnen. Als Kelsey ankündigt ihre Cousine für einige Tage bei sich aufzunehmen ist Nathan nicht wirklich begeistert, doch als er sieht wer da plötzlich vor ihm steht, stockt ihm der Atem. In beiden erwachen Gefühle die sie längst verloren glaubten. Sowohl Nathan als auch Ava haben ihr eigenes Päckchen zu tragen und dennoch werden sie wie magnetisch von einander angezogen. Doch Ava muss schon bald erkennen, dass man vor seiner Vergangenheit nicht fliehen kann.========================Mein Fazit:Da ich ja bereits von Teil 1 absolut überzeugt gewesen bin, war ich natürlich wahnsinnig gespannt auf die Geschichte über Nathan. Ihrem Schreibstil bleibt die Autorin auch hier treu. Er ist von der ersten Seite an locker leicht aber auch fesselnd, nicht ganz so vorhersehbar wie Band 1, was ich persönlich aber gut finde. Auch hier finden sich leider vereinzelt Rechtschreibfehler, die aber keinesfalls den Lesefluss beeinträchtigen. Ich habe Nathan bereits im ersten Band in mein Herz geschlossen und dieses Gefühl hat sich hier noch verstärkt. Auch Ava schließt man sofort in sein Herz. Ihre verletzliche Art ist sehr berührend. Man kann sich sehr gut in die verschiedenen Situationen einfühlen und kommt gar nicht umhin die emotionale Achterbahn regelrecht mitzufühlen. Die Charakterisierung der einzelnen Protagonisten ist absolut überzeugend. Man begegnet hier auch Charakteren aus dem Vorgänger wieder, so wie Kelsey, Johnny und Sarah. Kelsey überzeugt auch hier mit ihrer forschen aber witzigen Art. Die Fortsetzung hat für mich noch etwas mehr Tiefgang als Band 1. der Leser durchlebt hier wirklich die verschiedensten Emotionen mit. Geschrieben ist die Geschichte aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten, was mir immer sehr gut gefällt. Besonders gut haben mir auch die Musiktitel gewählt die zu jedem Kapitel passend gewählt sind. Man begibt sich als Leser auf eine Achterbahn der Gefühle, die besonders kurz vor Schluss noch einmal kräftig durcheinander gewirbelt wird. Kurz vor Ende musste ich dann auch noch einmal herzlich lachen. Eine rundum gelungene Geschichte die mich vollends überzeugt hat. Alle Fans des Young und New Adult Genres sollten sich auch die Fortsetzung nicht entgehen lassen. Ich bin gespannt ob vielleicht noch ein weiterer Teil folgen wird. Eine wirklich rundum gelungene Reihe die dem Namen „Herzenswege“ alle Ehre macht. Von mir eine klare Leseempfehlung. Ich danke Im.press by Carlsen und netgalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.5 von 5 🍀 🍀 🍀 🍀 🍀

    Mehr
  • Herzenswege 02 - Ava & Nat

    Road to Forgiveness
    MrsFoxx

    MrsFoxx

    28. September 2016 um 15:40

    Ava hat zu viel verloren, um noch ihren Träumen hinterherzujagen. Nicht einmal der Klang ihrer Violine kann sie von dem Schmerz ihrer Vergangenheit befreien. Bis sie an der Uni auf Nathan trifft. Ein BWL-Student, der ebenso viel Leid in seinem Blick trägt wie sie selbst und der ihr erst so fern und dann so nah erscheint. Als sie sich begegnen, weiß keiner vom Leben des anderen, sie sehen nur, wer sie heute sind, und werden unweigerlich voneinander angezogen. Aber auch die größte Liebe wird irgendwann vom Schatten der Vergangenheit eingeholt… Ava und Nat müssen sich jeder für sich mit seiner Vergangenheit und seinen Dämonen auseinander setzen, doch beide sind für den jeweils anderen wohl die einzig mögliche Hilfe, sich dem Erlebten zu stellen. Die zwei haben sich ganz schnell in mein Herz gespielt, genauso wie Sarah, Johnny, Kelsey und Lourdes. Dass ich den ersten Teil der Herzenswege-Reihe, Sarah und Johnnys Geschichte, noch nicht gelesen habe, hat absolut nicht gestört. „Road to Hallelujah“ wird aber ganz schnell den Weg in mein digitales Bücherregal finden! Martina Riemer hat mich mit ihrem lockeren, flüssigen und angenehmen Schreibstil schnell von sich überzeugt. „Road to Forgiveness“ wird schnell zu einem Buch, das man gar nicht mehr aus der Hand legen kann, denn von Langeweile kann hier keine Rede sein. Der Spannungsbogen steigert sich konstant und sorgt für ein wunderbar emotionales und kurzweiliges Lesevergnügen. Fazit: Wunderschöne Geschichte über Liebe, Familie und Verlust. Absolute Leseempfehlung von mir! Reihenfolge: 01. Road to Hallelujah 02. Road to Forgiveness

    Mehr
  • weitere